+++ 17.02.2019 19:47 : Neue Galerie zur Rallye Schweden online – unter PITLIVE, Bilder des Tages. Mit Denkanstößen für den ganzen deutschen Rallyesport +++ 17.02.2019 12:11 : Neuer Podcast von der Schweden-Rallye online: So lief Tag 2 – und das müssen die Beifahrer besonders beachten. Mit Manfred Hiemer und Klaus Wicha als Live-Gesprächspartner +++ 17.02.2019 09:32 : Neues Video zur Schweden-Rallye online unter PITLIVE, Bilder des Tages +++
BACK

30.01.2019

Daytona entblättert


Es gibt bei den 24 Stunden von Daytona einerseits einen sehr netten Service für uns Medienschaffende. Andererseits sorgt genau der aber auch dafür, dass eine genaue Analyse des Rennens um so schwieriger wird – weil im Gegenzug wichtige Informationen vorenthalten bleiben.

Die Veranstalter mühen sich redlich, jeden Tag so viele Fahrer und Teamchefs wie möglich ins kleine Pressezentrum in Innenfeld, direkt neben den NASCAR-Garagen, zu holen. Und die geben sich bei den Pressekonferenzen red- und leutselig. Alessandro Zanardi ist jeden Tag ein Mal auf der Bühne gewesen und hat jeweils wie ein Wasserfall geredet, ohne sich dabei allzu oft zu wiederholen. Das allein ist schon eine Kunst: In jeder Fragestunde was Neues zu erzählen, ohne die Zuhörer mit bekannten Phrasen zu langweilen. Die meisten Formel 1- und DTM-Fahrer schaffen das im ganzen Jahr nicht. Zanardi dagegen nimmt sich permanent selbst auf die Schippe, bringt die Berichterstatter zum Lachen und nimmt sie mit in sein Leben ohne Beine, ohne dabei Mitleid erheischen zu wollen.

Wenn Ihr wissen wollt, was ich meine, hört Euch noch mal unseren PITCAST – also den Podcast der Zeitschrift PITWALK – unter dem Menüpunkt The Big One an, dann wisst Ihr sofort, wovon ich hier schreibe.

Oder lasst Euch Zanardis Aussage von nach dem Rennen auf der Zunge zergehen, selbst wenn er 10 Beine hätte, hätte er im Regen niemals so gewaltig fahren wie Augusto Farfus im Sieger-BMW.

Das würdigt nicht nur die Leistung des Brasilianers völlig zurecht – es zeugt auch von ungewohnter Ehrlichkeit, Empathie und Selbstironie.

Auch andere Auftritte waren durchaus denkwürdig. Siegerteamchef Wayne Taylor erzählt beim Roar-Vortest und nach dem Rennen jeweils die Geschichte, wie er gedankenversunken um drei Uhr nachts japanischer Zeit bei Kamui Kobayashi angerufen hätte, dann aber gleich wieder aufgelegt hätte, als ihm die Sache mit der Zeitverschiebung aufgefallen sei – und wie Kobayashi binnen Minuten die ihm unbekannte Nummer zurückgerufen hätte: Wer ist denn da bitte?

Kumi, so spricht Taylor seinen japanischen Schützling immer aus, habe dann mit einem knappen Wort zugesagt, Daytona für WTR-Cadillac fahren zu wollen.

Auch die Elegien von Fernando Alonso, AJ Allmendinger und Teamchef Kevin Buckler oder das hemmungslose Weinen von Christian Fittipaldi nach seinem letzten Rennen taugen als Stoff für Geschichten. Und das kommt Vielen gelegen – gerade an einem Tag, der so regenverhangen ist wie der Sonntag, braucht man sich gar nicht in Wind und Wetter rauszuwagen, um seine Geschichten fertigzukriegen.

Wer das so handhabt, kommt auch ohne Erkältung aus den Unwettern raus.

Doch der gute Service kaschiert auch das völlige Fehlen von einer wichtigen Informationsquelle, die Journalisten etwa bei der Formel 1 wie selbstverständlich aus den Ablagefächern im Pressezentrum ziehen können: die genauen Zeitenlisten nicht für Runden-, sondern auch für Sektorenzeiten, Höchstgeschwindigkeiten und verschieden aufgeteilte und filetierte Zeitnahmedetails. Amerikanische Journalisten sind offenbar eher fürs Seichte zu haben, nicht so sehr für die Analyse.

So kann denn durchaus der Eindruck entstehen, die Joest-Mazda hätten in der Anfangsphase mit einem gewaltigen Tempo losgelegt und seien an der Spitze davongestürmt, hätten in Person von Oliver Jarvis quasi den Taktstock des Rennens geschwungen.

Doch wer ein bisschen genauer recherchiert und sich dazu auch in Sturm und Regen wagt, der kriegt mit einer gewissen Hartnäckigkeit raus: Tatsächlich ist das Rennen in der DPi völlig anders gelaufen. Die Choreografie gehorchte zwar zunächst immer noch dem Taktstock von Jarvis und seinen Teamkollegen René Rast, Tristan Núñez und Timo Bernhard – aber die gaben einen völlig anderen Rhythmus vor. Und Penske-Honda passte sich an, während die Cadillac-Teams ihren eigenen Tanz hinlegten. Einen deutlich schnelleren Pogo eigentlich, bei Lichte besehen.

Die Analyse des Rennens fällt schwer. Aber Journalismus ist Kontaktsport, deswegen haben wir das im aktuellen PITCAST ja auch sehr wohl hingekriegt, die wahre Geschichte des Rennens zu lesen. Und Euch in einem hintergründigen Online-Radiobeitrag aufzubereiten, sodass jeder kapiert, wie der Marathon in echt gelaufen worden ist.

Das muss für den nächsten Lauf übrigens alles noch nicht viel heißen. Denn für die Einstufung aller Autos im Zuge der BoP-Gleichschaltung zogen die Veranstalter in Daytona nur die letztjährige Ausgabe des Nudeltopf-Klassikers, den Roar-Vortest und – für die neuen GT3 von Lambo, Porsche und Audi – theoretische Daten aus Windkanal und Simulationen heran. Ab den 12 Stunden von Sebring wird die BoP dann wieder ganz normal anhand von Daten und Wissen aus dem Verlauf der letzten IMSA-Rennen ermittelt, also bis zum Saisonfinale 2018 auf der Road Atlanta.

Die 12 Stunden von Sebring spielen dann in unserer nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK eine tragende Rolle. Sie werden sogar die Titelgeschichte. Denn dort fährt ja nicht nur die IMSA, sondern auch die Sportwagen-WM. Und eine Woche vorher sind die IndyCars in St. Petersburg, man kann also drei Rennen in sechs Tage erleben und dabei auch noch einen feinen Urlaub in der milden Sonne Floridas machen.

Deswegen widmen wir Sebring sowohl historisch als auch der IMSA aktuell einen ganz breiten Rahmen im neuen Heft. Das stellen wir mit unserer kleinen, aber feinen Truppe dieser Tage gerade fertig. Wenn auch gepeinigt von bösem Husten und Halskratzen und daher unter Dauermedikamenteneinfluss. Aber irgendwie mussten ja schließlich auch die Informationen für die genaue Rennanalyse des Podcasts zusammenrecherchiert werden.

Habt Ihr ihn schon gehört? Wenn nicht – Ihr werdet verblüfft sein, was da alles zusammengetragen worden ist. Als nix wie hin in die Rubrik PITCAST und den Menüpunkt Racing Round-Up, da is' die letzte Veröffentlichung vor Ausbruch der Mordserkältung.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 15.02.2019

    Kollateralschaden

    Ausgerechnet Thierry Neuville hat's am Freitagnachmittag erwischt. Auf den schneematschigen, meist sogar schon schottrigen Prüfungen der ersten Etappe drehte sich der Belgier …
  • 14.02.2019

    Erschwerte Arbeitsbedingungen

    Hoch lebe die Freisprechanlage. Ohne diese technische Errungenschaft wäre der jüngste PITCAST – also der Podcast der Zeitschrift PITWALK – zur Rallye Sch…
  • 13.02.2019

    Winter-Wetterdienst

    Bei der Winterrallye in Schweden ist das Wetter das alles beherrschende Thema. Beim Training am Mittwoch herrschten noch minus 20 Grad. Doch in der Nacht zu Donnerstag hat das Wett…
  • 12.02.2019

    Schnee-Gestöber

    Diese Sonderausstattung findet sich auf keiner Liste der zusätzlich bestellbaren Extras. Nicht mal beim VW-Konzern, der traditionell besonders kreativ darin ist, den Basisprei…
  • 11.02.2019

    Vaters Tag

    Jenson Button ehrt seinen verstorbenen Vater – mit einem neuen GT3-Team. Dazu geht der Formel 1-Weltmeister von 2009 eine Allianz mit dem englischen Traditionsteam RJN ein &n…
  • 10.02.2019

    Der große Tag ist da

    Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist inzwischen auf dem Weg zu allen Dauerbeziehern, Abonnenten und Vorabbestellern. Das Heft kommt am 16. Februar zum Preis von 9,80 Euro i…
  • 09.02.2019

    Zum Tode von Charly Lamm

    Charly betreibt Motorsport, als wäre es Krieg.“  Die Worte aus dem Mund von Bart Mampaey sind schon ein paar Jahre alt. Aber sie hallen gerade heute um so lauter na…
  • 08.02.2019

    Der große Sieger von Diesel-Gate

    Die Meldung ist nur wenige Zeilen lang. Toyota hat seine Teilnahme an der nächsten Sportwagen-WM bestätigt. Also an der letzten Übergangs-Wintersaison, die nach den …
  • 07.02.2019

    Strafen-Diskussion nach Bathurst-Sieg

    Earl Bamber ist quasi auf der Durchreise. Der 28-Jährige aus Neuseeland flog am Dienstag nach Deutschland, um sich dort im Porsche-Entwicklungszentrum zu Weissach in mehrere K…
  • 06.02.2019

    Riesenstreit bei Honda

    Mann! Was für ein Glück, dass wir auf den letzten Drücker noch die Inhalte unserer nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK umgeschmissen haben – und der …
  • 05.02.2019

    Das DTM wackelt ganz schön

    Die Verwirrung geht schon beim Artikel los. Heißt es nun „das DTM“ – oder „die“? Die Antwort ist ebenso einfach wie inakzeptiert: natürli…
  • 04.02.2019

    So sieht's aus

    Wie immer, zeigen wir unseren treuen Freunden und Lesern vorab das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK. Ein Blick auf die Visitenkarte des Heftes, die…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA