+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

26.05.2022

La Malédiction de Leclerc


The Andretti Curse – der Fluch der Andrettis. So nennt sich ein Teil der Motorsportfolklore rund ums Indy 500 – das größte Autorennen der Welt, das an diesem Wochenende in Indianapolis im Mittleren Westen der USA stattfindet. Denn bei der Highspeed-Orgie im Oval hat lediglich Mario Andretti, der Formel 1-Weltmeister von 1978, das Indy 500 ein einziges Mal gewonnen. 1968 war das. Weder Sohn Michael noch Enkel Marco haben es seither geschafft, den Sieg des Herrn Papa zu wiederholen. Und das Familienoberhaupt sowieso nicht.

Nun schickt sich Ferrari-Fahrer Charles Leclerc an, die Annalen des Rennsports um La Malédiction de Leclerc zu bereichern – den Fluch des Leclerc also. Denn die Bilanz des Ferraristi beim Großen Preis von Monaco liest sich wie ein kleines bisschen Horrorshow:

2017 Formel 2, Rennen 1: Aufhängung
2017 Formel 2, Rennen 2: Elektrik
2018 Formel 1, Rennen: Bremsen
2019 Formel 1, Qualifikation: kapitaler Strategiefehler
2019 Formel 1, Rennen: Unfall
2021, Formel 1, Qualifikation: Unfall
2021, Formel 1, Rennen: Antriebswelle
2022, Histo-GP: Unfall

Und das ausgerechnet bei seinem Heim-Grand Prix und einem der prestigeträchtigsten Rennen im Kalender. Denn Leclerc ist einer der Wenigen, die tatsächlich aus Monaco stammen und einen monegassischen Pass haben. Die meisten Einwohner des Fürstentums sind lediglich in die engen Gassen und die nüchternen Häuserschluchten gezogen, weil sie dort weniger Steuern zahlen müssen als in ihren Heimatländern. Doch Leclerc und der ehemalige Le Mans-Sportwagenpilot Olivier Beretta stammen tatsächlich gebürtig aus Monte Carlo.

Erst der Unfall beim Histo-Grand Prix vor zwei Wochen hat den drohenden Leclerc-Fluch so richtig offenbar gemacht: Bei diesem Festival des Rennsports mit altehrwürdigen und geschichtsträchtigen Rennwagen stopfte Leclerc als Gastfahrer jenen Ferrari, in dem Niki Lauda 1976 Weltmeister wurde, in der Rascasse – der letzten Kurve vor Start und Ziel – rücklings in die Leitplanken. Bei solchen Unfällen im Historischen Motorsport werden dann gleich mal Millionenbeträge vernichtet.

Leclerc hatte eine gute Entschuldigung: Er konnte ja nichts dafür. Denn ihm war beim Anbremsen eine der beiden linken Bremsscheiben gebrochen. Und mit dem damit einhergehenden Verlust der Verzögerungsleistung war die Kurve beim besten Willen nicht mehr zu nehmen.

Der Crash von Leclerc im Ex-Lauda-Ferrari war nicht der einzige Schaden, den das geschichtsträchtige Auto beim Histo-GP von Monaco hinnehmen musste: Im Jahr zuvor hatte Marco Werner, der dreifache Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans, genau dieses Auto von hinten Volley genommen – nachdem Jean Alesi, den der Dortmunder gejagt hatte, sich vor ihm verschaltet hatte: runter statt rauf, damit voll in die Motorbremse statt in eine Beschleunigung – Werner hatte keine Chance, den Auffahrunfall zu vermeiden. Doch über den Ex-Profi, der mittlerweile im Histo-Sport eine neue Heimat gefunden hat, brach danach ein Shitstorm sondergleichen herein, der Werner heute noch wurmt. Weil keiner seine Version geglaubt hat, sondern alle nur den großen Jean Alesi vergötterten.

Nun hat der Historische Motorsport keine direkte Bewandtnis für den Grand Prix von Monaco an diesem Vatertagswochenende. Doch ein Menetekel ist der Unfall von Leclerc gleichwohl: Dem Monegassen gleitet gerade die WM durch die Finger. Zu viele Un- und Ausfälle in den letzten Rennen haben dafür gesorgt, dass Weltmeister Max Verstappen sich gar nicht sonderlich anstrengen musste, um plötzlich wieder auf Schlagdistanz zu kommen. Und ausgerechnet in Monaco dürfte sich diese Tendenz fortsetzen. Selbst wenn Leclerc ins Ziel kommt: Der Red Bull-Honda ist momentan klar das stärkste Auto.

Und in den engen Gassen im Fürstentum an der Côte d’Azur zündet auch das Upgrade, das Ferrari für Barcelona gebracht hat, nicht. Weil der Stadtkurs so langsam ist, muss man mit maximal möglichem Geflügel fahren. Ferrari hat sein Update aber auf bestmögliche aerodynamische Effizienz bei Medium-Downforce ausgelegt. Die Aerodynamik des Red Bull, mit ihrer einzigartigen Nutzung der heißen Abluft aus den Kühleraustrittsöffnungen, generiert mehr absoluten Abtrieb – das Nonplusultra für Monaco.

Die WM, die schon in Richtung Tristesse abgefahren schien, nimmt ganz plötzlich neue Fahrt auf. Weil Ferrari Punkte zu verschenken hat.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA