+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

18.08.2022

Odysee


Es war schon nach Mitternacht, als Norick Blödorn und Vater Guido die Pläne fürs Wochenende über den Haufen werfen mussten. Am sehr späten Freitagabend nach dem zweiten Lauf zum German Speedway Masters in Teterow wollten die Norddeutschen im Hotel gerade ins Bett – da wurde der 18-Jährige nach Cardiff bestellt, als Nachrücker ins Feld des U21-Grand Prix von Großbritannien.

Eigentlich hätte Blödorn am Tag nach dem GSM-Rennen von Teterow, wo er hinter Kai Huckenbeck Zweiter wurde, für den MSC Brokstedt beim Bundesligafinale im benachbarten Stralsund fahren sollen – und sich dann auf die knapp 1.000 Kilometer lange Fahrt ins polnische Krosno machen müssen. Dort, im Karpatenvorland, hätte das polnische Ligamatch zwischen Krosno und dem AC Landshut angestanden.

Das war eigentlich für den Freitag vor dem GSM-Rennen in Teterow angesetzt gewesen, fiel dann aber wegen eines Gewitterstarkregens kurzfristig aus – sodass Blödorn, Huckenbeck und Valentin Grobauer über Nacht unverrichteter Dinge aus den Karpaten in die Mecklenburgische Schweiz fahren mussten.

Die kurzfristige Einbestellung des Flintbekers nach Cardiff sofortiges Umplanen nötig. „Wir müssten zuerst mal gucken, wie wir überhaupt da rüberkommen“, erinnert sich Norick Blödorn. „Die Flüge waren alle so blöd, dass wir uns entschieden haben, lieber mit dem Auto zu fahren.“

In der Tat scheint Nordwestdeutschland an England oder Wales nur bescheiden angebunden: Der Däne Nikolai Klindt etwa, der beim German Speedway Masters in Teterow fuhr, musste von seinem englischen Wohnort aus nach Posen fliegen, weil er keine brauchbare Verbindung nach Berlin mehr bekommen hatte.

Während Blödorn sich mit Wagen und Fähre nach England aufmachte, setzte er hinter den Kulissen seine Logistik in Marsch: Startet er in der englischen Liga für die Belle Vue Aces aus Manchester, dann wohnt er bei Robert Kessler – einem ehemaligen Ligaprofi, der lange für die Sheffield Tigers fuhr und auch nach seiner Laufbahn in einem Vorort der Stahlstadt wohnen blieb. Bei Kessler stehen auch jene Maschinen von Blödorn, die mit Halblitermotoren von Tuner Peter Johns für den Englandbetrieb ausgerüstet sind – während er in Teterow auf ein Aggregat seines deutschen Tuners Joachim Kugelmann vertraute.

Kessler setzte sich mit dem Johns-Fuhrpark in Marsch nach Cardiff. Dort war am Samstagabend, also einen Tag nach dem GSM-Rennen in Teterow und einen Abend vor dem SGP2 der U21 mit Blödorn, der eigentliche Große Preis von Großbritannien über die Bühne gegangen – auf einer Bahn, die an einigen Stellen ziemlich aufbrach, extreme Rillen entwickelte und auch vom Bahndienst nicht wieder glattgebügelt werden konnte.

Auch der SGP2 litt tags drauf unter der schlechten Bahn. „Wir haben schon beim Trackwalk gesehen, dass der Belag nicht bindet – weil so viele große Steine drin sind. Prompt haben sich dann auch in unserem Rennen wieder mehrere Rillen gebildet – obwohl die Veranstalter sogar alle zwei statt nur alle vier Rennen einen Bahndienst gefahren haben“, erinnert sich Blödorn.

Der Schleswig-Holsteiner startete mit zwei zweiten Plätzen, ließ dann einen Laufsieg folgen – und kam zum Ende der Vorrunde mit einem dritten Platz auf insgesamt acht Punkte. Und das, obwohl er im letzten Heat sogar noch stürzte und sich an einer Schulter verletzte. „Eigenverschulden“, knurrte er. „Ich habe in der ersten Kurve eine Rille falsch eingeschätzt.“

Damit hätte Blödorn – dessen Onkel mütterlicherseits das Achtzigerjahretoptalent Tommy Dunker ist – sich für eines der beiden Halbfinals qualifiziert. Doch wegen der brüchigen Bahn wurde der SGP2 nach den Vorläufen abgebrochen, Blödorn erhielt die Punkte für den achten Rang. „Es wäre natürlich spannend gewesen zu sehen, was im Halbfinale noch gegangen wäre“, bilanziert er. „Aber insgesamt kann ich mit dem Verlauf des Rennens ziemlich zufrieden sein.“


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 30.09.2022

    Beinahe Kanonenfutter

    Eine komische Zahl, irgendwie. Max Verstappen ist gerade 25 Jahre alt geworden, hatte diese Woche Geburtstag. Und doch fühlt es sich an, als müsse der angehende neue Weltmeister au…
  • 10.09.2022

    Speedway in die Großstadt?

    Speedway ist plötzlich in aller Munde. Seit Discovery Events die WM übernommen und die Fernseh- und Streampräsenz deutlich ausgebaut hat und seit das German Speedway Masters mit dr…
  • 09.09.2022

    Die Porsche-Story

    Manchmal weiß man zu früh zu viel. Bereits bei den 24 Stunden von Le Mans Mitte Juni drang die Nachricht durch: Porsche möchte 50 Prozent der Anteile an Red Bull kaufen. Das Abkomm…
  • 01.09.2022

    Der stolze Spanier

    Fast könnte man meinen, Fernando Alonso sei immer noch ein Siegfahrer. Der Spanier ist vor dem Großen Preis der Niederlande wieder mal in aller Munde. Weil er sich – auch wieder ma…
  • 30.08.2022

    Corona? Krieg? Kann uns mal!

    PITWALK mach Hoffnung. PITWALK lässt die Sorgen des Alltags vergessen. Zumindest für einen Großteil der 180 Seiten des neuen Heftes, das Ende der Woche druckfrisch bei allen Abonne…
  • 28.08.2022

    Gestärkt aus der Krise

    Die lange Dürre hat ein Ende – an diesem Wochenende machen wir die nächste Ausgabe Eurer Lieblingszeitschrift PITWALK druckreif fertig. Damit Ihr zum Ende der Sommerferien endlich …
  • 26.08.2022

    Von Piastri zu Fricke

    Silly Season – die Alberne Saison. So heißt in der Formel 1 jene Phase, in der sich das Fahrerfeld für das nächste Rennjahr sortiert und während der ein Gerücht über Cockpitwechsel…
  • 23.08.2022

    Leak: Hypercar für die Straße

    Das Team von Dr. Colin Kolles plant nicht nur den Einsatz von zwei selbst entwickelten Hypercar bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM – sondern entwickelt paralle…
  • 18.08.2022

    Odysee

    Es war schon nach Mitternacht, als Norick Blödorn und Vater Guido die Pläne fürs Wochenende über den Haufen werfen mussten. Am sehr späten Freitagabend nach dem zweiten Lauf zum Ge…
  • 16.08.2022

    Des Einen Pein, des Anderen Chance

    Die Stimme klingt matt, irgendwie gebrochen. „Meine Saison ist zu Ende“, meldet Kai Huckenbeck tonlos, „jetzt geht es erst mal darum, die Reha zu organisieren.“ Der 29-jährige geb…
  • 13.08.2022

    Blödorn fährt in Cardiff

    Norick Blödorn wird am Sonntag überraschend beim SGP2 in Cardiff an den Start gehen – also bei einem Lauf zur U21-Junioren-WM, die 2022 im Zuge einer Strukturreform in der Speedway…
  • 12.08.2022

    Eine Bahn ist wie eine Frau

    Langsam bricht die Dunkelheit heran. Doch auf der Speedwaybahn in der Bergring-Arena zu Teterow drehen immer noch ein Wasserwagen und ein Traktor mit Schleppe ihre Runden. Denn auf…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA