+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

07.01.2019

Von Daytona nach Peru


Manchmal sind die Wege am anderen Ende der Welt erstaunlich kurz. Daytona Beach und Lima liegen sogar in derselben Zeitzone – sodass man mit einen bisschen Koordinationsgeschick den Roar-Vortest zum 24 Stunden-Rennen von Daytona und die letzten Vorbereitungen auf die Rallye Dakar in Peru parallel journalistisch beackern kann.

Und in Daytona wird die Dakar auch noch anderswo zu einem Thema – in der Garage Area, also jenem Boxenbereich im Fahrerlager, dessen Anordnung so typisch für den US-Sport ist. Dort ist die Boxengasse ein temporärer Arbeitsbereich, den die Mechaniker mit Werkzeugwagen einrichten und wieder verlassen – das, was in Europa als Boxengebäude bekannt ist, steht in den USA abseits der Boxen im Fahrerlager, als Garagen oder zumindest unter Dach.

An der vorderen Garagenfront von Daytona herrscht das übliche Gewimmel. Denn beim Roar dürfen hier sogar die Fans ganz normal rein, sie können auf Tuchfühlung mit den Stars gehen. Da steht dann auch schon mal ein kleines Kind mit großen Augen am Rande jener Gasse, die sich die Rennwagen mit lauten, warnenden Gasstößen durch die Menschenmenge bahnen. Denn die Boliden müssen ja irgendwie von der Boxengasse im Oval zurück zu den Garagen kommen, trotz der Menschenmassen.

Und der kleine Junge, vielleicht acht Jahre alt, steht beharrlich dort, ganz vorn, vor allen Besuchern, und winkt jedem vorbeifahrenden Rennauto freundlich zu.

Durch das Menschenmeer krault auch Romain Dumas zurück zur Basis von Core Autosport, seinem Prototypenrennstall in den USA. Der Franzose bleibt abrupt stehen, um seine heimliche Leidenschaft anzusprechen: die Rallye Dakar.

Man hätte es schaffen können, bedauert Dumas. „Einfach von hier nach Peru fliegen, das hätte zeitlich schon gepasst“, kalkuliert er. „Aber man kann ja auch nicht überall sein.“

Damit hat der Hobbyrallye- und -vielfahrer in diesem Jahr schon zum zweiten Mal in Folge das große Motorsportabenteuer auslassen müssen. Im vergangenen Jahr überschnitt sich der Roar mit den Starttagen und ersten Etappen der Rallye, da konnte Dumas unmöglich hin. „Dieses Mal hatte ich sogar ein Angebot von PH-Sport, mit einem Peugeot zu fahren. Aber ich wollte nicht so recht“ – alles zu hektisch.

PH-Sport suchte lange nach Helfershelfern für Sébastien Loeb, den viele als Geheimfavoriten erachten. Denn der ehemalige Peugeot-Werksfahrer hat nicht nur einen Ex-Werkswagen, sondern auch beinahe die gesamte Mechaniker- und Ingenieurscrew aus dem Werksrennstall bekommen. Der 3008 wird von PH-Sport eingesetzt, aber de facto von Werkspersonal betreut. Nur von einem deutlich geringeren Stab als bei einem vollen Herstellerangriff.

PH-Sport braucht zur Unterstützung von Loeb eine Flotte von schnellen, zuverlässigen, aber auch duldsamen Wasserträgern – die ihre eigene Chance opfern, um mit bis zu 120 Kilogramm Zuladung hinter Loeb herzufahren. Ihre Autos sind vollgespickt mit Antriebswellen, Ersatzrädern, Aufhängungsteilen – alles, was man braucht, um erste technische Hilfe zu leisten, wenn Loeb was krummfährt. Dann sind die schnellen Eingreiftruppen mit ihren Rallyewagen schneller vor Ort als die Helfer in den Service-Lkw, die nach den Autos in die Etappen gehen.

Solch’ eine Rolle hat Dumas vor zwei Jahren schon mal für Peugeot erledigt, die Franzosen haben ihm dafür gewaltige Rabatte und Sonderkonditionen fürs Leasing des 3008 eingeräumt.

Dieses Jahr wäre die Löwenhelferrolle nicht die einzige Chance für Dumas gewesen, von Daytona südostwärts nach Peru zu fliegen. „Am Tag vor dem Roar hat mich Jean-Marc Fortin angerufen – dem ist kurzfristig ein Fahrer abgesprungen, sodass er mit einem leeren Auto da unten steht. Das hätte ich fahren können.“

Doch auch der Einsatz im Toyota Hilux des belgischen Overdrive-Teams ist Dumas zu wuselig. Denn nur ein Wochenende nach dem Zieleinlauf in Peru steht in Daytona schon das 24 Stunden-Rennen auf dem Programm. Die Wege wären zwar Kurs – aber die Ortsabwesenheit trotzdem unerträglich lang.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA