+++ 2021-01-18 13:11 : Neuer Podcast – alles zum neuen Toyota-Hypercar für Le Mans. Mit José María López, Brendon Hartley, Pascal Vasselon und Rob Leupen +++ 2021-01-16 13:27 : Neuer Blog – Gedanken zur Dakar Classic +++ 2021-01-15 22:51 : Neuer Blog – die Leiden der Laia Sanz +++
BACK

28.11.2020

Seuchenschutzverordnung


Ins Scheichtum kommt man nur durch ein Zelt wie von einem Schützenfest hinein. Der Flughafen von Bahrein ist für alle Coronafälle gerüstet: Noch bevor man überhaupt in den Inselstaat im Persischen Golf einreisen kann, muss man in einem eigenen Sicherheitsbereich einen Covid-Schnelltest machen.

Die Ergebnisse kriegt man in einer Zeit, in der man etwa am Hamburger Flughafen Fuhlsbüttel noch immer auf sein Aufgabegepäck warten muss.

Erst wenn man als Nichtvirenschleuder erkannt wird, darf man weiter zu den Mietwagenschaltern, die extra für dieses neue Einreiselayout nach draußen verlegt worden sind. Im Nahen Osten lässt das Wetter solche Impromptu-Improvisationen zu.

Die Nahosttournee mit zwei Rennen in Bahrein und dem Finale in Abu Dhabi ist eines der Musterbeispiele aus dem Motorsport, wie man Corona eindämmen kann. Macau ist ein weiteres Exempel. Dort fand am vergangenen Woche ein großes Stadtrennen für Tourenwagen, GT3-Boliden und Nachwuchsfahrer statt. Eigentlich ist Macau ein internationales Spektakel, doch wegen Corona haben die Ausrichter das Rennen in Asien schon früh im Jahr auf eine regionale Veranstaltung zusammengeschrumpelt.

Wer trotzdem etwa vom chinesischen Festland auf die Halbinsel im Südchinesischen Meer reisen wollte, musste sich für 14 Tage in Qurantäne begeben – allein in einem winzigen Hotelzimmer, das man zwei Wochen nicht verlassen durfte. Sogar der Engländer Rob Huff hat sich diese Einzelhaft angetan, um beim Guia Race mitfahren zu können. Ich habe einige Zoom-Videocalls mit ihm geführt, für unsere Podcastreihe und die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK – es ist schon ein Wahnsinn, sich da zwei Wochen ganz allein einzukerkern.

Andererseits berichtet Huff davon, dass es in Macau schon seit Wochen genau null Neuinfektionen gebe. Und die strikten Kontrollen in Bahrein haben etwa Jonathan Wheatley schon bei der Einreise rausgefiltert: Der Teammanager von Red Bull Racing ist positiv getestet worden – und steckt nun seinerseits für 10 Tage in Arabien in Quarantäne.

Im Vergleich zum hiesigen Schlingerkurs wirken die Lösungen von Macau und Bahrein wie ein Vorbild zu einer zwar kompromisslosen, dafür aber auch schnell wirkenden Eindämmung der Seuche.

Die Formel 1 bleibt jetzt für Wochen in Arabien, aufgeteilt in Kohorten, meist die Mechaniker und Ingenieure, die je an einem Auto arbeiten. So wird schon das ganze Jahr versucht, eine Ansteckung innerhalb des Fahrerlagers zu vermeiden. Und die Fälle, die bekannt geworden sind, folgen in der Tat immer demselben Infektionsmuster: entstanden in Rennpausen, wenn die später Infizierten daheim waren und mit dem normalen Leben in Kontakt kamen. Deutsche Politiker würden das als diffuses Infektionsgeschehen beschreiben.

Man merkt bei der Art, wie die Länder und Ausrichter mit der Seuche umgehen, zweierlei: den unbedingten Willen, die Rennen zu veranstalten – aber auch die Furcht, als Einfallstor für Viren zu dienen und dann auch noch negative Schlagzeilen zu schreiben.

Die Entschlossenheit, Rennen zu fahren, merkt man bei keinem so sehr wie beim Quarantänekönig Rob Huff in Macau. Dessen Einzelhaft steht auch im krassen Kontrast dazu, wie die Formel 1-Fahrer mit den Maßnahmen umgehen: Für Valtteri Bottas und Charles Leclerc war es ja schon zu viel verlangt, zu Saisonbeginn zwischen zwei Rennen für drei Tage in der Steiermark in ihrer Kohorte zu bleiben. Huff dagegen sperrt sich gleich zwei Wochen lang ganz allein weg – der Hunger und die Leidenschaft zum Motorsport ist in anderen Klassen offenbar größer als in der übersättigten Formel 1, in der sich die Aktiven gern mal ihre eigenen Regeln geben.

In Arabien haben sie jetzt keine Wahl. Die Landesregierungen sowohl von Bahrein als auch von Abu Dhabi haben allen Alleingängen per Verordnung einen Riegel vorgeschoben. Sie tun das in der typisch arabischen Art ihrer Scheichtümer: mit Gastfreundschaft, Freundlichkeit – aber auch eine Bestimmtheit, der sich keiner zu widersetzen traut.

Es braucht eine harte Hand, um die Viren zu zähmen. Und manchmal auch, um die Formel 1-Akteure zu bändigen. Die Araber zeigen, wie’s geht.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
  • 15.01.2021

    Daily Dakar: Painkiller

    Am Freitagabend ist jeder ein Held. Egal ob die Sieger Stéphane Peterhansel und Kevin Benavides – oder jeder Privatfahrer, der erschöpft und ausgewrungen über die Zielrampe der Ral…
  • 14.01.2021

    Daily Dakar: Wie geht's Toby Price?

    Einer der ersten aufmunternden Gute-Besserungs-Wünsche kam von Darcy Ward – einem ehemaligen australischen Speedway-Profi, der mit Landsmann Chris Holder die legendären Turbo Twins…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: berappelt bei voller Fahrt

    Hat Sam Sunderland doch noch das Zeug, die Rallye Dakar 2021 zu gewinnen? Auf den ersten Blick hat der Engländer bislang eine blasse Rallye gefahren. Doch die Ereignisse des heutig…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus

    José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wi…
  • 12.01.2021

    Daily Dakar: Hoch leben die Haudegen

    Zwei Wortmeldungen stimmen einen nach diesem harten Tag versöhnlich. Vor allem das erste Statement von Toby Price, der am Dienstag so schwer gestürzt ist – und sich nun höchstpersö…
  • 11.01.2021

    Daily Dakar: Loeb und Tadel

    Sébastien Loeb ist am Montagabend aus der Rallye Dakar ausgestiegen. Der ehemalige Rallye-Dauerweltmeister und sein Beifahrer Daniel Elena sind einer Verkettung unglücklicher Umstä…
  • 10.01.2021

    Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß

    Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurück…
  • 09.01.2021

    Daily Dakar: Hamsterkäufe

    So langsam muss man mal über die Reifen sprechen. Denn die werden bei der Rallye Dakar 2021 in den beiden großen Klassen ein Thema – sowohl bei den Autos als auch bei den Motorräde…
  • 08.01.2021

    Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns

    Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zi…
  • 07.01.2021

    Daily Dakar: der Groll von Séb Loeb

    Pech und Schwefel gingen gestern um 19:41 Uhr nieder. Da verbreitete Sébastien Loeb auf seinem Twitter-Kanal eine persönliche Nachricht. Zwar dauert es seine Zeit, bis die digitale…
  • 06.01.2021

    Daily Dakar: der K-Punkt

    Zwei große Themen beherrschen den Abend im Biwak am Dienstagabend: der Zeitverlust von Carlos Sainz – und der happige mehrfache Überschlag von Bernhard ten Brinke in seinem Hallspe…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA