+++ 2019-11-22 19:59 : Neuer PITCAST online – Rückblick auf die Qualifikation und Vorschau aufs Rennen der GT3 in Kyalami. Mit Markus Winkelhock, Christopher Haase, Christopher Mies, Nick Tandy und Raffaele Marciello +++ 2019-11-22 12:48 : Neuer Podcast online – Vorschau auf die 9 Stunden von Kyalami. Mit Richard Lietz, Sven Müller, Kévin Estre und Laurens Vanthoor +++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++
BACK

07.01.2019

Von Daytona nach Peru


Manchmal sind die Wege am anderen Ende der Welt erstaunlich kurz. Daytona Beach und Lima liegen sogar in derselben Zeitzone – sodass man mit einen bisschen Koordinationsgeschick den Roar-Vortest zum 24 Stunden-Rennen von Daytona und die letzten Vorbereitungen auf die Rallye Dakar in Peru parallel journalistisch beackern kann.

Und in Daytona wird die Dakar auch noch anderswo zu einem Thema – in der Garage Area, also jenem Boxenbereich im Fahrerlager, dessen Anordnung so typisch für den US-Sport ist. Dort ist die Boxengasse ein temporärer Arbeitsbereich, den die Mechaniker mit Werkzeugwagen einrichten und wieder verlassen – das, was in Europa als Boxengebäude bekannt ist, steht in den USA abseits der Boxen im Fahrerlager, als Garagen oder zumindest unter Dach.

An der vorderen Garagenfront von Daytona herrscht das übliche Gewimmel. Denn beim Roar dürfen hier sogar die Fans ganz normal rein, sie können auf Tuchfühlung mit den Stars gehen. Da steht dann auch schon mal ein kleines Kind mit großen Augen am Rande jener Gasse, die sich die Rennwagen mit lauten, warnenden Gasstößen durch die Menschenmenge bahnen. Denn die Boliden müssen ja irgendwie von der Boxengasse im Oval zurück zu den Garagen kommen, trotz der Menschenmassen.

Und der kleine Junge, vielleicht acht Jahre alt, steht beharrlich dort, ganz vorn, vor allen Besuchern, und winkt jedem vorbeifahrenden Rennauto freundlich zu.

Durch das Menschenmeer krault auch Romain Dumas zurück zur Basis von Core Autosport, seinem Prototypenrennstall in den USA. Der Franzose bleibt abrupt stehen, um seine heimliche Leidenschaft anzusprechen: die Rallye Dakar.

Man hätte es schaffen können, bedauert Dumas. „Einfach von hier nach Peru fliegen, das hätte zeitlich schon gepasst“, kalkuliert er. „Aber man kann ja auch nicht überall sein.“

Damit hat der Hobbyrallye- und -vielfahrer in diesem Jahr schon zum zweiten Mal in Folge das große Motorsportabenteuer auslassen müssen. Im vergangenen Jahr überschnitt sich der Roar mit den Starttagen und ersten Etappen der Rallye, da konnte Dumas unmöglich hin. „Dieses Mal hatte ich sogar ein Angebot von PH-Sport, mit einem Peugeot zu fahren. Aber ich wollte nicht so recht“ – alles zu hektisch.

PH-Sport suchte lange nach Helfershelfern für Sébastien Loeb, den viele als Geheimfavoriten erachten. Denn der ehemalige Peugeot-Werksfahrer hat nicht nur einen Ex-Werkswagen, sondern auch beinahe die gesamte Mechaniker- und Ingenieurscrew aus dem Werksrennstall bekommen. Der 3008 wird von PH-Sport eingesetzt, aber de facto von Werkspersonal betreut. Nur von einem deutlich geringeren Stab als bei einem vollen Herstellerangriff.

PH-Sport braucht zur Unterstützung von Loeb eine Flotte von schnellen, zuverlässigen, aber auch duldsamen Wasserträgern – die ihre eigene Chance opfern, um mit bis zu 120 Kilogramm Zuladung hinter Loeb herzufahren. Ihre Autos sind vollgespickt mit Antriebswellen, Ersatzrädern, Aufhängungsteilen – alles, was man braucht, um erste technische Hilfe zu leisten, wenn Loeb was krummfährt. Dann sind die schnellen Eingreiftruppen mit ihren Rallyewagen schneller vor Ort als die Helfer in den Service-Lkw, die nach den Autos in die Etappen gehen.

Solch’ eine Rolle hat Dumas vor zwei Jahren schon mal für Peugeot erledigt, die Franzosen haben ihm dafür gewaltige Rabatte und Sonderkonditionen fürs Leasing des 3008 eingeräumt.

Dieses Jahr wäre die Löwenhelferrolle nicht die einzige Chance für Dumas gewesen, von Daytona südostwärts nach Peru zu fliegen. „Am Tag vor dem Roar hat mich Jean-Marc Fortin angerufen – dem ist kurzfristig ein Fahrer abgesprungen, sodass er mit einem leeren Auto da unten steht. Das hätte ich fahren können.“

Doch auch der Einsatz im Toyota Hilux des belgischen Overdrive-Teams ist Dumas zu wuselig. Denn nur ein Wochenende nach dem Zieleinlauf in Peru steht in Daytona schon das 24 Stunden-Rennen auf dem Programm. Die Wege wären zwar Kurs – aber die Ortsabwesenheit trotzdem unerträglich lang.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA