+++ 2024-07-02 08:02 : Podcast – ein Unfall als Kriegserklärung. Alles zur Formel 1 aus Spielberg. Mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++ 2024-07-01 14:02 : Blog – Druckfreigabe und viel Exklusives in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. Was wir jetzt schon verraten können… +++ 2024-06-28 12:23 : Blog – über Sinn und Unsinn von Statistiken in der Formel 1 und anderen Rennserien +++
BACK

02.01.2023

Daily Dakar: eine Frage der Ehre


Da liegt was in der Luft. Bei den Autos geht es auf der Dakar 2023 nicht einfach nur um den Sieg. Audi muss gewinnen, um die Ehre des ganzen VAG-Konzerns zu retten.

Denn man muss sich die motorsportliche wie auch wirtschaftliche Großwetterlage in der Automobilindustrie vor Augen führen: Toyota ist der große Sieger der letzten Jahre. Sowohl in Sachen Straßenautoverkäufe als auch im Sport.

So haben die Japaner die Sportwagen-Langstrecken-WM, die Rallye-WM und die Marathonrallye-WM gewonnen, dazu die großen internationalen Leuchtturm-Events wie die 24 Stunden von Le Mans und die Rallye Dakar 2022. Überall, wo Toyota im vergangenen Jahr angetreten ist, waren sie kaum zu schlagen. In der Sportwagen-WM hat das in Köln angesiedelte Entwicklungs- und Einsatzteam Toyota Gazoo Racing sogar sämtliche Rekorde gebrochen – mit einem Hypercar, das ausschließlich selbstkonstruierte Technik auf die Piste bringt. Anders als die LMDh-Boliden, die ab Daytona auf die Langstrecke gehen – dabei handelt es sich um Kundenautos mit EInheitshybridtechnik. Das Toyota-Hypercar ist ein reiner Eigenbau, der auf Strecke bringt, was der Toyota-Philosophie für Nachhaltigkeit entspricht. Und er ist klarer Klassenprimus. Seine Evostufe, die 2023 in Sebring debütieren wird, wird deswegen auch schwer zu schlagen sein.

Bei dem Hilux für die Dakar und die Marathon-WM ist es ähnlich. Der Pritschenwagen wird – samt Motor – bei Hallspeed in Kyalami entwickelt und gebaut. Die Anzahl der Zuliefererbetriebe ist auf ein Minimum reduziert, die Mannschaft vom Exilengländer Glyn Hall fertigt fast alles selber. Wie das aussieht, könnt Ihr in jener Ausgabe der Zeitschrift PITWALK lesen, für die Chefredakteur Norbert Ockenga Hallspeed einen Besuch abgestattet hat. Der Artikel steht hier: https://shop.pitwalk.de/magazin/77/ausgabe-52?c=6

Die Erfolge im Motorsport reflektieren die Entwicklung im Straßenautoverkauf. Bis zum Dieselskandal war der Volkswagen-Konzern drauf und dran, in der kumulierten Summe aller seiner Marken Toyota den Rang als größter Autohersteller der Welt abzulaufen. Davon ist keine Rede mehr. Die Japaner verkaufen mit ihrer Alltagsmarke Toyota und dem Nobelarm Lexus klar mehr Wagen als der VAG-Konzern.

Auch im Motorsport hat die VAG ihren Nimbus eingebüßt, seit man Audi und Porsche aus der LMP1-Ära der Langstrecken-WM abziehen und VW Motorsport in der Hannoveraner Ikarusallee zusperren musste, um wegen der Dieselschadenersatzforderungen – sowohl von Autobesitzern als auch von Aktionären – finanzielle Reserven zu horten. Auch die Transformation hin zu möglichst viel E-Mobilität ging ins Geld und mithin zulasten des Motorsports. An dem wird in Zeiten, in denen Autohersteller in Schieflage geraten, bekanntlich immer zuerst gespart.

So langsam erholen sich einige Marken des VAG-Konzerns wieder. Porsche kehrt in die Erste Liga der Sportwagen zurück. Audi bringt Elektrotechnik zur Rallye Dakar. Nicht so sehr als Nachhaltigkeitsikone. Denn der Zweiliter-Turbomotor, der während der Fahrt die Akkus für den elektrischen Allradantrieb speist, verbraucht auf den Etappen so viel Sprit wie ein Rallyeauto ohne E-Motoren, mit reinem Verbrenner als Antriebsquelle also. Aber die Eigenheiten der E-Motoren sorgen dafür, dass die drei Audi einen technisch-sportlichen Vorteil haben: unmittelbares Ansprechverhalten und irres Durchzugsvermögen der Motoren. Das ist gerade im Wüstenrallyesport nicht zu unterschätzen.

Der Prolog und die erste Etappe haben gezeigt: Audi ist mit dem komplett neu aufgebauten zweiten E-Auto eigentlich nicht zu schlagen, kann die Rallye faktisch nur selbst aus der Hand geben. Auch wenn die Toyota auf jenen Etappen, die in höhere Lagen führen, keinen so großen Leistungsnachteil mehr haben wie in den ersten Tagen auf Normalnull. Das liegt an einer Neueinstufung bei den Ladedruckkurven für den V6-Turbo, der auf Meereshöhe weniger Leistung haben darf als 2022, in Höhenlagen aber deutlich weniger Einbußen hinnehmen muss.

Audi steht unter Erfolgszwang. Denn der Dakar-Sieg würde ein Lebenszeichen bedeuten, das vom Sport auf die allgemeine Industrie abstrahlen könnte. Die Marke fährt nicht nur für sich, sondern für den ganzen Konzern. Und nicht für den Sport, sondern für die gesamte Wirtschaft.

Toyota ist der große Profiteur von Dieselskandal und hastiger Transformation hin zur E-Mobilität bei der VAG. Und das nur, weil die Japaner in allen Belangen einfach so stringent weitergearbeitet haben wie immer. Das Jahr 2023 wird zeigen, ob die Japaner die Deutschen weiter auf Abstand halten können – oder ob die VAG-Marken aus der Talsohle rauskommen und zur Aufholjagd blasen. Die ersten beiden Wochen im Januar sind da schon ein klarer Indikator.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 08.07.2024

    Das Heft der Enthüllungen

    Hallo lieber PITWALK-Freund, jetzt heißt es schnell sein. Denn nun werden die Exklusivgeschichten der neuen Ausgabe Ihrer Lieblingszeitschrift PITWALK auch im ganzen Internet beka…
  • 05.07.2024

    Die ganze Wahrheit über Hyundai

    Es wird höchste Zeit, die allgemeine Ratlosigkeit zu beenden. Warum nur wartet Carlos Sainz so lange mit seiner Entscheidung, wo er für 2025 und darüberhinaus unterschreibt? Und wa…
  • 04.07.2024

    Vettel lässt deutsches Team platzen

    Dass Sebastian Vettel einen Porsche 963 getestet hat, ist an sich nichts Neues. Doch PITWALK greift das Thema in der aktuellen Ausgabe, die am morgigen Freitag für alle Abonnenten,…
  • 04.07.2024

    Pixel Bay

    Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Wir können noch immer nicht verraten, welche Exklusiventhüllungen wir im nächsten Heft von PITWALK auf Lager haben. Deswegen schicken wir unser Cov…
  • 03.07.2024

    Das deutsche Trio

    Kommende Woche findet in Manchester ein ganz besonderes Motorsportfestival statt: das Speedway der Nationen. Das ist die diesjährige Auflage der Mannschafts-WM im Speedway, die jed…
  • 01.07.2024

    Geheimniskrämer vom Dienst

    Hallo lieber PITWALK-Freund, ja, diese Ankündigung kommt später als üblich. ‘Tschuldigung. Aber wir müssen bei dieser Ausgabe mit besonders spitzen Fingern arbeiten. Und deswegen …
  • 28.06.2024

    Statistik-Schunder

    Statistiken taugen erst dann was, wenn man sie auch lesen kann. In der Formel 1, ja generell im Motorsport, wird man gern mal überschüttet mit Zahlen und Grafiken. Die meisten davo…
  • 20.06.2024

    Presse-Freiheit

    Es ist wieder mal an der Zeit, über Journalismus zu reden. Anlass – natürlich die Fußball-EM. Glaubt man den nationalen Berichterstattern, dann ist die deutsche Nationalmannschaft …
  • 07.06.2024

    Montréal is' klasse

    Der Name hat auch mehr als 40 Jahre danach etwas Mythisches: Gilles Villeneuve. Nach dem Kanadier ist die Rennstrecke auf der Insel im Delta des St. Lorenz-Stroms benannt, auf dem …
  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA