+++ 2020-01-17 20:09 : Neuer Blog online – Neues zu Unfall und Gesundheitszustand von Edwin Straver +++ 2020-01-17 23:12 : Neue Fotogalerie – das größte Abenteuer des Motorsports ist vorbei +++ 2020-01-17 21:09 : Neue Fotogalerie online – die Dakar-Siegerehrung bei den Autos +++
BACK

13.06.2019

Vetter-Bericht


Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante namens C8, womöglich schon mit einem ersten Einsatz beim Petit Le Mans im Herbst diesen Jahres.

Das hat PITWALK in Ausgabe 48 bereits enthüllt. Ebenso wie die Tatsache, dass das Straßenauto noch im Juli in den USA offiziell präsentiert werden wird.

Corvette-Rennleiter Doug Fehan mochte sich selbst in gemütlicher, typisch amerikaner Burgerrunde am Donnerstagmittag nicht festnageln lassen, wie die Planungen für die Renn-C8 ausschauen. Denn die Amerikaner hatten insgeheim – genau wie BMW – darauf gespitzt, dass es künftig doch keine Hypercars für die Erste Liga von Le Mans geben wird, sondern eine aufgespritzte GT-Plus. Dort hinein wäre Corvette mit einer aufgerüsteten Version der neuen Vette eingestiegen.

Da sich diese Pläne morgen auch offiziell zerschlagen haben werden, konzentriert Corvette sich weiterhin auf die GTE. Also de facto die dritte Liga hinter den beiden Prototypenklassen LMP1 und LMP2.

In dieser GTE tobt 2019 in Le Mans der härteste Kampf. Es gibt 16 jederzeit aus eigener Kraft siegfähige Autos. Dazu zählen auch die Großväter von Corvette Racing. Denn die sind für 2019 noch mal so modifiziert worden, dass sie besser dastehen bzw. dahinrollen als im Vorjahr. Wie genau, das werden Marcel Fässler, Mike Rockenfeller und der Technikdirektor Ben Johnson in unserem Podcast heute Abend ausführlich erzählen. Jedenfalls ist die Vette damit wieder voll siegfähig.

Die Amerikaner starten heuer zum 20. Mal in Folge in Le Mans. Ein Rekord, auf den Burger-Gastgeber Fehan stolz ist: Der sei nicht nur einzigartig in Le Mans, sondern werde womöglich nie gebrochen werden.

Dabei verwies der coole Ami ausdrücklich auf den ganz besonderen Charakter des Rennens in Le Mans. Man spüre in der ganzen Stadt einen Riesenstolz auf dieses Rennen. Die Veranstaltung hätte Le Mans erst bekannt gemacht, jetzt lebe und atme die Stadt den Event wie keine andere. Und im Laufe der Jahre hätten sich viele Freundschaften mit den einheimischen Franzosen ergeben.

Das ist kein Wunder. Denn die Corvette-Amis sind länger in Le Mans vor Ort als alle anderen Teamvertreter. Sie bleiben von vorm Vortest bis nach dem Rennen durchgängig in der Pays de Loire. Nur nach dem Rennen wird's hektisch. Denn zwei Wochen später stehen schon die Sechs Stunden von Watkins Glen an, ein IMSA-Klassiker in den USA. Dort werden dieselben Wagen eingesetzt wie in Le Mans.

Die Boliden kommen freitags nach dem Rennen wieder in Detroit an, werden dann übers Wochenende revidiert und für Watkins Glen startklar gemacht – und binnen fünf Tagen in Schuyler County im Bundesstaat New York ostwärts gebracht.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 17.01.2020

    Dakarfieber: die übersehene Sensation

    Fernando Alonso hätte im Zielschuss der Rallye Dakar beinahe noch für eine Sensation gesorgt. Und keiner bekam es mit. Weil alle schon dem Ende der härtesten Rallye der Welt entgeg…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Wie geht es Strawer?

    Edwin Straver kämpft weiterhin um sein Leben. Der 48-Jährige aus den Niederlanden, der am Donnerstag schwer gestürzt war, befindet sich nach Angaben seiner Lebensgefährtin Anja den…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Sainz & Brabec siegen

    Die Rallye Dakar 2020 ist entschieden. Auf der letzten, wegen Bauarbeiten halbierten Etappe gab es an der Spitze keine nennenswerten Verschiebungen mehr – weder bei den Autos noch …
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Schwerer Unfall bei den Bikes

    Edwin Straver ist am Donnerstag bei der Rallye Dakar schwer verunglückt. Der 48-jährige niederländische Motorradprivatier stürzte in den Dünen auf dem zweiten Teilabschnitt der Mar…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: letzte Etappe verkürzt

    Die letzte Etappe der Rallye Dakar am Freitag ist verkürzt worden. Sie ist jetzt nur noch 160 Kilometer lang. Der Grund dafür sind Bauarbeiten der staatlichen saudi-arabischen Ölge…
  • 16.01.2020

    Dakarfieber: So wird die letzte Etappe

    Bummeln ins Ziel? Nicht bei der Rallye Dakar 2020. Zum Abschluss des Wüstenklassikers werden Fahrer, Beifahrer und Material noch einmal richtig gestresst. Auf dem Weg nach Qiddiyah…
  • 16.01.2020

    Dakarfieber: Marathon, Halbzeit 2

    Der Marathon-Etappe zweiter Teil: Die Route führt zurück von Shubaytah nach Haradh. Und die ersten 80 Kilometer bringen ein echtes Highlight – die spektakulärsten Dünen Saudi-Arabi…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: schon wieder Feierabend

    Die heutige Etappe der Rallye Dakar ist vorzeitig abgebrochen worden. Bei Kilometer 345 erfolgt die Neutralisation. Alle Teilnehmer sind nun angehalten, die verbleibende Distanz zu…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: Mannschaftssport

    Jetzt wird's taktisch. Um die Marathonetappe gut zu überstehen und damit Nasser Al-Attiyah den Spieß bei der Rallye Dakar noch umdrehen kann, muss das Toyota-Großaufgebot sich eine…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: Marathonmänner

    Das Leere Viertel spielt im zweiten Teil der Dakar-Etappe von Jaradh nach Shubaytah die Hauptrolle. Die abschließenden 30 Kilometer des Tages führend direkt durch die Dünen, die an…
  • 14.01.2020

    Dakarfieber: die übersehene Geschichte

    Vor lauter Trubel um den Miniabstand an der Spitze sind zwei Handlungsstränge der Dienstagsetappe in der breiten Wahrnehmung ein bisschen untergegangen. Aber natürlich nicht bei PI…
  • 14.01.2020

    Dakarfieber: Jetzt geht's los

    Gerade mal 24 Sekunden sind ihm geblieben. Carlos Sainz hat am Dienstag fast seinen ganzen Vorsprung in der Autowertung eingebüßt. Der Spanier rettet so gerade eben noch Rang 1 in …
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA