+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

06.07.2022

Chaostage in Maranello


Canossa liegt neuerdings in Monte Carlo. Jedenfalls musste Mattia Binotto, der Ferrari-Formel 1-Teamchef, am Dienstag nach dem Debakel von Silverstone einen Canossagang in Fürstentum antreten. Denn dort hatte sich Charles Leclerc schmollend verkrochen, und Binotto musste an die Côte d’Azur reisen, um sich vor Leclerc zu erklären.

Oder besser gesagt: in den Staub zu werfen.

Denn Ferraris verschluderte Stallregie hat Leclerc mal eben 13 WM-Punkte gekostet. Weil Ferrari im Großbritannien-Grand Prix nicht voll auf den in der WM-Tabelle besser klassierten Leclerc gesetzt hat – sondern dessen Teamkollegen Carlos Sainz gewinnen ließ.

Die dahergeschenkten Punkte sind nur auf den besten Blick das Ergebnis einer nicht angewandten Stallregie – sondern vielmehr das Resultat eines veritablen Rechenfehlers: Die Strategen und Ingenieure schätzten den Vorteil der neuen Reifen, den Leclercs Hintermänner nach einer Safetycarphase 14 Runden vor Schluss drauf hatten, auf nur halb so groß ein, wie er tatsächlich war.

Man fragt sich, warum die Ferrari-Ingenieure dauernd Rechenfehler machen. Und man fragt sich, wie solch ein Team überhaupt ein Rennauto mit vier Rädern dran konstruieren konnte.

Leclerc jedenfalls war dermaßen sauer, dass er am Sonntagabend von Silverstone nicht wie geplant mit dem Team heimreiste, um sofort im Simulator im Hinblick auf Spielberg zu fahren – sondern spontan eine Nacht in London dranhängte, dann einen Termin beim Uhrensponsor schwänzte und sich dann in seiner monegassischen Heimat verschanzte, um auf den Kniefall seines Chefs zu warten.

Man kann es nicht anders sagen: Ferrari ist ein Saftladen. Nicht nur beim Umsetzen von Rennstrategien. Die Italiener haben gerade ein neues Hypercar – also einen Sportprototypen für die Erste Liga der Sportwagen-WM, der 24 Stunden von Le Mans und der nordamerikanischen IMSA-Serie – entwickelt. Sie wollen damit gegen Seriensieger Toyota, Platzhirsch Porsche, Cadillac, BMW, Honda-Acura, Lamborghini und Peugeot antreten – sind aber später dran mit der Entwicklung als alle Anderen.

Weil nach einer Ankündigung, dass man ein Hypercar bauen werde, das große Schweigen ausbrach, drängten die Le Mans- und WM-Veranstalter Ferrari dazu, rund um die 24 Stunden von Le Mans Mitte Juni mal wieder was zu kommunizieren, um ein positives Zeichen für die Zukunft der jungen Fahrzeuggattung auszusenden. Also verschickten die Italiener ein Foto respektive eine Grafik, auf der nichts zu sehen war: Pickschwarz, mit je einem weißen Scheinwerfer an jeder Seite, einer roten Leuchtleiste dazwischen und einem winzigen gelben Ferrarilogo darüber.

Wir haben uns bei PITWALK bewusst dagegen entschieden, dieses Bild zu veröffentlichen. Denn wer das zeigt, der verkauft seine Leser und Internetuser für dumm – und das kommt für uns nicht infrage.

Für Ferrari offenbar schon. Denn diese Woche kam das nächste Foto vom Hypercar. Man erahnt Konturen der psychedelischen Tarnfolierung der Karosserie unter einer Art überdimensionalem Lampenschirm, der in den italienischen und Ferrari-Farben mitten im Bild prangt.

Natürlich werden wir auch dieses Bild nicht zeigen. Zumal die Zukunft des Hypercar-Le Mans-Projekts von Ferrari ohnehin unklar ist: Das Geschäftsmodell der Italiener sieht vor, dass sie mindestens einen Wagen an ein Kundenteam verkauft haben müssen, um eine Refinanzierung der Werksausgaben wieder reinzuholen. Nur dann wird das reine Werksrennauto auch zum Einsatz freigegeben. Momentan gibt es aber keinen echten Kaufinteressenten, weil Ferrari Mondpreise für Auto, Ersatzteilpakete und Ingenieurbetreuung aufruft. Nicht wenige gut Informierte in der Szene gehen davon aus: Das Ferrari-Hypercar kommt nicht über das Testfahrtenstadium hinaus.

Statt des Ferrari-Knödelcars zeigen wir Euch im Headerbild zu diesem Blog lieber den neuen Porsche 963, der ab den 24 Stunden von Daytona 2023 sicher zum Einsatz kommen wird. Das Projekt ist seriös, es wird gescheit umgesetzt und kommuniziert. Deswegen nehmen wir es bei PITWALK auch ernst. Nicht zuletzt in der großen Titelgeschichte des neuen Heftes https://shop.pitwalk.de/magazin/106/ausgabe-67?c=6, in der wir auf 18 Seiten alle technischen, fahrerischen, strukturellen, wirtschaftlichen und sonstigen Zusammenhänge des neuen Flaggschiffs von Porsche enthüllen.

Vom Ferrari-Hypercar ist in dieser einzigartigen Geschichte keine Rede.

Damit nicht genug vom Komödienstadel aus Norditalien: Wir wollten für unsere Zeitschrift PITWALK eine Geschichte darüber machen, wie Leclerc das alte Auto des 1982 tödlich verunglückten Gilles Villeneuve fuhr. Ferrari hatte eigens dafür eine Fotoproduktion angeleiert.

Die ersten Anfragen blieben – trotz immer neuer Versuche – drei Monate lang unbeantwortet. Dann kamen mal drei Fotos, viel zu wenig für ein Heft wie unseres. Auf neuerliche Nachfrage lieferte die Presseabteilung nach: noch mal ein Bild.

Donnerschlag!

Bei solchen Kabinettstückchen kreuz und quer durchs Unternehmen braucht sich Charles Leclerc nicht zu wundern, wenn er nicht Formel 1-Weltmeister wird.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 28.07.2022

    Der Grüne verlässt den Grünen

    Das Unausweichliche zog sich ziemlich in die Länge. Aber es geschah doch: Sebastian Vettel hört auf. Auf eine gewisse Art und Weise unfreiwillig: Hätte er eine Perspektive gesehen,…
  • 22.07.2022

    Irrläufer Mistral

    Die Formel 1 ächzt auch unter der Hitze. Und die enormen Temperaturen in diesem Glutsommer spielen bei der Technik und damit dem Kräfteverhältnis beim Großen Preis von Frankreich e…
  • 08.07.2022

    Herbst-Erwachen

    Die Rallycross-WM findet am Nürburgring erst im November statt und verschiebt das ursprünglich für Juli geplante Deutschland-Rennen. Durch die Entscheidung möchte die Rennserie den…
  • 06.07.2022

    Chaostage in Maranello

    Canossa liegt neuerdings in Monte Carlo. Jedenfalls musste Mattia Binotto, der Ferrari-Formel 1-Teamchef, am Dienstag nach dem Debakel von Silverstone einen Canossagang in Fürstent…
  • 30.06.2022

    Schnell ist nicht gleich schnell

    Die Zahlen lügen nicht. 90 zu 22 – das ist die Punkteausbeute von Max Verstappen im Vergleich zu Charles Leclerc aus den vergangenen vier Rennen. Die Konsequenz daraus ist eindeuti…
  • 28.06.2022

    Mercedes-Geheimnis gelüftet

    Mercedes und AMG wollten eigentlich nicht, dass es jetzt schon rauskommt. Doch das Modell, auf dem der neue GT3-Rennwagen der Schwaben basieren wird, ist inzwischen bekannt – dank …
  • 24.06.2022

    Tag der Enthüllungen

    So. Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist auf dem Weg zu allen Abo-Inhabern und Vorabbestellern. Drin stehen schon alle Details zu zwei spektakulären Enthüllungen, die heute…
  • 22.06.2022

    Up to Speed mit dem neuen Heft

    Die Tage ticken runter, die Vorfreude steigt – in vier Tagen haben alle Vorabbesteller und Abo-Inhaber die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckfrisch daheim im Briefkasten. …
  • 20.06.2022

    Start frei!

    Der Startplatz ist bereitet. Kein Speedwayfahrer könnte es so perfekt präparieren wie unsere Grafiker in den vergangenen beiden Tagen: Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geht…
  • 19.06.2022

    Geldwerter Nachteil

    Ausgerechnet rund um eine der am wenigsten durchdachten Reisen des Jahres geht das Geschacher los. Die Formel 1 reist binnen einer Woche mit Mann und Maus von Aserbaidschan nach Ka…
  • 17.06.2022

    Alles über Porsches Le Mans-Comeback!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, die Sommerausgabe Eurer Lieblingszeitschrift steht schon wieder auf dem Startplatz. Auf 180 Seiten haben wir wieder das Beste aus der weiten Welt des …
  • 16.06.2022

    Speedway-Volksfest

    Am Fronleichnamstag findet in Olching ein Schmankerl des Motorsports statt: Der Auftakt des German Speedway-Masters. In der sogenannten heimlichen Hauptstadt Bayerns messen sich zw…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA