+++ 18.04.2019 09:22 : Neuer Blog online: Besiegt der Mut von Toyota und Ford die Feigheit von Aston Martin und McLaren? +++ 17.04.2019 13:40 : Neuer Blog online: Was hat McLaren zu verbergen? +++ 17.04.2019 08:19 : Neuer Podcast online: Ist Ferrari noch zu retten? Wie ging's beim heimlichen Saisonhöhepunkt von IMSA und IndyCar in Long Beach zu? Dazu eine Analyse der Reifenlotterie beim GT3-Auftakt in Monza. Mit Dirk Müller, Christian Engelhart, Christopher Haase und Maro Engel als Gesprächspartner von Norbert Ockenga +++
BACK

06.02.2019

Riesenstreit bei Honda


Mann! Was für ein Glück, dass wir auf den letzten Drücker noch die Inhalte unserer nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK umgeschmissen haben – und der Rallye Dakar mehr Raum als ursprünglich geplant einräumen, wenn das Heft Anfang kommender Woche bei unseren Stammlesern zuhause im Briefkasten landet.

Denn die Marathonrallye bebt dieses Jahr länger nach als sonst üblich. Nicht bei den Autos, da ist alles schon wieder vergessen. Aber bei den Motorrädern geht’s richtig rund.

Das liegt vor allem daran, dass sich bei Honda hinter den Kulissen ein handfester Krach anbahnt. Zwar hat Ricky Brabec noch ein weiteres Jahr Restlaufzeit in seinem Vertrag mit den Japanern. Doch der Kalifornier, der bei der Dakar 2019 sicher in Führung liegend wegen eines Motorschadens ausfiel, hat seinen Arbeitgeber ungewöhnlich harsch kritisiert – in einem Podcast namens „Keefer Tested“ auf „PulpMx“, einer amerikanischen Motocross-Website.

Kurz gesagt: Brabec beklagt sich über die fortwährenden Regeländerungen während der Rallye. Und über die Ungenauigkeiten im Roadbook, die ihn 18 Minuten gekostet hätten. Er ärgert sich über die Fummelei an den Maschinen, gemeint sind die Iritrack-Schäden bei Yamaha und dem oben im Foto gezeigten Sam Sunderland, vorm Start.

Und: Nach dem Ruhetag hätte er bemerkt, dass die Klicks an seiner Gabel völlig außer Balance verstellt worden seien. Er hätte sogar einen Fahrer in flagranti erwischt, als der am Morgen nach der Überführung ins folgende Marathonbiwak auf seiner Maschine gehangen hätte.

Brabec steht für eine der bemerkenswertesten Geschichten im Motorradsport. Er beginnt als pummeliger Motocrosser, muss massiv abnehmen, um überhaupt Chancen zu haben, wechselt in den Marathonsport – und ist der erste, der bei der Baja 1000 an der Unfallstelle von KTM-Fahrer Kurt Caselli ankommt, als der Amerikaner 2013 in Ensenada nach einem Wildunfall ums Leben kommt. Seither fährt er nach eigenem Bekennen auch in Erinnerung an seinen Offroad-Kumpel.

Doch er sieht sich vom Honda-Team nie geliebt. Die Mannschaft hätte nie richtig an ihn geglaubt – aber das hätte ihn nur noch mehr angestachelt. Und überhaupt fühle er sich vom Team nie gerecht behandelt; es hätte immer eine klare Nummer 1, um ihn hätte sich keiner so recht gekümmert. Das sei ihm schwer zu verdauen gefallen.

Genau wie das Essen im zentralen Verpflegungszelt im Biwak, das er als „shitty bivouac food“ brandmarkt.

Das Interview in dem Podcast ist für jemanden, der aus der geleckten, stromlinienförmigen Welt des Automobilsports kommt, ein ziemlicher Schrecken. Doch in der Marathonmotorradszene setzt man sich lange nicht so schnell auf den Allerwertesten. Bei KTM hat man jahrelang ein Team aus zwei Lagern geduldet – weil jedes Lager von einem absoluten Ausnahmekönner angeführt wurde, vom ausgleichenden Marc Coma das eine und vom aufbrausenden, teils intriganten Cyril Despres das andere.

Auch während der Dakar 2019 haben die Österreicher mit einer gewissen Langmut hingenommen, dass einer der Ihren – Sunderland – sich mit seiner mutmaßlichen Manipulation am Iritrak mehr in den Dienst der eigenen Sieghoffnungen gestellt als an die Anweisungen von Teamchef Jordi Villadoms gehalten hat. Was sogar zu einem offenen Konflikt zwischen den beiden führte.

Doch die Aussagen von Brabec haben noch mal eine andere Qualität. Auch wenn sie auf den ersten Blick nachvollziehbar sein mögen, weil Honda in der Tat meist um Joan Barreda aufgebaut ist und zudem von höchst italienischen Strukturen geprägt ist – die japanischen Oberbosse lassen sich mit ihrem landestypischen, so ganz eigenen Ehrgefühl nicht gern öffentlich so brandmarken.

Deswegen ist es gut vorstellbar, dass der Amerikaner bald das Lager wechselt. Sein Kumpel Caselli war bei KTM hoch angesehen, Brabec allein schon deshalb dort lange ein guter Bekannter.

Und die Österreicher wissen, wie man heikle Charaktere so zur Entfaltung kommen lässt, dass sie während der Dakar den Zenit ihrer Leistung erreichen können. Das hat das Team in den 25 Jahren, in denen man jetzt schon bei der Dakar mitfährt, so eindrucksvoll bewiesen, dass man 18 Siege davongetragen hat – und dabei Rückkehrer Honda in den vergangenen Jahren regelmäßig im Zaum halten konnte.

Laia Sanz, die aparte Spanierin im Sattel, hat KTM schon von Honda weggelotst; über die Dame haben wir in PITWALK vor der letztjährigen Rallye Dakar ja eine ebenso betörende wie einfühlsame Fotostory gebracht: Jetzt kommen die Österreicher in den Genuss ihres Könnens und ihrer Werbewirksamkeit.

Und nach einem der vielen Rückschläge hatte auch Barreda schon sehr offensiv bei KTM angeklopft – sich dann aber doch für einen aufgerüschten neuen Vertrag bei Honda entschieden.

Was das Erfolgsgeheimnis von KTM ist, das zeigt eine große Geschichte über die Entwicklung der Technik in der Motorradwertung bei der Dakar seit 1993. Darin finden sich einige teils haarsträubende, teils erstaunliche und teils abenteuerliche Geschichten über die Frühphasen des Wüstenmarathons zu afrikanischen Zeiten. Allein diese Erinnerungen und die Bilder der alten Bikes sind den Heftpreis schon allein wert.

Zudem enthüllen wir exklusiv, in welche Region die Rallye sich nach den vielen Kritikpunkten 2019 künftig orientieren wird. Und, so viel sei verraten: Die Spekulationen, die gerade aus Holland durchs Netz wabern, sind nicht der letzte Stand.

Den findet Ihr in der nächsten Ausgabe von PITWALK.

Schon bestellt? Sonst schnell nachholen, damit wir Euch das Heft für 9,80 Euro druckfrisch schicken können, gleich Anfang kommender Woche. Mit einer Mail an shop@pitwalk.de.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 18.04.2019

    Das nächste Kapitel Hybrid

    Das Possenspiel um Le Mans geht in seine nächste Runde. Passend zur großen Titelgeschichte in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. In keinem Bereich des Motorsports herrs…
  • 17.04.2019

    Was hat McLaren zu verbergen?

    McLaren bleibt ein Rätsel. Und nicht nur in der Formel 1 ein Verein von Geheimniskrämern. Gerade im thematischen Umfeld unserer Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe unserer Zeitsc…
  • 12.04.2019

    Tausendschön

    So genau kann man’s zwar nicht planen. Aber irgendwie wirkt es doch wie gemalt: Ausgerechnet in Schanghai absolviert die Formel 1 ihren 1.000 WM-Lauf. Und nicht etwa den 1.000 Gran…
  • 03.04.2019

    Die Visitenkarte

    Exklusiv für unsere treuen User und Leser – der erste Blick auf die Inhalte der nächsten Ausgabe von PITWALK. Das Inhaltsverzeichnis gilt unter Blattmachern stets als die Visiten…
  • 02.04.2019

    Presseclub

    Die Freunde von „Radio Le Mans“ haben sich beim 24 Stunden-Rennen oft einen Spaß daraus gemacht, den „Most Pointless Press Release of the Day“ herauszupicken und live auf Sendung z…
  • 01.04.2019

    Exklusive Enthüllungen im neuen Heft

    Wir haben gerade die Druckdaten unserer neuen Ausgabe an die Druckerei nach Ahrensfelde übermittelt. Einem pünktlichen Erscheinen der Zeitschrift am 12. April 2019 steht damit nich…
  • 30.03.2019

    Radio BoP

    Die Boxengasse ist erstaunlich ruhig an diesem späten Vormittag. Marc Duez schreitet die einzelnen Garagen des Tourenwagen-Weltpokals ab – und steuert dann senkrecht auf mich zu. „…
  • 29.03.2019

    Testfahrt mit Schuss

    So langsam brechen die letzten Tage des Verkaufszeitraums der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift PITWALK an. Wer das Heft jetzt noch nicht hat, sollte sich sputen. Denn bald lie…
  • 28.03.2019

    Die Super-Nasen

    Die Nacht von Barcelona war kurz. Nach der Präsentation des Tourenwagen-Weltpokals 2019 hing man noch lange in der Location, dem El Born, denn der Umgang in der WTCR ist immer wied…
  • 27.03.2019

    Soweit die Flügel tragen

    Motorsportreisen nehmen zuweilen wunderliche Wege. Etwa am Mittwoch. Dort avancierte der Hans-Koschnik-Flughafen von Bremen plötzlich zu einem unerwarteten Treffpunkt. In einem der…
  • 26.03.2019

    Die roten Tollpatsche

    Es gibt in Norddeutschland wohl kaum einen schöneren Ort, den Sonnenuntergang zu beobachten, als am Kaiserstrand der Insel Norderney, etwa zwischen Marienhöhe und Milchbar. Die Son…
  • 16.03.2019

    Regen-Chaos?

    Sintflut in Sebring. Am Samstagmorgen um fünf Uhr war es noch trocken, doch binnen einer Stunde begann es zu regnen wie aus einer voll aufgedrehten Dusche. Und das Aufwärmtraining …
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA