+++ 2020-02-28 08:44 : Neue Fotogalerie – mehr Details zum neuen Glickenhaus fürs 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2020-02-27 19:47 : Neuer Podcast online – Katar-Marathonrallye, Sportwagen-WM Austin, Formel 1-Teste und Änderungen im Kalender wegen des Corona-Virus +++ 2020-02-27 17:47 : Neuer Blog online – das erste Foto des Glickenhaus für die Nordschleife +++
BACK

18.10.2018

Zufallstreffen in den Bergen
oberhalb von Atlanta


Manchmal trifft man sich an den ungewohnten Orten. Etwa am vergangenen Wochenende. Da lief Kevin Magnussen mir – ansonsten weitgehend unbehelligt – im Fahrerlager der US-amerikanischen Rennstrecke Road Atlanta über den Weg. Dort, im US-Bundesstaat Georgia, fand das Finale der nordamerikanischen Sportwagen-Meisterschaft statt; ein denkwürdiges Zehnstundenrennen, in dem Kevins Vater Jan Magnussen in einem dramatischen Finale den Titel in der internen GT-Klasse holte, mit einer spektakulär durch die Mittelgebirgshügel wummernden und bollernden Chevrolet Corvette.
Kevin Magnussen nutzt das Langstreckenrennen seines Vaters als Zwischenstopp auf der Reise nach Austin, zum nächsten Grand Prix-Rennort. Und wie so oft, taut und blüht der Formel 1-Pilot abseits des strengen Fahrerlagers auf und zeigt sich von einer lockeren Seite, die er schon seit seiner Zeit als McLaren-Junior in den Nachwuchsformeln nicht mehr an den Tag gelegt hat.

Die Ähnlichkeit zwischen Vater und Sohn ist dabei unübersehbar. Mit Jan Magnussen hatte ich erstmals zu tun, als der bei Mercedes neben Dario Franchitti Junior in der C-Klasse der DTM war. Und Kevin lernte ich später in seiner Zeit in der Formel Renault 3,5 kennen, also dem direkten Unterbau zu Formel 1.

Beide waren damals in ihren jungen Jahren auffallend bemüht, sich gut auszudrücken. Allerdings legte der Vater eine Grundmuffeligkeit an den Tag, die für Dänen eher ungewöhnlich ist. Sohn Kevin dagegen hat die Medienschule von McLaren durchlaufen und ist deswegen auf Freundlichkeit getrimmt.

Inzwischen gleichen sich die beiden Karrieren ziemlich. Vater Jan galt in der Britischen Formel 3 als eines der größten Talente seit Ayrton Senna. Doch die DTM haben seinen Fahrstil verwässert, er selbst hat die Formel 1 nicht ernst genug genommen und sich zu sehr auf seine Grundbegabung verlassen, darüber die nötige ernsthafte Arbeit schleifen lassen. Seine Formel 1-Bilanz – ein mageres Pünktchen – ist nur ein unzureichender Spiegel dessen, was für Vater Jan eigentlich möglich gewesen wäre.

Kevin geht es jetzt nicht anders. Auch ihm fehlt der letzte Schritt und Biss, es ganz nach vorn zu schaffen. Beim Privatteam Haas kann er sich eine Weile halten und dank der Baugleichheit des Autos zum Basis-Ferrari auch jederzeit in die Punkte fahren. Aber kein großer Hersteller wird ihn jemals mehr verpflichten.

Dass Kevin Magnussen es nicht bis ganz an die Spitze schaffen würde, war schon zu dessen Zeiten in den Nachwuchsformeln absehbar. Genau wie sein Vater, ist der geistige Horizont nicht weit genug bemessen, um die ganzen vielschichtigen Anforderungen der Formel 1 in allen Facetten bewältigen zu können. Denn ganz oben reichen reine Fahrzeugbeherrschung und eine angeborene oder -trainierte Grundschnelligkeit allein nicht mehr aus. Nur wer davon so überbordend viel mitbringt wie Lewis Hamilton, kann auch mit einer Fußballer-Geisteshaltung noch Erfolg haben. Alle anderen müssen auch vom Kopf her richtig fit und firm sein, um die Möglichkeiten eines Formel 1 voll ausschöpfen zu können.

Der Besuch beim Petit Le Mans im US-Bundesstaat Georgia brachte für die Magnussens allerdings eine andere Erkenntnis. Vater Jan fuhr dort noch ein Mal einen infernalisch wummernden Frontmotor-GT1 namens Panoz Esperante – in den Neunzigern die Neuinterpretation der US-amerikanischen Hot Rod-Kultur für den Motorsport. Die Amerikaner brachten den Boliden als Herausforderer für Porsche, Audi und Co. sogar zu den 24 Stunden von Le Mans. Und Jan Magnussen war nach seiner Formel 1-Karriere einer der ersten Piloten, die Don Panoz für sein leicht verrückt anmutendes Privatprojekt verpflichtete.

Vor ein paar Wochen ist der Nikotinpflaster-Millionär, der Zeit seines Lebens geraucht hat wie ein Schlot, gestorben. Die Ausfahrt von Magnussen im GT1 war Teil einer Gedächtnisveranstaltung zugunsten des Gründers vom Petit Le Mans, der so viel für den Sportwagen-Langstreckensport in den USA getan hatte. Und Jan Magnussen wurde rein ein bisschen nachdenklich. „Don Panoz hat mir gezeigt, dass es auch ein Leben nach und außerhalb der Formel 1 gibt“, gestand er, bevor er mit der Corvette den IMSA-Titel holte.

Diese Erkenntnis haben längst nicht alle Grand Prix-Piloten. Viele komprimieren ihre Existenz auf das Leben in der kleinen Kunstblase, dem Paralleluniversum Fahrerlager. Das gilt für Fahrer ebenso wie für Ingenieure und Mechaniker. Und auch für manche mitreisenden Journalisten.

Nur selten bricht mal einer derart aus wie der designierte Weltmeister Lewis Hamilton. Mit Jetset-Freunden, einer eigenen Modekollektion und dem heimlich gepflegten und schon vorbereiteten Traum einer Musikerkarriere nach der Formel 1-Laufbahn erweist sich der Mercedes-Pilot als erstaunlich vielschichtig.

Genau daraus bezieht er jene Lockerheit, die er braucht, um sein ganzes Können auch unter Druck abrufen zu können. Und ein Genie zu sein, ohne groß geistig dafür und daran arbeiten zu müssen. Das zeigt, warum Hamilton eine ganze Liga über Fahrern etwa wie den Magnussens spielt.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 27.02.2020

    Das ist der neue Glickenhaus!

    Der neue GT3-Killer für das 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring hat seinen Testbetrieb aufgenommen, und so sieht er aus: der Glickenhaus SCG 004C, dessen erstes Foto vom Roll-Out…
  • 26.02.2020

    Aus der Bahn

    Der Alltag ist die beste Teststrecke. Gerade im großen Themenbereich, der im Moment alle umtreibt: Nachhaltigkeit und Mobilität der Zukunft. Also haben wir in der neuen Ausgabe der…
  • 24.02.2020

    Der englische Patient

    Es war wohl so eine Art Vorahnung, wegen der wir bei der Bebilderung der Hypercar-Geschichte in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK auf jegliches Motiv von Aston Martin verzi…
  • 23.02.2020

    Aktenzeichen El Chueco

    Heute ist ein ganz besonderer Tag in der Motorsportgeschichte. Und gleichzeitig einer, der immer wieder vergessen wird. Denn am heutigen Sonntag ist wieder Jahrestag des größten Ve…
  • 22.02.2020

    Trio R-Fernale

    Oft ist die Geschichte hinter der Geschichte die viel interessantere. So war es auch bei einem Termin am Dienstag jener Woche, in der das aktuelle Heft von PITWALK in Druck ging. K…
  • 21.02.2020

    Die linke und die rechte Hand

    Rob Huff wird in der kommenden Saison nicht im Tourenwagen-Weltpokal an den Start gehen. Der Exweltmeister aus Cambridge hat keinen Platz mehr gefunden, nachdem sich VW aus dem Kun…
  • 20.02.2020

    Das steckt alles drin

    Nun ist es endlich da – das Inhaltsverzeichnis der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In wenigen Tagen steht der Versand von Heft 53 an, damit alle Abonnenten und Vorabbestelle…
  • 19.02.2020

    Recherche-Marathon

    PITWALK-Chef Norbert Ockenga auf heißem Pflaster: auf dem Ulman-Straight, der langen Gegengeraden hinter dem Fahrerlager von Sebring in Florida. So begann vor etwas mehr als einem …
  • 18.02.2020

    In Druck gegangen

    Die Maschinen laufen schon wieder. Seit dem heutigen Dienstag ist die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in Druck. Wenn alles plangemäß läuft, erhalten die Abonnenten und Vora…
  • 17.02.2020

    Toyota auf Probe

    Kuba Prygonski und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk verlassen ihr bisheriges Team X-Raid. Bereits für den Weltcuplauf in Katar, der am kommenden Woche auf dem Programm steh…
  • 16.02.2020

    Schnee-Treiben

    Alle reden übers Wetter. Auch bei der Rallye Schweden. Die Winterfestspiele des Motorsports, die wir in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK noch als Reisetipp rausgearbei…
  • 15.02.2020

    Das neue Heft driftet herein

    Das erste Heft des neuen Jahrgangs ist so gut wie fertig. Ein paar Handgriffe noch, dann sind 180 Seiten voller exklusiver Themen wieder so weit, dass die 53. Ausgabe von PITWALK i…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA