+++ 2024-04-20 11:38 : Blog – Wie der China-Grand Prix den Finger in die Wunde der deutschen Autohersteller legt +++ 2024-04-19 11:02 : Blog – Blödorn kriegt die Wildcard für den Speedway-Grand Prix in Landshut +++ 2024-04-19 06:32 : Podcast – neues Gewinnspiel mit VIP-Karten fürs 24-Stundenrennen Nürburgring; Vorschau Formel 1 Schanghai mit Inga Stracke & Norbert Ockenga +++
BACK

10.09.2022

Speedway in die Großstadt?


Speedway ist plötzlich in aller Munde. Seit Discovery Events die WM übernommen und die Fernseh- und Streampräsenz deutlich ausgebaut hat und seit das German Speedway Masters mit drei Läufen neue Maßstäbe im deutschen Bahnsport gesetzt hat, wächst das Interesse an der einstigen Randsportart schlagartig an.

In der WM bahnt sich nun eine handfeste Sensation an. Der Große Preis von Deutschland könnte eine neue Heimat bekommen – in einer Großstadt, in einer Fußballbundesligaarena, die bislang beide noch nichts mit Speedway zu tun gehabt haben. Das berichtet die Zeitschrift PITWALK in ihrer neuen Ausgabe, die am gestrigen Freitag im gesamten deutschsprachigen Raum erschienen ist: https://shop.pitwalk.de/magazin/107/ausgabe-68?c=6

Die Initiativbewerbung, welche die Betreiber des Stadions an Discovery herangetragen haben, ist dort auffallend wohlwollend aufgenommen worden. Denn die Franzosen sehen Deutschland als einen Kernmarkt für ihre Expansion des Speedwaysports. Sie möchten auch so rasch wie möglich einen permanenten Wildcard-Fahrer aus Deutschland, der trotz fehlender Direktqualifikation als nominierter Gaststarter bei allen Großen Preisen an den Start gehen kann. Die Erkundigungen von Discovery – so enthüllt PITWALK in seiner neuen, 180 Seiten starken Ausgabe – gehen in Richtung von Martin Smolinski, dem letzten Deutschen, der je einen WM-Lauf gewonnen hat.

Smolinski ist erst am Freitagabend bei der Night of the Fights in Cloppenburg wieder in den Sattel zurückgekehrt, nachdem er in diesem Jahr eine neue Hüfte spendiert bekommen hatte und eine mühsames Hamsterrad von Operation, Nachbehandlungen und Reha durchlaufen musste. Der 37-jährige Olchinger gewann gleich sein Comebackrennen in der niedersächsischen Museumsdorfsstadt gegen die besten Deutschen und eine internationale Starauswahl wie Ex-Grand Prix-Sieger Chris Harris, den französischen Liga-Söldner David Bellego und den finnischen Speedway der Nationen-Helden Timo Lahti. Der Sieg von Smolinski ist auch bei den Machern des Grands Prix nicht unbeobachtet geblieben.

Vor allem in Tateinheit mit dem in PITWALK investigativ enthüllten neuen Austragungsort könnte eine Wildcard für Publikumsliebling Smolinski – vom Typ her eine Art moderner Egon Müller – dem Speedway in Deutschland einen gehörigen Schub verleihen.

Der neue Großstadt-Standort muss dabei nicht unbedingt das Aus für den bisherigen Rennort Teterow bedeuten. Die Traditionsbahn in Mecklenburg hatte für den zweiten Lauf des German Speedway Masters einen ganz neuen Belag erhalten. Die Grand Prix-Veranstalter beobachteten das GSM-Rennen aus der Ferne per Stream sehr genau. Denn sie wollten wissen, wie der neue Belag hält – nachdem der alte beim Grand Prix aufgebrochen und Rillen geworfen hatte. Die neue Oberfläche hielt beim GSM trotz Bullenhitze und Trockenheit perfekt, sodass das Ansehen von Teterow auf einen Schlag stark gestiegen ist.

Damit scheint ein Modell möglich, das auch gerade in Großbritannien durchgespielt wird: zwei WM-Läufe in einem Land, Teterow und die neu ins Spiel gekommene Großstadt. In England hatte sich Bradford mit dem Odsal Stadium Hoffnung gemacht, neben Cardiff ein Rennen zu bekommen – nachdem das einstige Traditionsstadion für den Speedwaysport wiedererweckt werden soll. In Odsal spielt ein Rugbyteam, es gibt auch die für England so typischen Stockcarrennen im Oval, mit denen sich so viele Speedwayvereine ihre Anlage teilen. Doch aufgrund der baulichen Gegebenheiten ist die Bahn von Bradford für ein offizielles FIM-Prädikatsrennen in den Kurven 3 und 4 nicht breit genug. Dort ragt ein VIP-Bereich zu weit in Richtung Stockcarbahn, man musste das Rugbyfeld aufnehmen, um die Kurven weiter nach innen ziehen zu können – und das wollen die Eierballspieler nicht.

Stattdessen soll nun nach dem Willen des englischen Verbandes ein Grand Prix im National Speedway Stadium zu Manchester mit einem Frühjahrsrennen in den WM-Kalender aufrücken,. Dort fahren die Belle Vues Aces ihre Ligarennen – bei denen auch das Flintbeker Toptalent Norick Blödorn unter Vertrag steht. Geschäftsführer der Betreibergesellschaft ist Mark Loram, der ehemalige Drifter und heutige Teammanager der australischen Nationalmannschaft, die in Vojens den Mannschafts-WM-Titel gewann – auf jener Bahn also, auf der an diesem Wochenende der Große Preis von Dänemark stattfindet.

Da der WM-Kalender mit einem deutlichen Überhang an Rennen in Polen aufwartet und Discovery sowohl Großbritannien als auch Deutschland aufwerten möchte, sind je zwei Grands Prix in diesen Ländern wahrscheinlich. Ein dritter neuer Grand Prix – eine Rückkehr nach Australien – ist für 2023 ebenfalls fest eingeplant. In der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK steht auch drin wo.

Der Platz für mehr Rennen in Deutschland oder England ist im Kalender für 2023 vorhanden. Denn der Osteuropakrieg hat ein ganz besonderes Spektakel, eine Kombination aus Speedway und Automobilsport, fürs nächste Jahr im Keim erstickt, das eigentlich schon fest gebucht war.

Welches? Steht auch in der neuen Ausgabe von PITWALK https://shop.pitwalk.de/magazin/107/ausgabe-68?c=6.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 20.04.2024

    Chinesische Trauer

    Was für ein Unterschied. Plötzlich platzt selbst die Rennstrecke in Schanghai aus allen Nähten. Am Freitag schon, als nur Trainings stattfanden, waren die Tribünen weitgehend beset…
  • 19.04.2024

    Blödorn Goes Wild Card

    Keine Überraschung bei der Vergabe der Wild Card für Speedway-Grand Prix in Landshut: Norick Blödorn ist am Freitagmorgen von der FIM als Gaststarter in Bayern Mitte Mai nominiert …
  • 18.04.2024

    Warten auf 11 Uhr

    Die Speedwaygemeinde wartet auf Freitag, den 19. April; auf 11 Uhr. Denn dann wird offiziell bekanntgegeben, wer als Gaststarter beim Großen Preis von Deutschland dabei sein darf. …
  • 04.04.2024

    Die Nachrichtenbauer

    Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und …
  • 03.04.2024

    WM-Finale ohne Eishans

    Die letzten beiden Rennen der Eisspeedway-WM in Heerenveen finden ohne Johann Weber statt. Der 38-Jährige aus Valley in Oberbayern musste am Mittwoch vor der Veranstaltung auf Anra…
  • 22.03.2024

    Krieg im Spielzeugland

    Manchmal bleibt nur wundern. Wie kann jemand mit einem so drolligen Namen so schnell fahren? Ollie Bearman, so heißt die neue Offenbarung der Formel 1, und sie klingt irgendwie nac…
  • 07.03.2024

    Neue Hauptbühne

    Ein bisschen Menschlichkeit kann gerade nicht schaden. Daher lohnt sich ein Blick in die Box des Haas-Teams, wenn die Fernsehkameras mal reinschwenken in die Hälfte von Kevin Magnu…
  • 29.02.2024

    Mächtig viel Theater

    So viel Trubel vor dem ersten Rennen war selten. Wer spielte im Winter die Hauptrolle in der Formel 1-Seifenoper – Lewis Hamilton oder Christian Horner, der angeblich skandalbehaft…
  • 11.02.2024

    Ein Fest für Racer

    Hallo lieber PITWALK-Freund, nach guter Tradition des Hauses erhaltet Ihr heute wieder einen ersten, exklusiven Blick auf das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe, die gerade in D…
  • 08.02.2024

    Ein exzellenter Jahrgang

    Hallo lieber PITWALK-Freund, unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wusch – schon sind die Rallye Dakar und die 24 Stunden von Daytona auch schon wieder vorbei, und die erste …
  • 06.01.2024

    Was Tolles zum Lesen

    PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockenga schreibt nicht nur selber. Hin und wieder wird auch über ihn geschrieben. Etwa am vergangenen Freitag, anlässlich des Starts der Rallye Dakar …
  • 02.01.2024

    Die Dakar 2024 im Fernsehen

    Auch in diesem Jahr könnt Ihr die Rallye Dakar, das größte Abenteuer des Motorsports, wieder im Fernsehen verfolgen, kommentiert von PITWALK-Chef Norbert Ockenga, der Stimme der Ra…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA