+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

07.03.2024

Neue Hauptbühne


Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnussen. Denn immer, wenn der Däne sich aufschürzt mit Helm, Nackenschutz und Handschuhen, spielt sich da immer ein Ritual ab: Ein Mechaniker reicht nicht etwa Magnussen die Handschuhe – sondern dessen kleiner Tochter Laura, die mit großen Augen auf dem rollenden Werkzeugschrank vor Papa sitzt.

Klein-Laura – noch nicht mal im Grundschulalter – gibt ihrem Vater dann mit konzentrierter Miene die feuerfesten Handschuhe. Sie hält sie ihm nicht nur hin, sondern gleich auf und hilft ihm hinein. Und als letzte Handlung, ehe der bärtige Teamkollege von Nicolas Hülkenberg zum Auto schreitet, klappt die Kleine ihm noch das Helmvisier zu. Dann guckt sie ihrem Papa mit einer Mischung aus Zufriedenheit und Stolz hinterher.

Solche menschelnden Bilder sind selten geworden im Fahrerlager, seit Horner-Gate und nun auch der Eklat um den FIA-Präsidenten Mohammed Bin-Sulayem die Szene beherrschen. Zwar hat Geraldine Estelle Horner, besser bekannt als Geri Halliwell im Union Jack-Kleidchen bei den Spice Girls, ihrem Gatten Christian beim letzten Lauf in Bahrein auch händchenhaltend und küssend den Rücken gestärkt. Aber so richtig innig war das nicht, denn ihr Gesicht sah dabei aus, als drehe sie gerade eine Schraubzwinge zu.

Die Aneinanderreihung von Leaks, Enthüllungen und Skandalen lässt die Formel 1 momentan wirken wie eine Mischung aus „Dallas“ und „Spïnal Tap“ – jener Rockmusikkomödie, in dem die immer dekadenter und skurriler werdenden Hair Metal-Bands Kaliforniens ob ihrer Exzesse und Tollpatschigkeiten zu Karikaturen ihrer selbst verspottet werden. Gibt die Formel 1 sich auch gerade der Lächerlichkeit preis?

Sportlich geht es enger zu, als man nach Bahrein denken könnte. Zwar hat Max Verstappen dort auch mit meilenweitem Vorsprung gewonnen. Doch in der Qualifikation lagen die Kontrahenten deutlich dichter am Niederländer dran als im ganzen vergangenen Jahr, von Singapur 2023 mal abgesehen. In den Rennen standen die besten Ferrari und Mercedes sich selbst im Wege: Bei Charles Leclerc war die eine Vorderradbremse um 100 Grad heißer als die andere, sodass der Wagen in den Bremszonen dauernd auf eine Seite zog. Und die Mercedes arbeiteten mit zu kleinen Kühlluftöffnungen an der Karosserie, sodass die Daimler überhitzten und die Motoren nicht die volle Leistung abrufen konnten.

Das sind zwei Fehler, die für Dschidda ohne viel Federlesens ausgemerzt werden können. Und die McLaren sind die Saudi-Arabien auch näher dran als beim ersten Grand Prix im Nahen Osten: Auf dem ultraschnellen Stadtkurs sind die meisten Kurven erheblich schneller als auf der Insel im Golf, und die McLaren sind in langsamen Kehren immer noch zu schwerfällig in eine Drehbewegung zu lenken. In schnellen Ecken liegen sich dagegen mindestens so gut wie die Ferrari und Mercedes.

Trotzdem haben die Verfolger nur eine Chance: Sie müssen sich in der Qualifikation vor Verstappen und dessen Teamkollegen Sergio Pérez klassieren. Nur dann können sie die Dramaturgie des Rennens für ihre eigenen Stärken ausnutzen, indem sie den Taktstock in die Hand nehmen und dem Rennen ihren eigenen Rhythmus aufzwängen. Wenn die Red Bull frei fahren und ihre eigene Strategie umsetzen können, dann ist auf lange Sicht gegen sie kein Kraut gewachsen. Man muss sie von der Spitze aus einbremsen, indem man ihren Rhythmus bricht.

Ob das in Dschidda schon klappt, steht auf einem anderen Blatt. Denn die Bullen fahren in Saudi-Arabien mit deutlich mehr Abtrieb als die Konkurrenz, nimmt eine kleine Topspeedeinbuße in Kauf, ist aber in den Kurven dafür deutlich schneller als die Gegnerschaft. Und in Bahrein trat noch eine zweite Eigenschaft zutage: Die RB20 sind reifenschonender als alle anderen Modelle. Das wurde im Schlusstörn offenbar: Da waren die Red Bull auf weichen, alle anderen auf harten Pneus unterwegs. Und die genaue Zeitenanalyse zeigt: Die weichen Reifen bauten nicht schneller ab als die harten an den Wagen der Konkurrenz.

Die Qualifikation ist damit in diesem Jahr das alles entscheidende Element eines Rennwochenendes – und damit spannender anzusehen als die Rennen an sich. Und erst recht als der ganzen Seifenoperklamauk drumherum.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA