+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

14.05.2019

Max-Faktor


Ist das ein neuer Trend? Plötzlich entdecken die Serienbetreiber wieder den Flair alter Rennstrecken. Das Comeback von Zandvoort in der Formel 1 ab 2020 ist da nur die Spitze des Eisberges. Das DTM fährt dieses Wochenende in Zolder, der Tourenwagen-Weltpokal startet jetzt schon in Zandvoort.

Beide Strecke sind von Westdeutschland aus sehr einfach zu erreichen. Beide haben Formel 1-Hintergrund aus einer Zeit, als in der Königsklasse noch Helden gemacht wurden, aber auch Helden gestorben sind. Beide liegen eingebettet in eine malerische Landschaft. Und beide haben auch im deutschen Motorsport Tradition – der Bergische Löwe als Austragungsort des DTM-Auftakts, als diese Serie noch ihren Namen verdiente, und der Dünenkurs an der Nordseeküste als Herberge vor allem für den Breitensport mit der unvergessenen, gleichzeitig schmerzlich vermissten Top Ten-Veranstaltungsreihe mit DTC, V8Star und Co.

Bevor das hier zu nostalgieduselig wird, sollte man lieber überlegen, wo man dieses Wochenende hingeht. Und da fällt die Antwort nicht schwer: Zandvoort.

Denn die WTCR, wie der Tourenwagen-Weltpokal sperriger Weise heißt, bietet den ehrlicheren Motorsport. Die Zweiliter-Turbos sind echte Tourenwagen. Mit ihnen kann man austeilen, sie können aber auch einstecken. Und ihr Charakter als Fronttriebler erlaubt es den Piloten auch, aus solchen Raufhändeln wieder rauszukommen: einfach Vollgas geben, dann zieht die Vorderachse den driftenden Wagen schon wieder aus dem Schlamassel. Sieht spektakulär aus, muss auch gekonnt sein, denn ist eine ziemliche Zirkelei am Volant – aber funktioniert gerade im wilden Haufen des Weltpokals immer wieder.

Das DTM hingegen setzt immer noch die falschen Prioritäten: zu viel Aerodynamik, dazu das bemüht wirkenden Verlangen nach mehr Motorleistung. Die Formel zum Erfolg lautet anders: Luftführung beschneiden, dazu mehr Leistung – dann gibt's auch packende Rennen. Gekünstelte Spannung will keiner sehen. Das erkennt man am bescheidenen Zuschauerzuspruch beim Saisonauftakt in Hockenheim.

Und mehr noch: Im Weltpokal dürfen die Fahrer noch Mensch und Haudegen sein, und sie leben das in einer Mischung aus Höflichkeit und Haudegentum aus. Zwar hat die Kommunikationspolitik von VW Rob Huff in eine abwehrende Arroganz getrieben, die dem Engländer gar nicht zu gesteht und die auch nicht zu ihm passt. Aber generell ist der Umgang mit den Fans im WTCR-Fahrerlager ein echtes Erlebnis.

Im DTM dagegen muss Ferdinand Habsburg sich in eine James-Bond-Kostümschau werfen, um dem Aston Martin-Einstieg von R-Motorsport – und ohne Einfluss vom Werk – eine Geschichte überzustülpen.

Dazu fällt besonders auf: Die Mitveranstalter jenes Fernsehsenders, der die WTCR überträgt, haben sich ab 2019 in ihren Magazinsendungen von genau jenem Storytelling wieder verabschiedet, in das sich das DTM gerade wieder hineinsteigert. Die halbstündigen Zusammenfassungen kommen nun wieder als ernsthafte Sportberichterstattung daher – Rennbilder, O-Töne der Fahrer, Analysen des Wochenendes. So muss das sein, wenn man glaubwürdig Motorsport treiben und transportieren möchte.

Und Zandvoort lockt noch mit einer weiteren Delikatesse: Max Verstappen dreht Demorunden in seinem Red Bull-Formel 1-Boliden.

Allein das wird dafür sorgen, dass die Dünen und Tribünen an der Nordsee vor Zuschauer überquillen. Und die Niederländer sind bekanntlich besonders gut darin, Stimmung zu verbreiten. Also: ab ans Meer!


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA