+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

30.09.2022

Beinahe Kanonenfutter


Eine komische Zahl, irgendwie. Max Verstappen ist gerade 25 Jahre alt geworden, hatte diese Woche Geburtstag. Und doch fühlt es sich an, als müsse der angehende neue Weltmeister aus den Niederlanden schon mindestens fünf Jahre älter sein – wenn man die Formel 1-Zugehörigkeit als Messlatte für das gefühlte Alter eines Rennfahrers nimmt.

Es war im Jahre 2015, da haben wir uns für die Zeitschrift PITWALK zum ersten Mal intensiv mit dem Potenzial von Verstappen befasst. In Heft 24 – längst vergriffen, komplett ausverkauft – haben wir die Frage beantwortet, ob der damalige Teenager „Wahnsinn oder Wunderknabe“ sei. In jener Cover Story, deren Aufmacherdoppelseite Ihr hier im Header noch Mal seht.

Für die Umfrage zur Recherche, auf die sich jene Geschichte stützt, habe ich mit diversen Leuten telefoniert: Vater Jos, den ich noch als Fahrer aus der Deutschen Formel 3-Meisterschaft kenne, Red Bull-Motorsportboss Dr. Helmut Marko, aber auch Timo Rumpfkeil – in dessen Team Motopark Max Verstappen das prestigeträchtige Formel 3-Masters in Zandvoort an der niederländischen Nordseeküste gewonnen hatte.

In einer Zeit, in der alle anderen Medien noch am Können und der Sinnhaftigkeit des Aufstiegs von Jung-Maxe in die Formel 1 gezweifelt haben, kamen wir zu dem Schluss: Verstappen jr. wird das packen, er bringt mehr Naturtalent mit als etwa ein Sebastian Vettel es weiland tat.

Manche Details am Aufstieg von Verstappen wundern einen noch heute. Etwa, wie Mercedes das Talent des Burschen übersehen konnte. Die Schwaben hatten Verstappen damals zwar auf dem Radar – wollten ihn aber partout noch in einer Nachwuchsformel unterhalb der Formel 3 fahren lassen. Es gab sogar den Plan, ihn ins Deutsche Tourenwagenmasters zu stecken. Das DTM wurde damals noch mit sogenannten Klasse 1-Autos gefahren, Kohlefaserboliden mit aerodynamiklastiger Prototypentechnik, die nur auf dem Papier noch Tourenwagen heißen mussten.

Jeder weiß: Diese Klasse 1-Autos versauen jedem Fahrer, der eine Formelsportkarriere anstrebt, den Fahrstil so nachhaltig, dass er in der Formel 1 danach nie wieder Fuß fassen wird. Mercedes hat denselben Fehler mit Topjuniortalenten wie Jan Magnussen und Dario Franchitti schon mal gemacht. Auch die mussten auf Geheiß der Schwaben DTM fahren, als sie aus der Formel 3 kamen, sollten so auf die Formel 1 vorbereitet werden – und wurden in den Tourenwagen bis zur Perspektivlosigkeit verheizt.

Und jetzt sollte Verstappen dasselbe blühen?

Allein die Überlegung entlarvt das DTM schon als das, was es wirklich ist: eine Marketingübung mit sehr überschaubarem sportlichen Wert. Denn bei den Einsätzen von Magnussen bis Verstappen ging es nur darum, einen Werbeclaim für das DTM zu entwickeln: Wenn einer von denen es trotz der Tourenwagengurkerei an die Spitze der Formel 1 geschafft hätte, dann hätte man das DTM mit „die beste Schule für Formel 1-Weltmeister“ bewerben können. Und hätte es so aus der Nische rausgeholt, ihm einen echt sportlich wertvollen Anstrich verpasst. Aber nicht mal Magnussen, trotz Formel 1-Aufstieg, hat sich vom DTM so erholt, dass er in den Grands Prix konstant vorn mitgefahren wäre.

Man kann dem Trio Verstappen, Marko und Rumpfkeil gar nicht dankbar genug sein, dass sie diesen Wahnsinnsplan vereitelt haben – und darauf pochten, dass Verstappen direkt in die Formel 1 gehievt wird. Dabei wollte auch Red Bull zuerst nicht: Selbst der als Toptalentspäher verehrte Grazer Dr. Marko hatte Verstappen in den ersten Jahren im Kart und im Automobilsport glatt übersehen, ist erst über Rumpfkeils Hinweise auf das wahre Potenzial des Niederländers aufmerksam geworden.

Klar, es gab viele Zweifel. Aber nicht bei den Leuten, die Verstappen wirklich kannten: Papa Jos – und Timo Rumpkeil. Und Dr. Marko war auch schnell überzeugt, als er sich mal richtig intensiv mit Verstappen jr. befasst hat.

Jetzt ist der Bursche also 25, steht unmittelbar vor seinem nächsten WM-Titel. Wenn nicht in Singapur, dann halt beim nächsten Rennen, ist ja wurscht. Fest steht: Er wird den Titel erfolgreich verteidigen – und er wird in seiner weiteren Karriere alle Rekorde in Erfolgsbilanzen brechen.

Man stelle sich vor, so einer wäre im DTM verheizt worden, weil Mercedes die Prioritäten falsch gesetzt hat.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA