+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

28.07.2022

Der Grüne verlässt den Grünen


Das Unausweichliche zog sich ziemlich in die Länge. Aber es geschah doch: Sebastian Vettel hört auf. Auf eine gewisse Art und Weise unfreiwillig: Hätte er eine Perspektive gesehen, wieder um Siege zu fahren, dann hätte er mit Sicherheit noch ein Weilchen drangehängt. Aber einer wie Vettel ist nicht im Sport, um hinterher zu fahren. Das entspricht nicht dem Anspruch, den er mit seinem unbändigen Ehrgeiz an sich selbst stellt.

In gewisser Weise ist er das Opfer vom ganz besonderen Mikrokosmos Formel 1 geworden. Denn die Szene ist bekannt dafür, sich selbst in die Tasche zu lügen. So haben sie Vettel bei Aston Martin glaubwürdig verkauft, dass das einstige Jordan-Team dank der Millioneninvestitionen auf den aufsteigenden Ast komme und den Anschluss an die Spitze schaffen würde. Vettel war wirklich davon überzeugt, dass er seinen Teil dazu beitragen und mit den Grünen wieder gewinnen könne.

Doch diverse Fehlentscheidungen des neuen Besitzers Lawrence Stroll haben dazu geführt, dass dessen ehrgeizige Pläne nie in die Tat umgesetzt werden konnten. Allen voran die Verpflichtung des ehemaligen McLaren-Geschäftsführers Martin Whitmarsh als übergeordneten Markenchef. Der Engländer ist zwar ein exzellenter Verkäufer seiner selbst. Doch seine Vorstellungen davon, dass man ein Rennteam wie einen Großkonzern führen müsse, haben schon dafür gesagt, dass bei McLaren eine Abwärtsspirale in Gang kam. Bei Aston erstickten sie jeden Fortschritt im Keim. Denn ein Rennstall lebt maßgeblich von kurzen Entscheidungswegen und klaren Strukturen. Jede Konferenz und jede Matrixebene in der Hierarchie sind in der schnelllebigen Motorsportwelt ein unnützer Hemmschuh.

Aston hat zwei verschiedene technische Wege beschritten, beide erwiesen sich als Rohrkrepierer. Das ist Vettel inzwischen auch aufgegangen. Und er hat die Ausweglosigkeit des Unterfangens erkannt. Zudem haben sich in seinem Leben die Prioritäten verschoben – wie es so oft passiert, wenn ein Mensch älter und obendrein noch Elternteil wird. Der ganz normale Reifeprozess hat dazu geführt, dass Vettel sich mehr für Umwelt- und soziale Themen interessiert als früher. Als Jüngling ging es in seinem Leben immer nur um Rennsport – oder genauer gesagt: ums Gewinnen. „Das Weltmeister-Gen“ – so sagt man im Formel 1-Fahrerlager. Die Teamchefs und Verantwortungsträger verorten bei jungen Fahrern schon in den Nachwuchsformeln, wer den unbändigen Ehrgeiz und kompromisslosen Siegeswillen in sich trägt – und wer nicht. Nur wer mit dem „Weltmeister-Gen“ auffällt, kriegt überhaupt eine Chance – und nur wer diese Erbanlagen dann wirklich konsequent auslebt und durchzieht, gewinnt Grands Prix und Titel.

Bei Vettel gab es nie einen Zweifel, dass er die dazu nötige Kompromisslosigkeit besitzt. Seit Kind schon hat er alles dem Motorsport untergeordnet; Schwäche zeigen war verpönt, Kritik mündete auch schon Mal in Tränen.

Gleichzeitig hatte er allerdings schon als Formel 1-Novize die geistige Kapazität, sich mit anderen Themen zu befassen. Das fiel auf, als wir zwischen den Rennen von Schanghai und Fuji mal ein paar Tage in Tokio zusammen verbrachten: Da wollte er auf den berühmten Fischmarkt und saugte im Elektronikviertel Akihabara meine Kenntnis über Sonderpressungen von Musikalben für den japanischen Markt auf. Als Abba-Fan stöberte er in den Regalen nach solchen Raritäten aus alten Zeiten, in denen man Musik noch auf Plattenteller legte.

Da war schon absehbar, dass Vettel nicht so eindimensional gepolt ist wie etwa ein Max Verstappen – dass er seine geistige Kapazität aber so genau kanalisieren kann, dass sie immer dann zu 100 Prozent für die Formel 1 genutzt wurde, wenn das nötig war. Dass daraus jetzt ein Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein geworden ist, überrascht vor diesem Hintergrund nicht. Und im selben Maße, wie die sportliche Lage sich immer weiter verdüsterte, verschob Vettel die Prioritäten hin zu Familie und Umwelt. Auf Dauer konnte das nicht gutgehen: Ein Grüner im Grünen.

Manch’ einer hätte aus dem Aston Martin womöglich sogar mehr rausgeholt als Vettel. Doch der Hesse ist ein Fahrer, der immer erst dann schnell wird, wenn er genau durchblickt hat, wie ein Wagen flott bewegt werden will. Solange ihm das nicht in Fleisch und Blut übergegangen ist, kann er sein fahrerisches Talent und seine Wagenbeherrschung nicht voll ausschöpfen. Bei dem heiklen Aston Martin hat sich dieser Heureka-Moment, in dem der Knoten platzt, nie eingestellt. Vettel blieb stets hinter den eigenen Möglichkeiten zurück – und nicht nur hinter den eigenen Erwartungen.

Der Rücktritt ist folgerichtig. Aber er kommt zu spät, um noch ein würdevoller Ausstieg zu sein. Vettel geht es wie so vielen vor ihm, auch seinem großen Idol Michael Schumacher: Er hat vor lauter Begeisterung für die Formel 1 und den unerschütterlichen Glauben an weitere Siege den optimalen Zeitpunkt für den Absprung verpasst.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 28.07.2022

    Der Grüne verlässt den Grünen

    Das Unausweichliche zog sich ziemlich in die Länge. Aber es geschah doch: Sebastian Vettel hört auf. Auf eine gewisse Art und Weise unfreiwillig: Hätte er eine Perspektive gesehen,…
  • 22.07.2022

    Irrläufer Mistral

    Die Formel 1 ächzt auch unter der Hitze. Und die enormen Temperaturen in diesem Glutsommer spielen bei der Technik und damit dem Kräfteverhältnis beim Großen Preis von Frankreich e…
  • 08.07.2022

    Herbst-Erwachen

    Die Rallycross-WM findet am Nürburgring erst im November statt und verschiebt das ursprünglich für Juli geplante Deutschland-Rennen. Durch die Entscheidung möchte die Rennserie den…
  • 06.07.2022

    Chaostage in Maranello

    Canossa liegt neuerdings in Monte Carlo. Jedenfalls musste Mattia Binotto, der Ferrari-Formel 1-Teamchef, am Dienstag nach dem Debakel von Silverstone einen Canossagang in Fürstent…
  • 30.06.2022

    Schnell ist nicht gleich schnell

    Die Zahlen lügen nicht. 90 zu 22 – das ist die Punkteausbeute von Max Verstappen im Vergleich zu Charles Leclerc aus den vergangenen vier Rennen. Die Konsequenz daraus ist eindeuti…
  • 28.06.2022

    Mercedes-Geheimnis gelüftet

    Mercedes und AMG wollten eigentlich nicht, dass es jetzt schon rauskommt. Doch das Modell, auf dem der neue GT3-Rennwagen der Schwaben basieren wird, ist inzwischen bekannt – dank …
  • 24.06.2022

    Tag der Enthüllungen

    So. Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist auf dem Weg zu allen Abo-Inhabern und Vorabbestellern. Drin stehen schon alle Details zu zwei spektakulären Enthüllungen, die heute…
  • 22.06.2022

    Up to Speed mit dem neuen Heft

    Die Tage ticken runter, die Vorfreude steigt – in vier Tagen haben alle Vorabbesteller und Abo-Inhaber die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckfrisch daheim im Briefkasten. …
  • 20.06.2022

    Start frei!

    Der Startplatz ist bereitet. Kein Speedwayfahrer könnte es so perfekt präparieren wie unsere Grafiker in den vergangenen beiden Tagen: Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geht…
  • 19.06.2022

    Geldwerter Nachteil

    Ausgerechnet rund um eine der am wenigsten durchdachten Reisen des Jahres geht das Geschacher los. Die Formel 1 reist binnen einer Woche mit Mann und Maus von Aserbaidschan nach Ka…
  • 17.06.2022

    Alles über Porsches Le Mans-Comeback!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, die Sommerausgabe Eurer Lieblingszeitschrift steht schon wieder auf dem Startplatz. Auf 180 Seiten haben wir wieder das Beste aus der weiten Welt des …
  • 16.06.2022

    Speedway-Volksfest

    Am Fronleichnamstag findet in Olching ein Schmankerl des Motorsports statt: Der Auftakt des German Speedway-Masters. In der sogenannten heimlichen Hauptstadt Bayerns messen sich zw…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA