+++ 2024-05-28 07:55 : Podcast – Expertentalk Speedway-Grand Prix Landshut, Teil 2. Mit Martin Smolinski & Norbert Ockenga +++ 2024-05-27 16:55 : Podcast – Analyse Formel 1 Monaco, mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++ 2024-05-24 17:49 : Podcast – Sensation in der Formel 1? Geht Sainz zu Williams? Mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++
BACK

15.01.2023

Daily Dakar: der Notfallplan


Die Zielankunft geht über alles bei der Rallye Dakar. Und sie steht auch über allem. Auch für das südafrikanische Century-Team, das in diesem Jahr mit den neu entwickelten CR6-Audi hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist.

Die Südafrikaner, die unter der Regie von Julien Hardy aus Mauritius mit einem Großaufgebot an heckgetriebenen Buggy in Werks- und Kundenhand antreten, mussten am Sonnabend zwei herbe Rückschläge hinnehmen. Werksfahrer Brian Baragwanath stürzte einen vier Meter hohen Rutschhang in ein Dünental hinab – dessen Senke er nicht gesehen hatte, weil er in Gedanken und mit den Augen schon bei der nächsten Düne war. Der harte Nasenstüber zertrümmerte bis auf den Hauptventilator die gesamte Kühlung, detschte die Auspuffrohre ein und malträtierte die Aufhängungen.

Auf dem Weg zum Biwak wurde auch noch die Batterie leergesorgen. Damit ging nicht nur der Scheibenwischer nicht mehr, was im wieder auffrischenden Regen schon schlimm genug gewesen wäre – der Buggy ließ sich auch kaum mehr lenken. Er hing allerdings an Abschleppseil und -haken vom Servicetruck. Dessen Fahrer musste versetzt waren, mit den rechten Rädern auf der Berme, damit Baragwanath hinter ihm im Schlepptau Sicht hatte und rechtzeitig steuern konnte.

Immerhin konnten die Mechaniker aus der Nähe von Johannesburg den Buggy im Biwak rechtzeitig wieder flottmachen – dick eingemummelt in Regenklamotten, wegen des erneut überraschend norddeutsch anmutenden Wetters in Arabien.

Für den Zielschuss nach Dammam am Sonntag wird Baragwanath den Abschleppwagen geben – für Serradori, der seinen Century im eigenen Team einsetzt. Denn Serradoris Audi-Motor steht unmittelbar vorm Exitus. Der Ölfilter hat Sand gezog. Die Steuerung der linken Nockenwelle funktioniert nicht mehr. Teamchef Hardy geht davon aus, der Motor könne den letzten Tag nicht überleben. Also solle der als 40. startende Baragwanath den Franzosen an den Haken nehmen und bis zur Zieleinfahrt ziehen – so lautet die Taktik der unbeugsamen Südafrikaner.

Deren Dame im Feld, Laia Sanz, musste Samstag bei Kilometer 110 von 153 anhalten, um sich zu übergeben. Die ehemalige Trialweltmeisterin und Siegerin der Motorraddamenwertung bei der Dakar hatte sich einen Magendarmvirus eingefangen, fühlte sich den ganzen Tag über matt und schwindelig – und das ewige Auf und Ab über die steilen Dünen gab ihrem Magen den Rest.

Solche Seekrankheit im Dünenmeer ist gar keine Seltenheit. Giniel de Villiers traf es am Sonnabend ebenfalls – obwohl der Stellenboscher schon seit Jahrzehnten eine feste Größe im Marathonrallyesport ist, sucht auch ihn, wie so viele andere, die Motion Sickness genannte Übelkeit bei langen Dünenquerungen ohne Erholungspause zwischen den einzelnen Sandbergen hin und wieder heim.

Auch andernorts wird kräftig gezittert: Martin Prokop, in seinem wuchtigen Ford F150-V8 lange Sechster, kam am Samstag nur mit Mühe und Not sowie waidwundem Auto ins Ziel: Sein Kegelrad hatte sämtliche Zähne abgeknuspert und sah aus wie eine Oma ohne Gebiss.

Die Hoffnung aufgegeben hat dagegen Simon Vitse. Der Franzose in seinem Optimus-Buggy war lange Führender bei der internen Wertung für Buggys. Doch er hatte schon in der ersten Woche einen Großteil des vorher bestellten Vorrats von Ersatzrädern, -felgen und -reifen aufgebraucht – und keinen Etat mehr frei, um bei MD Teile nachzuordern. Also musste er in der zweiten Woche gemäßigt fahren – und gab auf der 12. Etappe schließlich ganz auf.

Sein Teamkollege Pierre Lachaume liegt in der Buggywertung auf Rang 1, mit lediglich einer Minute und 40 Sekunden Guthaben auf Serradori.

Aber der soll ja nicht mehr auf Sieg fahren – sondern nur noch auf Ankommen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
  • 17.05.2024

    Gewinnt Nürburgring Classic-Karten!

    Lust auf eine Zeitreise? Auf wuchtige Vorkriegsrennwagen, Langstreckensportwagen aus dem vorigen Jahrhundert, Tourenwagen aus der guten alten echten DTM, alte Formelfahrzeuge und j…
  • 10.05.2024

    Ford holt Sainz!

    Carlos Sainz wird die Rallye Dakar 2025 mit Ford bestreiten. Der amtierende Gesamtsieger der härtesten Rallye der Welt wird neuer Teamkollege seines Landsmanns Juan Nani Roma, der …
  • 09.05.2024

    Was erwartet Euch bei der Double Duty?

    Plant Ihr schon eifrig, wie Ihr Euer Pfingstwochenende ins Zeichen des Motorsports stellen könnt? Mit einer langen Autofahrt am frühen Sonntagmorgen – oder mit der ersten Maschine …
  • 08.05.2024

    Spa für Männer

    Es war schon mal ein Thema in einem vorigen Podcast. Da wurde gesagt: „Verstehen Sie Spa?“ – diese Überschrift wird immer wieder gern genommen, wenn man von einem Rennen auf dem Ar…
  • 07.05.2024

    Porsche ohne Vettel

    Was war das für ein Palaver. Und am Ende? Nix von übrig geblieben. Sebastian Vettel fährt nicht im Porsche-Werksteam bei den 24 Stunden von Le Mans, und schon gar nicht wird er bei…
  • 06.05.2024

    Eure Chance aufs Double Duty

    Die Double Duty ist Gesprächsthema Nummer 1. NASCAR-Star Kyle Larson wird Ende Mai den Wahnsinn unternehmen, an ein und demselben Tag zwei Klassiker des US-Racing zu bestreiten: da…
  • 05.05.2024

    Wahnsinn USA

    Die Amis ticken halt doch anders. Zwei Mega-Rennen an ein und demselben Tag – das kann nur Amerikanern einfallen. In diesem Jahr genauer gesagt Kyle Larson. Der NASCAR-Star wird En…
  • 30.04.2024

    Ehre und Ämter

    Onkel Joki ist tot. Und mit der Todesanzeige kamen alte Erinnerungen zurück. An eine Zeit, als Johann Hinrichs – Onkel Jogi – Jugendwart beim Boßelverein „Lütje Holt“ Westerende wa…
  • 25.04.2024

    Auf Speed-way

    Am Samstagabend beginnt die Saison einer ganz besonderen Sportart: Speedway, besser gesagt: der Speedway-WM. In Gorican in Kroatien fängt die Grand Prix-Saison 2024 an, zum ersten …
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA