+++ 2020-07-06 16:04 : Neuer Podcast – Inga Stracke und Norbert Ockenga analysieren den Großen Preis von Österreich +++ 2020-07-05 13:00 : Neuer Podcast – kann Max Verstappen in Österreich für die Sensation sorgen? Norbert Ockenga erklärt, wie und warum das funktionieren mag. Dazu: der 2. Lauf der IndyCars und ein Interview mit Drum the Bull-Komponist und -Performer Martin Grubinger +++ 2020-07-05 10:03 : Neues Video online – Highlights vom IndyCar-Rennen in Indianapolis mit deutschem Kommentar von Norbert Ockenga. Unter PITLIVE // Bilder des Tages +++
BACK

24.04.2019

So blamiert sich Renault


Wer am coolsten und lustigsten sein will, der hat in der Formel 1 in aller Regel die größten Blamagen zu verbergen. Dieses ungeschriebene Gesetz zeigt sich vor dem Baku-Grand Prix wieder mal ganz offensichtlich: Renault schickt plötzlich vermeintlich komische Videos durch die Sozialen Medien, in denen Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo sich mit Plastikwaffen und anderem Spielzeug eine Materialschlacht mitten in den Ingenieurbüros des Teams in Enstone liefern.

Dazu ein Haufen von Teammitarbeitern gezielt gesetzten Kommentaren und Däumchen, und schon findet „das Netz“ Renault plötzlich lustig. In Wahrheit sind die Franzosen die größten Verlierer der jungen Saison. Spätestens ab Baku sind die endgültig diejenigen, die die schwächsten Motoren gebaut haben. Das wird in Aserbaidschan offenkundig werden.

Die längste Gerade der ganzen Formel 1-Saison lauert ausgerechnet mitten in der Stadt. 24 Sekunden lang stehen die Grand Prix-Piloten in Baku ununterbrochen auf dem rechten Pedal. Da zählt vor allem Motorleistung – und die hat ein Team mehr als alle anderen: Ferrari.

Schlägt deshalb in der ehemaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan die Stunde von Sebastian Vettel? Oder kriegt der in die Kritik geratene Vierfachweltmeister plötzlich sogar unerwartete Konkurrenz? Denn ausgerechnet Max Verstappen, dem bislang stets eine Nasenlänge auf die Ferrari und die Mercedes gefehlt hat, kriegt für Baku reichlich unerwartet eine neue Motorausbaustufe von Honda.

Die Japaner wollten die eigentlich noch um zwei Rennen zurückhalten. Doch ein Defekt bei Daniil Kwjat in Schanghai zwang Honda zum Handeln. Der neue Motor ist nicht nur im Bereich der kritischen Stelle, die schon vorher als Achillesferse ausgemacht worden war, verstärkt. Er kriegt auch eine ordentliche Leistungsspritze, die Red Bull trotz des heikel abzustimmenden Red Bull-Chassis an die absolute Spitze heranführen kann.

Renault dagegen stürzt im Wettrüsten der Werke immer weiter ab. Deswegen müssen die Franzosen irgendwie von ihrem Versagen ablenken – und tun das mit Nonsensvideos im Netz. Dabei haben sie ein prominentes Vorbild: Red Bull hat es einst genauso gemacht, als die Limonadenabfüller Jaguar Racing übernommen und umstrukturiert haben.

Damals war den Österreichern mit ihrer exzellenten Marketingabteilung klar, dass sie in den ersten Jahren keinen sportlichen Erfolg haben können. Also bemühten sie eine andere Schiene, um Sympathien zu schaffen: Sie brachten eine eigene Fahrerlagerzeitung heraus, in der sie mit mehr oder minder gelungenen Witzen gute Laune am frühen Morgen versprühen wollten, wenn die bis zu 400 Journalisten durch die Drehkreuze, begleitet von einem digitalen Tusch, in Richtung Pressezentrum strömen. Und sie veranstalten vor jedem Grand Prix Misswahlen. Die „Formula Unas“ stöckelten und stolzierten dann durchs Fahrerlager, standen meist irgendwo im Weg rum, waren dabei aber immerhin dekorativ.

Auch wenn man heutzutage nur noch „#MeToo“ hören würde, wenn man so eine Aktion startet.

Red Bull galt damals in der Tat als das coolste Team, doch heute ziehen solche Ablenkungsmanöver nicht mehr. Sie sind abgegriffen. Und deswegen geht das Gagfeuerwerk von Renault auch nach hinten los. Zumal die Marke einen Ruf zu verlieren hat: Anfang der Achtziger galten die Franzosen als „Turbo-Pioniere“, sie haben die neue Technik mit zwangsbeatmeten Motoren überhaupt erst in die Formel 1 gebracht. Jetzt kriegen sie es seit Jahren nicht auf die Reihe, die neuen Turbomotoren und dort vor allem die Turbodynamos, die im Fahrerlagerjargon „MGU-H“ heißen, zum Arbeiten zu bringen. Die Motoren sind nicht nur brustschwach, sondern auch anfällig.

Spätestens seit Red Bull von Renault auf Honda gewechselt hat, ist offensichtlich, wie schlecht Renault wirklich dasteht. Was sich auch auf die Arbeitsweise zurückführen lässt: Man ist beim Motorhersteller wieder in eine typisch französische Mentalität verfallen. Fehler werden nicht angenommen und zwecks Verbesserung angefasst – sondern man lamentiert lieber, alles sei doch gar nicht so schlimm, und erklärt noch aussschweifend, wie es zur Ausgangslage überhaupt kommen konnte. Das kommt in Frankreich in vielen Firmen immer wieder vor. Dann stagnieren die betroffenen Unternehmen, und nur ein Umbau der ganzen Führungsetage mit einhergehender neuer Firmenkultur bringt dann den Durchbruch zum nächsten Schritt.

Renault setzt noch auf die alte Chefetage. Und auf komische Witze.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 03.07.2020

    Die Geister, die die Formel 1 rief

    Wer hätte das gedacht? Plötzlich ist Norden – oder besser gesagt Halbemond – ein Vorbild für ganz Motorsportdeutschland. Und sogar für die Formel 1. Denn das, was am Sonnabend vor …
  • 22.06.2020

    Das Heft zum Neustart

    Alles Wissenswerte zum Neustart des Motorsports nach der Coronaschockstarre – das bietet die neues Ausgabe von PITWALK, die am 3. Juli im gesamten deutschsprachigen Raum auf den Ma…
  • 20.06.2020

    Zurück ins Motorsport-Leben

    Pünktlich zum Neustart des Motorsports kommt die nächste Ausgabe von PITWALK auf den Markt. Und der Aufbruch nach der Coronapause beschäftigt auch Deutschlands anspruchsvollstes Mo…
  • 12.06.2020

    Wirbel um neue Dakar-Regeln

    Eine Regelnovelle zur Einstufung von Hecktrieblern und Allradlern sorgt für Zündstoff im Marathonrallyesport. Die Regelmacher der Rallye Dakar möchten die 4 x 4-Modelle gegenüber d…
  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
  • 21.04.2020

    So bleibt man gern zuhause

    Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wer nach der Zwangskäfighaltung der letzten Wochen die Nase voll hat und zu oft vor die Türe geht – der riskiert, dass die Politik gleich alles wie…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA