+++ 2024-05-28 07:55 : Podcast – Expertentalk Speedway-Grand Prix Landshut, Teil 2. Mit Martin Smolinski & Norbert Ockenga +++ 2024-05-27 16:55 : Podcast – Analyse Formel 1 Monaco, mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++ 2024-05-24 17:49 : Podcast – Sensation in der Formel 1? Geht Sainz zu Williams? Mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++
BACK

09.04.2022

Funktionär kommt von funktionieren


Die Rennleitung macht schon gleich wieder Schlagzeilen. Zuerst mit einem erinnernden Rundschreiben, dass Formel 1-Piloten beim Fahren keinen Schmuck tragen dürfen, dann mit einer Untersuchung gegen Sebastian Vettel, weil der sich im Freien Training nach einem Ausfall nicht auf dem Sozius vom Roller eines Sportwartes hat zurück ins Fahrerlager kutschieren lassen – sondern selbst zum Lenker griff. Zu einer Zeit, als eigentlich schon keiner mehr auf die Piste durfte. Dafür musste der gerade von Corona Genesene am Freitagabend bei den Sportkommissaren vorsprechen – also jenem Gremium, das vor Ort darüber entscheidet, wie etwaige Vergehen geahndet werden. Quasi das Hohe Gericht der Formel 1.

Unnützer geht es nicht. Und die daraus entstandenen hitzigen Diskussionen zeigen nur, wie überhöht die Rolle der Funktionäre inzwischen gesehen wird. Spätestens nach dem umstrittenen Saisonfinale in Abu Dhabi, mit der fragwürdigen Umsetzung vom Wave-by und dem Neustart nach der Safetycarphase kurz vor Schluss, ist der Rennleiter ins Visier geraten.

Nach dem Eklat und den ganzen Nachbeben, die vor allem Mercedes-Teamchef Toto Wolff angestoßen hat, wurde Rennleiter Michael Masi gefeuert und durch zwei sich abwechselnde Nachfolger ersetzt: den Portugiesen Eduardo Freitas und den Deutschen Niels Wittich.

Wittich hat zuvor als Rennleiter im Deutschen Tourenwagenmasters fungiert; es gibt keinen, der seine Arbeit dort gelobt oder auch nur gut gefunden hätte. Freitas war ehedem Rennleiter in der Tourenwagen- und später der Sportwagen-WM. Bei den Tourenwagen hat er sich auch zuhauf Fehler geleistet, auf der Langstrecke – die anspruchsvollste Rundstreckensportart, die es gibt – sich dann aber schnell den Respekt aller verschafft.

Doch in der Formel 1 ist die Arbeitsweise eines Renndirektors eine andere als in kleineren Rennserien. Der Race Director ist kein Schiedsrichter, der das Recht auf den ersten Pfiff hat und gegebenenfalls im Nachhinein vom Videoassistenten korrigiert wird. Er ist vielmehr in einer Art Telefonistenrolle gefangen. In seinem Büro hockt er eingeklammert von zwei Tischen voller Beisitzer. Auf der einen Seite nehmen die Kollegen die Anrufe und Funksprüche der Teamchefs und -manager von der Boxenmauer entgegen. Auf der anderen Seite steht ein heißer Draht zu einer Art Back Office von FIA-Funktionären am Hauptsitz der Föderation – wo eine ganze Kohorte von Funktionären das Rennen beobachtet.

Der Renndirektor muss im Zweifel allfällige Einlassungen von der Boxenmauer an die Telefonseite mit dem heißen Draht zum Back Office weitergeben – und dann warten, bis diese Kollegen in der Ferne nach mehrfachem Studium der strittigen Szene zu einem Entschluss gekommen sind. Diesen Entschluss kabeln sie dann telefonisch wieder in die Rennleitung – und Freitas oder Wittich müssen ihn dann per Dekret im Eilverfahren während des Rennbetriebes umsetzen.

Das Spielen über eine kommunikative Bande ist ein Beispiel dafür, wie sich die verkomplizierte Formel 1 das Leben unnötig schwer macht. Jahrzehntelang ist man meist gut damit gefahren, dass Rennleiter Charlie Whiting oder das Panel der Sportkommissare vor Ort recht spontane Entscheidungen getroffen hat. Man hat als kundiger Fernsehzuschauer immer sofort gemerkt, wenn sich etwas anbahnte: Wurde eine Szene aus mehreren Blick- und Kamerawinkeln in Zeitlupe wiederholt, war das ein sicheres Indiz dafür, dass die Sportkommissare sich den Vorfall gerade anguckten, um ihre Entscheidung zu treffen. Denn sie hatten an der Rennstrecke vor Ort nur Zugriff auf dasselbe Fernsehbild vom sogenannten World Feed wie die TV-Stationen, die Teamoffiziellen an den Kommandoständen und die Journalisten im Pressezentrum.

Nach dem plötzlichen Herztod von Whiting, der zusammen mit seinem Stellvertreter Herbie Blash ein über Jahrzehnte gewachsenes Einfühlungsvermögen für Rennfahrer, aber auch Teamchefs entwickelt hatte und deren Emotionen und Befindlichkeiten zu nehmen wusste, entstand ein Loch, das mit neuen, verkomplizierten Strukturen gefüllt wurde. Seitdem ist die Tatsachenentscheidung out, es wird palavert wie im Deutschen Bundestag zur Impfflicht – und man kann sich als Rennsportversteher mit Fach-, aber auch gesundem Menschenverstand nur an den Kopf fassen, auf was für Kleinlichkeiten man bei der Regelauslegung alles kommen kann.

Scooter-Gate von Melbourne dürfte da erst der Anfang gewesen sein.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
  • 17.05.2024

    Gewinnt Nürburgring Classic-Karten!

    Lust auf eine Zeitreise? Auf wuchtige Vorkriegsrennwagen, Langstreckensportwagen aus dem vorigen Jahrhundert, Tourenwagen aus der guten alten echten DTM, alte Formelfahrzeuge und j…
  • 10.05.2024

    Ford holt Sainz!

    Carlos Sainz wird die Rallye Dakar 2025 mit Ford bestreiten. Der amtierende Gesamtsieger der härtesten Rallye der Welt wird neuer Teamkollege seines Landsmanns Juan Nani Roma, der …
  • 09.05.2024

    Was erwartet Euch bei der Double Duty?

    Plant Ihr schon eifrig, wie Ihr Euer Pfingstwochenende ins Zeichen des Motorsports stellen könnt? Mit einer langen Autofahrt am frühen Sonntagmorgen – oder mit der ersten Maschine …
  • 08.05.2024

    Spa für Männer

    Es war schon mal ein Thema in einem vorigen Podcast. Da wurde gesagt: „Verstehen Sie Spa?“ – diese Überschrift wird immer wieder gern genommen, wenn man von einem Rennen auf dem Ar…
  • 07.05.2024

    Porsche ohne Vettel

    Was war das für ein Palaver. Und am Ende? Nix von übrig geblieben. Sebastian Vettel fährt nicht im Porsche-Werksteam bei den 24 Stunden von Le Mans, und schon gar nicht wird er bei…
  • 06.05.2024

    Eure Chance aufs Double Duty

    Die Double Duty ist Gesprächsthema Nummer 1. NASCAR-Star Kyle Larson wird Ende Mai den Wahnsinn unternehmen, an ein und demselben Tag zwei Klassiker des US-Racing zu bestreiten: da…
  • 05.05.2024

    Wahnsinn USA

    Die Amis ticken halt doch anders. Zwei Mega-Rennen an ein und demselben Tag – das kann nur Amerikanern einfallen. In diesem Jahr genauer gesagt Kyle Larson. Der NASCAR-Star wird En…
  • 30.04.2024

    Ehre und Ämter

    Onkel Joki ist tot. Und mit der Todesanzeige kamen alte Erinnerungen zurück. An eine Zeit, als Johann Hinrichs – Onkel Jogi – Jugendwart beim Boßelverein „Lütje Holt“ Westerende wa…
  • 25.04.2024

    Auf Speed-way

    Am Samstagabend beginnt die Saison einer ganz besonderen Sportart: Speedway, besser gesagt: der Speedway-WM. In Gorican in Kroatien fängt die Grand Prix-Saison 2024 an, zum ersten …
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA