+++ 24.05.2019 19:28 : Neue Bildergalerie online – so trauert die Formel 1 in Monaco um Niki Lauda +++ 24.05.2019 11:31 : Neuer Blog online – der Geist von Niki Lauda im Fahrerlager von Monaco +++ 23.05.2019 14:21 : Neuer Podcast online – im Gespräch mit Jochen Mass über Niki Lauda. Unter PITCAST, The Big One +++
BACK

08.05.2019

Wenn Sterne aufgehen


Solche Momente sind selten. Aber sie bleiben einem lange im Gedächtnis. Hin und wieder wird man als Journalist Zeuge davon, wenn ganz besondere Könner zum ersten Mal auffallen.

Das erste Formel 3-Rennen mit dem KMS-Team von Jarno Trulli war ein solcher Moment, ebenso die erste IRC-Rallye, bei der Thierry Neuville auftauchte. Und beim Sechsstundenrennen von Spa am vergangenen Wochenende sorgte Stoffel Vandoorne für so einen Aha-Moment.

Zugegeben, der Lokalmatator ist jetzt keine jugendliche Offenbarung. Ganz im Gegenteil: Schon als er in der Formel Renault im Team der Eifel-Urgesteine Jupp und Lars Kaufmann fuhr, war jedem, der genau hinguckte, klar: Stoffel Vandoorne ist ein ganz Besonderer. Er hat dann ja auch bei McLaren den einst so hoch gehandelten Junior Nyck de Vries schnell entkernt, inzwischen ist de Vries nicht mal mehr Simulator- und Ersatzfahrer bei den Engländern.

Doch als Vandoorne dann in die Formel 1 kam, nahm seine Karriere eine schwere Delle. Das McLaren-Team trug schwer am Missmanagement der Chefetage, die sich durch eine hochnäsige Attitüde immer weiter von den einfachen Mitarbeitern im Rennstall entfernte und die gleichzeitig auch nicht mal im Ansatz das eigene Tun hinterfragte. Das Resultat war eine völlige Fehleinschätzung der Qualitäten des eigenen Autos – gepaart mit einem zwar schleichenden, aber dennoch unaufhaltsamen Motivationsverlust der Mechaniker und der Ingenieure auf der unteren und mittleren Ebene.

Die Krise bei McLaren ist hausgemacht, er neue Teamchef Zak Brown und seine neue rechte Hand Andreas Seidl – am 1. Mai von Porsche gekommen, wo er LMP1-Teamchef war – haben alle Hände voll zu tun, die Schieflage wieder geradezubiegen. Die Arbeit daran hat gerade erst begonnen.

In genau dieser Zeit des Absturzes, der fatal an die Lage beim HSV am Ende der Bundesligasaison und auch jetzt wieder mit der Torschlusspanik kurz vorm möglichen Aufstieg erinnert, sollte sich Stoffel Vandoorne als Frischling einen Namen machen. Das konnte nicht gutgehen.

Der Belgier wurde deswegen zwangsläufig unter Wert geschlagen. Um so erfreulicher, dass er in den Dallara von SMP in der LMP1-Privatklasse in Spa auf Anhieb zeigte, was er wirklich drauf hat: Vandoorne wurde im Handstreich zum Leistungsträger, hat maßgeblich dafür gesorgt, dass die Dallara an den Oreca LMP2-basierten Rebellion vorbeigezogen sind und zum besten Privatier avancierten. Seine Glanzzeit im Sportwagen hat gerade erst begonnen. Auch wenn man ihm wünschen muss, dass er in der Formel 1 noch eine zweite Chance kriegt. Denn er ist gut genug dafür, es auch in der Königsklasse ganz an die Weltspitze zu schaffen.

Die Renaissance des Stoffel Vandoorne ist aber nicht das einzige Frühjahrsmärchen des vergangenen Wochenendes. Beim GT3-Sprintrennen in Brands Hatch tauchte in Thomas Neubauer ein international völlig unbelesener 19-Jähriger auf – und gewann auf Anhieb das erste Rennen am Sonnabend, gemeinsam mit Nico Bastian. Und das, obwohl Neubauer als reiner Amateur gehandelt und eingestuft wird und vorher noch keine GT3- oder überhaupt Sportwagenerfahrung hatte.

Wir befassen uns heute in einem neuen PITCAST mit diesem Wunderknaben. Aber er scheint in dieselbe Liga der geschichtsträchtigen Frischlinge zu fallen wie etwa Fabian Schiller, der auch in Brands Hatch am Start war – ein Deutscher, der vor drei Jahren noch in einem Renault-Markenpokal unterwegs war und sich über diese Schiene zu einem neuen GT3-Star hochgedient hat.

Die letzten Rookies, deren Durchbruch in die Weltspitze sich bei einem einzigen Rennen abgezeichnet hatte, waren Matthieu Jaminet beim Petit Le Mans in Atlanta 2018 und Matt Campbell beim GT3-Rennen auf dem Mountain von Bathurst im Januar. Porsche hat da ein besonderes Talentfördersystem, das schon in den Markenpokalen beginnt. Aber die Beispiele von Schiller und Neubauer zeigen – es geht auch anders. Nach alter Väter Sitte halt. Wie weiland bei Trulli und Neuville.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.05.2019

    Der Geist von Niki Lauda

    Der Grand Prix von Monaco ist dieses Wochenende der Große Preis von Niki Lauda. Der Tod des 70-jährigen Wieners am vergangenen Montag in Zürich hallt quer durch die tollen Tage im …
  • 22.05.2019

    Catch of the Day – Indy 500-Bundle

    Das Indy 500 als exklusives Lese-Event Großes Bundle: 5 Hefte rund um den großen Nudeltop Das Indy 500 ist das größte Spektakel des Motorsports: Mit knapp 400 km/h fahren die wagh…
  • 20.05.2019

    Lust auf Le Mans?

    Sucht Ihr den ganz besonderen Le Mans-Kick? VIP-Tickets oder besondere Eintrittskarten zum großen Klassiker? Das geht ab sofort auch direkt in Deutschland. Denn es gibt eine neue …
  • 15.05.2019

    Wir sind das Volk

    Der ultimative Beweis ist türkis. Das ist die Grundfarbe der Lynk & Co – der jüngsten Neuzugänge im Tourenwagen-Weltpokal. Die junge chinesische Marke schickt seit 2019 ein Allstar…
  • 14.05.2019

    Max-Faktor

    Ist das ein neuer Trend? Plötzlich entdecken die Serienbetreiber wieder den Flair alter Rennstrecken. Das Comeback von Zandvoort in der Formel 1 ab 2020 ist da nur die Spitze des E…
  • 13.05.2019

    Nordsee ist Mords-See

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Diese Woche wird verkündet, dass die Formel 1 wieder in Zandvoort starten wird. Da werden Erinnerungen an wilde, aber auch goldene Zeiten de…
  • 12.05.2019

    Endlich Mai!

    This Is May, exklamiert man in den USA. Der heilige Monat des Motorsports ist gekommen. Die Boxen der Teams fürs Indy 500 sind bezogen, das größte Spektakel des Motorsports kann be…
  • 10.05.2019

    Katalanische Tristesse

    Es ist wahrscheinlich schon seine letzte Chance. Denn: Wenn nicht mal in Barcelona was geht – wo denn dann noch? Immerhin hat Ferrari bei den Wintertests auf dem Circuit de Catalun…
  • 08.05.2019

    Wenn Sterne aufgehen

    Solche Momente sind selten. Aber sie bleiben einem lange im Gedächtnis. Hin und wieder wird man als Journalist Zeuge davon, wenn ganz besondere Könner zum ersten Mal auffallen. Da…
  • 07.05.2019

    Strafen-Hagel

    Der Text ist dröge. Doch er liefert die Erklärung für den Ausstieg von Porsche aus der LMP1-Klasse der Sportwagen, der die ganze Serie ins Taumeln gebracht hat: Die Staatsanwaltsch…
  • 05.05.2019

    Klarstellung zum Tode von Charly Lamm

    Die Veröffentlichung auf dieser Internetseite zum Tode von Charly Lamm, die am 9. Februar veröffentlicht worden ist, entstand aufgrund einer falschen Information über den Krankheit…
  • 04.05.2019

    Die Furcht von Toyota

    Ein winziges Detail vom Freitag macht Toyota stutzig. Stoffel Vandoorne tauchte im Freien Training am Donnerstag plötzlich auf Platz 2 der Gesamtwertung auf, mit erklecklichem Vors…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA