+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

22.02.2019

Wundern in der Wüste


Es ist jedes Jahr wieder das gleiche Elend. Kaum ist die Rallye Dakar vorbei, verschwindet der Marathonrallyesport wieder in der Versenkung. Dabei geht der Weltpokal für Autos gerade in diesen Tagen los – mit der Marathonrallye von Katar, einer durchaus attraktiven Veranstaltung auf dem kleinen Wurmfortsatz, der als Halbinsel vor der Küste Saudi-Arabiens in den Persischen Golf ragt.

Auf dieser Landzunge finden sich – ganz ähnlich wie auf der benachbarten Insel Bahrein – verschiedene Untergründe: Stein- und Geröllwüsten hauptsächlich, aber auch ein paar eingestreute Dünenfelder. Dass die Rallye ihr Biwak nur in Doha aufschlägt und der Tross von dort aus fünf Tage auf bestenfalls teilverschiedenen Routen unterwegs ist, tut dem Reiz der Veranstaltung keinen Abbruch.

Wir kümmern uns mit täglichen PITCAST-Folgen – also Podcasts der Zeitschrift PITWALK – um das Geschehen in Doha. Die Folgen findet Ihr jeweils im PITCAST-Untermenü Drivers, Start Your Engines. Nur montags nicht, denn da steht zusammen mit der NASCAR das übliche Racing Round-Up an.

Die PITCAST-Episoden sind so ziemlich die einzigen Medienformate im deutschsprachigen Raum, die sich um den Marathon-Weltpokal kümmern. Das ist einerseits gut so, denn Ihr – unsere Magazinleser und Internetuser – zeigt Euch alljährlich wieder begeistert von der Rallye Dakar, und die Faszination dieser so ungewöhnlichen Motorsportsparte möchten wir gern mit rüberretten ins Restjahr. Aber oft bleibt es bei guten Vorsätzen, weil ab April andere Themen und Rennen in den Vordergrund drängeln.

Das müssen auch die Aktiven im Rally Raid-Sport schmerzlich erfahren. Bei KTM denkt man hinter den Kulissen sehr ernsthaft darüber nach, die WM-Aktivitäten von KTM und der Schwestermarke Husqvarna zu stoppen – weil sie einfach viel zu wenig öffentliche Resonanz hervorrufen. Wenn sich an der Präsentation und Vermarktung der Marathon-WM nichts ändere, heißt es aus Mattighofen, konzentriere man sich künftig ausschließlich auf die Rallye Dakar, denn die bringe so viel Öffentlichkeit wie die ganze WM zusammen nicht.

Dabei hat die Rally Raid-Szene bei den Zweiradlern sogar noch offiziellen WM-Status. Bei den Autos ist sie lediglich ein Weltcup, und deren Dachverband FIA hat 2019 auch einen zweiten Weltpokal für die kürzeren, kompakteren Bajas abgespalten – sodass es jetzt drei Formate gibt, plus die offenen Veranstaltungen wie die Rallye Seidenstraße, China oder Dakar, die auf Einladungsbasis funktionieren. Wobei die Seidenstraße heuer dann für Motorräder doch erstmals wieder zur WM zählt.

Kurz und gut: Da blickt kein Mensch mehr durch.

Und mit dieser Zerfaserung kriegt man den Sport auch nicht aus seiner Talsohle geholt.

Warum folgt man nicht dem Dakar-Vorbild und wirft Motorräder und Autos bei gemeinsamen Veranstaltungen in ihre jeweiligen WM- oder -Weltpokalläufe? Statt für beide Fahrzeuggattungen eigene Rallyes auszurichten?

Die Dakar etwa bezieht einen Großteil ihrer Faszination aus der Mischung von Autos, Motorrädern und Lkw. Die eine Sparte bereichert nicht nur die andere, sie befruchtet sie auch: Fans der Autowertung werden auf die Biker aufmerksam und andersrum. Das ist nicht nur aus Liebhabersicht spannend – sondern auch für den Marketinggedanken, der heutzutage ja über allem stehen soll: Plötzlich wird ein Freund von Offroad-Autos und -Abenteuern möglicherweise zum potenziellen Kunden von KTM statt BMW, weil er sich vom Abstrahleffekt der Motorradwertung in seinem eigentlich automobil geprägten Interessensgebiet anstecken lässt.

Der Weg liegt so nahe. Man müsste nur die Eitelkeiten zwischen den verschiedenen Ausrichterverbänden und -ebenen überwinden. Dann hätte man plötzlich einen Hammermotorsport, der für die Zwei- und Vierradfraktion eine echte Bereicherung wäre.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA