+++ 2024-05-28 07:55 : Podcast – Expertentalk Speedway-Grand Prix Landshut, Teil 2. Mit Martin Smolinski & Norbert Ockenga +++ 2024-05-27 16:55 : Podcast – Analyse Formel 1 Monaco, mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++ 2024-05-24 17:49 : Podcast – Sensation in der Formel 1? Geht Sainz zu Williams? Mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++
BACK

18.04.2024

Warten auf 11 Uhr


Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. Die Wild Card für das Rennen in der OneSolar-Arena in Landshut am 18. Mai ist heißbegehrt, denn es ist der zweite Startplatz für einen Deutschen in der Speedway-WM 2024. Kai Huckenbeck (Foto) ist ja als erster Deutscher seit 2014 wieder für eine volle WM-Saison nominiert.

Bei den letzten beiden Großen Preisen in Teterow hatte Huckenbeck, heute 31, aus Werlte im Emsland jeweils die Wild Card erhalten. Für das Rennen in Bayern stehen drei Anwärter zur Wahl:

Norick Blödorn, 19, aus Flintbek bei Kiel gilt als Deutschlands vielversprechendstes Speedwaytalent seit Egon Müller, dem Weltmeister von Norden 1983. Der Schleswig-Holsteiner ist als England-Profi und in Polen in den beiden wichtigsten Ligen der Welt unterwegs, gewann auf der Insel vor zwei Jahren mit den Belle Vue Aces aus Manchester den Titel. Bei den letzten Großen Preisen in Teterow war er jeweils erste Bahnreserve.

Martin Smolinski aus Olching gewann 2014 in Auckland als letzter Deutscher einen Grand Prix, hat sich gerade vom Einsetzen einer künstlichen Hüfte erholt und wäre als Lokalmatador sowie als flamboyantes Aushängeschild interessant. Doch die Leistungen des 40-jährigen Bayern in der Speedwayszene im vergangenen Jahr waren zu wechselhaft. Auf der Langbahn dagegen gewann er in einem dramatischen Finale gegen den Ex-Speedway-Grand Prix-Cardiff-Sieger Chris Harris den WM-Titel.

Für Kevin Wölbert spricht vor allem die liebgewonnene Tradition, den eigenen amtierenden Landesmeister mit der Wild Card auszustatten. Der 34-Jährige aus Heidhof gewann im Vorjahr nicht nur den Titel, sondern legte beim Speedway der Nationen in Breslau auch ein vielbeachtetes Comeback in der Nationalmannschaft hin. Er gilt als sichere Bank für verlässliche Auftritte.

Die Entscheidung, wer am Freitag um 11 Uhr mit der Wild Card für den Grand Prix von Deutschland ausgestattet wird, fällt ein Selektionskommittee des Motorradsportweltverbands FIM in Rücksprache mit Discovery Sport, der Veranstalteragentur der WM-Serie. Der AC Landshut als Ausrichter des Deutschland-Grands Prix ist nicht stimmberechtigt. Dessen Vorstand Gerald Simbeck sagt: „Für uns spiel es keine große Rolle, wer die Wild Card bekommt. Alle drei Anwärter sind früher schon für den AC Landshut gefahren und haben sehr gute Verbindungen zu uns. Alle drei kennen auch die Bahn sehr gut, sodass von allen gute Leistungen im Grand Prix zu erhoffen sind – genau wie von Kai Huckenbeck, der bis 2023 ja auch für uns in der polnischen Liga unterwegs war.“

Bestenfalls Außenseiterchancen hat übrigens Erik Riss. Der Bayer hat sich zwar von seiner Langzeitvirenerkrankung erholt und über den Winter physisch ordentlich zugelegt. In England hat er gerade einen Vertrag für Oxford unterschrieben, nachdem das Team des deutschen Exfahrers und Tunersohns Peter Schroeck sich früh in der Saison vom Dänen Nicolai Klindt getrennt hatte. Und Riss' Vater Gerd, Rekordweltmeister auf der Langbahn und jahrzehntelang auch Deutschlands Bester im Speedway, hatte ebenfalls schon mal die Wild Card inne. Doch Erik Riss und auch Erik Bachhuber, neben Blödorn bestes deutsches Jungtalent, kommen nicht in die engere Auswahl als Gastfahrer für den Grand Prix anno 2024.

Eine große Vorschau auf den Grand Prix in Landshut gibt's in Ausgabe 77 – dem nächsten Heft – der Zeitschrift PITWALK. Dazu gehört auch ein ausführliches Interview mit Huckenbeck über seine erste volle WM-Saison und seine Ansichten über den Heim-Grand Prix. Neben der Landshut-Vorschau wird Heft 77 von PITWALK auch eine lange und ausführliche Hintergrundgeschichte über die Eisspeedway-WM und -Szene beinhalten.

Ausgabe 77 der 180 Seiten dicken Motorsportzeitschrift ist damit Heft 69 – mit gleich drei großen Speedwaythemen – wieder mal ein Festschmaus und echtes Must Read für jeden, der sich für Bahnsport interessiert. In Heft 69 steht eine aufregende Personality- und Fotostory über Gespannbeifahrerin Kim Kempa, eine Geschichte über die Long Covid-Erkrankung von Grand Prix-Star Freddie Lindgren und ein weiteres großes Feature über Speedway. Ihr könnt es hier bestellen: https://shop.pitwalk.de/magazin/108/ausgabe-69?c=6

Oder Ihr schickt eine Email an shop@pitwalk.de, um die Hefte 69 und 77 gleich im Bundle für Bahnsportfreaks zu ordern. Der Vorverkauf ist eröffnet!


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
  • 17.05.2024

    Gewinnt Nürburgring Classic-Karten!

    Lust auf eine Zeitreise? Auf wuchtige Vorkriegsrennwagen, Langstreckensportwagen aus dem vorigen Jahrhundert, Tourenwagen aus der guten alten echten DTM, alte Formelfahrzeuge und j…
  • 10.05.2024

    Ford holt Sainz!

    Carlos Sainz wird die Rallye Dakar 2025 mit Ford bestreiten. Der amtierende Gesamtsieger der härtesten Rallye der Welt wird neuer Teamkollege seines Landsmanns Juan Nani Roma, der …
  • 09.05.2024

    Was erwartet Euch bei der Double Duty?

    Plant Ihr schon eifrig, wie Ihr Euer Pfingstwochenende ins Zeichen des Motorsports stellen könnt? Mit einer langen Autofahrt am frühen Sonntagmorgen – oder mit der ersten Maschine …
  • 08.05.2024

    Spa für Männer

    Es war schon mal ein Thema in einem vorigen Podcast. Da wurde gesagt: „Verstehen Sie Spa?“ – diese Überschrift wird immer wieder gern genommen, wenn man von einem Rennen auf dem Ar…
  • 07.05.2024

    Porsche ohne Vettel

    Was war das für ein Palaver. Und am Ende? Nix von übrig geblieben. Sebastian Vettel fährt nicht im Porsche-Werksteam bei den 24 Stunden von Le Mans, und schon gar nicht wird er bei…
  • 06.05.2024

    Eure Chance aufs Double Duty

    Die Double Duty ist Gesprächsthema Nummer 1. NASCAR-Star Kyle Larson wird Ende Mai den Wahnsinn unternehmen, an ein und demselben Tag zwei Klassiker des US-Racing zu bestreiten: da…
  • 05.05.2024

    Wahnsinn USA

    Die Amis ticken halt doch anders. Zwei Mega-Rennen an ein und demselben Tag – das kann nur Amerikanern einfallen. In diesem Jahr genauer gesagt Kyle Larson. Der NASCAR-Star wird En…
  • 30.04.2024

    Ehre und Ämter

    Onkel Joki ist tot. Und mit der Todesanzeige kamen alte Erinnerungen zurück. An eine Zeit, als Johann Hinrichs – Onkel Jogi – Jugendwart beim Boßelverein „Lütje Holt“ Westerende wa…
  • 25.04.2024

    Auf Speed-way

    Am Samstagabend beginnt die Saison einer ganz besonderen Sportart: Speedway, besser gesagt: der Speedway-WM. In Gorican in Kroatien fängt die Grand Prix-Saison 2024 an, zum ersten …
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA