+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

24.01.2019

Vielflieger-Programme der GT3-Asse


Vincent Vosse steht am Flugsteig Z58 in Frankfurt und wippt ein bisschen vor sich hin. Plötzlich packt den belgischen Teamchef des Audi-Rennstalls WRT das Erstaunen: „Hast Du auch Deinen Flug verpasst?“

Offenbar kann Vosse sich nicht vorstellen, dass man als Journalist erst am Mittwoch zum 24 Stunden-Rennen nach Daytona fliegt. Und seine innere Unruhe liegt darin, dass ausgerechnet ein neu verpflichteter Renningenieur die planmäßige Abreise nach Florida verpasst hat: Mittwochs herrschte Schneetreiben in Brüssel, der Zubringerflug nach Zürich fiel dem plötzlichen Wintereinbruch zum Opfer.

Damit verzögert sich die Anreise um einen wichtigen Tag. Denn am Donnerstag steht schon die Qualifikation für den Klassiker im Nudeltopf an, und die Ingenieure müssten sich eigentlich mindestens einen Tag vorher in die Abstimmungsarbeit und kopfüber in die Computer der GT3-Boliden gestürzt haben.

Und dann soll es am Donnerstag in Daytona auch noch ordentlich regnen. Das macht den Kaltstart für den von Lamborghini abgeworbenen Renningenieur noch mal eine Spur heikler.

Auch für das Rennen sind wechselhafte Witterungsbedingungen vorhergesagt. Freitags, wenn nur ein Freies Training ansteht, soll es wieder frühlingshaft werden. Für Samstag und Sonntag sind während des Rennens immer wieder Schauer angekündigt, teils mit erheblichen Niederschlagsmengen. Die Thematik der neuen Reifen für alle Klassen, die wir in unserer großen Daytona-Vorschau in der Zeitschrift PITWALK erklärt haben, erhält dadurch noch mal zusätzliche Würze.

Überhaupt steht die Motorsportgemeinde im Januar ziemlich im Reisestress. Kurz nach Neujahr stand der „Roar“ in Daytona auf dem Programm – der Vortest zum 24 Stunden-Rennen, bei dem Joest-Mazda einen neuen Rundenrekord auf dem Roval in Florida aufgestellt hat. Parallel zur Rallye Dakar tingelte der GT3-Tross dann nach Dubai, zu einem dortigen Breitensport-24 Stunden-Rennen. Und direkt nach dem 24 Stunden-Rennen von Daytona steht im australischen Bathurst – drei Stunden von Sydney entfernt in den berühmten Blauen Bergen gelegen – ein 12 Stunden-Rennen für GT3-Sportwagen an.

Man überbrückt diese immensen Distanzen am besten mit einem Round the World-Ticket: Nach dem Zieleinlauf von Daytona schnell schlafen, montags hoch nach Los Angeles fliegen – und von dort sozusagen hintenrum nach Sydney weiter düsen.

Der Jetlag ist daher ständiger Begleiter in den Boxen von Daytona, die in den USA „Garage Area“ heißen. Gerade für die GT3-Piloten und ihre Ingenieure. Denn die GT3, die in Daytona GTD heißt, steht zwar im Schatten der DPi und GTE, die ihrerseits in Daytona auf GTLM hört. Doch der Motorsport, den die Drittligisten bieten, steht in seinen Ansprüchen den anderen beiden Kategorien in nichts nach.

In diesem Jahr ist die GT3 besonders spannend. Porsche, Audi und Lamborghini bringen ihre Vertreter der neuen Generation. Das Wettrüsten in der GT3 geht in seine nächste Runde. Welche technischen Hintergründe sich dahinter verbergen, hört Ihr im neuen PITCAST auf dieser Seite – dem zweiten Teil unserer großen Vorschau auf die 24 Stunden von Daytona. Da muss man auf Zack sein, allen Reisenebenerscheinungen zum Trotz.

Für Motorsportler sind solche Fernreisehäufungen übrigens nichts Außergewöhnliches. Im vergangenen Herbst etwa pendelte Porsche-Werksfahrer Earl Bamber noch viel extremer. Der Kiwi war zu Gast bei der Rennsport Reunion, über die wir in der aktuellen Ausgabe von PITWALK ausgiebig berichten. Vom kalifornischen Laguna Sera reiste Bamber zu einem Langstreckenrennen der australischen V8-Supercars, kam direkt von dort zum IMSA-Finale, dem Petit Le Mans in Atlanta – und sauste von dort schnurrtacks zum nächsten Aussie-V8-Rennen.

Am Tag seiner Ankunft in Atlanta brauchte der Neuseeländer in der Hotelbar erst mal ein Bier. „Denn ich habe keine Ahnung, in welcher Zeitzone ich mich gerade befinde.“


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA