+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

11.10.2022

Mega-Duell mit Mega-Party


Am kommenden Samstag findet in Dohren das größte Motorsport-Event des Herbstes statt: das Speedwayrennen auf dem Eichenring, in diesem Jahr das Finale der drei Rennen umfassenden German Speedway Masters. Dohren liegt in Nordwestdeutschland, in unmittelbarer Nachbarschaft der Städte Herzlake und Haselünne.

Beim Rennen, das am Sonnabend um 19 Uhr mit der Fahrerpräsentation gestartet wird, sieht einen gewaltigen Zweikampf um den GSM-Gesamtsieg: Norick Blödorn, das 18-jährige Toptalent aus Flintbek in Schleswig-Holstein, geht mit neun Punkten Vorsprung auf Andžejs Ļebedevs aus Lettland in den Abend. Nur zwischen diese Beiden kämpfen noch um den Titel – auch wenn sie vor dem Eichenring-Spektakel nur auf den Plätzen 2 und 3 der Tabelle liegen. Platz 1 okkupiert Mads Hansen. Doch der 22-jährige Däne aus der Nähe von Niebüll kann am Samstag nicht antreten – er fliegt zu einer Hochzeit in der Familie schwiegerelterlicherseits auf Bari.

Der Flug war schon lange gebucht. Denn Hansen war eigentlich nur als Ersatzfahrer für die GSM-Saison 2022 verpflichtet worden – als dritter Mann im Emsland-Speedwayteam Dohren neben Blödorn und Kai Huckenbeck. Doch weil Huckenbeck GSM-Lauf 1 in Olching auslassen musste, da er am Folgetag einen weit entfernten EM-Lauf zu bestreiten hatte, rückte Hansen schon für den Saisonauftakt in Bayern nach. Und für das zweite Rennen in Teterow lieh Dohrens Teammanager Tobias Kroner Hansen an die DMV-White Tigers aus. Denn bei der Fahrgemeinschaft aus Diedenbergen und Berghaupten fällt Max Dilger als Langzeitverletzter aus, Ersatzfahrer Robert Lambert hatte für Teterow keine Zeit, da er schon in den Vorbereitungen auf den WM-Lauf in Cardiff steckte, der zwei Tage später stattfand.

Prompt holte Hansen sich in Teterow Platz 2 hinter Huckenbeck und eroberte damit die Tabellenführung. Dann verletzte sich Teterow-Sieger Huckenbeck am Tag nach seinem Sieg in Teterow beim Bundesligafinale in Stralsund so schwer an Becken und Unterschenkel, sodass er für den Rest des Jahres ausfällt. Damit hätte Hansen für Dohren den Platz des 29-Jährigen – der aus Wuppertal stammt, aber in Werlte wohnt und aufgewachsen ist – geerbt. Damit allerdings hatte Hansen nicht gerechnet – und stattdessen die Flüge für das große Familienfest schon früh gebucht.

So kommt es zur kuriosen Situation, dass das GSM-Finale ohne den Tabellenführer auskommen muss – und stattdessen Norick Blödorn als De-Facto-Spitzenreiter ins Emsland kommt, mit besagten neun Punkten Vorsprung auf Andžejs Ļebedevs. Der WM-Fahrer aus dem Baltikum hatte seinerseits den Saisonauftakt in Olching gewonnen – wo er für den MSC Vier Tore Neubrandenburg den verletzten Václav Milík vertreten hatte. Das Bild im Header zeigt Andžejs Ļebedevs mit seiner Teamkollegin Celina Liebmann und Neubrandenburgs Teammanager Henry Radtke.

Norik Blödorn hat alle Asse im Ärmel: Er braucht in Dohren lediglich in eines der beiden Halbfinals zu kommen – dann ist ihm der Titel nicht mehr zu nehmen. Selbst bei einem Gesamtsieg von Andžejs Ļebedevs. Dass der Osteuropäer auf dem schnellen Kreisverkehr unweit der Autobahn A31, die das Ruhrgebiet mit der Nordseeregion verbindet, ein heißer Sieganwärter ist, untermauert nicht zuletzt seine stark ansteigende Form in der WM. Dort ersetzt er seit vier Grands Prix den langzeitverletzten Dänen Anders Thomsen – und steigert sich so sehr, dass er zuletzt in Thorn an der Weichsel sogar zum mehrfachen Laufsieger avancierte.

Auch Blödorn ist derzeit gut in Form. Der Norddeutsche gewann in Pardubitz das Goldene Band bei einem der am besten besetzten Juniorenrennen Europas – und kämpft noch diese Woche mit seinem englischen Ligaverein, den Belle Vue Aces aus Manchester, im Rückkampf des Playoff-Finales in Sheffield um die Meisterschaft. Die Hinrunde hatte Belle Vue vor heimischem Publikum mit 51 zu 39 hoch gewonnen. Das Finale in der einstigen Stahlstadt in South Yorkshire findet am Donnerstagabend statt.

Das GSM-Finale in Dohren beginnt am Samstag mit einem Training, das bereits öffentlich sein wird. Nach den Heats folgt eine traditionelle rauschende After Race Party, zu der auch die meisten Fahrer gehen werden. Alle Details zu Eintrittskarten, Zeitplan und auch zum Livestream stehen hier: https://germanspeedwaymasters.com/


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA