+++ 18.04.2019 09:22 : Neuer Blog online: Besiegt der Mut von Toyota und Ford die Feigheit von Aston Martin und McLaren? +++ 17.04.2019 13:40 : Neuer Blog online: Was hat McLaren zu verbergen? +++ 17.04.2019 08:19 : Neuer Podcast online: Ist Ferrari noch zu retten? Wie ging's beim heimlichen Saisonhöhepunkt von IMSA und IndyCar in Long Beach zu? Dazu eine Analyse der Reifenlotterie beim GT3-Auftakt in Monza. Mit Dirk Müller, Christian Engelhart, Christopher Haase und Maro Engel als Gesprächspartner von Norbert Ockenga +++
BACK

11.02.2019

Vaters Tag


Jenson Button ehrt seinen verstorbenen Vater – mit einem neuen GT3-Team. Dazu geht der Formel 1-Weltmeister von 2009 eine Allianz mit dem englischen Traditionsteam RJN ein – ein Rennstall unter der Führung des ebenso stillen und unauffälligen wie zähen und durchsetzungskräftigen Engländers Robert Neville.

RJN ist eigentlich ein klassisches Tourenwagenteam, das auf internationaler Ebene erstmals zu Zeiten der revitalisierten EM in der Super Racing Weekend-Ära von sich reden machte. Damals versuchte Bob Neville, mit privat eingesetzten Nissan gegen die Werksteams von Alfa und BMW anzukommen – und sein norwegischer Pilot Tommy Rustad verbrachte als Underdog zuweilen wahre Wunderdinge.

Rustad, der ausdrucksstarke Kahlkopf, wechselte danach in den Rallycross-Sport, RJN verdingte sich als Nissan-Werkspartner für die verspielte GT Academy, die – rein marketinggetrieben – aus Konsolenspielern echte Rennfahrer machen sollte, und ärgerte sich mit GT3-Versionen des GT-R-Godzilla herum, die außer Geradeausfahren nicht viel konnten.

Die neue Allianz mit Button – dem werdenden Vater, der inzwischen in Kalifornien wohnt, aber für Honda 2018 die Japanische Super GT-Meisterschaft gewann – macht aus RJN nun schlagartig ein Siegerteam. Denn der NSX GT3 mit seinem einzigartigen 3,5 Liter-V6-Biturbo mit einem Bankwinkel von 75 Grad und einer Kombination aus Direkt- und Saugrohreinspritzung hat nicht nur wegen des innovativen Motorkonzepts, sondern auch wegen seiner geringen Stirnfläche und seiner abtriebsintensiven Karosserie- und Unterbodenkonzepte das Zeug, in die Phalanx von AMG, Audi und Co. einzubrechen. Außerdem ist er ein Heckmittelmotorwagen wie der R8 und der Lambo, verfügt also über den besten Schwer- und Drehpunkt für einen GT3-Rennwagen.

Zumal Honda für 2019 eine Ausbaustufe der neuen Generation nachgelegt hat, die mit mehr Abtrieb an der Vorderachse und mehr Drehomen daherkommt. Die genauen technischen Details dazu stehen in Ausgabe 46 der Zeitschrift PITWALK. In der werden im Rahmen der großen Daytona- und IMSA-Saisonvorschau auch die neuesten Ausbaustufen der verschiedenen GT3-Modelle intensiv unter die Lupe genommen.

Mit der neuen Allianz aus Button und RJN schließt sich für den Formel 1-Star ein Kreis. Denn er beteiligt sich unter dem Namen „Rocket Motorsport“ an der Allianz. Das ist eine Hommage an jene Kartmotoren-Tuningschmiede, die Vater John Button gegründet hatte, als Klein-Jenson einst sein zweites Kartrennen fuhr – die Britische Meisterschaft in Little Rissington in der englischen Grafschaft Gloucestershire.

Vater John Button hatte damals die Nase voll von den Schwankungen und Ausschlägen der Automobilwirtschaft, welche die Absatzzahlen seiner Autohäuser rund um Frome in der Grafschaft Somerset auf Berg-, aber weiland immer öfter Talfahrt schickten. Er gab auch den Rallycross-Sport mit seinem VW Käfer auf, konzentrierte sich nur noch aufs Kartmotorentuning – und belieferte neben dem eigenen Sohnemann später auch Lewis Hamilton mit Aggregaten.

Als dessen Vater Anthony und John Button sich im Formel 1-Fahrerlager wiedertrafen, entstand unter denjenigen, die sich auch mit dem englischen Motorsport und deren Hauptdarstellern befassten, schnell das geflügelte Wort, dass der Hamilton-Clan der Familie Button noch 300 britische Pfund schulde, nebst Zinsen natürlich.

Vater John Button avancierte in der Karriere von Sohn Jenson schnell zu einem Fixpunkt. Als „Papa Smurf“ – also „der Oberschlumpf“ – brachte er es im Formel 1-Fahrerlager selbst zu Berühmt-, vor allem aber unbändiger Beliebtheit.

Vater John starb 2014 unter nie ganz geklärten Umständen vorm Eingang seiner Villa in Hanglage in Cap d’Ail. Sohn Jenson Button vermutet, er sei bereits in Monaco auf einer Rolltreppe gestürzt, dann mit blutig gestoßenem Kopf noch halb verwirrt nach Hause gefahren und dort erneut gefallen.

Den plötzlichen Tod seines zwar zuckerkranken, sonst aber bestens fidelen Vaters hätte Jenson nach eigenem Bekunden nie ausreichend betrauert, den Motorsport und das Leben seitdem nie mehr so genossen wie zuvor.

Da passt es, dass er jetzt den motorsportlichen Namen seines Vaters zurück in den Rennsport bringt – und dass Chris Buncombe, der Sohn von Papas Kartgegner aus Clay Pigeon-Rennbahntagen namens Jonathan und seit der Gründung von Johns Tuningschmiede ein enger Freund von Jenson, gleich noch Geschäftsführer des neuen Rennstalls wird.

Chris Buncombe ist selbst erfolgreicher GT3-Rennfahrer. Er trat zuletzt für England beim GT3-Nationenfinale in Bahrein an, das die Türkei im November so überraschend gewann.

Bei der Präsentation zeigten Button und Neville den Wagen in jener Grundbeklebung, mit der Button seinen größten Erfolg feierte: im Weißgelbschwarz von BrawnGP aus dem Jahre 2009. Schließlich waren das Formel 1-Team und der Weltmeisterwagen eigentlich als Werks-Honda geplant gewesen, bevor die Japaner ausstiegen.

Und Jenson Button ist seither der Marke Honda stets eng verbunden geblieben.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 18.04.2019

    Das nächste Kapitel Hybrid

    Das Possenspiel um Le Mans geht in seine nächste Runde. Passend zur großen Titelgeschichte in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In keinem Bereich des Motorsports herrs…
  • 17.04.2019

    Was hat McLaren zu verbergen?

    McLaren bleibt ein Rätsel. Und nicht nur in der Formel 1 ein Verein von Geheimniskrämern. Gerade im thematischen Umfeld unserer Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe unserer Zeitsc…
  • 12.04.2019

    Tausendschön

    So genau kann man’s zwar nicht planen. Aber irgendwie wirkt es doch wie gemalt: Ausgerechnet in Schanghai absolviert die Formel 1 ihren 1.000 WM-Lauf. Und nicht etwa den 1.000 Gran…
  • 03.04.2019

    Die Visitenkarte

    Exklusiv für unsere treuen User und Leser – der erste Blick auf die Inhalte der nächsten Ausgabe von PITWALK. Das Inhaltsverzeichnis gilt unter Blattmachern stets als die Visiten…
  • 02.04.2019

    Presseclub

    Die Freunde von „Radio Le Mans“ haben sich beim 24 Stunden-Rennen oft einen Spaß daraus gemacht, den „Most Pointless Press Release of the Day“ herauszupicken und live auf Sendung z…
  • 01.04.2019

    Exklusive Enthüllungen im neuen Heft

    Wir haben gerade die Druckdaten unserer neuen Ausgabe an die Druckerei nach Ahrensfelde übermittelt. Einem pünktlichen Erscheinen der Zeitschrift am 12. April 2019 steht damit nich…
  • 30.03.2019

    Radio BoP

    Die Boxengasse ist erstaunlich ruhig an diesem späten Vormittag. Marc Duez schreitet die einzelnen Garagen des Tourenwagen-Weltpokals ab – und steuert dann senkrecht auf mich zu. „…
  • 29.03.2019

    Testfahrt mit Schuss

    So langsam brechen die letzten Tage des Verkaufszeitraums der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK an. Wer das Heft jetzt noch nicht hat, sollte sich sputen. Denn bald lie…
  • 28.03.2019

    Die Super-Nasen

    Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wied…
  • 27.03.2019

    Soweit die Flügel tragen

    Motorsportreisen nehmen zuweilen wunderliche Wege. Etwa am Mittwoch. Dort avancierte der Hans-Koschnik-Flughafen von Bremen plötzlich zu einem unerwarteten Treffpunkt. In einem der…
  • 26.03.2019

    Die roten Tollpatsche

    Es gibt in Norddeutschland wohl kaum einen schöneren Ort, den Sonnenuntergang zu beobachten, als am Kaiserstrand der Insel Norderney, etwa zwischen Marienhöhe und Milchbar. Die Son…
  • 16.03.2019

    Regen-Chaos?

    Sintflut in Sebring. Am Samstagmorgen um fünf Uhr war es noch trocken, doch binnen einer Stunde begann es zu regnen wie aus einer voll aufgedrehten Dusche. Und das Aufwärmtraining …
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA