+++ 2022-11-22 13:09 : Podcast – nach dem Grand Prix von Abu Dhabi ist vor der Fußball-WM. Was sagen Mick Schumacher, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Daniel Ricciardo zum Motorsport und zum Fußball? O-Töne im Gespräch mit Inga Stracke +++ 2022-11-21 16:35 : Blog – satte Rabatte zur Black Flag Week im Shop von PITWALK +++ 2022-11-18 13:37 : Podcast – alles zum Aus von Mick Schumacher bei Haas. Mit O-Tönen von Schumacher und Teamchef Günther Steiner +++
BACK

18.11.2022

Sportswashing


Sportswashing ist das Schimpfwort der Stunde – das Ausnutzen des Sports, um Mängel im eigenen Land, im eigenen System zu kaschieren und sich über das positive Image von Sport in einem besseren Licht zu zeigen als verdient. Die Fußball-WM in Katar steht da gerade im Mittelpunkt der Kritik, aber auch der Motorsport ist nicht frei von Zweifelhaftigkeit. Vor allem die Formel 1.

An diesem Wochenende findet das Finale in Abu Dhabi statt. Einem arabischen Emirat, das Ölmillionen in die Ausrichtung von Renn- und Rallyeveranstaltungen pumpt, um sich ein gutes Image zu verschaffen. Dabei ist der Ruf von Abu Dhabi gar nicht so übel wie jener von etwa Saudi-Arabien oder Bahrein, in denen die Formel 1 und andere Rennserien ebenfalls zu Gast sind.

Vor allem die Saudi lassen sich nicht lumpen: Rallye Dakar, Formel 1, MotoGP. Extreme E, Formel E, Tourenwagen-Weltpokal – sie lassen alles antreten, was für Geld empfänglich ist und die jeweilige Spitzenklasse ihres Genres darstellt. Manch’ einer rümpft die Nase darüber, dass die Championate in das wahabitische Scheichtum kommen, ohne auch nur ein Wort der Kritik zu wagen. Also quasi genauso wie aktuell rund um die Fußball-WM in Katar – wo es übrigens auch eine Rennstrecke gibt, in Losail, die MotoGP ist dort schon lange Stammgast, auch die Formel 1 kommt 2023 wieder.

Man muss schon mal in diesen Ländern gewesen zu sein, um zu verstehen, wie’s da wirklich zugeht. Jedes arabische Land ist anders. Katar ist konservativ, aber in seiner Auslegung des Islam nicht so streng wie Saudi-Arabien. Und die Saudi wiederum nutzen Bahrein als eine Reeperbahn für ihr Land: Eine Riesenbrücke führt vom Festland auf die Insel im Persischen Golf – und in eine andere Welt. In Bahrein darf man Alkohol trinken, auch andere Verlockungen, die man vom Hamburger Kiez kennt, sind dort lange üblich gewesen. Beides haben die Saudi-Wochenendurlauber gern angenommen. Offenbar fürchteten sie nicht, auch auf der Nachbarinsel beobachtet zu werden.

Die Damenkomponente haben die Herrscher von Bahrein seit Corona trockengelegt, aber eine trockene Insel ist das Eiland dennoch nicht.

Bahrein steht als Musterbeispiel dafür, wie Sportswashing funktioniert. Aber auch, wie das Leben dort funktioniert. Man kann, versichern Einheimische, von umgerechnet 300 Euro pro Monat leben. Denn es gibt keine Kosten für die staatliche Krankenversicherung, kaum Steuern, Benzin ist – weil aus Öl von vor Ort gewonnen – enorm günstig, ein Mal volltanken für 15 Euro. Dafür ist es sommertags aber auch über 40 Grad heiß, was sich wegen hohen Luftfeuchtigkeit anfühle wie 55 Grad. Puh.

Bis die Formel 1 kam, war Bahrein als Land international bekannt. Durch den Grand Prix hat man den Inselstaat auf die Landkarte gehoben. Und man hat gleichzeitig dafür gesorgt, dass sich eine eigene Motorsportkultur etabliert. Dragster sind zwar beliebter als Rundstreckenrennen. Aber die Bahreini sind durch die Formel 1 auf die kontrollierte Raserei gekommen.

Autonarren sind sie im Nahen Osten ohnehin alle. Die Dichte von Luxusschlitten ist höher als überall sonst auf der Welt. Deswegen ist der Import von Motorsport in die Region nicht nur Sportswashing – anders als bei Fußball oder, noch ärger, Handball in Katar. Die Saudi haben sich sogar extra die Dienste von Martin Whitaker als Chef des Wirtschaftliches Geschäftsbetriebs ihres Motorsportverbands gesicher. Der Engländer war früher Ford-Sportchef, dann Kommunikationsdirektor beim Weltverband FIA. Seine Aufgabe in Saudi-Arabien: Aufbau einer eigenen wirtschaftlichen Infrastruktur für Rennsport und Rallye in der Region. Grob gesagt, soll er ein Pendant zum „Motorsports Valley“ rund um Silverstone in England hochziehen: eine Region, in der sich Teams, Zulieferer, Tuner und andere Motorsportfirmen ansiedeln und die dann massig Arbeitsplätze generiert. Saudi-Arabien möchte sich so zum Zentrum des Motorsports im ganzen Nahen Osten machen.

Andernorts, etwa in Abu Dhabi, ist das Interesse versprengt. Einzelne Zweige der Herrscherfamilie fahren Marathonrallye oder Rundstrecke. Der Österreicher Walter Lechner hat das Potenzial als erster erkannt und einen Markenpokal mit Porsche 911 GT3 Cup aufgezogen. Seine beiden Söhne Robert und Walter jr. führen diese Porsche GT3 Challenge Nahost inzwischen weiter, der Vater ist verstorben. Er hat aber noch Abdualsiz Al-Faisal in den Porsche-Supercup und in den GT3-Sport gehoben – und der ist heute Sportminister im Scheichtum Saudi-Arabien und maßgeblich treibende Kraft hinter den Expansionsplänen zum „Motorsport Hub“ für den Nahen Osten.

In Abu Dhabi ist die Formel 1 ein Spektakel für ein Wochenende. Es gibt eine Formel 4, die junge Rennfahrer heranzüchten soll. Doch es dauert mindestens noch eine Generation, bis einer von denen Formel 1-tauglich sein kann. Trotzdem sieht man bei jedem Besuch Dubai, wo’s auch eine Rennstrecke gibt, Bahrein, Saudi oder Abu Dhabi, wie sich aus dem Fremdkörper langsam eine Motorsportkultur entwickelt.

Das ist die zweite Seite des Sportswashing.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 21.11.2022

    Rabatte dank Black Flag Week

    Black is beautiful. Auch für die Leser und Freunde von PITWALK, Deutschlands größter Motorsportzeitschrift. Dem Zeitgeist dieser Woche folgend, läuft ab sofort die Black Flag Week …
  • 18.11.2022

    Sportswashing

    Sportswashing ist das Schimpfwort der Stunde – das Ausnutzen des Sports, um Mängel im eigenen Land, im eigenen System zu kaschieren und sich über das positive Image von Sport in ei…
  • 10.11.2022

    Über den Tellerrand

    Es gibt ein neues Zauberwort unter Formel 1-Technikern: „radnaher Abtrieb“. Das sei die neue harte Währung bei der Konstruktion von Grand Prix-Boliden. Um zu verstehen, was damit …
  • 26.10.2022

    Ehrenrunde mit Folgen

    Seit ein paar Rennen schon geht es um die Wurst. Mick Schumacher kämpft um seine Formel 1-Zukunft, und sein Haas-Team macht daraus ein öffentliches Schaufechten. Sowohl Eigner Gene…
  • 21.10.2022

    Must the Show Go On?

    Daniel Ricciardo hat den Spuk durchschaut. Der Australier, der zum Jahresende bei McLaren vor die Tür gesetzt wird, reitet auf einem Westernpony ins Fahrerlager von Austin ein. Der…
  • 15.10.2022

    Oldies im Fokus

    Hallo lieber PITWALK-Freund, in wenigen Tagen geben wir die neue Ausgabe Eurer Lieblingszeitschrift in Druck. Und wie immer, gewähren wir Euch einen exklusiven ersten Einblick auf…
  • 14.10.2022

    The Final Showdown

    Das traditionelle Flutlichtrennen zum Saisonende auf dem Dohrener Eichenring findet nach dem erfolgreichen Start der German Speedway Masters 2021 auch in diesem Jahr unter dem Dach…
  • 12.10.2022

    Historie und harte Hunde

    Hallo liebe PITWALK-Freunde, es dauert nicht mehr lang, dann kann die nächste Ausgabe von Deutschlands größtem Motorsportmagazin auch wieder bei Euch im Briefkasten liegen. Und da…
  • 11.10.2022

    Mega-Duell mit Mega-Party

    Am kommenden Samstag findet in Dohren das größte Motorsport-Event des Herbstes statt: das Speedwayrennen auf dem Eichenring, in diesem Jahr das Finale der drei Rennen umfassenden G…
  • 06.10.2022

    Rätsel Fernost

    Es sagt schon einiges, wenn Honda dermaßen offensiv die eigene Geschichte bemüht. In der Woche vorm Heim-Grand Prix in Suzuka – auf einer Bahn, die Honda gehört – nahm Max Verstapp…
  • 30.09.2022

    Beinahe Kanonenfutter

    Eine komische Zahl, irgendwie. Max Verstappen ist gerade 25 Jahre alt geworden, hatte diese Woche Geburtstag. Und doch fühlt es sich an, als müsse der angehende neue Weltmeister au…
  • 10.09.2022

    Speedway in die Großstadt?

    Speedway ist plötzlich in aller Munde. Seit Discovery Events die WM übernommen und die Fernseh- und Streampräsenz deutlich ausgebaut hat und seit das German Speedway Masters mit dr…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA