+++ 2020-07-13 13:07 : Neues Video online – Highlights von Lauf 2 der IndyCars in Elkhart Lake, mit Kommentar von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2020-07-12 09:31 : Neues Video online – Rennen 1 der IndyCar in Elkhart Lake, kommentiert von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++ 2020-07-11 10:01 : Neuer Podcast – Norbert Ockenga über eine Umfrage über den Umgang mit den Coronasündern der Formel 1, dazu eine Vorschau zur Formel 1 und zur IndyCar mit Fans in Elkhart Lake. Am Mikro: Charles Leclerc, PITWALK-Kolumnist Simon Pagenaud, Conor Daly und Ferrari-Sportdirektor Laurent Mekies +++
BACK

19.05.2020

Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle


Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Interessengemeinschaft der Teams für die Eifelserie, darlegen.

Die Sitzung von VLN- und ILN-Vertretern ist für 16 Uhr am Dienstagnachmittag, dem 19. Mai, angesetzt.

Der dort vorzulegende Fahrplan, der von der Nürburgring GmbH und den Hotelbetrieben aus der Region maßgeblich forciert worden ist, basiert auf einem Gutachten von Medizinern aus der Region Bonn, die früher bei Gesundheitsämtern gearbeitet haben.

Die genaue Umsetzung soll eigentlich noch geheim bleiben. Aber so wird sie aussehen:

  • Die Rennen werden als reine Open Air-Veranstaltungen ausgelegt – ohne Belegung der Boxen. So soll vermieden werden, dass sich in den Boxen bis zu 35 Mitglieder von verschiedenen Teams knubbeln wie sonst bei NLS-Rennen üblich.

  • Die Arbeitsbereiche der Teams werden im Fahrerlager gespiegelt.

  • Das Fahrerlager wird in fünf Reihen hinter dem Boxengebäude aufgeteilt.

  • In den ersten und der vierten Reihe stellen die Teams ihre Lkw auf und schaffen so eigene Arbeits- und Werkstattbereiche.

  • Dazwischen werden zwei Slow und zwei Fast Lanes für die Rennwagen gebildet – vor jeder Lkw-Reihe je eine Slow Lane, in der die Arbeiten währenden der Boxenstopps vorgenommen werden, und eine Fast Lane zum Rein- und Rausfahren vor und nach den Stopps.

  • Die Boxenstopps werden zweigeteilt: Zuerst fahren die Wagen wie bei ganz normalen Rennen bei der Zapfsäule in der Boxengasse vor. Dort dürfen nur zwei Teammitglieder warten und das Auto betanken. Ist der Tank voll, fährt der Wagen weiter die Boxengasse hinauf und dann durch die vorletzte Box – Nummer 32 – ins Fahrerlager mit den Lkw-Reihen und zwei Mal zwei Fahrspuren. Dort werden dann Reifen und Fahrer gewechselt und alle weiteren Handgriffe vorgenommen.

  • Nach der Abfertigung fahren die Wagen in einer Linksschleife hinter dem Zielrichterturm durch jenen Teil des Fahrerlagers, in dem sonst die Renndienstlaster der Zulieferer stehen, und von dort im weiten Bogen durch Box 33 wieder zurück auf die Rennstrecke.

  • Die Anzahl der Mechaniker, die jedes Team mitbringen darf, wird begrenzt. Auf wie viele, muss man noch festlegen, weil im bisherigen Grobkonzept noch nicht berücksichtigt wird, dass man für manche Wagen mehr Mechaniker braucht als für andere. Die erste Fassung sieht für GT3-Teams zu wenig Mechaniker vor.

  • Auch die festgelegten Standzeiten der Teams muss man noch errechnen. Sie werden länger sein als bei einem NLS-Rennen mit normaler Boxengassennutzung, weil man vermeiden möchte, dass im Fahrerlager auf der Fast Lane plötzlich Rennen gefahren werden, falls eine Schraubercrew zu lange gebraucht hat. Man wird allen Mechanikern mehr als genug Zeit einräumen, um das Risiko im Freiluftwerkstattbereich klein zu halten.

  • Zuschauer sind nicht zugelassen. Nirgends und ausnahmslos.

  • Im ganzen Fahrerlager herrscht Masken- und Mindestabstandspflicht. Die Teams sind angehalten, unter sich zu bleiben und ihren Arbeitsbereich nicht zu verlassen.

Das Konzept ist von den Medizinern bejaht und zu einem Gutachten formuliert worden. Dann wurde es beim Kreisverwaltungsamt Ahrweiler eingereicht. Wird er dort nicht abgelehnt, kann der Saisonauftakt Ende Juni erfolgen.

Allerdings bleiben noch Fragen, die nicht in dem Konzept stehen:

  • Bleibt es bei Zweitagesveranstaltungen, oder spart man den Teams Kosten, indem man den Freitag streicht? Die Taxifahrten, über die sich viele Rennställe refinanzieren, können wegen der Geisterrennen ohne Gäste eh' nicht stattfinden. Gleichzeitig steigen die Reisekosten, weil man die Autos für die Anreise nicht mehr vollladen darf: höchstens zwei Insassen pro Pkw, ein Fahrer und einer rechts im Fond, und höchstens einer pro Sitzreihe in einem Van. Zudem dürfen die Mechaniker nicht mehr in Doppelzimmmern untergebracht werden, sodass 60 % mehr Hotelzimmer gebucht werden müssen. Einen Teil der Kosten könnte man durch kompaktere NLS-Rennen wieder reinholen.

  • Wie geht die Verpflegung vonstatten? Catering pro Team ist nicht zugelassen. Die Ausrichter der europaweiten GT3-Serie, die Stéphane-Ratel-Organisation, wird deswegen bei ihrer Adaption des neuen Coronakalenders einen Caterer für alle Teams einsetzen. Das birgt Risiken: Bei der Rallye Dakar kommt es – ebenfalls bei Zentralversorgung im Biwak – immer wieder vor, dass eine einzige verdorbene Zutat zu massenhaftem Durchfall und Magenleiden führt.

  • Wie geht es weiter? Ab August soll die Boxengasse wieder normal genutzt werden können. Dann sollen auch wieder Zuschauer an die Strecke dürfen.

  • Dazu soll auf den Tribünen nur jeder vierte Sitzplatz verkauft werden; in den offenen Zuschauerbereichen rund um die Nordschleife soll der Zugang mengenmäßig begrenzt werden. Dazu sollen wie jetzt schon in Restaurants oder vor Supermarktkassen und -käsetheken Planquadrate abgeklebt und wie Claims gesteckt werden, in denen sich ein Gruppe aus maximal zwei Haushalten gemeinsam aufhalten darf – mit mindesten zwei Metern Abstand zum nächsten Bereich.

  • Die VIP-Logen dürfen bei der derzeitigen Mengenlehre aus Fläche und Mindestabstand mit höchstens sieben Menschen pro Lounge belegt werden.

Mit diesem erweiterten Ansatz soll dann auch das 24 Stunden-Rennen im September gesichert werden. Denn das ist für alle Nordschleifenteams die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle. Die NLS-Rennen sind nur Beiwerk.

Symbolcharakter hätten sie trotzdem: Es wären europaweit die ersten Rennen, die wieder stattfinden könnten – noch vor der Formel 1 sogar.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 09.07.2020

    Ein Irrtum namens Alonso

    Hinter den Masken raunt sich die Formel 1-Gemeinde seit drei Tagen immer dieselbe Frage zu: „Ist Fernando Alonso besser als Sebastian Vettel?“ Denn schließlich hat Renault den Iber…
  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
  • 12.06.2020

    Wirbel um neue Dakar-Regeln

    Eine Regelnovelle zur Einstufung von Hecktrieblern und Allradlern sorgt für Zündstoff im Marathonrallyesport. Die Regelmacher der Rallye Dakar möchten die 4 x 4-Modelle gegenüber d…
  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA