+++ 2021-01-18 13:11 : Neuer Podcast – alles zum neuen Toyota-Hypercar für Le Mans. Mit José María López, Brendon Hartley, Pascal Vasselon und Rob Leupen +++ 2021-01-16 13:27 : Neuer Blog – Gedanken zur Dakar Classic +++ 2021-01-15 22:51 : Neuer Blog – die Leiden der Laia Sanz +++
BACK

01.12.2020

Gruppe C-Comeback bestätigt!


Die Rückkehr der Gruppe C nach Deutschland ist fix. Der Deutsche Motorsportbund DMSB hat das Technische Reglement, nach dem das Spektakel des Historischen Motorsports ausgerichtet werden soll, vergangene Woche bestätigt. Damit ist klar: Der Group C-Supercup, der am 8. und 9. Mai eines der Highlights des Bosch Hockenheim Historic – Jim-Clark-Memorial auf dem Hockenheim-Ring werden soll, kann stattfinden.

Die Regeln lehnen sich eng an jene einer Rennserie für die alten Gruppe C-Boliden an, die ihre Läufe im Rahmen der Histo-Veranstaltungsreihe von Peter Auto austrägt. Genau wie in dem international erfolgreichen Championat, werden auch in Hockenheim Autos aller drei Generationen der Gruppe C zugelassen sein. Also losgehend mit den Gründerjahren ab 1982 über die Boomzeit von 1987 bis 1990 bis hin zur Ära der vollverkleideten de facto-Grand Prix-Rennwagen mit Dach inklusive Formel 1-Motorentechnik, die letztlich zum Aus der Klasse anno 1994 geführt hat. Dazu sind auch Autos aus der Gruppe C2 sowie der Japanischen Endurance-Meisterschaft erlaubt, die ebenfalls nach Gruppe C-Regeln fuhr.

So kann sich in Hockenheim ein munteres Feld beginnend mit Porsche 956 über die gewaltigen TWR-Jaguar und die Sauber-Mercedes bis hin zu den Hightech-Peugeot 905 versammeln, dazu ein Querschnitt aus dem Unterbau der Gruppe C2 mit ihren urigen Gebhardt-, Spice- oder Tiga-Eigenbauten. In der Histo-Serie von Patrick Peter ist genau dieser Schmelztiegel mit großen Starterfeldern erfolgreich unterwegs – auch mit renommierten Fahrern wie Ralf Kelleners, Éric Hélary oder Alexander Müller.

Die Planungen und Gespräche über das Hockenheimer Gruppe C-Rennen im Mai 2021 laufen schon seit einigen Monaten. Um eine Genehmigung für ein Rennen in Deutschland zu bekommen, musste der DMSB gewisse technische Details prüfen, etwa die Verwendung von Katalysatoren, die es in der Gruppe C noch nicht gab.

Der Vorgang dauerte naturgemäß ziemlich. Doch rechtzeitig zur Planung und Werbung für das Jim-Clark-Memorial sind nun auch alle Formalitäten unter Dach und Fach. Fritz Gebhardt, der Mann hinter dem deutschen Gruppe C-Rennen, beginnt jetzt damit, Teilnehmer für das Rennen im Mai zu gewinnen. Für den Erstling peilt der Kraichgauer ein Feld von zirka 20 Autos an.

Damit würden Gebhardt und Jochen Nerpel, sein Partner bei der Rennausrichtung innerhalb der Geschäftsleitung des Hockenheim-Rings, das Renn-Highlight des Jahres 2021 schlechthin schaffen. Denn die Gruppe C gilt unter echten Motorsportkennern immer noch als die glorreichste und spektakulärste Epoche des Rennsports überhaupt.

Weitere Hintergründe zum Comeback der Gruppe C am 8. und 9. Mai in Hockenheim stehen in den letzten beiden Ausgaben der Zeitschrift PITWALK. Auch in der bevorstehenden Jubiläumsausgabe von PITWALK wird die Rückkehr der Donnervögel wieder ein zentrales Thema bilden.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
  • 15.01.2021

    Daily Dakar: Painkiller

    Am Freitagabend ist jeder ein Held. Egal ob die Sieger Stéphane Peterhansel und Kevin Benavides – oder jeder Privatfahrer, der erschöpft und ausgewrungen über die Zielrampe der Ral…
  • 14.01.2021

    Daily Dakar: Wie geht's Toby Price?

    Einer der ersten aufmunternden Gute-Besserungs-Wünsche kam von Darcy Ward – einem ehemaligen australischen Speedway-Profi, der mit Landsmann Chris Holder die legendären Turbo Twins…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: berappelt bei voller Fahrt

    Hat Sam Sunderland doch noch das Zeug, die Rallye Dakar 2021 zu gewinnen? Auf den ersten Blick hat der Engländer bislang eine blasse Rallye gefahren. Doch die Ereignisse des heutig…
  • 13.01.2021

    Daily Dakar: Ohnmächtig ins Aus

    José Ignacio Cornejo liegt reglos auf der Etappe. Der Führende in der Motorradwertung ist das bislang letzte Sturzopfer in einer Dakar, die an der Spitze von Tag zu Tag brutaler wi…
  • 12.01.2021

    Daily Dakar: Hoch leben die Haudegen

    Zwei Wortmeldungen stimmen einen nach diesem harten Tag versöhnlich. Vor allem das erste Statement von Toby Price, der am Dienstag so schwer gestürzt ist – und sich nun höchstpersö…
  • 11.01.2021

    Daily Dakar: Loeb und Tadel

    Sébastien Loeb ist am Montagabend aus der Rallye Dakar ausgestiegen. Der ehemalige Rallye-Dauerweltmeister und sein Beifahrer Daniel Elena sind einer Verkettung unglücklicher Umstä…
  • 10.01.2021

    Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß

    Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurück…
  • 09.01.2021

    Daily Dakar: Hamsterkäufe

    So langsam muss man mal über die Reifen sprechen. Denn die werden bei der Rallye Dakar 2021 in den beiden großen Klassen ein Thema – sowohl bei den Autos als auch bei den Motorräde…
  • 08.01.2021

    Daily Dakar: Nachtschicht des Wahnsinns

    Die Heldin ist müde. Taye Perry, die Beifahrerin vom gestern zweitplatzierten Century-Fahrer Brian Baragwanath, hat ganz schlecht geschlafen. Denn in jenes Wohnmobil, in dem die zi…
  • 07.01.2021

    Daily Dakar: der Groll von Séb Loeb

    Pech und Schwefel gingen gestern um 19:41 Uhr nieder. Da verbreitete Sébastien Loeb auf seinem Twitter-Kanal eine persönliche Nachricht. Zwar dauert es seine Zeit, bis die digitale…
  • 06.01.2021

    Daily Dakar: der K-Punkt

    Zwei große Themen beherrschen den Abend im Biwak am Dienstagabend: der Zeitverlust von Carlos Sainz – und der happige mehrfache Überschlag von Bernhard ten Brinke in seinem Hallspe…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA