+++ 24.05.2019 19:28 : Neue Bildergalerie online – so trauert die Formel 1 in Monaco um Niki Lauda +++ 24.05.2019 11:31 : Neuer Blog online – der Geist von Niki Lauda im Fahrerlager von Monaco +++ 23.05.2019 14:21 : Neuer Podcast online – im Gespräch mit Jochen Mass über Niki Lauda. Unter PITCAST, The Big One +++
BACK

12.03.2019

Zeitplan des Wahnsinns


Wird das schon das verrückteste Wochenende des Jahres? Der Countdown zum Super Sebring hat begonnen, und so langsam dräut allen, auf was die Sportwagen-WM und die IMSA-Serie sich da eigentlich eingelassen haben.

Denn auf dem Flugplatzkurs in Mittelflorida werden zwei Langstreckenrennen mit vollständig dazugehörigen Veranstaltungen in ein nur marginal verlängertes Wochenende gequescht. Und das auf einer Anlage, die von der Infrastruktur her eigentlich schon mit dem eigentlichen 12 Stunden-Rennen an der Kapazitätsgrenze fährt.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK wird ein imposanter Eindruck davon vermittelt, wie rudimentär und urwüchsig das Rennen immer noch ist. Dieser Charakter speist sich aus seiner Geschichte, die in dem Magazin ebenfalls ausgiebig beleuchtet wird. Der rustikale Charme hat irgendwie alle Modernisierungserscheinungen ausgesessen, es gibt bestenfalls eine leichte Anpassung an den Zeitgeist.

Die Sportwagen-WM ist dieses Wochenende nur Rahmenprogramm. Auch wenn der Status als Vorgruppe den von sich selbst gar sehr überzeugten Franzosen von den Ausrichtern an sich nicht behagt – in Sebring müssen sie sich fügen. Deswegen fahren sie ihr Rennen auch schon am Freitag. Das Hauptrennen, der zweite Saisonlauf der IMSA, folgt dann am für das 12 Stunden-Rennen üblichen Sonnabend.

Um die ganzen Autos und Teamutensilien unterbringen zu können, musste eigens eine zweite Boxengasse eingerichtet werden – längs der Gegengeraden. Dort beziehen die WM-Teams Quartier. Das altbekannte Backsteingebäude an der Start/Ziel-Gerade bleibt die Heimstätte der IMSA-Teams. Das Fahrerlager ist zweigeteilt; jene Parkplätze, die sich sonst im Innenbereich des Flugplatzkurses befinden, wurden nach außerhalb verlagert. Deswegen wird jeden Morgen und Abend die Gegengerade geöffnet, damit man die schnell überqueren und in den Fahrerlagerbereich im Infield kommen kann. Wer das Zeitfenster verpasst, mutet sich eine ausgedehnte Wanderung zu. Bei Temperaturen, die zwischen 25 und 30 Grad pendeln. Und unter gleißendem Sonnenschein.

Denn auch das steht eindrucksvoll geschildert in der neuen PITWALK: In Sebring gibt es kaum Schatten. Rund um die ganze Anlage nicht, und auf ihr sowieso nicht. Auch das ist historisch gewachsen.

Das Problem des schnellen Streckenqueres: Wer es nicht bis morgens um 7 Uhr an die Strecke schafft, für den fällt das Zeitfenster zu, und der Fußmarsch kann losgehen. Und zwar jeden Tag. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Dabei kennt der Zeitplan keine Gnade. Beide Rennen führen über eine ellenlange Distanz und in die Dunkelheit hinein, also sind auch Nachttrainings im Vorfeld nötig. Und aufgrund der Zieleinlaufzeiten sowohl des WM-Laufs als auch des IMSA-Rennens ist auch schon absehbar: Die arbeitende Bevölkerung kann das Fahrerlager frühestens zwischen ein und drei Uhr in der Nacht verlassen. Jeden Abend. Und kriegt entsprechend jede Nacht nur zirka drei Stunden Schlaf, um morgens noch rechtzeitig, wenn auch reichlich geisterhaft auf den Außenparkplätzen aufzutauchen.

Längst stöhnen die ersten, Sebring werde härter als die ganze Le Mans-Woche. Zumal in Florida auch jener freie Tag entfällt, an dem in Le Mans die Fahrerparade stattfindet.

Kleine Kostprobe gefällig? Mittwochs endet das Freie Training der WM um 21 Uhr, das geht ja noch. Donnerstags ist dann um 22.20 Uhr Feierabend mit der Qualifikation der WM. Freitags fährt die IMSA bis 11 Uhr ihre Qualifikation, das Rennen der WM führt dann von 16 bis 24 Uhr über gut 1.600 Kilometer. Und Samstags wärmt die IMSA sich ab acht Uhr auf und rennt dann von 10:40 bis 22:40 Uhr.

Was für die Teams eine Strapaze darstellt, ist für die Zuschauer vor Ort der reinste Hochgenuss. So viel Action an einem Wochenende hat man selten. Und dann auch noch reinrassiger Motorsport nach altem Schrot und Korn, mit echten Charakterköpfen als Hauptdarsteller – kein Marketingklüngel im Rennkostüm. Man kann nur jeden beglückwünschen, der die Reisegeschichte aus der aktuellen Ausgabe von PITWALK befolgt und sich auf den Weg nach Florida gemacht hat.

Die Tage des Wahnsinns haben längst begonnen. Seit Tagen wird in Sebring eifrig getestet. Die Toyota TS050 sind allen anderen LMP1 um mindestens eine halbe Sekunde pro Runde voraus, wenn man die Zahlen genau liest. Und sie liegen selbst in der schnellen und buckeligen Kurve Turn 17 wie auf Schienen, während alle anderen dort hoppeln wie Osterhasen im Trainingslager. Die Überlegenheit der Japaner geht also weiter, aber wen wundert's?

Das Porsche-Team Manthey aus der Sportwagen-WM hat seine 911 RSR aus der GTE-Klasse für die WM in den Hallen von Core Autosport vorbereitet – dem Porsche-Rennstall aus der IMSA.

In der IMSA gilt eine andere BoP-Einstufung als beim Saisonauftakt, den 24 Stunden von Daytona, sodass die Defekthexen von Mazda in Sebring nicht mehr so schnell sind. Halten werden sie wohl trotzdem nicht. Das Drama der Japaner haben wir ja in unseren Podcasts und Blogs aus Daytona ausführlich beleuchtet.

Aber dem werde ich in Sebring sicher auch noch weiter nachgehen. Denn für einen Journalisten ist das Wochenende des Wahnsinns ein Traum. So viele Geschichte wie hier kann man bei kaum einem anderen Rennen recherchieren.

Und schlafen kann man dann ja auch wieder auf dem Rückflug.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.05.2019

    Der Geist von Niki Lauda

    Der Grand Prix von Monaco ist dieses Wochenende der Große Preis von Niki Lauda. Der Tod des 70-jährigen Wieners am vergangenen Montag in Zürich hallt quer durch die tollen Tage im …
  • 22.05.2019

    Catch of the Day – Indy 500-Bundle

    Das Indy 500 als exklusives Lese-Event Großes Bundle: 5 Hefte rund um den großen Nudeltop Das Indy 500 ist das größte Spektakel des Motorsports: Mit knapp 400 km/h fahren die wagh…
  • 20.05.2019

    Lust auf Le Mans?

    Sucht Ihr den ganz besonderen Le Mans-Kick? VIP-Tickets oder besondere Eintrittskarten zum großen Klassiker? Das geht ab sofort auch direkt in Deutschland. Denn es gibt eine neue …
  • 15.05.2019

    Wir sind das Volk

    Der ultimative Beweis ist türkis. Das ist die Grundfarbe der Lynk & Co – der jüngsten Neuzugänge im Tourenwagen-Weltpokal. Die junge chinesische Marke schickt seit 2019 ein Allstar…
  • 14.05.2019

    Max-Faktor

    Ist das ein neuer Trend? Plötzlich entdecken die Serienbetreiber wieder den Flair alter Rennstrecken. Das Comeback von Zandvoort in der Formel 1 ab 2020 ist da nur die Spitze des E…
  • 13.05.2019

    Nordsee ist Mords-See

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Diese Woche wird verkündet, dass die Formel 1 wieder in Zandvoort starten wird. Da werden Erinnerungen an wilde, aber auch goldene Zeiten de…
  • 12.05.2019

    Endlich Mai!

    This Is May, exklamiert man in den USA. Der heilige Monat des Motorsports ist gekommen. Die Boxen der Teams fürs Indy 500 sind bezogen, das größte Spektakel des Motorsports kann be…
  • 10.05.2019

    Katalanische Tristesse

    Es ist wahrscheinlich schon seine letzte Chance. Denn: Wenn nicht mal in Barcelona was geht – wo denn dann noch? Immerhin hat Ferrari bei den Wintertests auf dem Circuit de Catalun…
  • 08.05.2019

    Wenn Sterne aufgehen

    Solche Momente sind selten. Aber sie bleiben einem lange im Gedächtnis. Hin und wieder wird man als Journalist Zeuge davon, wenn ganz besondere Könner zum ersten Mal auffallen. Da…
  • 07.05.2019

    Strafen-Hagel

    Der Text ist dröge. Doch er liefert die Erklärung für den Ausstieg von Porsche aus der LMP1-Klasse der Sportwagen, der die ganze Serie ins Taumeln gebracht hat: Die Staatsanwaltsch…
  • 05.05.2019

    Klarstellung zum Tode von Charly Lamm

    Die Veröffentlichung auf dieser Internetseite zum Tode von Charly Lamm, die am 9. Februar veröffentlicht worden ist, entstand aufgrund einer falschen Information über den Krankheit…
  • 04.05.2019

    Die Furcht von Toyota

    Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vors…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA