+++ 16.10.2019 07:21 : Neuer Blog online – was den gerade verrenteten 911 RSR so erfolgreich gemacht hat +++ 15.10.2019 12:13 : Neuer Blog online – persönliche Erinnerungen an den Ford GT, zum Renteneintritt quasi +++ 14.10.2019 08:12 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Grand Prix von Japan +++
BACK

16.03.2019

Regen-Chaos?


Sintflut in Sebring. Am Samstagmorgen um fünf Uhr war es noch trocken, doch binnen einer Stunde begann es zu regnen wie aus einer voll aufgedrehten Dusche. Und das Aufwärmtraining stand bereits um kurz nach Acht auf dem Plan, weil das 12 Stunden-Rennen zur Frühstückspausenzeit gestartet wird.

Binnen kürzester Zeit liefen die Rillen und Bruchstellen zwischen und in den alten Betonplatten der Flughafenpiste derart voll, dass die Autos keinen Grip mehr fanden. Schon im Warm-up wurde klar: Man kann lediglich im unteren Drehzahlbereich fahren, oben rum drehen die Räder nur durch. Jene Drehzahlen, mit denen man die Rennmotoren normaler Weise betreibt, erreicht man gar nicht erst.

Das versetzt all' jene Modelle in einen Vorteil, die über drehmomentgewaltige Motoren verfügen. Cadillac in der DPi etwa, Corvette in der GTE und Mercedes in der GT3.

Die Umbauphase zwischen Warm-up und Startvoraufstellung ist dermaßen knapp bemessen, dass man nur eine grundsätzliche Basis-Regenabstimmung einbauen kann. Allerdings stehen die Autos wegen der unebenen Strecke ohnehin so hoch in den Federn, dass ein Nasssetup sich nicht so drastisch von einem für Trockenheit unterscheidet wie auf anderen Strecken.

Nicht nur der Regen ist ein Problem – sondern vor allem die Begleitumstände. Es ist auffallend warm – und völlig windstill. Wenn die Autos mit ihren großen Diffusoren das Wasser aus dem Beton saugen und Gischt aufwerfen, dann kann die in der Luft hängende Feuchtigkeit nicht fortgepustet werden; die Gischt bleibt einfach hängen wie eine Nebelwand. Sodass die Sicht im Pulk rundenlang gegen Null tendiert.

Die Rennveranstalter aktivieren Blower wie bei NASCAR- oder IndyCar-Rennen im Oval und eine riesige Kehrwalze, um das Wasser von der Start/Ziel-Geraden zu kriegen. Allerdings hat es sich am Vormittag richtig eingeregnet: Das Wasser kommt einfach immer wieder nach.

Besserung ist in Sicht: Ab dem späten Vormittag soll der Regen aufhören, ab Mittag sogar phasenweise die Sonne aufgehen. Bis dahin muss man aber erst mal die ersten Stunden Freischwimmer überstehen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
  • 11.10.2019

    Stolzer Vater

    Andy Priaulx kann gar nicht genug Fotos in sein Smartfon kriegen. Der vierfache Tourenwagen-Welt- und Europameister von der englischen Kanalinsel Gurnsey steht im gleißenden Sonnen…
  • 10.10.2019

    Medien-Beben

    Es ist ein Wirtschaftskrimi. Und eine Reflexion der aktuellen Medienkrise, von der überall die Rede ist. Aus England kamen diese Woche erstaunliche Nachrichten. Die „Autosport“, di…
  • 10.10.2019

    Unwetterwarnung

    Der Taifun Hagibis weckt Erinnerungen. Denn es ist nicht das erste Mal, das die Formel 1 in Japan von heftigen Unwettern durchgepustet wird. Der fernöstliche Inselstaat ist berücht…
  • 26.09.2019

    Die Mär vom Teamplayer

    Scott Dixon hat die Vokabel eingeführt. Als ich mich in Le Mans mit dem neuseeländischen IndyCar-Piloten für die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK u…
  • 22.09.2019

    Mitmachen, mitgewinnen!

    Dieser Super-Preis wartet auf Euch – wenn Ihr mitmacht bei unserer großen Umfrage über die schönsten Designs der Rennwagen. Es handelt sich hierbei um ein Poster etwa im A3-Format…
  • 20.09.2019

    Ausgeträumt

    Wunder gibt’s auch in der Formel 1 nicht. Das steht spätestens seit Donnerstag fest. Da hat Robert Kubica offiziell gemacht, woran es ohnehin keinen Zweifel mehr gab: Seine Zeit be…
  • 19.09.2019

    Design-Wettbewerb

    Porsche hat eine Lawine losgetreten. Die Schwaben starten beim Saisonfinale der IMSA-Serie in den USA – das wir mit einer eigenen PITCAST-Reihe vor Ort begleiten werden – im geschi…
  • 05.09.2019

    Säurebad für den neuen Platzhirschen

    Schon der Firmengründer pflegte einen hehren Grundsatz: Bei allen Rennwagen, die Enzo Ferrari bauen ließ, gab er stets die Maßgabe aus, Motorleistung sei wichtiger als alles Andere…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA