+++ 2022-11-22 13:09 : Podcast – nach dem Grand Prix von Abu Dhabi ist vor der Fußball-WM. Was sagen Mick Schumacher, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Daniel Ricciardo zum Motorsport und zum Fußball? O-Töne im Gespräch mit Inga Stracke +++ 2022-11-21 16:35 : Blog – satte Rabatte zur Black Flag Week im Shop von PITWALK +++ 2022-11-18 13:37 : Podcast – alles zum Aus von Mick Schumacher bei Haas. Mit O-Tönen von Schumacher und Teamchef Günther Steiner +++
BACK

10.11.2022

Über den Tellerrand


Es gibt ein neues Zauberwort unter Formel 1-Technikern: „radnaher Abtrieb“. Das sei die neue harte Währung bei der Konstruktion von Grand Prix-Boliden.

Um zu verstehen, was damit gemeint ist, lohnt an diesem Wochenende ein Blick über den Tellerrand: nach Bahrein, einer Insel im Persischen Golf. Auf der dortigen Grand Prix-Strecke in der Steinwüste von Sakhir findet das Finale der Sportwagen-Langstrecken-WM statt – mit Autos, die einem anderen Reglement gehorchen als Formel 1-Boliden.

Die Hypercars von Toyota und Peugeot weisen Kotflügel und vollflächige Karosserien auf. Ihre Konstruktion wird bestimmt von sogenannten „Leistungsfenstern“: In den Bereichen Aerodynamik, Motor, Hybridsystem und Fahrwerk sind die Eckdaten so eng gefasst, dass die Wagen auf ein vergleichbares Niveau kommen. Gleichzeitig erlaubt diese Staffelung aber weitgehende Freiheiten bei der Gestaltung der Modelle – sodass der Toyota völlig anders aussieht als der Peugeot.

Der auffälligste Unterschied: Der 9x8 aus Frankreich kommt ohne Heckflügel aus, während der GR010 aus Köln-Marsdorf gebaut ist wie ein klassischer Rennwagen. Peugeot baut stattdessen auf verstellbare Spoiler und Leitwerke in den Kotflügeln und unter der Front. Damit streben die Franzosen nach genau jenem radnahen Abtrieb, über den gerade alle reden.

Der bedeutet im Groben: Man muss das Auto dort auf den Boden pressen oder saugen, wo sich auch die Räder drehen – und nicht mehr so sehr in der Wagenmitte wie mit klassischen Spoilern, Flügen und Unterflur-Diffusoren. Denn wenn man es schafft, bei oder in der Nähe eines jeden Rades ein eigenes Druckzentrum zu schaffen – dann wird jedes Rad mit genau jener Last nach unten gedrückt, das für es optimal ist. Und dann geht genau so viel Kraft in den zugehörigen Reifen, dass der in Konstruktion und Gummiauflage auf die bestmögliche Temperatur gebracht und gehalten wird. Die Kraft, die über den Anpressdruck auf den Reifen wirkt, heizt ihn durch; der Abtrieb verhindert gleichzeitig unbotmäßig viel Schlupf – sprich: Durchdrehen – des Rades, sodass der Verschleiß minimiert wird. Das Auto rutscht weniger – und es rupft auch weniger am Pneu.

Das bringt auf eine einzelne Runde gesehen keinen Zeitenvorteil. Stattdessen bleiben die Rundenzeiten über einen Törn – also solange ein Satz Reifen bis zum nächsten Boxenstopp am Auto bleibt – konstant. Sie werden nicht mehr um so viel langsamer wie bei Autos mit normaler Abtriebskonfiguration.

Radnaher Abtrieb ist im Sportwagenbereich entscheidend, weil dort die Reifen nicht bei jedem Boxenstopp gewechselt werden. Dreifachtörns sind die Norm. Je länger man hinten raus vergleichbare Zeiten fahren kann wie auf frischen Reifen, desto mehr kann diese Taktik aufgehen. Deswegen ist die Langstreckenszene mit ihren Hypercars Schrittmacher bei dieser neuen Herangehensweise an den Rennwagenbau.

In der Formel 1 ist alles extremer. Die „Peak Performance“ der Reifen, also das Ausquetschen von frischem Gummi, ebenso wie der „Drop“ – so nennt man den Abbau und dem damit verbundenen Anstieg der Rundenzeit. Wer den Drop minimieren kann, hat schon die halbe Fuhre Heu im Schober.

Die Möglichkeiten, radnahen Abtrieb zu erzeugen, sind in der Formel 1 begrenzt. Denn die Räder stehen frei. Also kann man keine Flügelchen oder Leitwerke so unterbringen wie etwa Peugeot in den hinteren Radkästen des 9x8-Hypercar.

Trotzdem gibt es bei der Reifennutzung schon große Unterschiede: Die Red Bull von Max Verstappen und Sergio Pérez nehmen die Reifen deutlich weniger hart ran als die Ferrari von Charles Leclerc und Carlos Sainz jr. Das erreicht man unter anderem über die Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterwagen. Der Anteil der Mechanik auf die Reifennutzung ist höher als bei den Le Mans-Sportwagen. Aber auch die Luftführung spielt zu großen Teilen mit rein: indem man durch aerodynamische Anbauten wie Luftteiler Unterdruckzonen schafft, die Luft gezielt verwirbelt und so entweder aus kritischen Zonen förmlich herausbläst oder sie zum Abdichten des Unterbodens nutzt. Vor allem der Bereich hinter den Rädern steht dabei im Fadenkreuz.

Die Lehren aus dem ersten Jahr der neuen Abtriebsautogeneration in der Formel 1 lauten: Man muss sich mehr darauf versteifen, die Druckzentren des Abtriebs zu dezentralisieren und an die Ecken des Fahrzeugs zu legen. Red Bull hat das eher erkannt als Ferrari, Mercedes war mit der ersten Interpretation des neuen Konzepts auf dem komplett falschen Dampfer.

Das Schöne an der Formel 1 ist: Die Erkenntnis greift im Fahrerlager rasch um sich. Allein durch Beobachten und Analysieren der Gegner erkennen die Ingenieure oft schon, was sie anders machen müssen. Das Entwicklungstempo und die Verbesserungsraten sind in keinem Sport derart rasant wie in der Formel 1. Daraus bezieht die Königsklasse einen Großteil ihrer Faszination.

Zugegeben, die zweite Saisonhälfte 2022 war langweilig bis an die Tristessegrenze, weil Verstappen alle in Grund und Boden gerammt hat. Aber die Zeichen der Zeit von der Langstrecke, die auch in der Formel 1 genau beobachtet wird, werden dafür sorgen, dass ein Wettrüsten im Kampf der Konzepte eingesetzt hat. Die Autos werden dadurch in Zukunft wieder enger beisammen liegen – vorausgesetzt, die Ingenieure setzen das Gelernte richtig um.

Ein Dreikampf zwischen Red Bull, Ferrari und Mercedes erscheint für 2023 durchaus realistisch.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 21.11.2022

    Rabatte dank Black Flag Week

    Black is beautiful. Auch für die Leser und Freunde von PITWALK, Deutschlands größter Motorsportzeitschrift. Dem Zeitgeist dieser Woche folgend, läuft ab sofort die Black Flag Week …
  • 18.11.2022

    Sportswashing

    Sportswashing ist das Schimpfwort der Stunde – das Ausnutzen des Sports, um Mängel im eigenen Land, im eigenen System zu kaschieren und sich über das positive Image von Sport in ei…
  • 10.11.2022

    Über den Tellerrand

    Es gibt ein neues Zauberwort unter Formel 1-Technikern: „radnaher Abtrieb“. Das sei die neue harte Währung bei der Konstruktion von Grand Prix-Boliden. Um zu verstehen, was damit …
  • 26.10.2022

    Ehrenrunde mit Folgen

    Seit ein paar Rennen schon geht es um die Wurst. Mick Schumacher kämpft um seine Formel 1-Zukunft, und sein Haas-Team macht daraus ein öffentliches Schaufechten. Sowohl Eigner Gene…
  • 21.10.2022

    Must the Show Go On?

    Daniel Ricciardo hat den Spuk durchschaut. Der Australier, der zum Jahresende bei McLaren vor die Tür gesetzt wird, reitet auf einem Westernpony ins Fahrerlager von Austin ein. Der…
  • 15.10.2022

    Oldies im Fokus

    Hallo lieber PITWALK-Freund, in wenigen Tagen geben wir die neue Ausgabe Eurer Lieblingszeitschrift in Druck. Und wie immer, gewähren wir Euch einen exklusiven ersten Einblick auf…
  • 14.10.2022

    The Final Showdown

    Das traditionelle Flutlichtrennen zum Saisonende auf dem Dohrener Eichenring findet nach dem erfolgreichen Start der German Speedway Masters 2021 auch in diesem Jahr unter dem Dach…
  • 12.10.2022

    Historie und harte Hunde

    Hallo liebe PITWALK-Freunde, es dauert nicht mehr lang, dann kann die nächste Ausgabe von Deutschlands größtem Motorsportmagazin auch wieder bei Euch im Briefkasten liegen. Und da…
  • 11.10.2022

    Mega-Duell mit Mega-Party

    Am kommenden Samstag findet in Dohren das größte Motorsport-Event des Herbstes statt: das Speedwayrennen auf dem Eichenring, in diesem Jahr das Finale der drei Rennen umfassenden G…
  • 06.10.2022

    Rätsel Fernost

    Es sagt schon einiges, wenn Honda dermaßen offensiv die eigene Geschichte bemüht. In der Woche vorm Heim-Grand Prix in Suzuka – auf einer Bahn, die Honda gehört – nahm Max Verstapp…
  • 30.09.2022

    Beinahe Kanonenfutter

    Eine komische Zahl, irgendwie. Max Verstappen ist gerade 25 Jahre alt geworden, hatte diese Woche Geburtstag. Und doch fühlt es sich an, als müsse der angehende neue Weltmeister au…
  • 10.09.2022

    Speedway in die Großstadt?

    Speedway ist plötzlich in aller Munde. Seit Discovery Events die WM übernommen und die Fernseh- und Streampräsenz deutlich ausgebaut hat und seit das German Speedway Masters mit dr…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA