+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

09.04.2022

Funktionär kommt von funktionieren


Die Rennleitung macht schon gleich wieder Schlagzeilen. Zuerst mit einem erinnernden Rundschreiben, dass Formel 1-Piloten beim Fahren keinen Schmuck tragen dürfen, dann mit einer Untersuchung gegen Sebastian Vettel, weil der sich im Freien Training nach einem Ausfall nicht auf dem Sozius vom Roller eines Sportwartes hat zurück ins Fahrerlager kutschieren lassen – sondern selbst zum Lenker griff. Zu einer Zeit, als eigentlich schon keiner mehr auf die Piste durfte. Dafür musste der gerade von Corona Genesene am Freitagabend bei den Sportkommissaren vorsprechen – also jenem Gremium, das vor Ort darüber entscheidet, wie etwaige Vergehen geahndet werden. Quasi das Hohe Gericht der Formel 1.

Unnützer geht es nicht. Und die daraus entstandenen hitzigen Diskussionen zeigen nur, wie überhöht die Rolle der Funktionäre inzwischen gesehen wird. Spätestens nach dem umstrittenen Saisonfinale in Abu Dhabi, mit der fragwürdigen Umsetzung vom Wave-by und dem Neustart nach der Safetycarphase kurz vor Schluss, ist der Rennleiter ins Visier geraten.

Nach dem Eklat und den ganzen Nachbeben, die vor allem Mercedes-Teamchef Toto Wolff angestoßen hat, wurde Rennleiter Michael Masi gefeuert und durch zwei sich abwechselnde Nachfolger ersetzt: den Portugiesen Eduardo Freitas und den Deutschen Niels Wittich.

Wittich hat zuvor als Rennleiter im Deutschen Tourenwagenmasters fungiert; es gibt keinen, der seine Arbeit dort gelobt oder auch nur gut gefunden hätte. Freitas war ehedem Rennleiter in der Tourenwagen- und später der Sportwagen-WM. Bei den Tourenwagen hat er sich auch zuhauf Fehler geleistet, auf der Langstrecke – die anspruchsvollste Rundstreckensportart, die es gibt – sich dann aber schnell den Respekt aller verschafft.

Doch in der Formel 1 ist die Arbeitsweise eines Renndirektors eine andere als in kleineren Rennserien. Der Race Director ist kein Schiedsrichter, der das Recht auf den ersten Pfiff hat und gegebenenfalls im Nachhinein vom Videoassistenten korrigiert wird. Er ist vielmehr in einer Art Telefonistenrolle gefangen. In seinem Büro hockt er eingeklammert von zwei Tischen voller Beisitzer. Auf der einen Seite nehmen die Kollegen die Anrufe und Funksprüche der Teamchefs und -manager von der Boxenmauer entgegen. Auf der anderen Seite steht ein heißer Draht zu einer Art Back Office von FIA-Funktionären am Hauptsitz der Föderation – wo eine ganze Kohorte von Funktionären das Rennen beobachtet.

Der Renndirektor muss im Zweifel allfällige Einlassungen von der Boxenmauer an die Telefonseite mit dem heißen Draht zum Back Office weitergeben – und dann warten, bis diese Kollegen in der Ferne nach mehrfachem Studium der strittigen Szene zu einem Entschluss gekommen sind. Diesen Entschluss kabeln sie dann telefonisch wieder in die Rennleitung – und Freitas oder Wittich müssen ihn dann per Dekret im Eilverfahren während des Rennbetriebes umsetzen.

Das Spielen über eine kommunikative Bande ist ein Beispiel dafür, wie sich die verkomplizierte Formel 1 das Leben unnötig schwer macht. Jahrzehntelang ist man meist gut damit gefahren, dass Rennleiter Charlie Whiting oder das Panel der Sportkommissare vor Ort recht spontane Entscheidungen getroffen hat. Man hat als kundiger Fernsehzuschauer immer sofort gemerkt, wenn sich etwas anbahnte: Wurde eine Szene aus mehreren Blick- und Kamerawinkeln in Zeitlupe wiederholt, war das ein sicheres Indiz dafür, dass die Sportkommissare sich den Vorfall gerade anguckten, um ihre Entscheidung zu treffen. Denn sie hatten an der Rennstrecke vor Ort nur Zugriff auf dasselbe Fernsehbild vom sogenannten World Feed wie die TV-Stationen, die Teamoffiziellen an den Kommandoständen und die Journalisten im Pressezentrum.

Nach dem plötzlichen Herztod von Whiting, der zusammen mit seinem Stellvertreter Herbie Blash ein über Jahrzehnte gewachsenes Einfühlungsvermögen für Rennfahrer, aber auch Teamchefs entwickelt hatte und deren Emotionen und Befindlichkeiten zu nehmen wusste, entstand ein Loch, das mit neuen, verkomplizierten Strukturen gefüllt wurde. Seitdem ist die Tatsachenentscheidung out, es wird palavert wie im Deutschen Bundestag zur Impfflicht – und man kann sich als Rennsportversteher mit Fach-, aber auch gesundem Menschenverstand nur an den Kopf fassen, auf was für Kleinlichkeiten man bei der Regelauslegung alles kommen kann.

Scooter-Gate von Melbourne dürfte da erst der Anfang gewesen sein.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.06.2022

    Tag der Enthüllungen

    So. Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist auf dem Weg zu allen Abo-Inhabern und Vorabbestellern. Drin stehen schon alle Details zu zwei spektakulären Enthüllungen, die heute…
  • 22.06.2022

    Up to Speed mit dem neuen Heft

    Die Tage ticken runter, die Vorfreude steigt – in vier Tagen haben alle Vorabbesteller und Abo-Inhaber die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckfrisch daheim im Briefkasten. …
  • 20.06.2022

    Start frei!

    Der Startplatz ist bereitet. Kein Speedwayfahrer könnte es so perfekt präparieren wie unsere Grafiker in den vergangenen beiden Tagen: Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geht…
  • 19.06.2022

    Geldwerter Nachteil

    Ausgerechnet rund um eine der am wenigsten durchdachten Reisen des Jahres geht das Geschacher los. Die Formel 1 reist binnen einer Woche mit Mann und Maus von Aserbaidschan nach Ka…
  • 17.06.2022

    Alles über Porsches Le Mans-Comeback!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, die Sommerausgabe Eurer Lieblingszeitschrift steht schon wieder auf dem Startplatz. Auf 180 Seiten haben wir wieder das Beste aus der weiten Welt des …
  • 16.06.2022

    Speedway-Volksfest

    Am Fronleichnamstag findet in Olching ein Schmankerl des Motorsports statt: Der Auftakt des German Speedway-Masters. In der sogenannten heimlichen Hauptstadt Bayerns messen sich zw…
  • 10.06.2022

    Was treibt Audi denn da?

    Der angekündigte Formel 1-Einstieg von Audi wirft seine Schatten bis nach Le Mans – wo an diesem Wochenende das berühmte 24-Stundenrennen auf dem Programm steht. Audi hat den Klass…
  • 27.05.2022

    Highway to Green Hell: Rekordverdächtig?

    Fällt in diesem Jahr der Distanzrekord beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring? Alles deutet darauf hin, dass die 50. Jubiläumsausgabe des Marathons ein ganz besonderes Rennen wi…
  • 26.05.2022

    La Malédiction de Leclerc

    The Andretti Curse – der Fluch der Andrettis. So nennt sich ein Teil der Motorsportfolklore rund ums Indy 500 – das größte Autorennen der Welt, das an diesem Wochenende in Indianap…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: Tipps für den vollen Genuss

    Das 24-Stundenrennen ist ein Rundumerlebnis – mehr als nur ein normales Autorennen, sondern ein Volksfest, in dem man sich verlieren und verwöhnen lassen kann. Die Keimzelle des …
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: das Top-Qualifying

    Die Startaufstellung fürs 24-Stundenrennen steht erst am Freitagabend gegen 20 Uhr. Dann endet das Top-Qualifying – in dem sich die schnellsten GT3-Fahrer in einer Art Einzelzeitfa…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: WM als Vorgruppe

    Wenn die weltweit wichtigste Tourenwagen-Rennserie plötzlich zum Rahmenprogramm wird – dann sagt das alles aus über die schiere Größe der Veranstaltung, bei dem so eine tektonische…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA