+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

21.10.2022

Must the Show Go On?


Daniel Ricciardo hat den Spuk durchschaut. Der Australier, der zum Jahresende bei McLaren vor die Tür gesetzt wird, reitet auf einem Westernpony ins Fahrerlager von Austin ein. Der Zossen trägt ordnungsgemäß jenes Stück Plastik im erweiterten Kreditkartenformat um den Hals, das die Zugangsberechtigung ins Allerheiligste der Königsklasse darstellt – das sonst hermetisch abgeriegelte Fahrerlager.

Austin steht als Musterbeispiel. Die Formel 1 soll amerikanischer werden – weil die immer noch recht neuen Herren, die auf Bernie Ecclestone als alleinigen Zaren folgten, samt ihrer Firma aus den Staaten stammen. Das sorgt dafür, dass sich die Werte des Grand Prix-Sports verschieben. Unter Ecclestone galt das Gesetz der Verknappung, jetzt regnet es im schlaraffenlandähnlichen Überfluss aus dem Füllhorn der Formel 1.

Ecclestone wollte den Sport elitär halten und bei Fans, vor allem aber Wirtschaftsbossen eine Gier, ein regelrechtes Verlangen danach schüren, irgendwie dazugehören zu dürfen. Doch dazugehören konnte nur, wer viel Geld ausgab: als Sponsor auf den Wagen der Teams, als Serienwerbepartner oder als VIP-Kartenkäufer für den elitären Paddock Club. Ein Ticket für das Rundumsorglospaket kostete gern mal mehr als 4.000 Euro.

Wir Journalisten haben gern mal gespottet, wenn wir einen Fahrer oder Teamchef unten im Fahrerlager nicht fanden, der sei wahrscheinlich im Paddock Club beim Champagnersuchen ins Hummerbecken gefallen.

Den noblen VIP-Bereich gibt es immer noch. Aber die neuen Bosse aus den USA setzen auf Einbindung und Öffnung. Früher war es unter Strafandrohung verboten, Handyvideos in Sozialen Netzwerken zu teilen – weil die teuren Fernsehverträge jegliche Form von Bewegtbildern exklusiv den Sendern zuteilten. Nur: Als diese Kontrakte ausgehandelt wurden, gab’s noch kein Social Media. Und als das Internet aufkam, fand Ecclestone, das sei Teufelszeug; über lange Jahre hinweg erhielten Blogger und Betreiber respektive Schreiber von Webseiten, hinter denen kein Printobjekt stand, nicht mal eine Presseakkreditierung.

Das Alter und sein Konservatismus hat Ecclestone den Blick in die Zukunft vernagelt. Letztlich ist er genau daran gescheitert. Seine Nachfolger gehen völlig andere Wege. Und überspannen dabei zuweilen den Bogen. Wenn bei der Fahrervorstellung mehr Geschrei und Show herrschen als im Ring unmittelbar vor einem Boxkampf – dann gehen nicht nur Motorsportpuristen auf die Barrikaden. Mit überkandidelten Aktionen verscheuchen die neuen Herren viele alteingessene Fans – und hoffen, das neue nachkommen.

Die sollen sich aus der Gemeinde der Internetuser rekrutieren. Drum die Fixierung auf eine Reality Doku-Serie bei einem großen Streamingdienst, die in manchen Episoden an die Dokusoap aus dem Haus der Familie von Ozzy und Sharon Osbourne erinnert. Der Engländer wurde aufgrund der Serie Kult – aber wie viele der Einschaltenden hatten vorher gewusst, dass er Black Sabbath-Sänger war, sein eigenes Soloprojekt aufgelegt hat, dabei den legendären Gitarristen Randy Rhoads bei einem Flugzeugabsturz verloren hat? Nur wenige wahrscheiniich – und den neuen Fans, die durch die Serie kamen, war diese Vita völlig wumpe.

Mit der Formel 1-Streaminggemeinde ist es genauso. Die Geschichte der Königsklasse interessiert sie nicht, sie sind auf schnelle Schau und Unterhaltung aus – verstehen dabei aber das Wesen des Motorsports oft nicht. Sie meinen, Rennfahren sei einfach, weil sie auch schon mal mit über 200 auf einer geraden Autobahn gefahren sind – kann doch jeder, wenn er das entsprechende Vehikel zur Hand hat. Man merkt das an den Diskussionen auf den digitalen Stammtischen im Internet nach den Rennen, die meist meilenweit an den Themen vorbeigehen.

Motorsport – nicht nur Formel 1 – ist mehr. Es geht darum, mit einem Auto an der Grenze der Bodenhaftung durch die Kurven zu kommen; davor spät zu bremsen, um viel Tempo mitzunehmen, danach früh wieder aufs Gas, um den einfachsten Teil der Fahrerei möglichst schnell zu meistern: die Gerade. Geradeausfahren kann jeder. In den Kurven trennt sich die Spreu vom Weizen. Man kann das selbst ausprobieren, wenn man sich mal mit Schwung in das Ohr einer Autobahnausfahrt wirft – die Unterschiede, wie schnell man da durchkommen kann, und das Gefühl, wenn man merkt, dass der Wagen über die Vorderachse schiebt, also untersteuert, weil man zu schnell war: Das ist der Grundkurs in Sachen echtes Fahrkönnen.

Auch wenn Rennfahrer einen dann noch mal einhändig locker abhängen.

Die neuen Machthaber aus den USA neigen dazu, den Motorsport zu trivialisieren. Und ihn gleichzeitig mit enorm vielen Rennen zu einer Art Massenware zu machen. Ein Grand Prix ist heutzutage nichts Besonderes mehr, auf das man sich als Zuschauer freut; alle 14 Tage einer, das war was früher. Heute ist es beinahe schon wie mit dem Fußball: Irgendwas ist immer.

Vielleicht war eine gewisse Verknappung doch gar nicht so schlecht, um einer drohenden Übersättigung vorzubeugen. Denn schon jetzt merkt man: Der Sport ist dermaßen teuer geworden, dass Werbepartner eher davor zurückschrecken, sich zu engagieren. Und dieser Trend wird sich in der aufziehenden Rezession noch verstärken.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA