+++ 2021-01-18 13:11 : Neuer Podcast – alles zum neuen Toyota-Hypercar für Le Mans. Mit José María López, Brendon Hartley, Pascal Vasselon und Rob Leupen +++ 2021-01-16 13:27 : Neuer Blog – Gedanken zur Dakar Classic +++ 2021-01-15 22:51 : Neuer Blog – die Leiden der Laia Sanz +++
BACK

30.01.2019

Daytona entblättert


Es gibt bei den 24 Stunden von Daytona einerseits einen sehr netten Service für uns Medienschaffende. Andererseits sorgt genau der aber auch dafür, dass eine genaue Analyse des Rennens um so schwieriger wird – weil im Gegenzug wichtige Informationen vorenthalten bleiben.

Die Veranstalter mühen sich redlich, jeden Tag so viele Fahrer und Teamchefs wie möglich ins kleine Pressezentrum in Innenfeld, direkt neben den NASCAR-Garagen, zu holen. Und die geben sich bei den Pressekonferenzen red- und leutselig. Alessandro Zanardi ist jeden Tag ein Mal auf der Bühne gewesen und hat jeweils wie ein Wasserfall geredet, ohne sich dabei allzu oft zu wiederholen. Das allein ist schon eine Kunst: In jeder Fragestunde was Neues zu erzählen, ohne die Zuhörer mit bekannten Phrasen zu langweilen. Die meisten Formel 1- und DTM-Fahrer schaffen das im ganzen Jahr nicht. Zanardi dagegen nimmt sich permanent selbst auf die Schippe, bringt die Berichterstatter zum Lachen und nimmt sie mit in sein Leben ohne Beine, ohne dabei Mitleid erheischen zu wollen.

Wenn Ihr wissen wollt, was ich meine, hört Euch noch mal unseren PITCAST – also den Podcast der Zeitschrift PITWALK – unter dem Menüpunkt The Big One an, dann wisst Ihr sofort, wovon ich hier schreibe.

Oder lasst Euch Zanardis Aussage von nach dem Rennen auf der Zunge zergehen, selbst wenn er 10 Beine hätte, hätte er im Regen niemals so gewaltig fahren wie Augusto Farfus im Sieger-BMW.

Das würdigt nicht nur die Leistung des Brasilianers völlig zurecht – es zeugt auch von ungewohnter Ehrlichkeit, Empathie und Selbstironie.

Auch andere Auftritte waren durchaus denkwürdig. Siegerteamchef Wayne Taylor erzählt beim Roar-Vortest und nach dem Rennen jeweils die Geschichte, wie er gedankenversunken um drei Uhr nachts japanischer Zeit bei Kamui Kobayashi angerufen hätte, dann aber gleich wieder aufgelegt hätte, als ihm die Sache mit der Zeitverschiebung aufgefallen sei – und wie Kobayashi binnen Minuten die ihm unbekannte Nummer zurückgerufen hätte: Wer ist denn da bitte?

Kumi, so spricht Taylor seinen japanischen Schützling immer aus, habe dann mit einem knappen Wort zugesagt, Daytona für WTR-Cadillac fahren zu wollen.

Auch die Elegien von Fernando Alonso, AJ Allmendinger und Teamchef Kevin Buckler oder das hemmungslose Weinen von Christian Fittipaldi nach seinem letzten Rennen taugen als Stoff für Geschichten. Und das kommt Vielen gelegen – gerade an einem Tag, der so regenverhangen ist wie der Sonntag, braucht man sich gar nicht in Wind und Wetter rauszuwagen, um seine Geschichten fertigzukriegen.

Wer das so handhabt, kommt auch ohne Erkältung aus den Unwettern raus.

Doch der gute Service kaschiert auch das völlige Fehlen von einer wichtigen Informationsquelle, die Journalisten etwa bei der Formel 1 wie selbstverständlich aus den Ablagefächern im Pressezentrum ziehen können: die genauen Zeitenlisten nicht für Runden-, sondern auch für Sektorenzeiten, Höchstgeschwindigkeiten und verschieden aufgeteilte und filetierte Zeitnahmedetails. Amerikanische Journalisten sind offenbar eher fürs Seichte zu haben, nicht so sehr für die Analyse.

So kann denn durchaus der Eindruck entstehen, die Joest-Mazda hätten in der Anfangsphase mit einem gewaltigen Tempo losgelegt und seien an der Spitze davongestürmt, hätten in Person von Oliver Jarvis quasi den Taktstock des Rennens geschwungen.

Doch wer ein bisschen genauer recherchiert und sich dazu auch in Sturm und Regen wagt, der kriegt mit einer gewissen Hartnäckigkeit raus: Tatsächlich ist das Rennen in der DPi völlig anders gelaufen. Die Choreografie gehorchte zwar zunächst immer noch dem Taktstock von Jarvis und seinen Teamkollegen René Rast, Tristan Núñez und Timo Bernhard – aber die gaben einen völlig anderen Rhythmus vor. Und Penske-Honda passte sich an, während die Cadillac-Teams ihren eigenen Tanz hinlegten. Einen deutlich schnelleren Pogo eigentlich, bei Lichte besehen.

Die Analyse des Rennens fällt schwer. Aber Journalismus ist Kontaktsport, deswegen haben wir das im aktuellen PITCAST ja auch sehr wohl hingekriegt, die wahre Geschichte des Rennens zu lesen. Und Euch in einem hintergründigen Online-Radiobeitrag aufzubereiten, sodass jeder kapiert, wie der Marathon in echt gelaufen worden ist.

Das muss für den nächsten Lauf übrigens alles noch nicht viel heißen. Denn für die Einstufung aller Autos im Zuge der BoP-Gleichschaltung zogen die Veranstalter in Daytona nur die letztjährige Ausgabe des Nudeltopf-Klassikers, den Roar-Vortest und – für die neuen GT3 von Lambo, Porsche und Audi – theoretische Daten aus Windkanal und Simulationen heran. Ab den 12 Stunden von Sebring wird die BoP dann wieder ganz normal anhand von Daten und Wissen aus dem Verlauf der letzten IMSA-Rennen ermittelt, also bis zum Saisonfinale 2018 auf der Road Atlanta.

Die 12 Stunden von Sebring spielen dann in unserer nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK eine tragende Rolle. Sie werden sogar die Titelgeschichte. Denn dort fährt ja nicht nur die IMSA, sondern auch die Sportwagen-WM. Und eine Woche vorher sind die IndyCars in St. Petersburg, man kann also drei Rennen in sechs Tage erleben und dabei auch noch einen feinen Urlaub in der milden Sonne Floridas machen.

Deswegen widmen wir Sebring sowohl historisch als auch der IMSA aktuell einen ganz breiten Rahmen im neuen Heft. Das stellen wir mit unserer kleinen, aber feinen Truppe dieser Tage gerade fertig. Wenn auch gepeinigt von bösem Husten und Halskratzen und daher unter Dauermedikamenteneinfluss. Aber irgendwie mussten ja schließlich auch die Informationen für die genaue Rennanalyse des Podcasts zusammenrecherchiert werden.

Habt Ihr ihn schon gehört? Wenn nicht – Ihr werdet verblüfft sein, was da alles zusammengetragen worden ist. Als nix wie hin in die Rubrik PITCAST und den Menüpunkt Racing Round-Up, da is' die letzte Veröffentlichung vor Ausbruch der Mordserkältung.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
  • 15.01.2021

    Daily Dakar: Painkiller

    Am Freitagabend ist jeder ein Held. Egal ob die Sieger Stéphane Peterhansel und Kevin Benavides – oder jeder Privatfahrer, der erschöpft und ausgewrungen über die Zielrampe der Ral…
  • 14.01.2021

    Daily Dakar: Wie geht's Toby Price?

    Einer der ersten aufmunternden Gute-Besserungs-Wünsche kam von Darcy Ward – einem ehemaligen australischen Speedway-Profi, der mit Landsmann Chris Holder die legendären Turbo Twins…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: berappelt bei voller Fahrt

    Hat Sam Sunderland doch noch das Zeug, die Rallye Dakar 2021 zu gewinnen? Auf den ersten Blick hat der Engländer bislang eine blasse Rallye gefahren. Doch die Ereignisse des heutig…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus

    José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wi…
  • 12.01.2021

    Daily Dakar: Hoch leben die Haudegen

    Zwei Wortmeldungen stimmen einen nach diesem harten Tag versöhnlich. Vor allem das erste Statement von Toby Price, der am Dienstag so schwer gestürzt ist – und sich nun höchstpersö…
  • 11.01.2021

    Daily Dakar: Loeb und Tadel

    Sébastien Loeb ist am Montagabend aus der Rallye Dakar ausgestiegen. Der ehemalige Rallye-Dauerweltmeister und sein Beifahrer Daniel Elena sind einer Verkettung unglücklicher Umstä…
  • 10.01.2021

    Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß

    Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurück…
  • 09.01.2021

    Daily Dakar: Hamsterkäufe

    So langsam muss man mal über die Reifen sprechen. Denn die werden bei der Rallye Dakar 2021 in den beiden großen Klassen ein Thema – sowohl bei den Autos als auch bei den Motorräde…
  • 08.01.2021

    Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns

    Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zi…
  • 07.01.2021

    Daily Dakar: der Groll von Séb Loeb

    Pech und Schwefel gingen gestern um 19:41 Uhr nieder. Da verbreitete Sébastien Loeb auf seinem Twitter-Kanal eine persönliche Nachricht. Zwar dauert es seine Zeit, bis die digitale…
  • 06.01.2021

    Daily Dakar: der K-Punkt

    Zwei große Themen beherrschen den Abend im Biwak am Dienstagabend: der Zeitverlust von Carlos Sainz – und der happige mehrfache Überschlag von Bernhard ten Brinke in seinem Hallspe…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA