+++ 2024-05-28 07:55 : Podcast – Expertentalk Speedway-Grand Prix Landshut, Teil 2. Mit Martin Smolinski & Norbert Ockenga +++ 2024-05-27 16:55 : Podcast – Analyse Formel 1 Monaco, mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++ 2024-05-24 17:49 : Podcast – Sensation in der Formel 1? Geht Sainz zu Williams? Mit Inga Stracke und Norbert Ockenga +++
BACK

04.04.2024

Die Nachrichtenbauer


Seit Corona hat sich die Formel 1 verändert. Vor allem ihr Umgang mit den Medien. Das merkt man gerade seit Saisonbeginn auffällig, seit scheinbar ein Skandal den anderen jagt und jeden Tag eine neue Gerüchtesau durchs Dorf getrieben wird.

Klammheimlich haben die Strippenzieher der Kommunikation dafür gesorgt, dass die Recherchemöglichkeiten eingeschränkt wurden. Zuerst aus der Notwendigkeit heraus: Als die Seuche tobte, musste man die persönlichen Kontakte zwangsläufig begrenzen. Zuerst durften Journalisten bei den Geisterrennen nur im Pressezentrum sitzen bleiben, statt wie üblich im Fahrerlager sitzenzubleiben. Danach gab es vor allem organisierte Fragestunden in einem Verschlag für die Fahrer auf der einen und Fernsehreporter mit langen Mikrofonständern oder -haltern auf der anderen. Dieser „TV Pen“ – wir sagen: Viehgatter – ist beibehalten worden, die bis dato üblichen Gesprächsrunden mit Print- oder Onlinejournalisten, während Corona abgeschafft, sind einfach nie wieder eingeführt worden. Zumindest nicht in einem Maße, das vernünftiges Arbeiten möglich machen würde.

Die Formel 1 konzentriert sich seit Corona auf TV und selbst produzierte Inhalte, darüberhinaus auf schnelle Oberflächlichkeiten. Das tut ihr auf den ersten Blick gut, denn es verhindert langes und mehrschichtiges Nachbohren. So sehen es zumindest die Vermarkter, aber auch die Pressesprecher der Teams und Hersteller. Sie meinen, so den Ton der Berichterstattung vorgeben zu können. Im Sinne der ganzen Serie und ihrer eigenen Arbeitgeber natürlich. Kritik? Technische Details? Größere Zusammenhänge? Egal, Hauptsache alles sieht nach Spektakel aus.

Doch in der Causa Horner und nun auch bei den Spekulationen um die Zukunft von Carlos Sainz hat man gesehen, wohin das führt: Alter Wein wird in neuen Schläuchen immer wiederkehrend serviert. Jeder, der zu einem Thema etwas zu sagen hat oder das zumindest meint, wird auf Online-Kanälen zitiert und rezitiert. Aus Recherche ist ein reiner Wiederkäujournalismus geworden. Es gibt schon seit Wochen nichts Neues, also wiederholt man Altbekanntes mit neuem Vokabular und anderer Ausdrucksweise. Hauptsache, man kann es skandalisieren und sein eigenes Missfallen über Horner und dessen Umgang mit seiner Mitarbeiterin und der ganzen Krise wortreich, aber inhaltsleer zum Ausdruck bringen.

Plötzlich heißt es auch, die ganze Formel 1 würde wegen der Affären Schaden nehmen. Was natürlich Quatsch ist. Es gilt der alte Grundsatz, jede Nachricht ist eine gute Nachricht – selbst eine schlechte. Denn sie hält einen im Gespräch. Die Formel 1 blüht im Zuge der Skandale geradezu auf, sie wird auf ein Maß erhöht, das weit über die reine Sportberichterstattung hinausgeht.

Wer sich wirklich auskennt im Sport, rümpft längst die Nase. Und wundert sich über so manche Entscheidung, die getrieben wird von PR-Leuten, deren Blick nicht über den eigenen Tellerrand hinausreicht. Natürlich kann man auch heute noch im Fahrerlager recherchieren, wenn man gut vernetzt ist und die richtigen Leute persönlich kennt, vor allem aber deren Vertrauen genießt. Es gibt auch immer noch genug Print- und Onlineredaktionen, die genau das tun: jeden Tag das Fahrerlager auf und ab gehen, jeden Gesprächspartner anhauen und abgrasen. Das können auch die Restriktionen der Vermarkter und PR-Leute nicht verhindern.

Allzu oft allerdings bleiben Manche einfach nur im klimatisierten Pressezentrum und lassen sich Informationen zuführen, statt selbst die Steine draußen im Fahrerlager umzudrehen. Und sie geben ihre Ansichten dann auch in einer Vermengung aus Nachricht und Kommentar weiter, die nach strengen Volontärtrainingsmaßnahmen unzulässig ist. Diese Berichterstattung wiederum wird dann von Keyboard- und Camera Warriors aufgegriffen und gesten- sowie wortreich und bedeutungsschwanger als absolute Neuigkeit präsentiert, obwohl absolut nichts Neues dahinter steckt.

Die Kommunikateure der Formel 1 hätten die Causa Horner längst aus der Welt schaffen können. Ihre eigene Regulierungswut sorgt nun dafür, dass sie am Schwelen bleibt wie ein Osterfeuer, das tief in seinem Inneren immer noch genug Glut führt, um nasses Laub und frisch vertikutiertes Moos weiter wegzuschmurgeln, auch tagelang nach Ostern noch.

Für die Formel 1 ist das gut, denn es übertüncht die Langeweile der drückenden Überlegenheit von Max Verstappen. Doch für die Betroffenen ist das schmerzhafter als nötig. Und für alle, die sich in der Branche wirklich auskennen, pendelt es zwischen ärgerlich und lächerlich.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 23.05.2024

    Audi im Irrtum

    Das Fahrerlager als Laufsteg – das hat in Monte Carlo zwar Tradition. Doch dieses Jahr wird das Schaulaufen besonders extrem ausfallen. Nicht so sehr bei den Promis, die von dem Gr…
  • 22.05.2024

    Renn-Rowdys

    So was nennt sich wohl Großreinemachen. Ferrari positioniert sich auf radikale Art und Weise neu. Letzte Woche haben die Italiener zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben, die tief …
  • 18.05.2024

    Warum heute Fernsehabend ist

    Es klang fast schon ein bisschen enttäuscht, als Kai Huckenbeck am Montag nach dem Grand Prix von Warschau am Telefon Bilanz zog. Zwei Mal hat der 31-jährige Speedway-WM-Neuling au…
  • 17.05.2024

    Gewinnt Nürburgring Classic-Karten!

    Lust auf eine Zeitreise? Auf wuchtige Vorkriegsrennwagen, Langstreckensportwagen aus dem vorigen Jahrhundert, Tourenwagen aus der guten alten echten DTM, alte Formelfahrzeuge und j…
  • 10.05.2024

    Ford holt Sainz!

    Carlos Sainz wird die Rallye Dakar 2025 mit Ford bestreiten. Der amtierende Gesamtsieger der härtesten Rallye der Welt wird neuer Teamkollege seines Landsmanns Juan Nani Roma, der …
  • 09.05.2024

    Was erwartet Euch bei der Double Duty?

    Plant Ihr schon eifrig, wie Ihr Euer Pfingstwochenende ins Zeichen des Motorsports stellen könnt? Mit einer langen Autofahrt am frühen Sonntagmorgen – oder mit der ersten Maschine …
  • 08.05.2024

    Spa für Männer

    Es war schon mal ein Thema in einem vorigen Podcast. Da wurde gesagt: „Verstehen Sie Spa?“ – diese Überschrift wird immer wieder gern genommen, wenn man von einem Rennen auf dem Ar…
  • 07.05.2024

    Porsche ohne Vettel

    Was war das für ein Palaver. Und am Ende? Nix von übrig geblieben. Sebastian Vettel fährt nicht im Porsche-Werksteam bei den 24 Stunden von Le Mans, und schon gar nicht wird er bei…
  • 06.05.2024

    Eure Chance aufs Double Duty

    Die Double Duty ist Gesprächsthema Nummer 1. NASCAR-Star Kyle Larson wird Ende Mai den Wahnsinn unternehmen, an ein und demselben Tag zwei Klassiker des US-Racing zu bestreiten: da…
  • 05.05.2024

    Wahnsinn USA

    Die Amis ticken halt doch anders. Zwei Mega-Rennen an ein und demselben Tag – das kann nur Amerikanern einfallen. In diesem Jahr genauer gesagt Kyle Larson. Der NASCAR-Star wird En…
  • 30.04.2024

    Ehre und Ämter

    Onkel Joki ist tot. Und mit der Todesanzeige kamen alte Erinnerungen zurück. An eine Zeit, als Johann Hinrichs – Onkel Jogi – Jugendwart beim Boßelverein „Lütje Holt“ Westerende wa…
  • 25.04.2024

    Auf Speed-way

    Am Samstagabend beginnt die Saison einer ganz besonderen Sportart: Speedway, besser gesagt: der Speedway-WM. In Gorican in Kroatien fängt die Grand Prix-Saison 2024 an, zum ersten …
2024 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA