+++ 2021-03-06 13:05 : Neue Fotogalerie – Testfahrten vom Glickenhaus-Le Mans-Hypercar in Monza. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2021-03-05 18:50 : Neues Video – Absage der 1. Etappe der Baja Sharqiyah. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2021-03-05 04:31 : Neues Video – Tag 1 der Baja Sharqiyah mit Norbert Ockenga am Mikro. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

10.01.2021

Daily Dakar: Gebrüder Plattfuß


Die Inventur fällt vernichtend aus. 13 Reifenschäden hätte er jetzt schon gehabt, bilanzierte Giniel de Villiers im Ziel der Sonntagsetappe, allein vier davon auf der gerade zurückgelegten Wertungsprüfung.

Der Südafrikaner ist eigentlich die Ausgeglichenheit in Person. Auch jetzt schluckt er seinen Ärger runter, spricht irgendwas von really difficult – aber man merkt, wie die Lage an ihm nagt. Er hat sogar auf den Toyota-Privatfahrer Benediktas Vanagas aus Litauen warten müssen. Der Balte gab ihm einen Ersatzreifen von der Ladefläche seines Overdrive-Hilux, sonst hätte de Villiers das Schicksal seines Landsmannes Brian Baragwanath geteilt: eine Schleichfahrt mit waidwundem Auto durch die Dunkelheit der Dünen, eine Ankunft im Biwak der Marathonetappe weit nach Mitternacht.

Da auch de Villiers' Teamkollege Nasser Al-Attiyah einen Plattfuß hatte, gab Teamchef Glyn Hall unumwunden zu, man verstehe nicht, was mit den Reifen und den Felsen passiere.

Und das schon seit einem Jahr.

Denn bereits bei der Rallye Dakar 2021 hatten die Allradler reihenweise Reifenschäden, mal echte Platzer, mal schleichende Plattfüße. Michelin hat seitdem einen neuen Reifentyp mit härterer Flanke nachgelegt, der vor allem in der Kalahari-Wüste und in Namibia getestet wurde. Doch schon dort hat sich rauskristallisiert: Auch die neue Konstruktion ist kein nennenswerter Fortschritt.

Erschwerend kommt hinzu: Michelin hat nur 150 Reifen produzieren können, wegen Corona war nicht mehr Kapazität drin. Das ist kein neues Problem für die Franzosen: Auch beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring 2020 gab es nicht von allen Regenreifen genug Exemplare für alle Kundenwünsche. Für das Toyota-Großaufgebot bei der Rallye Dakar, das aus Hallspeed und den Kunden von Overdrive aus Belgien besteht, bräuchte man mindestens 300 Reifen, wollte man jeden Tag jeden Pritschenwagen mit der neuen Generation ausrüsten.

Die Rechnung geht also schon von vornherein nicht auf, weil Michelin Produktions- und Lieferengpässe hat.

De Villiers hat deswegen auf die neue Variante verzichtet, schon vor der Rallye – weil er als einer der Haupttestfahrer aus dem Sommer nicht überzeugt war, dass sie etwas bringe. Seit Henk Lategan und Bernhard ten Brinke jeweils mit spektakulären Überschlagen ausgeschieden sind, kann man das Kontingent der ihnen zugedachten neuen Pneus zwar teamintern mitnutzen und anders verteilen. Doch weil auch Al-Attiyah jeden Tag einen Reifenschaden hat, scheinen zwei Thesen zu stimmen: Die von Hall, es liege nicht am Auto, und die von de Villiers, die neue Konstruktion sei kein Fortschritt.

Auf dem ersten Teil der Marathonetappe war das Geläuf zudem wieder deutlich rauer als am Vorabend vom Veranstalter bei der Fahrerbesprechung angekündigt. Die Fahrer und Ingenieure legen bei ihrer Abstimmung aber die Infos der Rallyeleitung zugrunde – und so etwa den Reifenluftdruck fest, mit dem sie in die Prüfung fahren. Je mehr Sandwüste, desto niedriger.

Wenn die Ausgangslage falsch angenommen wird und die Reifen nicht stabild genug sind – dann ist das eine Killerkombination.

Vor allem killt sie die Spannung im Kampf um den Gesamtsieg. Denn in der zweiten Woche stehen spätestens ab Dienstag wieder Etappen auf rauen, groben Steinen an. Da braucht man einen Vorrat von neuen Reifen, um wenigstens ein Fünkchen Hoffnung zu behalten, ohne reihenweise Plattfüße durchs schroffe Gelände zu kommen.

Doch wenn man schon an Tagen wie heute, wo das eigentlich nicht zu erwarten stand, reihenweise Reifen aufbraucht – dann ist der Vorrat irgendwann weggepafft. Und zwar genau dann, wenn er am dringendsten benötigt werden würde.

So weit in die Zukunft mochte de Villiers am Abend gar nicht gucken. Er hoffte zunächst, dass der T4-Servicetruck genug Ersatzreifen geladen hatte. Denn einen ganzen Tag ohne Reserveräder, schnaufte der Stellenboscher – das werde hart.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 27.02.2021

    Sorgen um Le Mans

    Corona spielt dem Motorsport schon wieder übel mit. Jetzt droht sogar eine erneute Verschiebung des 24-Stundenrennens von Le Mans. Das enthüllt PITWALK-Chefredakteur Norbert Ockeng…
  • 17.02.2021

    Damen-Wahl

    Gestatten, Aishwarya Pissay. Die Inderin wird am Wochenende bei der Baja Dubai ihre erste Motorsportveranstaltung seit Ausbruch der Seuche bestreiten – auf einem Motorrad. Sie ist …
  • 15.02.2021

    PITWALK TV mit großem Sende-Umfang

    PITWALK TV, der jüngste Zuwachs innerhalb der PITWALK-Collection, wird seinen Programmumfang im Online-Streaming von großen Motorsportveranstaltungen im Jahre 2021 deutlich ausbaue…
  • 10.02.2021

    Wieder neues Mittel gegen Corona

    Es sind nur noch ein paar Tage. Dann hat das Warten ein Ende. Denn bereits am Wochenende könnte die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK bei Euch sein. Dann könnt Ihr mit Deutsc…
  • 08.02.2021

    Selbst ist der Hammer-Mann

    Randy Slawson hat seinen ganz eigenen Kalender. „Mein Jahr beginnt und endet im Februar – nicht im Januar wie bei den ganzen anderen Menschen“, grinst der US-Amerikaner aus Gardner…
  • 08.02.2021

    Das Löwen-Septett

    Peugeot hat seine Fahrer für die Le Mans-Rückkehr in der Hypercar-Klasse bekanntgegeben. Der ehemalige Formel 1-Pilot Kevin Magnussen, der bei den 24 Stunden von Daytona im Ganassi…
  • 07.02.2021

    Unser neues Mittel gegen Corona

    Hallo lieber PITWALK-Freund, es ist wieder an der Zeit, dass wir uns gemeinsam gegen die Coronatristesse und alle Begleiterscheinungen der ollen Seuchen stemmen. Wir haben da wied…
  • 04.02.2021

    Hammer-Time: König der Motorräder

    Das King of the Motos bildet traditionell die Eröffnung vom brutalen Teil des King of the Hammers – einem Wüsten- und vor allem Canyon-Rallyespektakel in Kalifornien. 95 Teilnehmer…
  • 30.01.2021

    Luhr erklärt Daytona

    Das 24-Stundenrennen von Daytona steht unmittelbar bevor. Der Start zum ersten großen Sportwagenklassiker des Jahres erfolgt um 15:40 Ortszeit in Florida – also um 21:40 hiesiger Z…
  • 27.01.2021

    Sister Act

    Dem Tourenwagen-Weltpokal steht spektakulärer Neuzugang aus Deutschland ins Haus: Das Geschwisterpaar Michelle und Mike Halder steht kurz vor dem Aufstieg in die wichtigste Tourenw…
  • 18.01.2021

    Daily Dakar: Themen für die nächste Ausgabe

    Die Resonanz war überwältigend. Die Berichterstattung der PITWALK-Collection über die Rallye Dakar 2021 – auf dem YouTube-Kanal ( https://www.youtube.com/watch?v=mlBP-IV-f10&t=923s…
  • 16.01.2021

    Daily Dakar: Geschichtsstunde

    Sind sie die heimlichen Helden der Rallye Dakar? Erstmals war in diesem Jahr ein eigenes Feld von Old- und Youngtimern aus den Achtzigern und Neunzigern dabei – als die Marathonral…
2021 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA