+++ 19.08.2019 08:04 : Neuer PITCAST online – Jockel Winkelhock erinnert sich an seinen Bruder Manfred +++ 18.08.2019 17:56 : Neuer PITCAST online – News und Hintergründe aus der IndyCar-Serie vorm Saisonfinale +++ 12.08.2019 12:09 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit Markus Winkelhock zum Todestag seines Vaters Manfred +++
BACK

16.03.2019

Regen-Chaos?


Sintflut in Sebring. Am Samstagmorgen um fünf Uhr war es noch trocken, doch binnen einer Stunde begann es zu regnen wie aus einer voll aufgedrehten Dusche. Und das Aufwärmtraining stand bereits um kurz nach Acht auf dem Plan, weil das 12 Stunden-Rennen zur Frühstückspausenzeit gestartet wird.

Binnen kürzester Zeit liefen die Rillen und Bruchstellen zwischen und in den alten Betonplatten der Flughafenpiste derart voll, dass die Autos keinen Grip mehr fanden. Schon im Warm-up wurde klar: Man kann lediglich im unteren Drehzahlbereich fahren, oben rum drehen die Räder nur durch. Jene Drehzahlen, mit denen man die Rennmotoren normaler Weise betreibt, erreicht man gar nicht erst.

Das versetzt all' jene Modelle in einen Vorteil, die über drehmomentgewaltige Motoren verfügen. Cadillac in der DPi etwa, Corvette in der GTE und Mercedes in der GT3.

Die Umbauphase zwischen Warm-up und Startvoraufstellung ist dermaßen knapp bemessen, dass man nur eine grundsätzliche Basis-Regenabstimmung einbauen kann. Allerdings stehen die Autos wegen der unebenen Strecke ohnehin so hoch in den Federn, dass ein Nasssetup sich nicht so drastisch von einem für Trockenheit unterscheidet wie auf anderen Strecken.

Nicht nur der Regen ist ein Problem – sondern vor allem die Begleitumstände. Es ist auffallend warm – und völlig windstill. Wenn die Autos mit ihren großen Diffusoren das Wasser aus dem Beton saugen und Gischt aufwerfen, dann kann die in der Luft hängende Feuchtigkeit nicht fortgepustet werden; die Gischt bleibt einfach hängen wie eine Nebelwand. Sodass die Sicht im Pulk rundenlang gegen Null tendiert.

Die Rennveranstalter aktivieren Blower wie bei NASCAR- oder IndyCar-Rennen im Oval und eine riesige Kehrwalze, um das Wasser von der Start/Ziel-Geraden zu kriegen. Allerdings hat es sich am Vormittag richtig eingeregnet: Das Wasser kommt einfach immer wieder nach.

Besserung ist in Sicht: Ab dem späten Vormittag soll der Regen aufhören, ab Mittag sogar phasenweise die Sonne aufgehen. Bis dahin muss man aber erst mal die ersten Stunden Freischwimmer überstehen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 04.08.2019

    Sommerferien

    Na, da haben wir ja was losgetreten. Am vergangenen Sonntag hatten Lucas Luhr – Fahrer im Iron Force-Porsche-Team im deutschen GT-Masters – und ich unerwartet viel Zeit. Denn das 2…
  • 29.07.2019

    So sieht das Jubiläum aus

    Passend zum Saftladen-Podcast von PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Experte Lucas Luhr, der so hohe Wellen im Netz schlägt, hier nun der Blick aufs Inhaltsverzeichnis der neuen Ausg…
  • 26.07.2019

    So verfolgt Ihr Spa

    Beim 24 Stunden-Rennen von Spa gibt's Langstrecken-Motorsport vom Feinsten – mit PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Lucas Luhr am Mikrofon von Eurosport und unserer PITCAST-Reihe. E…
  • 26.07.2019

    Vettels Langmut

    Zwischen den Zeilen steht häufig am meisten. Zumindest in der Welt von Ferrari. Die Italiener verfolgen eine rigide Medienpolitik: Interviews nur nach vorherigem Einreichen der Fra…
  • 24.07.2019

    Feiern wir zusammen Jubiläum?

    Bald können wir gemeinsam Jubiläum feiern. Denn die 50. Ausgabe unserer Zeitschrift steht unmittelbar bevor – und wir würden uns freuen, wenn Sie bei diesem ganz besonderen Heft wi…
  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA