+++ 2024-06-16 08:41 : Podcast – so lief die Nacht in Le Mans. Mit Alex Wurz, Nyck de Vries und Nick Tandy am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2024-06-15 22:41 : Podcast – Zusammenfassung der ersten Stunden vom 24 h-Rennen von Le Mans, mit Live-Schalte in die Box von Toyota Gazoo Racing sowie Gesprächen mit Porsche-Leuten +++ 2024-06-15 08:10 : Podcast – letzte News & Hintergründe vor dem Start der 24 h Le Mans, mit einer Liveschalte in die Box von Toyota Gazoo Racing +++
BACK

23.05.2024

Audi im Irrtum


Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Grand Prix im viel zu engen Nobelfürstentum angezogen werden wie die Karnevalsflüchtlinge von Norddeich oder Norderney am Rosenmontagswochenende – sondern vielmehr für die Fahrer selbst.

Denn für viele von denen wird es dieses Jahr spannender als lange zuvor. Der Fahrermarkt ist so arg in Bewegung wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. „Silly Season“, die alberne Saison, tobt früher und intensiver. Und die drangvolle Enge am Hafen von Monte Carlo, wo die Motorhomes der Teams dichter beisammen stehen als in einem normalen Fahrerlager, lädt dazu ein, Symbolpolitik zu betreiben.

Valtteri Bottas hat bereits beim letzten Grand Prix in Imola gezeigt, wie man so etwas am besten macht: Der Finne, den eigentlich keiner mehr so recht haben möchte, ist betont unauffällig bei Williams ein und aus geschlendert, wohlfeil darauf achtend, dass Fotografen und Journalisten in der Nähe sind. Damit es Bilder gibt, die zeigen: Bottas spricht mit Williams fürs nächste Jahr.

Der Finne, der mehr durch schräge Videos und eine Vokuhila-Frisur mit Schnäuzer wie aus den Achtzigern als durch schnelle Runden auffällt, steht bei Sauber vor dem Aus. Denn Audi wird das Team übernehmen und ihm dann ab 2026 den Werksmantel überstülpen. Für Bottas, der dann schon aus dem besten Grand Prix-Alter raus ist, bleibt dann kein Platz mehr.

Audi hat Nicolas Hülkenberg geholt, das stand zu erwarten. Als zweiten Fahrer, eigentlich als Teamleader, möchten sie Carlos Sainz verpflichten. Doch der zaudert. Weil er weiß: Die ersten Jahre werden hartes Brot. 2025, noch als Sauber, drohen letzte Plätze, in den ersten Audi-Jahren steht auch kein unmittelbarer Durchbruch zu erwarten.

Mehr noch: Ob das mit Audi überhaupt was wird, ist fraglich. Denn die Herren der Ringe sind auf dem besten Wege, all’ jene Fehler zu wiederholen, die Hersteller wie BMW, Renault und Toyota auch in der Formel 1 in den Nullerjahren gemacht haben. Unternehmensstrukturen mit komplizierten Entscheidungswegen und der typischen Konzerndenke passen nicht in die Formel 1. Deswegen ist BMW, der vorige Werkspartner der Eidgenossen, auch erfolglos geblieben, von ein paar Grand Prix-Siegen mal abgesehen.

Audi installierte einen der Hauptdarsteller von BMW Motorsport als Formel 1-Kopf: den Australier Adam Baker, der im Umgang mit Fahrern generell als datengetriebener Hardliner gilt. Auf die emotionale Seite von Rennfahrern geht er nicht ein. Dabei ist gerade das Wohlfühlen für Piloten generell und für Sainz noch mal insbesondere so wichtig: Motorsport ist immer auch Kopfsache. Und Sainz hat nicht zuletzt in einer großen Personalitygeschichte in unserer Zeitschrift PITWALK, die Formel 1-Expertin Inga Stracke nach mehrmonatiger Recherche mit ihm und um ihn herum verfasst hat, gesagt, er bräuchte Stabilität, Sicherheit und so eine Art Nestwärme.

Jetzt drängt Audi Sainz zur Unterschrift, setzt dem Spanier immer neue Fristen und droht mit Ultimaten. Das ist genau der falsche Weg. Denn Sainz möchte umworben werden, nicht bedrängt. Nicht nur wegen der sportlichen Perspektive, sondern auch wegen des Umgangs mit ihm sucht er nach Alternativen: Mercedes? Um dort Lewis Hamilton zu beerben? Oder gar Red Bull? Falls die Sergio Pérez absägen oder Max Verstappen im Soge der ganzen personellen Veränderungen rund um den abgängigen Adrian Newey doch noch des Buhlens von Mercedes erliegt? Alles ist für Sainz besser als das Drängen von Audi. Die Instinktlosigkeit der Audi-Chefetage kommt bei Sainz als Respektlosigkeit an.

Und, mal genau nachgedacht: Audi will also – „will“ tatsächlich, nicht etwa „möchte“ – eine schnelle Entscheidung von Sainz. Mit welchem Recht? Und vor allem: mit welchem Argument? Sie winken zwar mit einen Millionengage. Aber die Familie Sainz ist ohnehin auf goldenen Rosen gebettet, schon seit der Zeit von Papa Carlos Sainz in der Rallye-WM, als die noch in voller Blüte stand. Geld reizt Sainz jr. nur bedingt, er fliegt eh’ schon mit Privatjets et cetera. Und die sportliche Perspektive ist weder Drohkulisse noch Lockmittel. Audi droht mit Fristen, die keinen Fahrer beeindrucken können. Im Poker mit den Neulingen haben die Piloten alle Asse im Ärmel. Doch die typische Großkonzerndenke verhindert, dass die Audi-Entscheider das erkennen. Darum hängt das ganze Verhandlungsbild schief.

Zumal rund um Baker lauter Konzernleute sind. Der ehemalige Entwicklungschef und Audi Sport Serienauto-Chef Oliver Hoffmann leitet das Formel 1-Geschäft. Für ihn ein Abstellgleis, damit er im Zuge einer vorangegangenen Neustrukturierung des gesamten Vorstands beiseite geschoben werden konnte, ohne entlassen werden zu müssen. Und Julius Seebach wird neuer Prokurist in Hinwil, von Audi eingesetzt. Seebach war bis vor kurzem Audi-Sportchef als Geschäftsführer der Audi Sport GmbH; er hat im Motorsport viel verbrannte Erde hinterlassen. Auch, weil er sich nicht an die dort herrschende Kommunikationskultur gehalten hat. Der Strom der Enttäuschten und Verärgerten in seinem Kielwasser ist länger als die Elbe.

Man kann zumindest Zweifel haben, ob Audi damit ein attraktiver Arbeitgeber für Sainz ist. Wenn der dem Werben des Geldes erliegt schon. Aber womöglich nimmt er sich damit selbst aus der Anwartschaft für Formel 1-Siege und -WM-Titel.

Deswegen schauen alle auf „Carlito“ – und suchen in Monaco am Wochenende demonstrativ und für alle sichtbar das Gespräch mit anderen Teams. Wer sich dabei fotografieren lässt, dass er am Hafen mit Verantwortlichen anderer Rennställe spricht – der spielt auf der Klaviatur der PR. Er möchte zeigen, dass er für andere Teams interessant ist – und so im Zweifel seinen Marktwert oder auch nur seinen Platz in der Formel 1 halten. Bottas, Zhou, Tsunoda, Ricciardo, Sainz, Magnussen – sie alle sind Figuren auf dem großen Schachbrett am Hafen. Immer in der Gefahr, hinten runterzufallen – aus dem Feld für 2025 oder schlicht tollpatschig direkt ins Hafenbecken des Mittelmeers.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 07.06.2024

    Montréal is' klasse

    Der Name hat auch mehr als 40 Jahre danach etwas Mythisches: Gilles Villeneuve. Nach dem Kanadier ist die Rennstrecke auf der Insel im Delta des St. Lorenz-Stroms benannt, auf dem …
  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
  • 17.05.2024

    Gewinnt Nürburgring Classic-Karten!

    Lust auf eine Zeitreise? Auf wuchtige Vorkriegsrennwagen, Langstreckensportwagen aus dem vorigen Jahrhundert, Tourenwagen aus der guten alten echten DTM, alte Formelfahrzeuge und j…
  • 10.05.2024

    Ford holt Sainz!

    Carlos Sainz wird die Rallye Dakar 2025 mit Ford bestreiten. Der amtierende Gesamtsieger der härtesten Rallye der Welt wird neuer Teamkollege seines Landsmanns Juan Nani Roma, der …
  • 09.05.2024

    Was erwartet Euch bei der Double Duty?

    Plant Ihr schon eifrig, wie Ihr Euer Pfingstwochenende ins Zeichen des Motorsports stellen könnt? Mit einer langen Autofahrt am frühen Sonntagmorgen – oder mit der ersten Maschine …
  • 08.05.2024

    Spa für Männer

    Es war schon mal ein Thema in einem vorigen Podcast. Da wurde gesagt: „Verstehen Sie Spa?“ – diese Überschrift wird immer wieder gern genommen, wenn man von einem Rennen auf dem Ar…
  • 07.05.2024

    Porsche ohne Vettel

    Was war das für ein Palaver. Und am Ende? Nix von übrig geblieben. Sebastian Vettel fährt nicht im Porsche-Werksteam bei den 24 Stunden von Le Mans, und schon gar nicht wird er bei…
  • 06.05.2024

    Eure Chance aufs Double Duty

    Die Double Duty ist Gesprächsthema Nummer 1. NASCAR-Star Kyle Larson wird Ende Mai den Wahnsinn unternehmen, an ein und demselben Tag zwei Klassiker des US-Racing zu bestreiten: da…
  • 05.05.2024

    Wahnsinn USA

    Die Amis ticken halt doch anders. Zwei Mega-Rennen an ein und demselben Tag – das kann nur Amerikanern einfallen. In diesem Jahr genauer gesagt Kyle Larson. Der NASCAR-Star wird En…
  • 30.04.2024

    Ehre und Ämter

    Onkel Joki ist tot. Und mit der Todesanzeige kamen alte Erinnerungen zurück. An eine Zeit, als Johann Hinrichs – Onkel Jogi – Jugendwart beim Boßelverein „Lütje Holt“ Westerende wa…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA