+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

24.04.2019

So blamiert sich Renault


Wer am coolsten und lustigsten sein will, der hat in der Formel 1 in aller Regel die größten Blamagen zu verbergen. Dieses ungeschriebene Gesetz zeigt sich vor dem Baku-Grand Prix wieder mal ganz offensichtlich: Renault schickt plötzlich vermeintlich komische Videos durch die Sozialen Medien, in denen Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo sich mit Plastikwaffen und anderem Spielzeug eine Materialschlacht mitten in den Ingenieurbüros des Teams in Enstone liefern.

Dazu ein Haufen von Teammitarbeitern gezielt gesetzten Kommentaren und Däumchen, und schon findet „das Netz“ Renault plötzlich lustig. In Wahrheit sind die Franzosen die größten Verlierer der jungen Saison. Spätestens ab Baku sind die endgültig diejenigen, die die schwächsten Motoren gebaut haben. Das wird in Aserbaidschan offenkundig werden.

Die längste Gerade der ganzen Formel 1-Saison lauert ausgerechnet mitten in der Stadt. 24 Sekunden lang stehen die Grand Prix-Piloten in Baku ununterbrochen auf dem rechten Pedal. Da zählt vor allem Motorleistung – und die hat ein Team mehr als alle anderen: Ferrari.

Schlägt deshalb in der ehemaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan die Stunde von Sebastian Vettel? Oder kriegt der in die Kritik geratene Vierfachweltmeister plötzlich sogar unerwartete Konkurrenz? Denn ausgerechnet Max Verstappen, dem bislang stets eine Nasenlänge auf die Ferrari und die Mercedes gefehlt hat, kriegt für Baku reichlich unerwartet eine neue Motorausbaustufe von Honda.

Die Japaner wollten die eigentlich noch um zwei Rennen zurückhalten. Doch ein Defekt bei Daniil Kwjat in Schanghai zwang Honda zum Handeln. Der neue Motor ist nicht nur im Bereich der kritischen Stelle, die schon vorher als Achillesferse ausgemacht worden war, verstärkt. Er kriegt auch eine ordentliche Leistungsspritze, die Red Bull trotz des heikel abzustimmenden Red Bull-Chassis an die absolute Spitze heranführen kann.

Renault dagegen stürzt im Wettrüsten der Werke immer weiter ab. Deswegen müssen die Franzosen irgendwie von ihrem Versagen ablenken – und tun das mit Nonsensvideos im Netz. Dabei haben sie ein prominentes Vorbild: Red Bull hat es einst genauso gemacht, als die Limonadenabfüller Jaguar Racing übernommen und umstrukturiert haben.

Damals war den Österreichern mit ihrer exzellenten Marketingabteilung klar, dass sie in den ersten Jahren keinen sportlichen Erfolg haben können. Also bemühten sie eine andere Schiene, um Sympathien zu schaffen: Sie brachten eine eigene Fahrerlagerzeitung heraus, in der sie mit mehr oder minder gelungenen Witzen gute Laune am frühen Morgen versprühen wollten, wenn die bis zu 400 Journalisten durch die Drehkreuze, begleitet von einem digitalen Tusch, in Richtung Pressezentrum strömen. Und sie veranstalten vor jedem Grand Prix Misswahlen. Die „Formula Unas“ stöckelten und stolzierten dann durchs Fahrerlager, standen meist irgendwo im Weg rum, waren dabei aber immerhin dekorativ.

Auch wenn man heutzutage nur noch „#MeToo“ hören würde, wenn man so eine Aktion startet.

Red Bull galt damals in der Tat als das coolste Team, doch heute ziehen solche Ablenkungsmanöver nicht mehr. Sie sind abgegriffen. Und deswegen geht das Gagfeuerwerk von Renault auch nach hinten los. Zumal die Marke einen Ruf zu verlieren hat: Anfang der Achtziger galten die Franzosen als „Turbo-Pioniere“, sie haben die neue Technik mit zwangsbeatmeten Motoren überhaupt erst in die Formel 1 gebracht. Jetzt kriegen sie es seit Jahren nicht auf die Reihe, die neuen Turbomotoren und dort vor allem die Turbodynamos, die im Fahrerlagerjargon „MGU-H“ heißen, zum Arbeiten zu bringen. Die Motoren sind nicht nur brustschwach, sondern auch anfällig.

Spätestens seit Red Bull von Renault auf Honda gewechselt hat, ist offensichtlich, wie schlecht Renault wirklich dasteht. Was sich auch auf die Arbeitsweise zurückführen lässt: Man ist beim Motorhersteller wieder in eine typisch französische Mentalität verfallen. Fehler werden nicht angenommen und zwecks Verbesserung angefasst – sondern man lamentiert lieber, alles sei doch gar nicht so schlimm, und erklärt noch aussschweifend, wie es zur Ausgangslage überhaupt kommen konnte. Das kommt in Frankreich in vielen Firmen immer wieder vor. Dann stagnieren die betroffenen Unternehmen, und nur ein Umbau der ganzen Führungsetage mit einhergehender neuer Firmenkultur bringt dann den Durchbruch zum nächsten Schritt.

Renault setzt noch auf die alte Chefetage. Und auf komische Witze.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA