+++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++ 2024-04-11 07:54 : Podcast – Entscheidung in der Eisspeedway-WM. Mit Martin Haarahiltunen, Max Niedermaier, Heikki Huusko, Markus Jell und Kim Kempa am Mikro von Norbert Ockenga +++
BACK

15.12.2023

Walkner: OP in Graz


Nach seinem Sturz bei den letzten Dakar-Vorbereitungen in den USA am Dienstag vor einer Woche wurde Walkner im „Desert Regional Medical Center“ bereits zwei Mal operiert, um das verletzte linke Bein mit einem Fixateur zu stabilisieren. Die OPs im Krankenhaus im kalifornischen Palm Springs sind gut verlaufen.

Walkner landete am Donnerstagnachmittag mit dem Ambulanzjet in Graz und wurde ins „AUVA-Unfallkrankenhaus Steiermark“ gebracht, wo er sich weiteren Untersuchungen unterzieht.
Der Kuchler wird von einem Spezialisten-Team rund um Prim. MR Dr. Michael Plecko, Dr. Günter Kohrgruber und dem Kniespezialisten Dr. Jürgen Mandl betreut. Alle drei Namen kennt man bereits von Max Franz, der nach seiner schweren und ähnlichen Verletzung von demselben Team betreut wurde.

Laut ersten Einschätzungen wird Walkner am kommenden Dienstag oder Mittwoch operiert und muss zwei bis drei Wochen im Krankenhaus in Graz bleiben. Bereits nach der OP startet die Rehabilitation, welche nach dem stationären Aufenthalt in Graz im Red Bull APC in Thalgau fortgeführt wird.
Dr. Jürgen Mandl hat bereits angemerkt, er sei sehr positiv und zuversichtlich – womit Walkner die im Internet aufgebrachten Gerüchte eines Karriereendes trotz der doch schwerwiegenden Verletzung nochmals entkräften möchte.

Walkner lässt ausrichten: „Ich bin wahnsinnig dankbar, dass sich so viele Menschen so sehr ins Zeug schmeißen für mich. Schon an der Unfallstelle haben sich das KTM-Team rund um Teamchef Andi Hölzl, meine Kollegen sowie mein Mechaniker gut um mich gekümmert und alles zu 100 Prozent richtig gemacht. Die Rettungskette hat perfekt funktioniert. Darüber bin ich sehr froh, denn das beeinflusst natürlich gleich zu Beginn den weiteren Verlauf. Im Krankenhaus in Palm Springs war ein Arzt von Red Bull vor Ort und hat mich bestmöglich unterstützt. Aber auch in den USA sind absolut kompetente Ärzte am Werk, die viele ähnliche Verletzungen wie meine behandeln, und auch hier ist die Einschätzung durchwegs positiv.
Ich merke, wie wichtig es nicht nur für den Heilungsverlauf, sondern vor allem für den Kopf ist, positiv eingestellte Menschen um mich herum zu haben. Heute kommen mich nochmal meine KTM-Kollegen zum „bissl Schmäh führen“ besuchen, bevor es dann mit einem guten Gefühl nach Hause geht. Mir ist der Grad der Verletzung durchaus bewusst; das wird ein sehr langer Weg, mit vielen Höhen und Tiefen, aber mit einem großartigen Team um mich herum weiß ich, dass der Weg zurück nicht unmöglich ist. Mit dem Ärzteteam in Graz rund um Dr. Plecko, Dr. Mandl und Dr. Kohrgruber habe ich ein wirklich gutes Gefühl und bin mir sicher, dass es die richtige Entscheidung ist mich dort operieren zu lassen. Alle sind wahnsinnig bemüht, haben bereits meine Röntgenbilder studiert und sind vorbereitet. Das weiß ich sehr zu schätzen. Nun freue ich mich, dass ich endlich wieder in die Heimat darf, in ein vertrautes Umfeld.“

Kumpel und Teamkollege Daniel Sanders, mit dem Walkner sich bei der Dakar und anderen Marathonrallyes der WM ein Wohnmobil teilt, war einer der ersten Besucher am Krankenbett des Österreichers. Der flippige Australier, oben im Bild bei Walkner, hat selbst schwere Verletzungen hinter sich – und steht wie so viele Rally Raid-Biker als Vorbild für die These, dass Marathonrallyefahrer ganz besonders harte Knochen sind.

So auch Walkner: Der Alpenländler hat schon mal eine halbe Rallye mit einem gebrochenen Sprunggelenk durchgefahren. Er wird sich also auch jetzt zurück in den Sattel kämpfen – entgegen der Unkenrufe auf anderen Websites.

Was für eine besondere Spezies die Helden der Wüste sind, zeigt auch ein Interview in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK – dem Leitmedium in Sachen Dakar-Coverage in Deutschland schlechthin. Dort schildert der ehemalige Motorradsieger und jetzige Autofahrer Nani Roma, wie er eine Krebsdiagnose verarbeitet und die Chemotherapie nach zwei Jahren harten Kampfes so gut überstanden hat, dass er im Januar 2024 in einem Ford Ranger sein Comeback geben kann. Das lesenswerte, weil sehr emotionale und außergewöhnlich offene Interview findet Ihr hier: https://shop.pitwalk.de/magazin/116/ausgabe-75?c=6


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
  • 31.12.2023

    Guten Rutsch!

    Das beste Team der Welt wünscht den besten Lesern und Podcasthörern der Welt einen Guten Rutsch und einen tollen Start ins Neue Jahr.
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA