+++ 09.09.2019 09:11 : Neuer PITCAST online – Inga Stracke analysiert den Formel 1-Grand Prix von Monza +++ 10.09.2019 22:11 : Neuer PITCAST online – Goa Bellof erinnert sich an seinen Bruder Stefan +++ 08.09.2019 09:22 : Neuer PITCAST online – Entscheidung in der Marathon-WM, Matthias Walkner analysiert sein Comeback +++
BACK

05.09.2019

Säurebad für den neuen Platzhirschen


Schon der Firmengründer pflegte einen hehren Grundsatz: Bei allen Rennwagen, die Enzo Ferrari bauen ließ, gab er stets die Maßgabe aus, Motorleistung sei wichtiger als alles Andere. Sowohl die Aerodynamik als auch die Aufhängungen müssten hinter den Bedürfnissen eines leistungsstarken Motors hintanstehen beziehungsweise mit dessen Leistungskurven klarkommen können.

Diese Tradition hat über die Jahrzehnte hinweg brachiale Konstruktionen von V12-Motoren hervorgebracht. Und Ferrari hat auch noch an solchen Zwölfzylindern festgehalten, als die Konkurrenz schon längst auf V10-Konzepte gesetzt hatte – weil die effizienter waren.

Dieser Tage feiert Ferrari das 90-jährige Bestehen seines Teams. Mit einem Riesenaufmarsch in Mailand, der nächstgrößeren Stadt zum Königlichen Park von Monza in der Lombardei, haben die Roten sich selbst unter Druck gesetzt: Beim Heimspiel muss ein Sieg her.

Denn auch in diesem Jahr sind die Ferrari motorseitig überlegen. Und im Mischwald von Monza können Charles Leclerc und Sebastian Vettel diese Stärke voll ausspielen: Nirgends fährt man mit flacheren Flügeln, niedrigerem Luftwiderstand und höher aufgedrehten Motoren. Und die Ferrari gelten als die stärksten Aggregate des gesamten Feldes.

Sieht also alles nach einem ruhigen Wochenende für die Roten aus. Allerdings hat sich das Team in dermaßen viele Turbulenzen manövriert, dass da wohl nix draus wird. Die zentrale Frage dreht sich um die Rolle, die Sebastian Vettel künftig spielt. Bleibt er die Nummer 1 – oder wird er zum Wasserträger von Charles Leclerc degradiert?

Der Monegasse ist gerade durch ein Säurebad gegangen. Denn Anthoine Hubert, der in Francorchamps am vergangenen Wochenende tödlich verunglückte Formel 2-Pilot aus Lyon, war ein guter Bekannter von Leclerc. Die beiden – und der bei Red Bull gerade degradierte Pierre Gasly – waren Klassenkameraden in einer speziellen Einrichtung des französischen Motorsports. Dort gibt es eine Art Motorsportinternat, vergleichbar mit dem Skigymnasium Stams in Österreich, in dem junge Talente gefördert werden – und auch gleich echten Schulunterricht genießen.

Diese kompromisslose Förderung schon ab jungen Jahren hat in Frankreich Tradition, schon seit der Gründung des Rennfahrerinternats „La Filière“, das lange Zeit von einer einheimischen Ölmarke maßgeblich finanziert wurde. Nicht zuletzt wegen dieser Einrichtung gibt es beinahe durchgängig in jedem Jahrgang flotte Franzosen in der Formel 1. Ich habe die „La Filière“ selbst mal besucht – was dort an schulischen, sportlichen, rennfahrerischen, aber auch mechanikertechnischen Aus- und Fortbildungsgängen angeboten wird, ist ebenso eindrucksvoll wie die ganze Organisation und Infrastruktur dahinter.

In den letzten Jahren ist das Internat modernisiert und wiederbelebt worden. Gasly und Hubert haben sich dort sogar ein Zimmer geteilt. Leclerc war stets einen Jahrgang höher, gehörte aber dennoch zur Clique.

Für Gasly ist der Schock des plötzlichen Todes aber schwerer zu verdauen als für Leclerc. Denn der hat in seinem jungen Leben schon mehrere Tragödien hinnehmen müssen – zuerst starb sein Patenonkel Jules Bianchi nach dem Formel 1-Unfall von Suzuka, wo er im Regen unter ein Bergefahrzeug in der Auslaufzone fuhr und sich unheilbare Kopfverletzungen zuzog, dann erlag Vater Hervé einem Krebsleiden. Leclerc sagt selbst, diese beiden Erfahrungen hätten ihn gestählt.

Das erklärt auch die abgeklärte Art, wie er am Spa-Wochenende inmitten all’ der Trauer und des Entsetzens einen so sicheren Sieg einfahren und Vettel dabei ein weiteres Mal deklassieren konnte. Leclerc braucht weniger Nestwärme als Vettel. Der fühlt sich bei Ferrari immer schlechter aufgehoben. Sein Abwärtstrudel nimmt im selben Maße Fahrt auf, wie Leclerc sich immer weiter steigert. Spa war möglicherweise der endgültige Wendepunkt. Das tragische Wochenende hat Leclerc ausgerechnet vor dem Hexenkessel von Monza, wo die Leidenschaft der Tifosi den Druck auf die Ferrari-Fahrer noch weiter potenziert, endgültig so weit abgebrüht, dass er reif für Rolle des Nummer 1-Fahrers ist.

Wenn Vettel in der Lombardei nicht etwas Außergewöhnliches einfällt, dann hat Ferrari ab Montag einen neuen Platzhirschen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 05.09.2019

    Säurebad für den neuen Platzhirschen

    Schon der Firmengründer pflegte einen hehren Grundsatz: Bei allen Rennwagen, die Enzo Ferrari bauen ließ, gab er stets die Maßgabe aus, Motorleistung sei wichtiger als alles Andere…
  • 03.09.2019

    Reifenschaden bei Correa als Ursache?

    Muss man den Unfallhergang, der zum Tod von Anthoine Hubert führte, noch mal ganz neu beleuchten? Es sieht schwer danach aus – nachdem uns bei der PITWALK-Redaktion aus einer Quell…
  • 03.09.2019

    Konsequenzen aus der Tragödie

    Die Geschichte zeigt hin und wieder ihr sarkastisches Gesicht. Ausgerechnet in jener Woche, in der die Motorsportwelt sich an den Schwarzen Sommer 1985 erinnert, verunglückt in Spa…
  • 29.08.2019

    Geheimniskrämer

    So schnell fliegen Geheimhaltungspläne auf. Vor einiger Zeit schon war ich bei Toyota Motorsport in Köln zu Gast – und aß in deren Kabine zu Mittag. TMG lebt nicht nur davon, TS050…
  • 04.08.2019

    Sommerferien

    Na, da haben wir ja was losgetreten. Am vergangenen Sonntag hatten Lucas Luhr – Fahrer im Iron Force-Porsche-Team im deutschen GT-Masters – und ich unerwartet viel Zeit. Denn das 2…
  • 29.07.2019

    So sieht das Jubiläum aus

    Passend zum Saftladen-Podcast von PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Experte Lucas Luhr, der so hohe Wellen im Netz schlägt, hier nun der Blick aufs Inhaltsverzeichnis der neuen Ausg…
  • 26.07.2019

    So verfolgt Ihr Spa

    Beim 24 Stunden-Rennen von Spa gibt's Langstrecken-Motorsport vom Feinsten – mit PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Lucas Luhr am Mikrofon von Eurosport und unserer PITCAST-Reihe. E…
  • 26.07.2019

    Vettels Langmut

    Zwischen den Zeilen steht häufig am meisten. Zumindest in der Welt von Ferrari. Die Italiener verfolgen eine rigide Medienpolitik: Interviews nur nach vorherigem Einreichen der Fra…
  • 24.07.2019

    Feiern wir zusammen Jubiläum?

    Bald können wir gemeinsam Jubiläum feiern. Denn die 50. Ausgabe unserer Zeitschrift steht unmittelbar bevor – und wir würden uns freuen, wenn Sie bei diesem ganz besonderen Heft wi…
  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA