+++ 2022-03-05 14:22 : Podcast – Desert Challenge, Technik-Eklat bei den Autos, Prolog der Motorräder. Mit Century-Chef Julien Hardy & KTM-Weltmeister Matthias Walkner +++ 2022-03-04 16:22 : Podcast – Vorschau Abu Dhabi Desert Challenge, mit Timo Gottschalk, Dirk von Zitzewitz & Dennis Zenz am Mikro von Norbert Ockenga +++ 2022-02-22 16:07 : Neu unter PITWALK – das steht alles in Ausgabe 65 von Deutschlands größter Motorsportzeitschrift +++
BACK

06.05.2022

Porsche und Audi: die ganze Geschichte


Die Formel 1 ist in heller Aufregung. Seit dieser Woche ist klar: Porsche und Audi steigen ein, ab 2016. Damit erfährt die Rennserie eine enorme Aufwertung, sind doch in den vergangenen Jahren nur Hersteller ab-, aber keine neuen zugewandert. Jetzt vollzieht sich eine Trendwende – und das mitten in einer Rezession und vor allem mitten in der Transformation der Automobilbranche.

In der Szene pfiffen die Spatzen schon lange von den Dächern, was nun vom VAG-Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess auch offiziell bestätigt wurde: Die beiden Premiummarken des Konzerns kommen als Motorlieferanten. Porsche wird zu Red Bull gehen, für Audi sucht man noch einen Partner. Je mehr man sich hinter den Kulissen umhört, desto wahrscheinlicher wird das Unwahrscheinliche: dass die Ingolstädter bei Williams andocken.

Klingt widersinnig, denn das einstige Topteam fristet seit Jahrzehnten nurmehr ein Hinterbänklerdasein. Doch in Jost Capito führt seit einem Jahr ein gebürtiger Siegerländer als Teamchef das Regiment, der nicht nur als ausgewiesener Fachmann gilt – sondern früher auch Kundensportchef bei Porsche, Rennleiter und später Boss der Untermarke R GmbH bei Volkswagen war. Alles, was Capito anpackt, wird was. Auch bei Williams hat er schon eine Trendwende eingeleitet. Doch das Team war aufgrund von Budgetknappheit und Fehlentscheidungen in den vergangenen Jahren derart runtergerockt, dass es dauert, bis die Maßnahmen sich auch in Resultaten niederschlagen.

Die Ursache für den Niedergang ist klar: BMW hat die Abwrackbirne geschwungen. Als die Münchener ihre Werkspartnerschaft mit Williams aufkündigten, um das eidgenössische Sauber-Team zu kaufen, begann der Niedergang von Williams. Die Engländer aus der Nähe von Oxford haben sich davon bis heute nicht erholt: Der Sparkurs, zu dem sie plötzlich gezwungen waren, hat sie eine strudelartige Abwärtsspirale gerissen.

Erst mit Capito und nun mit der Aussicht auf den Audi-Deal kann ein Stöpsel reingedrückt werden, der den Sog beendet. Und obwohl die Statistik gegen Williams spricht, wäre ein Abkommen mit den Briten für Audi eine clevere Wahl: Die Infrastruktur bei Williams – Hochleistungsrechner, Prüfstände und Windkanal – werden dank neuer Investoren gerade so aufgerüstet, dass sie bald zum Feinsten der Formel 1 zählen. Und der Personalstamm besteht aus einer Belegschaft voller Leute, die exemplarisch für das stehen, was der Engländer so schön „Real Racers“ nennt: Enthusiasten, die für den Sport brennen, die arbeiten, was das Zeug hält – und die von enormem Fachwissen geprägt sind.

Auch dafür gibt’s im Englischen einen schönen Schnack: „Wenn man ihnen eine Schnittwunde zufügt, dann bluten sie Öl statt Blut.“ Genau aus diesem Holz ist jeder geschnitzt, der bei Williams arbeitet. Kurze Entscheidungswege, schnelle Reaktionszeiten, treffsicheres Agieren, dabei keine Scheu vor Überstunden und einen Spirit, der seinesgleichen sucht – genau so etwas braucht ein Konzern wie Audi, um in der Formel 1 schnell zum Erfolg zu kommen. Denn: Anders als Porsche, ist Audi ein Unternehmen, das sich aufgrund der internen Strukturen nur sehr schwerfällig bewegt. Entscheidungen werden in endlosen Konferenzen und neuerdings Videocalls durchgekaut und von Meeting zu Meeting weiter verwässert. Firmen dieser Größenordnung sind der sprichwörtliche Supertanker, den zu manövrieren enorm viel Vorlauf benötigt.

Wenn solch’ ein Haus mit der Real Racers-Attitüde eines englischen Motorsportimperiums zusammentrifft, kann daraus eine Traumehe werden – solange beide Seiten sich die nötigen Freiheiten lassen, gemäß ihrer Unternehmens- und Mitarbeiterkultur zu agieren. Sprich: Audi muss Williams die Freiheiten lassen, ihre zuweilen draufgängerische Art auszuleben – und andersrum müssen die Engländer den Bayern die nötige Geduld entgegenbringen, um durch die Konzernstrukturen zu gehen.

An diesem gegenseitigen Verständnis ist die Beziehung zwischen BMW und Williams gescheitert. Denn die Münchener zauderten und konferierten, wo die Oxforder handeln und agieren wollten. Das sähe Zwietracht zwischen den beiden Parteien – und erntete Unverständnis in der ganzen Branche.

Bei Williams haben sie aus diesem Bruch die Konsequenzen gezogen – und in Capito nun einen Mann am Ruder, der sowohl die hemdsärmelige Racer- als auch die mühselige Konzernseite von innen heraus kennt. Wenn es einer schafft, diese beiden Gegenpole kompatibel zu machen, dann ist es der charismatische Siegerländer.

Die Entscheidung über die Partnerschaft von Audi ist noch nicht gefallen. Der Einstieg steht ja auch erst 2026 an. Während Porsche bei der internen Entwicklung des Motors schon so weit ist, dass die Schwaben theoretisch morgen erfolgversprechend loslegen könnten, hinkt Audi noch hinterdrein. Doch 2026 ist deshalb gewählt, weil dann ein neues Motorregelwerk gelten wird. Bis dahin ist noch Zeit, die richtigen Entscheidungen in der Balz zu treffen.

Aber der Einstieg hat noch eine weiterführende Komponente. Bislang hat Diess für VW die vollständige Elektrifizierung aller Autos propagiert – bis auf den Porsche 911. Da passt eine Formel 1 mit Verbrenner-Hybridmotor nicht in die Strategie. Dass er jetzt, obwohl dem Wesen nach sowieso kein Motorsportfreund, mit zwei Marken in die Königsklasse geht, zeigt, dass sich auch bei der Transformation des Verkehrswesen eine Kehrtwende vollzieht. Langsam sieht man ein, dass der politisch getriebene Weg, alles nur noch mit E-Autos zu beschicken, nicht praktikabel ist. Und es kehrt Realismus ein: Man wird einen Verkehrsmix brauchen, in dem E-Autos ebenso vorkommen wie Hybrid-Verbrenner, die dann mit alternativen Kraftstoffen, etwa synthetischen E-Fuels, betrieben werden, und Wasserstofftechnik. E-Fuels, deren Ökobilanz in Herstellung und Betrieb deutlich besser ausfällt als jene fossiler Brennstoffe, werden über Generationen hinweg eine realitätsbezogene Alternative und Ergänzung darstellen. Porsche und VAG forschen daran sehr intensiv.

So zeigt denn der Formel 1-Einstieg ab 2026 auch: Die überhitzten Debatten über die Verkehrswende kehren langsam auf den Boden des Machbaren zurück. Die Signalwirkung der Entscheidung in Wolfsburg ist deswegen nicht zu unterschätzen. Für den Motorsport, aber auch für Gesellschaft und Wirtschaft insgesamt.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.06.2022

    Tag der Enthüllungen

    So. Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist auf dem Weg zu allen Abo-Inhabern und Vorabbestellern. Drin stehen schon alle Details zu zwei spektakulären Enthüllungen, die heute…
  • 22.06.2022

    Up to Speed mit dem neuen Heft

    Die Tage ticken runter, die Vorfreude steigt – in vier Tagen haben alle Vorabbesteller und Abo-Inhaber die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckfrisch daheim im Briefkasten. …
  • 20.06.2022

    Start frei!

    Der Startplatz ist bereitet. Kein Speedwayfahrer könnte es so perfekt präparieren wie unsere Grafiker in den vergangenen beiden Tagen: Die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geht…
  • 19.06.2022

    Geldwerter Nachteil

    Ausgerechnet rund um eine der am wenigsten durchdachten Reisen des Jahres geht das Geschacher los. Die Formel 1 reist binnen einer Woche mit Mann und Maus von Aserbaidschan nach Ka…
  • 17.06.2022

    Alles über Porsches Le Mans-Comeback!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, die Sommerausgabe Eurer Lieblingszeitschrift steht schon wieder auf dem Startplatz. Auf 180 Seiten haben wir wieder das Beste aus der weiten Welt des …
  • 16.06.2022

    Speedway-Volksfest

    Am Fronleichnamstag findet in Olching ein Schmankerl des Motorsports statt: Der Auftakt des German Speedway-Masters. In der sogenannten heimlichen Hauptstadt Bayerns messen sich zw…
  • 10.06.2022

    Was treibt Audi denn da?

    Der angekündigte Formel 1-Einstieg von Audi wirft seine Schatten bis nach Le Mans – wo an diesem Wochenende das berühmte 24-Stundenrennen auf dem Programm steht. Audi hat den Klass…
  • 27.05.2022

    Highway to Green Hell: Rekordverdächtig?

    Fällt in diesem Jahr der Distanzrekord beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring? Alles deutet darauf hin, dass die 50. Jubiläumsausgabe des Marathons ein ganz besonderes Rennen wi…
  • 26.05.2022

    La Malédiction de Leclerc

    The Andretti Curse – der Fluch der Andrettis. So nennt sich ein Teil der Motorsportfolklore rund ums Indy 500 – das größte Autorennen der Welt, das an diesem Wochenende in Indianap…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: Tipps für den vollen Genuss

    Das 24-Stundenrennen ist ein Rundumerlebnis – mehr als nur ein normales Autorennen, sondern ein Volksfest, in dem man sich verlieren und verwöhnen lassen kann. Die Keimzelle des …
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: das Top-Qualifying

    Die Startaufstellung fürs 24-Stundenrennen steht erst am Freitagabend gegen 20 Uhr. Dann endet das Top-Qualifying – in dem sich die schnellsten GT3-Fahrer in einer Art Einzelzeitfa…
  • 26.05.2022

    Highway to Green Hell: WM als Vorgruppe

    Wenn die weltweit wichtigste Tourenwagen-Rennserie plötzlich zum Rahmenprogramm wird – dann sagt das alles aus über die schiere Größe der Veranstaltung, bei dem so eine tektonische…
2022 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA