+++ 27.06.2019 06:41 : Neue Fotogalerie online – zum großen Erfolg unserer PITCAST-Reihe beim 24 Stunden-Rennen. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 26.06.2019 17:47 : Neuer Blog online – über Charme und Stimmung am ehemaligen Österreichring beim tollsten Europa-Grand Prix des Jahres +++ 24.06.2019 16:20 : Neuer PITCAST online – Inga Stracke über den Großen Preis von Frankreich in Le Castellet +++
BACK

06.06.2019

Strohhalm


Die Knolle kostet einen Euro. Ohne Pfand. Mitten im Schanzenviertel von Hamburg-Altona kann man eine Buddel Bier zum Spottpreis kaufen. Und zwei, drei Häuser weiter gibt es Veganer Hanf-Eis für knapp sieben Euro, wenn man zwei Kugeln in der Waffel nimmt. Im Becher noch ‘n bisschen mehr.

Was das mit der Formel 1 zu tun hat? Sehr viel. Denn Ferrari ist das Hanf-Eis der Königsklasse. Die Italiener kriegen die höchsten Ausschüttungen von den Preis- und Startgeldern der Formel 1-Organisation. Eigentlich müssten die Roten ähnlich dominant sein wie Bayern in der Bundesliga. Denn mehr noch als beim Fußball gilt: Geld schießt Tore – gewinnt aber erst recht Rennen. Denn Technik und Entwicklung kosten, und je mehr man auf der hohen Kante hat, desto höher die Erfolgssaussichten.

Außer man heißt Ferrari.

Die Geschichte wiederholt sich. Denn die Formel 1-Annalen sind voll davon, wie Ferrari sich gegenseitig im Wege steht. Und stets vollzieht sich das Scheitern voller lautstarker Dramen. Meistens eingerahmt von Intrigen, Köpferollen und Bauernopfern. Gegen das, was bei Ferrari los ist, ist der HSV meistens der reinste Konfirmandenunterricht.

So gesehen, läuft es gerade noch richtig rund. Denn sportlich und technisch klappt zwar nichts. Aber immerhin hält die Teamleitung noch fein den Deckel auf dem auf Hochtouren kochenden Kopf.

Wie es um das Seelenleben der Italiener wirklich bestellt ist, zeigt sich in kleinen Details des Journalistenalltags. Ich habe für den Großen Preis von Deutschland einen der selten Einzelinterviewslots mit Sebastian Vettel in Aussicht. Aber nur, wenn ich meine Fragen vorher ausformuliert per E-Mail einreiche. Und sollte ich während des Interviews von diesem Fragenkatalog abweichen, behält Ferrari sich das Recht vor, das Interview sofort abzubrechen.

Die Vorsicht ist in gewisser Hinsicht sogar verständlich. Denn ein Großteil der Unruhe ging in der Vergangenheit traditionell darauf zurück, dass die lokalpatriotischen Journalisten etwa der Tageszeitung Gazette dello Sport bei jeder Gelegenheit zündelten. Mit einem reißerischen Vokabular, das das deutsche Boulevard wie Qualitätsjournalismus wirken lässt.

Und momentan ist die Lage wieder mal schwer zugespitzt. Montreal könnte den Wendepunkt einläuten, einen Point of no Return. Wenn auch in Kanada nichts passt, muss Ferrari Plan B zünden – und damit womöglich in Kauf nehmen, dass man über Jahre hinweg erfolglos bleibt. Und zwar so lange, bis Vettel zu alt wird für einen neuerlichen Anlauf auf die Krone.

Es droht eines der größten Missverständnisse der Formel 1-Geschichte. Die Roten haben Vettel geholt, um damit an die goldenen Zeiten von Michael Schumacher anzuknüpfen. Sie haben aber übersehen, dass Vettel ein völlig anderer Typ ist als Schumi – und dass die Infrastruktur nicht so stringent zusammenarbeitet wie zu des Siebenfachen Zeiten.

Die letzten beiden Jahre erinnern fatal an jene Zeiten, als das Technikgenie John Barnard versucht hat, die Strukturen bei Ferrari zu glätten und das Team zum Erfolg zu führen. Zwei Mal hat der Erfinder der Kohlefaserautos in der Formel 1 es versucht. Jedes Mal ist er an internen Intrigen gescheitert – an Machtkämpfen zwischen der Motoren- und der Chassiabteilung, an Geisterautos, die Unterabteilungen ohne sein Wissen, aber gegen seine Interessen in Maranello entwickelt haben und die das wahre Können von Barnard unterminiert haben.

Man fühlt sich auf fatale Art und Weise an diese Zeiten erinnert. Nur: Dieses Mal ist Vettel der Leidtragende. Also ist man als Deutscher zwangsläufig näher dran. Und man wundert sich um so mehr, warum Ferrari es auch gut 30 Jahre nach Barnard nicht geschafft hat, die Gezeiten in Italien zu beruhigen. Es gab zwar zwischendrin die megaerfolgreiche Phase mit Schumacher - aber danach sind die Ferrarristi wieder in genau jene Verhaltensmuster zurückgefallen, die schon früher nicht funktioniert haben.

Man kann genauso gut zum Preis einer Knolle antreten. Das schmeckt besser, und es bringt mehr als das Hanf-Eis. Kein Team verplempert mehr Geld als Ferrari. Derzeit versucht sich mal wieder ein neuer Teamchef daran, die Verkrustungen aufzubrechen. Er braucht jeden Strohhalm, an den er sich klammern kann. Dazu muss Ferrari in Montreal unbedingt gewinnen. Sonst kann nur ein langfristiger Plan greifen, an dessen Ende Mick Schumacher die neue Nummer 1 ist – und Vettel abgeschoben wird.

Warum? Das steht alles in der neuen Ausgabe von PITWALK. Schon bestellt?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
  • 06.06.2019

    Strohhalm

    Die Knolle kostet einen Euro. Ohne Pfand. Mitten im Schanzenviertel von Hamburg-Altona kann man eine Buddel Bier zum Spottpreis kaufen. Und zwei, drei Häuser weiter gibt es Veganer…
  • 03.06.2019

    So wird die neue Ausgabe

    Es ist vollbracht. Die Druckdaten sind alle übermittelt, die Druckfreigabe für die 49. Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist erteilt – und wir haben auch schon eine ganze Reihe Vorbe…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA