+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

18.08.2022

Odysee


Es war schon nach Mitternacht, als Norick Blödorn und Vater Guido die Pläne fürs Wochenende über den Haufen werfen mussten. Am sehr späten Freitagabend nach dem zweiten Lauf zum German Speedway Masters in Teterow wollten die Norddeutschen im Hotel gerade ins Bett – da wurde der 18-Jährige nach Cardiff bestellt, als Nachrücker ins Feld des U21-Grand Prix von Großbritannien.

Eigentlich hätte Blödorn am Tag nach dem GSM-Rennen von Teterow, wo er hinter Kai Huckenbeck Zweiter wurde, für den MSC Brokstedt beim Bundesligafinale im benachbarten Stralsund fahren sollen – und sich dann auf die knapp 1.000 Kilometer lange Fahrt ins polnische Krosno machen müssen. Dort, im Karpatenvorland, hätte das polnische Ligamatch zwischen Krosno und dem AC Landshut angestanden.

Das war eigentlich für den Freitag vor dem GSM-Rennen in Teterow angesetzt gewesen, fiel dann aber wegen eines Gewitterstarkregens kurzfristig aus – sodass Blödorn, Huckenbeck und Valentin Grobauer über Nacht unverrichteter Dinge aus den Karpaten in die Mecklenburgische Schweiz fahren mussten.

Die kurzfristige Einbestellung des Flintbekers nach Cardiff sofortiges Umplanen nötig. „Wir müssten zuerst mal gucken, wie wir überhaupt da rüberkommen“, erinnert sich Norick Blödorn. „Die Flüge waren alle so blöd, dass wir uns entschieden haben, lieber mit dem Auto zu fahren.“

In der Tat scheint Nordwestdeutschland an England oder Wales nur bescheiden angebunden: Der Däne Nikolai Klindt etwa, der beim German Speedway Masters in Teterow fuhr, musste von seinem englischen Wohnort aus nach Posen fliegen, weil er keine brauchbare Verbindung nach Berlin mehr bekommen hatte.

Während Blödorn sich mit Wagen und Fähre nach England aufmachte, setzte er hinter den Kulissen seine Logistik in Marsch: Startet er in der englischen Liga für die Belle Vue Aces aus Manchester, dann wohnt er bei Robert Kessler – einem ehemaligen Ligaprofi, der lange für die Sheffield Tigers fuhr und auch nach seiner Laufbahn in einem Vorort der Stahlstadt wohnen blieb. Bei Kessler stehen auch jene Maschinen von Blödorn, die mit Halblitermotoren von Tuner Peter Johns für den Englandbetrieb ausgerüstet sind – während er in Teterow auf ein Aggregat seines deutschen Tuners Joachim Kugelmann vertraute.

Kessler setzte sich mit dem Johns-Fuhrpark in Marsch nach Cardiff. Dort war am Samstagabend, also einen Tag nach dem GSM-Rennen in Teterow und einen Abend vor dem SGP2 der U21 mit Blödorn, der eigentliche Große Preis von Großbritannien über die Bühne gegangen – auf einer Bahn, die an einigen Stellen ziemlich aufbrach, extreme Rillen entwickelte und auch vom Bahndienst nicht wieder glattgebügelt werden konnte.

Auch der SGP2 litt tags drauf unter der schlechten Bahn. „Wir haben schon beim Trackwalk gesehen, dass der Belag nicht bindet – weil so viele große Steine drin sind. Prompt haben sich dann auch in unserem Rennen wieder mehrere Rillen gebildet – obwohl die Veranstalter sogar alle zwei statt nur alle vier Rennen einen Bahndienst gefahren haben“, erinnert sich Blödorn.

Der Schleswig-Holsteiner startete mit zwei zweiten Plätzen, ließ dann einen Laufsieg folgen – und kam zum Ende der Vorrunde mit einem dritten Platz auf insgesamt acht Punkte. Und das, obwohl er im letzten Heat sogar noch stürzte und sich an einer Schulter verletzte. „Eigenverschulden“, knurrte er. „Ich habe in der ersten Kurve eine Rille falsch eingeschätzt.“

Damit hätte Blödorn – dessen Onkel mütterlicherseits das Achtzigerjahretoptalent Tommy Dunker ist – sich für eines der beiden Halbfinals qualifiziert. Doch wegen der brüchigen Bahn wurde der SGP2 nach den Vorläufen abgebrochen, Blödorn erhielt die Punkte für den achten Rang. „Es wäre natürlich spannend gewesen zu sehen, was im Halbfinale noch gegangen wäre“, bilanziert er. „Aber insgesamt kann ich mit dem Verlauf des Rennens ziemlich zufrieden sein.“


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA