+++ 2020-01-26 22:09 : Neuer Podcast online – so fielen die Entscheidungen in Daytona +++ 2020-01-26 13:19 : Neuer PITCAST online – die Entwicklungen der Nacht in Daytona +++ 2020-01-26 00:05 : Neuer Podcast online – große Zusammenfassung der ersten Rennstunden von Daytona. Mit vielen Interviewpartnern aus DPi und GTE +++
BACK

25.10.2019

Rallye der zwei Gesichter


Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf wie am Wochenende die Katalonien-Rallye Spanien. M-Sport-Ford schickt wieder zwei seiner rund 380 PS starken Ford Fiesta WRC, die auf dem in Köln-Niehl gefertigten Kleinwagen basieren, in den Servicepark von Salou an der Costa Daurada. Am Steuer: Elfyn Evans aus Wales mit seinem britischen Beifahrer Scott Martin und das finnische Duo Teemu Suninen/Jarmo Lehtinen.

Gemischte Bedingungen mit Naturpisten auf der einen und befestigten Straßen auf der anderen Seite prägen das Alleinstellungsmerkmal des spanischen WM-Laufs: Nur ein Mal im Jahr müssen die Mechaniker bei einem auf 75 Minuten ausgedehnten Reparaturstopp am Freitagabend die Turbo-Allradler von der Schotterspezifikation auf die Asphaltabstimmung umbauen - eine durchaus knapp bemessene Zeit und ein ganz eigenes Rennen gegen die Uhr, das nach perfekter Vorbereitung verlangt. M-Sport stellt beide Set-ups bereits im britischen Workshop Dovenby Hall präzise ein, damit die Fiesta WRC- und R5-Modelle am Samstag auf den topfebenen, fast an Rundstreckenkurse erinnernden Landstraßen rund um den Servicepark ihre bestmögliche Performance abrufen können. Ein dreitägiger Test nahe Tarragona half den Fahrern, sich auf die bevorstehende Aufgabe einzuschießen. „In den vergangenen zehn Monaten haben wir bewiesen, dass unser Ford Fiesta WRC auf allen Untergründen von Asphalt über Schnee und Eis bis hin zu Schotter schnell und konkurrenzfähig ist“, betont M-Sport-Teamchef Richard Millener. „Die Rallye Spanien hält auch für unsere Mechaniker einen eigenen Wettbewerb bereit, wenn es am Freitagabend darum geht, die Ford Fiesta in nur 75 Minuten von Schotter- auf Asphaltabstimmung umzubauen. Damit alles glatt läuft, haben wir uns darauf minutiös vorbereitet. Ich freue mich schon darauf, zu sehen, wie beim großen Abendservice dann alle Rädchen fein ineinandergreifen. Neben dem kompletten Fahrwerk müssen auch die Bremsen, das Getriebe und das hintere Differenzial sowie das Lenksystem und einige weitere Teile gewechselt werden. Das ist eine kleine Show für sich, die ich jedem ans Herz legen möchte, der am Abend im Servicepark ist.“

Der Rallyetross macht dabei Station in Salou an der Costa Daurada im Süden Barcelonas. Nach dem Shakedown und dem feierlichen Start am Donnerstag in Salou standen freitags zunächst drei Abschnitte auf dem Programm, die jeweils zweimal gefahren wurden. Sie fanden überwiegend auf Schotter statt, allerdings führte die mit 38,85 Kilometern längste Etappe des Wochenendes von La Fatarella nach Vilalba zeitweise auch schon über Asphalt. Am Samstag gibt es zwei Schleifen mit jeweils drei Asphaltprüfungen, gefolgt von einer kurzen Etappe in Salou selbst. Der Sonntag besteht aus zwei Läufen über Riudecanyes und La Mussara, die lediglich durch einen Servicestopp in Salou getrennt sind. Die zweite Runde dient dabei als abschließende Power Stage.

Toyota ging als klarer Favorit ins Wochenende. Ott Tänak kann in Katalonien sogar schon vorzeitig den Titelsack zu machen. Dazu muss er zwei Punkte mehr holen als sein direkter Verfolger, der Franzose Sébastien Ogier. „Wir sind im Moment auf einem guten Weg und haben den Titel für Fahrer, Beifahrer und Hersteller im Visier, aber wir müssen weiterhin auf die besten Ergebnisse in Spanien und Australien hinarbeiten“, erklärt Teamchef Tommi Mäkinen. „Wir haben uns wie geplant mit Tests auf Schotter und Asphalt auf Spanien vorbereitet. Die Mischung der Oberflächen macht die Rallye schwierig. Aber wir sind zuversichtlich, dass unser Auto auf beiden Untergründen funktioniert. Gleichzeitig nehmen wir nichts als selbstverständlich hin und jeder arbeitet hart daran, unseren Fahrern das bestmögliche Auto zur Verfügung zu stellen.“

Die Rallye Spanien stellt einen Höhepunkt in der WM dar – in einem Jahr, in dem es hinter den Kulissen mächtig gärt. Die Unzufriedenheit der engagierten Hersteller mit den WM-Ausrichtern und -Vermarktern wächst. Dazu grätscht die FIA mit einer Hybridisierung der Serie rein, die längst nicht allen passt.
Die Rallye-WM bleibt damit weit unter ihren eigenen Möglichkeiten. Das wird auch der Gegenstand eines großen, höchst kontroversen Artikels in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK, die am 15. November auf den Markt kommen wird.

Möchtet Ihr sie schon vorbestellen? Einfach eine Mail an shop@pitwalk.de, und das Heft kommt für 9,80 Euro plus Porto vorab direkt zu Euch nach Hause.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 24.01.2020

    Bilaterale Beziehungen

    Die Veranstalter der 24 Stunden von Le Mans, der Automobile Club de l'Ouest, und die IMSA-Ausrichter haben sich auf eine neue gemeinsame Fahrzeugkategorie für die Erste Liga des Sp…
  • 24.01.2020

    Edwin Straver ist tot

    Edwin Straver ist gestorben. Das berichtet die niederländische Tageszeitung de Telegraaf am Freitagmorgen auf ihrer Internetseite – unter Berufung auf eine Mitteilung der Familie d…
  • 23.01.2020

    Von Dakar nach Daytona

    Die Rallye Dakar ist so gerade eben verdaut, da steht schon das nächste Großereignis auf dem Programm – das 24 Stunden-Rennen von Daytona. Zwar ist das Starterfeld in diesem Jahr e…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: die übersehene Sensation

    Fernando Alonso hätte im Zielschuss der Rallye Dakar beinahe noch für eine Sensation gesorgt. Und keiner bekam es mit. Weil alle schon dem Ende der härtesten Rallye der Welt entgeg…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Wie geht es Strawer?

    Edwin Straver kämpft weiterhin um sein Leben. Der 48-Jährige aus den Niederlanden, der am Donnerstag schwer gestürzt war, befindet sich nach Angaben seiner Lebensgefährtin Anja den…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Sainz & Brabec siegen

    Die Rallye Dakar 2020 ist entschieden. Auf der letzten, wegen Bauarbeiten halbierten Etappe gab es an der Spitze keine nennenswerten Verschiebungen mehr – weder bei den Autos noch …
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: Schwerer Unfall bei den Bikes

    Edwin Straver ist am Donnerstag bei der Rallye Dakar schwer verunglückt. Der 48-jährige niederländische Motorradprivatier stürzte in den Dünen auf dem zweiten Teilabschnitt der Mar…
  • 17.01.2020

    Dakarfieber: letzte Etappe verkürzt

    Die letzte Etappe der Rallye Dakar am Freitag ist verkürzt worden. Sie ist jetzt nur noch 160 Kilometer lang. Der Grund dafür sind Bauarbeiten der staatlichen saudi-arabischen Ölge…
  • 16.01.2020

    Dakarfieber: So wird die letzte Etappe

    Bummeln ins Ziel? Nicht bei der Rallye Dakar 2020. Zum Abschluss des Wüstenklassikers werden Fahrer, Beifahrer und Material noch einmal richtig gestresst. Auf dem Weg nach Qiddiyah…
  • 16.01.2020

    Dakarfieber: Marathon, Halbzeit 2

    Der Marathon-Etappe zweiter Teil: Die Route führt zurück von Shubaytah nach Haradh. Und die ersten 80 Kilometer bringen ein echtes Highlight – die spektakulärsten Dünen Saudi-Arabi…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: schon wieder Feierabend

    Die heutige Etappe der Rallye Dakar ist vorzeitig abgebrochen worden. Bei Kilometer 345 erfolgt die Neutralisation. Alle Teilnehmer sind nun angehalten, die verbleibende Distanz zu…
  • 15.01.2020

    Dakarfieber: Mannschaftssport

    Jetzt wird's taktisch. Um die Marathonetappe gut zu überstehen und damit Nasser Al-Attiyah den Spieß bei der Rallye Dakar noch umdrehen kann, muss das Toyota-Großaufgebot sich eine…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA