+++ 2020-02-28 08:44 : Neue Fotogalerie – mehr Details zum neuen Glickenhaus fürs 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2020-02-27 19:47 : Neuer Podcast online – Katar-Marathonrallye, Sportwagen-WM Austin, Formel 1-Teste und Änderungen im Kalender wegen des Corona-Virus +++ 2020-02-27 17:47 : Neuer Blog online – das erste Foto des Glickenhaus für die Nordschleife +++
BACK

12.10.2019

Gone Like Hell?


Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, die Flundern doch noch mit einem privaten Team weiter einzusetzen, sind gescheitert.

Es gab zwei Modelle: Die Autos aus der Sportwagen-WM sollten verkauft werden – und der Erlös dann eine Fortführung des Programms in der nordamerikanischen IMSA-Serie querfinanzieren. Oder die US-Boliden sollten für drei Millionen Dollar pro Stück in private Hände gehen. Doch daran knüpfte Ford die Bedingung, dass der neue Besitzer die Wagen bei den beiden Langstreckenklassikern – den 24 Stunden von Daytona und den 12 Stunden von Sebring – rennen lassen müsste. Dafür allerdings braucht man ein Ersatzteilpaket, das de facto noch mal den Wert eines ganzen Autos hätte, plus Einsatzkosten. Alle Kaufinteressenten winkten deshalb ab – sie wollten die Wagen nur für ihre private Sammlung.

Ob Ford trotzdem mittelfristig auf der Langstrecke bleibt, hängt nun von der Zukunft der DPi-Erstligaklasse für die IMSA ab. Dort sollen Hybridmotoren kommen. Ford pocht darauf, die in der IMSA und der Sportwagen-WM einsetzen zu können – und damit auch in Le Mans. Das wäre mit der derzeit geplanten Hybridtechnik für die IMSA selbst dann nicht möglich, wenn die Sportwagen-WM- und IMSA-Veranstalter sich doch zu jener Einigung zusammenraufen, die wir in der Zeitschrift PITWALK bereits nach den 12 Stunden von Sebring als probaten und machbaren Weg dargesellt hatten: eine Integration der DPi in die Hypercar-Erstliga des Le Mans-Ausrichters ACO. Dem steht derzeit das Tankvolumen der DPi im Wege: Ihre Reichweite langt nicht an jene der neuen Hypercars heran, man müsste ganz neue Autos bauen.

Ford hatte einen neuen DPi 2.0 bereits in der Theorie durchkonzipiert, er ist auch intern bereits vorgestellt worden. Bis Le Mans 2019 sah es so aus, als werde es einen nahtlosen Übergang geben – vom GT aus der GTE in ein Entwicklungsjahr mit dem DPi und einem raschen Einstieg in den Rennbetrieb. Aufgrund der unterschiedlichen Reichweiten und Pläne der in der IMSA engagierten Hersteller ist dieses Programm nun auf Eis gelegt. Denn die Amerikaner möchten keine neuen Autos bauen, sondern nur ein Hybridsystem ins Heck der bestehenden Chassis einpflanzen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 27.02.2020

    Das ist der neue Glickenhaus!

    Der neue GT3-Killer für das 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat seinen Testbetrieb aufgenommen, und so sieht er aus: der Glickenhaus SCG 004C, dessen erstes Foto vom Roll-Out…
  • 26.02.2020

    Aus der Bahn

    Der Alltag ist die beste Teststrecke. Gerade im großen Themenbereich, der im Moment alle umtreibt: Nachhaltigkeit und Mobilität der Zukunft. Also haben wir in der neuen Ausgabe der…
  • 24.02.2020

    Der englische Patient

    Es war wohl so eine Art Vorahnung, wegen der wir bei der Bebilderung der Hypercar-Geschichte in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK auf jegliches Motiv von Aston Martin verzi…
  • 23.02.2020

    Aktenzeichen El Chueco

    Heute ist ein ganz besonderer Tag in der Motorsportgeschichte. Und gleichzeitig einer, der immer wieder vergessen wird. Denn am heutigen Sonntag ist wieder Jahrestag des größten Ve…
  • 22.02.2020

    Trio R-Fernale

    Oft ist die Geschichte hinter der Geschichte die viel interessantere. So war es auch bei einem Termin am Dienstag jener Woche, in der das aktuelle Heft von PITWALK in Druck ging. K…
  • 21.02.2020

    Die linke und die rechte Hand

    Rob Huff wird in der kommenden Saison nicht im Tourenwagen-Weltpokal an den Start gehen. Der Exweltmeister aus Cambridge hat keinen Platz mehr gefunden, nachdem sich VW aus dem Kun…
  • 20.02.2020

    Das steckt alles drin

    Nun ist es endlich da – das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In wenigen Tagen steht der Versand von Heft 53 an, damit alle Abonnenten und Vorabbestelle…
  • 19.02.2020

    Recherche-Marathon

    PITWALK-Chef Norbert Ockenga auf heißem Pflaster: auf dem Ulman-Straight, der langen Gegengeraden hinter dem Fahrerlager von Sebring in Florida. So begann vor etwas mehr als einem …
  • 18.02.2020

    In Druck gegangen

    Die Maschinen laufen schon wieder. Seit dem heutigen Dienstag ist die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in Druck. Wenn alles plangemäß läuft, erhalten die Abonnenten und Vora…
  • 17.02.2020

    Toyota auf Probe

    Kuba Prygonski und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk verlassen ihr bisheriges Team X-Raid. Bereits für den Weltcuplauf in Katar, der am kommenden Woche auf dem Programm steh…
  • 16.02.2020

    Schnee-Treiben

    Alle reden übers Wetter. Auch bei der Rallye Schweden. Die Winterfestspiele des Motorsports, die wir in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK noch als Reisetipp rausgearbei…
  • 15.02.2020

    Das neue Heft driftet herein

    Das erste Heft des neuen Jahrgangs ist so gut wie fertig. Ein paar Handgriffe noch, dann sind 180 Seiten voller exklusiver Themen wieder so weit, dass die 53. Ausgabe von PITWALK i…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA