+++ 2021-09-19 13:53 : Video – IndyCar Laguna Seca, Qualifikation, kommentiert von Norbert Ockenga +++ 2021-09-18 18:15 : Video – IndyCar, Training vorm vorletzten Saisonrennen in Laguna Seca, kommentiert von Norbert Ockenga +++ 2021-09-14 17:25 : Video – IndyCar, Rennen Portland. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

17.06.2021

Die Luftpumpen


Schuld sind immer die Anderen. Dieses Argumentationsschema zieht sich schon seit Jahren durch die Kommunikation von Pirelli, wenn mal wieder aus heiterem Himmel die Reifen bei einem Grand Prix platzen.

Etwa wie beim vergangenen Großen Preis von Aserbeidschan in Baku, wo Max Verstappen ein Hinterreifen und damit auch der Ausbau der WM-Führung um die Ohren geflogen ist.

Der Einheitsreifenlieferant aus Italien hat schlechte Erfahrungen mit der Formel 1 und den Rahmenrennserien gemacht: Seit Pirelli dabei ist, wird die Marke nur dann erwähnt, wenn etwas schiefläuft. Halten die Pneus klaglos, wird das für selbstverständlich erachtet – so soll es schließlich auch sein. Doch bei Reifenschäden, auch nur bei unbotmäßig hohem Verschleiß oder Abbau, hagelt es sofort Kritik und Zweifel an der Kompetenz.

Schäden wie jene von Baku oder auch von Silverstone sehen nun auch denkbar tollpatschig aus, wirken wir Konstruktionsmängel oder Produktionsfehler. Mindestens aber ziehen sie die immensen Kräfte, die bei einem Formel 1-Auto an den Reifen zerren, nicht richtig ins Kalkül. Und die Belastungen sind seit Beginn der Öko-Hybridregeln, die zwecks Rundenzeitenkosmetik auch noch mit höheren Leistungen und mit mehr aerodynamischem Abtrieb einhergegangen sind, noch mal erheblich erheblich höher geworden. Pirelli hat damit nur im Ansatz Schritt gehalten: Immer, wenn extreme Lastspitzen auftreten, geht etwas schief.

In Baku etwa traten die Schäden an der Innenflanke der Reifen auf. Dort sind die Belastungen gerade bei jenen Teams besonders stark, die mit viel Sturz fahren – weil dann der Reifen stark auf der inneren Schulter liegt.

Pirelli will sich mit starren Vorgaben für den Kaltluftdruck und die Starttemperatur der Reifen absichern. Doch die Reifen sind nicht mit Luft gefüllt, sondern mit einem Stickstoffgemisch. Und das kann man unterschiedlich anreichern, sodass es sich etwa zwischen dem Zeitpunkt der Messung – wenn die Pneus aus den Heizdecken gewickelt werden – und dem Ernstfall im Rennen noch mal stärker abkühlt als von den Ingenieuren vorab berechnet.

Die Reifennutzung ist immer ein schmaler Grat. In der US-amerikanischen IndyCar etwa gilt Patricio O’Ward, der bei Red Bull aus dem Formel 1-Nachwuchsprogramm rausgeschmissene Mexikaner, als Meister des schnellstmöglichen Anwärmens seiner Reifen, wenn er aus der Box kommt oder nach einer Safetycarphase. Dann erreichen die Pneus ihren „Peak“ – ihren maximal möglichen Haftbeiwert – schneller, bauen aber auch um so rascher wieder auf. Wenn man weniger Hitze in die Reifen gibt, kann man diesen thermischen Verschleiß eingrenzen. Und wenn man mit geringerem Kaltluftdruck losfährt auch. Der Nachteil ist dann, dass man die Reifen nicht so schnell „switched on“ kriegt – „angeschaltet“, so lautet der Terminus Technicus.

Red Bull sucht mit dem Absenken des Kaltluftdrucks und mit aggressiven Sturzwerten einen Kompromiss. Doch dann sind die Reifen auf den ersten Kilometern, wenn der Stickstoff in ihrem Inneren sich noch nicht ausreichend erhitzt und ausgedehnt hat, vulnerabel – wie es seit Corona so schön heißt: Weil die Luft sich in ihrem Innern nicht breit gemacht, fehlt der Reifenkonstruktion die Abstützung von innen, quasi das Fundament. Jeder Schlag etwa von Randsteinen oder Bodenwellen kann dann dafür sorgen, dass die Flanke einknickt wie eine leere Bierdose, die man zusammendrückt. Sie kommt zwar sofort wieder hoch, aber in ihrer Falte können sich erste Risse gebildet haben, die dann bei der nächsten Druckstelle oder auch nur, wenn der Reifen sich beim Wärmerwerden aufbläht, aufribbeln wie die Socken, die Oma nicht sauber genug gestrickt hat.

Auch das ist nicht neu. Im GT3-Sport müssen die Fahrer beim 24-Stundenrennen von Spa während ihrer ersten Runden tunlichst bewusst von den Kerbs wegbleiben, um keine Falzschäden an der Innenseite zu riskieren. Und auch im Tourenwagensport sind Reifenplatzer in extremen Streckenpassagen, etwa der langgezogenen Fahrerlagerkurve auf dem Salzburgring, Usus.

In der Formel 1 gebe es längst Wege, solche Tricksereien beim Kaltluftdruck nach dem Auspacken aus den Heizdecken zu umgehen. Denn jedes Team verwendet Reifendrucksensoren, die jederzeit genau übermitteln, wie warm die Luft und die Lauffläche sind und wie sich der Innendruck entwickelt. So werden Fahrer rechtzeitig vor sich anbahnenden Reifenschäden, den sogenannten „Slow Punctures“, gewarnt. Verstappen hatte zwar keinen solchen Schleichenden Plattfuß. Aber wenn die Daten der Teams vom Startplatz über die Einführungsrunde bis zum Start nicht nur an den Kommandoständen der Rennställe, sondern auch bei Beobachtern der Rennleitung aufliefen, könnte man das Ausloten von Grenzbereichen beim Kaltluftdruck im Keim ersticken.

Die Teams und Pirelli wehren sich mit dem Argument, die Messgenauigkeit der Sensoren sei zu ungenau. Aber das ist eine Ausflucht. Es geht nur darum, eine Überwachung herzustellen, Toleranzen hin oder her. Eigentlich braucht die Formel 1 nur Pawlow’sche Hunde beim Reifenmanagement. Die muss man übers Sportliche Reglement herstellen. Damit solche Verzerrungen wie in Baku nicht mehr passieren können.

Das nötige Argument für eine Adhoch-Regeländerung gibt’s schon: „aus Sicherheitsgründen“. Denn bei einem Abflug infolge Plattfußes kann dem Fahrer immer auch was passieren. Und Regelnovellen zugunsten von mehr Sicherheit kann man jederzeit umsetzen – das gilt im Fahrerlager als das Totschlagargument schlechthin.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 10.09.2021

    Ohne ihn hätt's Schumi nie gegeben

    Ohne ihn hätte es die Fabelkarrieren von Michael Schumacher und Sebastian Vettel womöglich nie gegeben. Und gerade an diesem Wochenende schweifen die Erinnerungen von Motorsportfan…
  • 02.09.2021

    Das Fiasko von Spa

    Max Verstappen setzt sogar die Straßenverkehrsordnung außer Kraft. Wenn es in den Niederlanden so etwas gibt. Jedenfalls gilt in Zandvoort seit einer Woche Tempo 33 – mit dieser Za…
  • 30.08.2021

    Gruppe C-Termin für 2022 steht

    Bereits einen Tag nach der Premiere des Gruppe C-Supercup auf dem Hockenheim-Ring steht der Termin für die zweite Auflage im Jahre 2022 fest: Die Boliden aus der Goldenen Ära des S…
  • 29.08.2021

    Gruppe C-Sonntag im Live Stream

    Am heutigen Sonntag findet in Hockenheim der Gruppe C-Supercup statt. Sowohl was Warm-up am Morgen als auch das eigentliche 45-Minutenrennen werden live im Internet übertragen. Da…
  • 28.08.2021

    Gruppe C-Quali live schauen!

    Der Gruppe C-Supercup auf dem Hockenheim-Ring läuft. Am heutigen Samstag findet die einstündige Qualifikation statt, sonntags dann ein Warm-up und ein 45 Minuten langes Rennen inkl…
  • 25.08.2021

    Da(s) steht alles drin

    In Paderborn rappeln inzwischen schon die Druckmaschinen. Denn die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK steht unmittelbar vor der Fertigstellung. 180 Seiten Motorsport-Journalismus…
  • 24.08.2021

    Das müsst Ihr lesen!

    Hallo lieber PITWALK-Freund, pünktlich nach den 24 Stunden von Le Mans haben wir eine weitere Ausgabe der Zeitschrift PITWALK für Euch fertiggestellt. Und natürlich dreht sich ein…
  • 23.08.2021

    Des Dramas Kern

    Die Ursache für den plötzlichen Ausfall des führenden LMP2-Boliden in der letzten Runde der 24 Stunden von Le Mans ist gefunden. Am späten Montagnachmittag erhielt das Team WRT den…
  • 19.08.2021

    Cadillac kommt nach Le Mans

    Chad Knaus steht im Stau vor dem mehrspurigen Einfahrtstor an der Rennstrecke – und staunt. Das werde ein interessantes Wochenende, schwant dem US-Amerikaner bei der Anreise zu den…
  • 18.08.2021

    PITWALK startet „Le Mans aujourd’hui“

    Das größte Autorennen Europas hat begonnen: die 24 Stunden von Le Mans. Am Mittwoch standen die ersten Trainings und auch bereits die Qualifikation für die Hyperpole auf dem Progra…
  • 12.08.2021

    Wann fährt die Gruppe C?

    Das Comeback der Gruppe C auf dem Hockenheim-Ring nimmt immer konkretere Formen an. Der Supercup für die legendären Sportwagen aus den Achtzigern und Neunzigern wird am letzten Aug…
  • 06.08.2021

    PITWALK startet Gruppe C-Talk

    Der Gruppe C-Supercup von Hockenheim wirft seine Schatten voraus. Das Deutschland-Comeback der legendären Sportprototypen aus den Achtzigern und Neunzigern am letzten August-Wochen…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA