+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

13.03.2019

Sturm auf Sebring


Der Schwarzmarkt boomt. Die ersten Eintrittskarten für die beliebtesten Zuschauerbereiche beim Sportwagen-Doppelschlag in Sebring werden heute bereits zum Stückpreis von 500 Dollar angeboten – von findigen Wiederverkäufern, die aus dem Ansturm auf die Rennstrecke Profit schlagen möchten.

Denn die Kombination aus Sportwagen-WM und IMSA-Serie schlägt ein wie eine Bombe. Der Vorverkauf hat gegenüber den Vorjahren mit dem 12 Stunden-Rennen der IMSA als alleinigem Höhepunkt um 40 Prozent angezogen. Viele der Zuschauerbereiche, an denen die Fans mit ihren Wohnmobilen und Zelten stehen, sind bereits seit Wochen ausverkauft.

Auch die Hotels in dem kleinen Nest sind restlos überbucht. Sogar die Teams müssen Anfahrtswege von bis zu 90 Minuten in Kauf nehmen, weil in Sebring selbst keine Betten mehr zu kriegen waren. Sie müssen bis zum kleinen Okeechobee ausweichen, der etwa auf halber Strecke zwischen Sebring und Miami liegt – eine 5.000-Einwohner-Kleinstadt an einem riesigen Binnensee, die eigentlich nur als verschlafenes Anglerparadies oder als Schlaf- und Raststation für Fernfahrer auf dem Highway 98 und der I27 bekannt ist.

Die langen Anfahrtswege machen das Wochenende für die Mechaniker noch strapaziöser, denn sie kommen ohnehin schon eher frühmorgens als spätnachts ins Bett und müssen sich nach zwei, drei Stunden Schlaf wieder aus ihren Motels quälen.

Besondere Heldentaten haben dabei die Schrauber des Teams Project 1 aus dem südoldenburgischen Lohne vollbracht. Deren Porsche 911 aus der GTE-Amateurklasse der Sportwagen-WM war beim Testen bis auf die Grundmauern abgebrannt. Die Niedersachsen ließen daraufhin ein zweites Auto einfliegen, das eigentlich für eine Ausweitung des Programms auf die Europäische Le Mans-Serie gedacht gewesen ist. Der Bolide kam gestern in Florida an – und ist bereits heute Vormittag komplett fertig gemacht und inzwischen schon zur Technischen Abnahme geschoben worden, sodass er auch am Freien Training teilnehmen kann.

Die Ursache für den Großbrand kann vor Ort nicht geklärt werden. Dazu wird der Schmurgelmetallhaufen erst nach Weissach verbracht.

Der Andrang in Sebring treibt seltsame Blüten. Es gibt nicht nur eine eigene Boxengasse für das WM-Feld. Die WM-Veranstalter haben auch das Boxengebäude in Bausch und Bogen für ihren VIP-Club gemietet. In dem war beim 12 Stunden-Rennen immer das Pressezentrum untergebracht. Für die Journalisten wurde stattdessen mitten im Innenbereich der Strecke eine Art Oktoberfestzelt untergebracht. Man fühlt sich wie in alte Zeiten der deutschen Breitensportserie Beru-Top 10 zurückversetzt. Nur dass die Anzahl der Sitzplätze und auch die riesigen Beamer-Leinwände, auf denen die Rennen gezeigt werden, in den Dimensionen des hochmodernen Medienzentrums auf dem Yas Marina Circuit von Abu Dhabi daherkommen.

Wer einen Blick auf die reservierten Plätze wirft, wundert sich über unzählige russische Namen auf den Platzkarten.

Und ein Geschäft boomt in diesem Jahr besonders: Die Vermietung von jenen Elektro-Golfkarts, die auf dem Bild hier zu sehen sind. Denn bis auf wenige Ausnahmen – Fahrer und Teamleitung – darf niemand mit Autos in den Innenbereich, in dem man bislang stets parken und das Fahrerlager zuFuß erobert durfte. Dieses Jahr surrt man mit den Caddys über Verbindungsstraßen im Paddock.

Alles hat einen Touch von Postmoderne. Und Abenteuer.

Also so, wie Motorsport sein soll. Und Spaß macht.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA