+++ 2024-07-02 08:02 : Podcast – ein Unfall als Kriegserklärung. Alles zur Formel 1 aus Spielberg. Mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++ 2024-07-01 14:02 : Blog – Druckfreigabe und viel Exklusives in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. Was wir jetzt schon verraten können… +++ 2024-06-28 12:23 : Blog – über Sinn und Unsinn von Statistiken in der Formel 1 und anderen Rennserien +++
BACK

13.09.2023

Salut Palou


Als ob die Hotelpreise in Singapur an diesem Wochenende nicht schon teuer genug wären. Ein Zimmer wird leer bleiben, obwohl schon lange im voraus gebucht: McLaren hat Álex Palou eingebucht, denn der 26-Jährige aus der Nähe von Barcelona hätte an diesem Wochenende erstmals als Ersatzfahrer beim englischen Traditionsteam anfangen sollen.

Doch der Spanier wird nicht erscheinen. Denn er steht im Mittelpunkt einer der größten Vertragsskandale, welche die Formel 1 in letzter Zeit erschüttert haben. Und das, obwohl die Königsklasse in der Causa Palou nur ein Nebenkriegsschauplatz ist. In Wahrheit geht’s in dem Fall um die IndyCar-Serie – gern als das nordamerikanische Pendant zur Formel 1 charakterisiert, in Wahrheit aber eine Art Markenpokal, in dem identische Dallara-Chassis mit lediglich unterschiedlichen Motoren von Honda und Chevrolet eingesetzt werden.

Die IndyCar-Serie ist fahrerisch zwar die zweitanspruchsvollste Monopostoserie der Welt, aber immer noch um eine ganze Liga unterhalb der Formel 1. Sie dient traditionell immer auch als Auffangbecken für all’ jene Fahrer, die in der Formel 1 aus Alters- oder Konkurrenzfähigkeitsgründen ausgemustert werden – oder es aus den Nachwuchsformeln heraus erst gar nicht bis in die Grand Prix-Szene schaffen.

In die Kategorie der vorm Scheitern Abgebogenen gehört Palou. Der Katalane schlug in der IndyCar-Serie ein wie eine Bombe – und schöpfte dabei so viel neues Selbstbewusstsein, dass er sich schon nach seiner ersten Saison in Nordamerika doch wieder den Sprung in die Formel 1 zutraute. Darüber verhedderte er sich in einem bemerkenswerten Tüdelband aus mündlichen Zusagen mit gespaltener Zunge und Unterschriften unter allen möglichen Absichtserklärungen, die man ihm nur vorlegen konnte.

McLaren unterhält seit einer aggressiven Expansionspolitik unter dem neuen Chef Zak Brown ein IndyCar-Team. Das ist aber noch nicht auf demselben Niveau wie die Traditionsrennställe etwa von Roger Penske, Chip Ganassi oder Michael Andretti. Der Kalifornier wollte Palou von Ganassi loseisen, nachdem der Katalane sich als neuer bester Fahrer der Szene etabliert hatte. Deswegen lockte er den Spanier nicht nur mit einem Platz in der IndyCar-Mannschaft, sondern auch mit einem Testprogramm in der Formel 1, inklusive der vagen Aussicht auf einen Stammplatz. Palou erlag dem Werben, obwohl er seinem Stammteam Ganassi bereits eine Zusage für eine weitere Zusammenarbeit gegeben hatte – und Ganassi deswegen 2022 eine Pressmitteilung samt Zitat von Palou rundgeschickt hatte.

Der widersprach Palou, zog die Authentizität des Zitats in Zweifel – und sagte drei Wochen nach einer Schlichtung, die seine Anwälte mit den Justiziaren von Ganassi ausgehandelt hatten, doch noch bei McLaren zu. Für einen Dreijahresvertrag Ganassi zog dagegen gerichtlich zu Felde, gewann, Palou musste zum zweiten Mal einen Rückzieher machen und beim Team des fülligen US-Magnaten bleiben.

McLaren pocht auf die Rechtmäßigkeit seines Vertrages, der ab Singapur losgehen soll. Deswegen erfüllen die Engländer auch ihren Teil, bis hin zur Buchung des Hotelzimmers. Obwohl sie wissen: Palou wird nicht kommen. Denn er hat am vergangenen Wochenende in Laguna Seca gerade eine weitere IndyCar-Saison mit einem Titel abgeschlossen, ist seither auf der „Champion’s Tour“ mit täglichen Auftritten in Funk und Fernsehen – und geht am Dienstag in die nächste Runde der Testfahrten mit dem neuen Hybridmotor, der in der IndyCar-Serie eingeführt werden soll.

McLaren hat beim Obersten Handelsgericht des Vereinigten Königsreichs eine Schadenersatzklage gegen Palou eingereicht. Oder besser gesagt: Gegen dessen Firma ALPA Racing USA LLC. Man möchte etwa 200.000 bis 300.000 Euro zurückhaben – ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn insgesamt, sagen die Briten hinter vorgehaltener Hand, hätten sie schon 20 bis 30 Millionen verloren, da Palou sein Wort nicht gehalten habe: Kosten für die schon gefahrenen Tests im Formel 1, für die Prozesskosten der eigenen und der Gegenseite in den ersten Verfahren in den USA anno 2022 – und Verluste durch abgesprungene Sponsoren, die ihr Engagement an die Aussicht auf Palou als Meister im IndyCar-Team gekoppelt hatten.

Und fürs Hotelzimmer in Singapur.

Die IndyCar ist in dem ganzen Krimi die weit größere Baustelle als die Formel 1. Denn, trotz aller Erfolge in den Staaten: Weder Lando Norris noch Oscar Piastri hätte Palou im teaminternen Kampf um einen Formel 1-Platz bei McLaren ernsthaft gefährden können.

Palou hat sich von der eigenen Großartigkeit übermannen und von falschen Versprechungen seiner Berater in die Irre leiten lassen. Klingt nach vermeidbarer Dösigkeit? Ist es auch. Aber es erinnert auch an der Schicksal so vieler junger Musiker mit der Aussicht auf einen ersten Plattenvertrag – den sie blindlings unterschreiben und sich Jahre später wundern, dass von den ganzen Verkäufen nur Kleckerlesbeträge der sogenannten Royalities bei ihnen auf den Konten gelandet sind.

Auch im Motorsport sind solche Fehltritte nicht selten. Den letzten, den es vor dem Fall Palou gab, leistete sich – Amüsement am Rande – ausgerechnet Piastri, als er bei McLaren andockte, obschon er Alpine sich dessen Diensten für die Formel 1-Saison 2023 schon sicher war.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 08.07.2024

    Das Heft der Enthüllungen

    Hallo lieber PITWALK-Freund, jetzt heißt es schnell sein. Denn nun werden die Exklusivgeschichten der neuen Ausgabe Ihrer Lieblingszeitschrift PITWALK auch im ganzen Internet beka…
  • 05.07.2024

    Die ganze Wahrheit über Hyundai

    Es wird höchste Zeit, die allgemeine Ratlosigkeit zu beenden. Warum nur wartet Carlos Sainz so lange mit seiner Entscheidung, wo er für 2025 und darüberhinaus unterschreibt? Und wa…
  • 04.07.2024

    Vettel lässt deutsches Team platzen

    Dass Sebastian Vettel einen Porsche 963 getestet hat, ist an sich nichts Neues. Doch PITWALK greift das Thema in der aktuellen Ausgabe, die am morgigen Freitag für alle Abonnenten,…
  • 04.07.2024

    Pixel Bay

    Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Wir können noch immer nicht verraten, welche Exklusiventhüllungen wir im nächsten Heft von PITWALK auf Lager haben. Deswegen schicken wir unser Cov…
  • 03.07.2024

    Das deutsche Trio

    Kommende Woche findet in Manchester ein ganz besonderes Motorsportfestival statt: das Speedway der Nationen. Das ist die diesjährige Auflage der Mannschafts-WM im Speedway, die jed…
  • 01.07.2024

    Geheimniskrämer vom Dienst

    Hallo lieber PITWALK-Freund, ja, diese Ankündigung kommt später als üblich. ‘Tschuldigung. Aber wir müssen bei dieser Ausgabe mit besonders spitzen Fingern arbeiten. Und deswegen …
  • 28.06.2024

    Statistik-Schunder

    Statistiken taugen erst dann was, wenn man sie auch lesen kann. In der Formel 1, ja generell im Motorsport, wird man gern mal überschüttet mit Zahlen und Grafiken. Die meisten davo…
  • 20.06.2024

    Presse-Freiheit

    Es ist wieder mal an der Zeit, über Journalismus zu reden. Anlass – natürlich die Fußball-EM. Glaubt man den nationalen Berichterstattern, dann ist die deutsche Nationalmannschaft …
  • 07.06.2024

    Montréal is' klasse

    Der Name hat auch mehr als 40 Jahre danach etwas Mythisches: Gilles Villeneuve. Nach dem Kanadier ist die Rennstrecke auf der Insel im Delta des St. Lorenz-Stroms benannt, auf dem …
  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA