+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

26.05.2022

Highway to Green Hell: das Top-Qualifying


Die Startaufstellung fürs 24-Stundenrennen steht erst am Freitagabend gegen 20 Uhr. Dann endet das Top-Qualifying – in dem sich die schnellsten GT3-Fahrer in einer Art Einzelzeitfahren messen. Die Autos gehen mit einem zeitlichen Versatz einzeln auf die Strecke – damit sich keiner im Verkehr festfahren und hinterher klagen kann, er hätte keine freie Runde finden können, sondern sei auf seinem besten Anlauf von einem langsameren Vordermann aufgehalten worden.

Das Top-Qualifying folgt einer strengen Choreographie: Für das finale zweite Einzelzeitfahren um die Poleposition und die besten Startplätze sind nur die schnellsten Teams der Saison im Pro- und im Pro-Am-Lager zugelassen. Die Qualifikation erfolgt nach einem komplexen Procedere, das aber eigentlich auf einer ganz einfachen Regel beruht: Die Schnellsten Teams der Vorläufe in der Nürburgring-Langstreckenserie und bei den zwei Qualifikationsrennen schaffen den Direkteinzug ins Top-Qualifying 2.

Alle weiteren GT3-Teams müssen sich im ersten Top-Qualifying, das am Freitag direkt vor dem entscheidenden Zeitfahren ausgetragen wird, um die verbleibenden Plätze balgen. 15 Teams haben es bei diesem Verfahren in diesem Jahr bereits ins entscheidende Top-Qualifying 2 geschafft. Weitere 21 dürfen es im Top-Qualifying 1 versuchen.

Für die entscheidende Zeitenjagd sind nach den NLS- und Qualirennen nur noch vier Startplätze überhaupt zu vergeben. Unter den 21 Teams, die sich über Q1 fürs ausschlaggebende Q2 qualifizieren müssen, sind einige namhafte Teilnehmer – etwa ein BMW von Rowe Racing, dem Siegerteam von vor zwei Jahren, beide Schnabl-Porsche 911, zwei von drei Phoenix-Audi R8, ein Walkenhorst- und ein Schubert-BMW, ein Haupt-Mercedes und beide Dinamic- sowie der einzige KCMG-Porsche.

Wer es nicht in Q2 schafft, startet zwar immer noch in der ersten Startgruppe. Von denen gibt es nämlich drei, die am Sonnabend um 16 Uhr gestaffelt auf die Reise geschickt werden – wegen des großen Starterfeldes von knapp 200 Autos ist das nicht anders möglich. Die langsamsten Autos der dritten Gruppe werden im Rennen schon nach der zweiten Runde von den schnellsten GT3-Fahrern überrundet werden.

Der Einzug in Q2 und ein Startplatz möglichst weit vorn ist für die Renndramaturgie aber vorentscheidend. Denn nur wer vorn mitschwimmen kann, wird nicht von den unweigerlich kommenden Code 60-Stellen – also verkehrsberuhigte Zonen an Unfallstellen – auf dem falschen Fuß erwischt und vom Verfolgerfeld abgeklemmt. Es gilt die Faustformel: Wer ein Mal mehr als eine Minute Rückstand auf den Führenden gefangen hat, der hat keine Siegchance mehr. Obwohl das Rennen 24 Stunden dauert.

Das Top-Qualifiying 2 am Freitagabend zur Prime Time ist also derart wichtig, dass schon das vorgeschaltete TQ1 mit seinen vier Fahrkarten für TQ2 zu einem Thriller wird.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA