+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

19.05.2022

Die Trickser


Jetzt geht die Trickserei los. Und Ferrari hat damit begonnen – mit einem angeblichen „Filmtag“ in Monza. Der war in Wahrheit ein verdeckter Test für ein ganz neues Aerodynamikpaket – drum war der Königliche Park bei Mailand auch so hermetisch abgeriegelt, dass es nur wenige Fotos von den skandalträchtigen Probefahrten gab.

Der Witz an der Sache: Die Entwicklungskosten sind neuerdings gedeckelt. Deswegen muss jeder Schuss von Neuteilen sitzen, sonst verplempert man Geld. Und auch die Anzahl der Testtage, die jedes Team fahren darf, ist per Regelwerk eingeschränkt.

Marketingausgaben zählen aber nicht zu jenen Kosten, die in die Etatobergrenze eingerechnet werden. Ein Filmtag, bei dem offiziell ein angeheuertes Kamerateam Fahraufnahmen für einen Werbe- oder Imagefilm – etwa zum Vorzeigen bei Sponsorenpräsentationen – dreht, zählt aber zu Marketing. Und damit nicht zu den verbotenen Ausgaben.

Gerade in Monza kann man solche Car-to-Car-Aufnahmen, bei denen ein Kameramann aus dem aufgeklappten Kofferraum eines vorausfahrenden das hinterdrein brausende Formel 1-Auto filmt, wunderbar nutzen, um sogenannte „Aero Runs“ mit dem Grand Prix-Wagen zu fahren. Dabei muss das Rennauto gar nicht so schnell gefahren werden, wie Streckenlayout und Technik es hergeben. Vielmehr hält man den Wagen per vorher eingestelltem Tempomat stets auf einer bestimmten zivilen Höchstgeschwindigkeit, von 60 bis 140 sind alle Zwischenschritte denk- und programmierbar, Hauptsache konstant gehalten.

Bei diesen Tempi sammeln die Sensoren im, am und unterm Auto alle möglichen Daten über Druckzonen und Luftströme. Dank der konstanten Geschwindigkeit auf allen Geraden und auch in allen Kurven, die das anliegende Tempo vertragen, können die Ingenieure optimale Vergleiche ziehen und die Aerodynamik des Wagens in allen Lebenslagen und Fahrsituationen analysieren und schematisieren.

Und das Tempo ist gleichzeitig so hoch, dass bei Car-to-Car-Aufnahmen genau die richtigen Aufnahmen entstehen: Man kann die Geschwindigkeit einfangen und sichtbar machen, ohne dass der Fahrer des Vorausfahrenden und der im Kofferraum eingezwängte Kameramann oder Fotograf unnötige Risiken bei der Fahrt eingehen müssen.

So verprobte Ferrari quasi im Vorbeifahren einen ganz neuen Heckflügel, dessen Hauptblatt völlig anders geformt ist als bei jener Version, die man bei den bisherigen Grands Prix nutzte. Und das kann den Ausschlag geben. Denn in Barcelona ist wieder eine Hochabtriebskarosserie nötig. Damit besteht die latente Gefahr, dass das berüchtige Porpoising wieder auftaucht – also das Pulsieren, das Sich-Aufschaukeln der Autos auf den Geraden. Der neue Heckspoiler mit seinem flacheren Hauptelement erzielt gleich viel Abtrieb wie der Vorgänger bei deutlich weniger Luftwiderstand. Er kommt als sogenannte „High-load-Variante“ daher, also als ein Bauteil, das hohe aerodynamische Drücke möglich macht. Und aushält, ohne bei wechselnden Fahrtwindsituationen Abtrieb zu verlieren oder gar den gefürchteten Strömungsabriss zu provozieren.

Zum Upgradepaket gehört auch ein neuer Unterboden mit anders geformten Kanälen, neue Querlenker, modifizierte Bremsbelüftungshutzen sowie enger geschnittene Seitenkästen, in denen die Kühler untergebracht sind. All’ das dient in erster Linie dem Zweck, das Pulsieren zu unterdrücken. Aber der Heckflügel und die wespentaillenartigen Seitenkästen reduzieren auch den Luftwiderstand. Interne Hochrechungen an den Simulationscomputern von Maranello haben ergeben: Die neuen Teile bringen Ferrari pro Runde zwei bis drei Zehntel.

Und just das Verhältnis von Abtrieb zu Luftwiderstand, die Aero Efficiency, ist gerade in Barcelona immens wichtig. Denn obwohl sich im rückwärtigen Teil ein Geschlängel befindet, dessen Kurven viel Abtrieb verlangen, braucht man eigentlich eher eine Medium-Downforce-Abstimmung. Schließlich ist die Start/Ziel gerade außergewöhnlich lang, und auch der Weg vom Start in die erste Kurve misst deutlich mehr Meter als auf den meisten anderen Rennstrecken. Da möchte man ein windschnittiges Auto.

Die unter dubiosen Umständen ausgeknobelte neue Ausbaustufe des Ferrari bietet genau das. Kein Wunder, dass WM-Gegner Red Bull intern schon auf die Barrikaden geht – und bei den Regelwächtern Stimmung macht, das Vorgehen des „Filming Day“ genau zu prüfen.

Allerdings: Red Bull würde im Zweifel genauso agieren. Und hat im bisherigen Saisonverlauf sogar schon erheblich mehr Geld für Neuteile ausgegeben als Ferrari. Da inzwischen der Grand Prix von Sotschi ersatzlos gestrichen ist, könnte das große Geldausgeben dem Brauseteam auf den Kopf fallen. Ferrari entwickelt auch Trick 17b beim Testen gerade effizienter als die Engländer – und haben deswegen für den Rest der Saison mehr Möglichkeiten, zu reagieren und flexiblere kleinere Ausbaustufen zu zünden.

Bei den letzten zwei Großen Preisen ist Red Bull an den Roten vorbeigezogen. Diesen Trend scheinen die Italiener gerade höchst langfristig wieder umzukehren.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.06.2022

    Tag der Enthüllungen

    So. Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist auf dem Weg zu allen Abo-Inhabern und Vorabbestellern. Drin stehen schon alle Details zu zwei spektakulären Enthüllungen, die heute…
  • 22.06.2022

    Up to Speed mit dem neuen Heft

    Die Tage ticken runter, die Vorfreude steigt – in vier Tagen haben alle Vorabbesteller und Abo-Inhaber die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckfrisch daheim im Briefkasten. …
  • 20.06.2022

    Start frei!

    Der Startplatz ist bereitet. Kein Speedwayfahrer könnte es so perfekt präparieren wie unsere Grafiker in den vergangenen beiden Tagen: Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geht…
  • 19.06.2022

    Geldwerter Nachteil

    Ausgerechnet rund um eine der am wenigsten durchdachten Reisen des Jahres geht das Geschacher los. Die Formel 1 reist binnen einer Woche mit Mann und Maus von Aserbaidschan nach Ka…
  • 17.06.2022

    Alles über Porsches Le Mans-Comeback!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, die Sommerausgabe Eurer Lieblingszeitschrift steht schon wieder auf dem Startplatz. Auf 180 Seiten haben wir wieder das Beste aus der weiten Welt des …
  • 16.06.2022

    Speedway-Volksfest

    Am Fronleichnamstag findet in Olching ein Schmankerl des Motorsports statt: Der Auftakt des German Speedway-Masters. In der sogenannten heimlichen Hauptstadt Bayerns messen sich zw…
  • 10.06.2022

    Was treibt Audi denn da?

    Der angekündigte Formel 1-Einstieg von Audi wirft seine Schatten bis nach Le Mans – wo an diesem Wochenende das berühmte 24-Stundenrennen auf dem Programm steht. Audi hat den Klass…
  • 27.05.2022

    Highway to Green Hell: Rekordverdächtig?

    Fällt in diesem Jahr der Distanzrekord beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring? Alles deutet darauf hin, dass die 50. Jubiläumsausgabe des Marathons ein ganz besonderes Rennen wi…
  • 26.05.2022

    La Malédiction de Leclerc

    The Andretti Curse – der Fluch der Andrettis. So nennt sich ein Teil der Motorsportfolklore rund ums Indy 500 – das größte Autorennen der Welt, das an diesem Wochenende in Indianap…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: Tipps für den vollen Genuss

    Das 24-Stundenrennen ist ein Rundumerlebnis – mehr als nur ein normales Autorennen, sondern ein Volksfest, in dem man sich verlieren und verwöhnen lassen kann. Die Keimzelle des …
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: das Top-Qualifying

    Die Startaufstellung fürs 24-Stundenrennen steht erst am Freitagabend gegen 20 Uhr. Dann endet das Top-Qualifying – in dem sich die schnellsten GT3-Fahrer in einer Art Einzelzeitfa…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: WM als Vorgruppe

    Wenn die weltweit wichtigste Tourenwagen-Rennserie plötzlich zum Rahmenprogramm wird – dann sagt das alles aus über die schiere Größe der Veranstaltung, bei dem so eine tektonische…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA