+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

26.05.2022

La Malédiction de Leclerc


The Andretti Curse – der Fluch der Andrettis. So nennt sich ein Teil der Motorsportfolklore rund ums Indy 500 – das größte Autorennen der Welt, das an diesem Wochenende in Indianapolis im Mittleren Westen der USA stattfindet. Denn bei der Highspeed-Orgie im Oval hat lediglich Mario Andretti, der Formel 1-Weltmeister von 1978, das Indy 500 ein einziges Mal gewonnen. 1968 war das. Weder Sohn Michael noch Enkel Marco haben es seither geschafft, den Sieg des Herrn Papa zu wiederholen. Und das Familienoberhaupt sowieso nicht.

Nun schickt sich Ferrari-Fahrer Charles Leclerc an, die Annalen des Rennsports um La Malédiction de Leclerc zu bereichern – den Fluch des Leclerc also. Denn die Bilanz des Ferraristi beim Großen Preis von Monaco liest sich wie ein kleines bisschen Horrorshow:

2017 Formel 2, Rennen 1: Aufhängung
2017 Formel 2, Rennen 2: Elektrik
2018 Formel 1, Rennen: Bremsen
2019 Formel 1, Qualifikation: kapitaler Strategiefehler
2019 Formel 1, Rennen: Unfall
2021, Formel 1, Qualifikation: Unfall
2021, Formel 1, Rennen: Antriebswelle
2022, Histo-GP: Unfall

Und das ausgerechnet bei seinem Heim-Grand Prix und einem der prestigeträchtigsten Rennen im Kalender. Denn Leclerc ist einer der Wenigen, die tatsächlich aus Monaco stammen und einen monegassischen Pass haben. Die meisten Einwohner des Fürstentums sind lediglich in die engen Gassen und die nüchternen Häuserschluchten gezogen, weil sie dort weniger Steuern zahlen müssen als in ihren Heimatländern. Doch Leclerc und der ehemalige Le Mans-Sportwagenpilot Olivier Beretta stammen tatsächlich gebürtig aus Monte Carlo.

Erst der Unfall beim Histo-Grand Prix vor zwei Wochen hat den drohenden Leclerc-Fluch so richtig offenbar gemacht: Bei diesem Festival des Rennsports mit altehrwürdigen und geschichtsträchtigen Rennwagen stopfte Leclerc als Gastfahrer jenen Ferrari, in dem Niki Lauda 1976 Weltmeister wurde, in der Rascasse – der letzten Kurve vor Start und Ziel – rücklings in die Leitplanken. Bei solchen Unfällen im Historischen Motorsport werden dann gleich mal Millionenbeträge vernichtet.

Leclerc hatte eine gute Entschuldigung: Er konnte ja nichts dafür. Denn ihm war beim Anbremsen eine der beiden linken Bremsscheiben gebrochen. Und mit dem damit einhergehenden Verlust der Verzögerungsleistung war die Kurve beim besten Willen nicht mehr zu nehmen.

Der Crash von Leclerc im Ex-Lauda-Ferrari war nicht der einzige Schaden, den das geschichtsträchtige Auto beim Histo-GP von Monaco hinnehmen musste: Im Jahr zuvor hatte Marco Werner, der dreifache Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans, genau dieses Auto von hinten Volley genommen – nachdem Jean Alesi, den der Dortmunder gejagt hatte, sich vor ihm verschaltet hatte: runter statt rauf, damit voll in die Motorbremse statt in eine Beschleunigung – Werner hatte keine Chance, den Auffahrunfall zu vermeiden. Doch über den Ex-Profi, der mittlerweile im Histo-Sport eine neue Heimat gefunden hat, brach danach ein Shitstorm sondergleichen herein, der Werner heute noch wurmt. Weil keiner seine Version geglaubt hat, sondern alle nur den großen Jean Alesi vergötterten.

Nun hat der Historische Motorsport keine direkte Bewandtnis für den Grand Prix von Monaco an diesem Vatertagswochenende. Doch ein Menetekel ist der Unfall von Leclerc gleichwohl: Dem Monegassen gleitet gerade die WM durch die Finger. Zu viele Un- und Ausfälle in den letzten Rennen haben dafür gesorgt, dass Weltmeister Max Verstappen sich gar nicht sonderlich anstrengen musste, um plötzlich wieder auf Schlagdistanz zu kommen. Und ausgerechnet in Monaco dürfte sich diese Tendenz fortsetzen. Selbst wenn Leclerc ins Ziel kommt: Der Red Bull-Honda ist momentan klar das stärkste Auto.

Und in den engen Gassen im Fürstentum an der Côte d’Azur zündet auch das Upgrade, das Ferrari für Barcelona gebracht hat, nicht. Weil der Stadtkurs so langsam ist, muss man mit maximal möglichem Geflügel fahren. Ferrari hat sein Update aber auf bestmögliche aerodynamische Effizienz bei Medium-Downforce ausgelegt. Die Aerodynamik des Red Bull, mit ihrer einzigartigen Nutzung der heißen Abluft aus den Kühleraustrittsöffnungen, generiert mehr absoluten Abtrieb – das Nonplusultra für Monaco.

Die WM, die schon in Richtung Tristesse abgefahren schien, nimmt ganz plötzlich neue Fahrt auf. Weil Ferrari Punkte zu verschenken hat.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.06.2022

    Tag der Enthüllungen

    So. Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist auf dem Weg zu allen Abo-Inhabern und Vorabbestellern. Drin stehen schon alle Details zu zwei spektakulären Enthüllungen, die heute…
  • 22.06.2022

    Up to Speed mit dem neuen Heft

    Die Tage ticken runter, die Vorfreude steigt – in vier Tagen haben alle Vorabbesteller und Abo-Inhaber die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckfrisch daheim im Briefkasten. …
  • 20.06.2022

    Start frei!

    Der Startplatz ist bereitet. Kein Speedwayfahrer könnte es so perfekt präparieren wie unsere Grafiker in den vergangenen beiden Tagen: Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geht…
  • 19.06.2022

    Geldwerter Nachteil

    Ausgerechnet rund um eine der am wenigsten durchdachten Reisen des Jahres geht das Geschacher los. Die Formel 1 reist binnen einer Woche mit Mann und Maus von Aserbaidschan nach Ka…
  • 17.06.2022

    Alles über Porsches Le Mans-Comeback!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, die Sommerausgabe Eurer Lieblingszeitschrift steht schon wieder auf dem Startplatz. Auf 180 Seiten haben wir wieder das Beste aus der weiten Welt des …
  • 16.06.2022

    Speedway-Volksfest

    Am Fronleichnamstag findet in Olching ein Schmankerl des Motorsports statt: Der Auftakt des German Speedway-Masters. In der sogenannten heimlichen Hauptstadt Bayerns messen sich zw…
  • 10.06.2022

    Was treibt Audi denn da?

    Der angekündigte Formel 1-Einstieg von Audi wirft seine Schatten bis nach Le Mans – wo an diesem Wochenende das berühmte 24-Stundenrennen auf dem Programm steht. Audi hat den Klass…
  • 27.05.2022

    Highway to Green Hell: Rekordverdächtig?

    Fällt in diesem Jahr der Distanzrekord beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring? Alles deutet darauf hin, dass die 50. Jubiläumsausgabe des Marathons ein ganz besonderes Rennen wi…
  • 26.05.2022

    La Malédiction de Leclerc

    The Andretti Curse – der Fluch der Andrettis. So nennt sich ein Teil der Motorsportfolklore rund ums Indy 500 – das größte Autorennen der Welt, das an diesem Wochenende in Indianap…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: Tipps für den vollen Genuss

    Das 24-Stundenrennen ist ein Rundumerlebnis – mehr als nur ein normales Autorennen, sondern ein Volksfest, in dem man sich verlieren und verwöhnen lassen kann. Die Keimzelle des …
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: das Top-Qualifying

    Die Startaufstellung fürs 24-Stundenrennen steht erst am Freitagabend gegen 20 Uhr. Dann endet das Top-Qualifying – in dem sich die schnellsten GT3-Fahrer in einer Art Einzelzeitfa…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: WM als Vorgruppe

    Wenn die weltweit wichtigste Tourenwagen-Rennserie plötzlich zum Rahmenprogramm wird – dann sagt das alles aus über die schiere Größe der Veranstaltung, bei dem so eine tektonische…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA