+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

24.04.2019

So blamiert sich Renault


Wer am coolsten und lustigsten sein will, der hat in der Formel 1 in aller Regel die größten Blamagen zu verbergen. Dieses ungeschriebene Gesetz zeigt sich vor dem Baku-Grand Prix wieder mal ganz offensichtlich: Renault schickt plötzlich vermeintlich komische Videos durch die Sozialen Medien, in denen Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo sich mit Plastikwaffen und anderem Spielzeug eine Materialschlacht mitten in den Ingenieurbüros des Teams in Enstone liefern.

Dazu ein Haufen von Teammitarbeitern gezielt gesetzten Kommentaren und Däumchen, und schon findet „das Netz“ Renault plötzlich lustig. In Wahrheit sind die Franzosen die größten Verlierer der jungen Saison. Spätestens ab Baku sind die endgültig diejenigen, die die schwächsten Motoren gebaut haben. Das wird in Aserbaidschan offenkundig werden.

Die längste Gerade der ganzen Formel 1-Saison lauert ausgerechnet mitten in der Stadt. 24 Sekunden lang stehen die Grand Prix-Piloten in Baku ununterbrochen auf dem rechten Pedal. Da zählt vor allem Motorleistung – und die hat ein Team mehr als alle anderen: Ferrari.

Schlägt deshalb in der ehemaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan die Stunde von Sebastian Vettel? Oder kriegt der in die Kritik geratene Vierfachweltmeister plötzlich sogar unerwartete Konkurrenz? Denn ausgerechnet Max Verstappen, dem bislang stets eine Nasenlänge auf die Ferrari und die Mercedes gefehlt hat, kriegt für Baku reichlich unerwartet eine neue Motorausbaustufe von Honda.

Die Japaner wollten die eigentlich noch um zwei Rennen zurückhalten. Doch ein Defekt bei Daniil Kwjat in Schanghai zwang Honda zum Handeln. Der neue Motor ist nicht nur im Bereich der kritischen Stelle, die schon vorher als Achillesferse ausgemacht worden war, verstärkt. Er kriegt auch eine ordentliche Leistungsspritze, die Red Bull trotz des heikel abzustimmenden Red Bull-Chassis an die absolute Spitze heranführen kann.

Renault dagegen stürzt im Wettrüsten der Werke immer weiter ab. Deswegen müssen die Franzosen irgendwie von ihrem Versagen ablenken – und tun das mit Nonsensvideos im Netz. Dabei haben sie ein prominentes Vorbild: Red Bull hat es einst genauso gemacht, als die Limonadenabfüller Jaguar Racing übernommen und umstrukturiert haben.

Damals war den Österreichern mit ihrer exzellenten Marketingabteilung klar, dass sie in den ersten Jahren keinen sportlichen Erfolg haben können. Also bemühten sie eine andere Schiene, um Sympathien zu schaffen: Sie brachten eine eigene Fahrerlagerzeitung heraus, in der sie mit mehr oder minder gelungenen Witzen gute Laune am frühen Morgen versprühen wollten, wenn die bis zu 400 Journalisten durch die Drehkreuze, begleitet von einem digitalen Tusch, in Richtung Pressezentrum strömen. Und sie veranstalten vor jedem Grand Prix Misswahlen. Die „Formula Unas“ stöckelten und stolzierten dann durchs Fahrerlager, standen meist irgendwo im Weg rum, waren dabei aber immerhin dekorativ.

Auch wenn man heutzutage nur noch „#MeToo“ hören würde, wenn man so eine Aktion startet.

Red Bull galt damals in der Tat als das coolste Team, doch heute ziehen solche Ablenkungsmanöver nicht mehr. Sie sind abgegriffen. Und deswegen geht das Gagfeuerwerk von Renault auch nach hinten los. Zumal die Marke einen Ruf zu verlieren hat: Anfang der Achtziger galten die Franzosen als „Turbo-Pioniere“, sie haben die neue Technik mit zwangsbeatmeten Motoren überhaupt erst in die Formel 1 gebracht. Jetzt kriegen sie es seit Jahren nicht auf die Reihe, die neuen Turbomotoren und dort vor allem die Turbodynamos, die im Fahrerlagerjargon „MGU-H“ heißen, zum Arbeiten zu bringen. Die Motoren sind nicht nur brustschwach, sondern auch anfällig.

Spätestens seit Red Bull von Renault auf Honda gewechselt hat, ist offensichtlich, wie schlecht Renault wirklich dasteht. Was sich auch auf die Arbeitsweise zurückführen lässt: Man ist beim Motorhersteller wieder in eine typisch französische Mentalität verfallen. Fehler werden nicht angenommen und zwecks Verbesserung angefasst – sondern man lamentiert lieber, alles sei doch gar nicht so schlimm, und erklärt noch aussschweifend, wie es zur Ausgangslage überhaupt kommen konnte. Das kommt in Frankreich in vielen Firmen immer wieder vor. Dann stagnieren die betroffenen Unternehmen, und nur ein Umbau der ganzen Führungsetage mit einhergehender neuer Firmenkultur bringt dann den Durchbruch zum nächsten Schritt.

Renault setzt noch auf die alte Chefetage. Und auf komische Witze.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA