+++ 19.08.2019 08:04 : Neuer PITCAST online – Jockel Winkelhock erinnert sich an seinen Bruder Manfred +++ 18.08.2019 17:56 : Neuer PITCAST online – News und Hintergründe aus der IndyCar-Serie vorm Saisonfinale +++ 12.08.2019 12:09 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit Markus Winkelhock zum Todestag seines Vaters Manfred +++
BACK

30.03.2019

Radio BoP


Die Boxengasse ist erstaunlich ruhig an diesem späten Vormittag. Marc Duez schreitet die einzelnen Garagen des Tourenwagen-Weltpokals ab – und steuert dann senkrecht auf mich zu. „Hier lügen alle“, konstatiert der Belgier. „In Marrakesch sieht das alles schon wieder anders aus.“

Duez ist eine höchst respektable und respektierte Größe im internationalen Rallyesport. In Deutschland geht man ihn am ehesten wegen seiner Husarenritte in der Zakspeed-Viper bei diversen 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Er ist aber auch international auf höchster Ebene Tourenwagen- und GT-Rennen gefahren, wie auch Rallyes. Kurzum: Duez kann alles.

Im Tourenwagen-Weltpokal WTCR ist er Permanenter Berater für die Sportkommissare, quasi der Beisitzer für die Funktionäre, der ihnen die Innenansicht aus der Fahrerperspektive nahebringt.

Bei seiner hingeraunten Analyse an diesem katalanischen Morgen bezieht Duez sich auf die unleidliche Diskussion über die Balance of Performance, die auch das Fahrerlager des Tourenwagen-Weltpokals erfasst hat. Irgendwie muss ich schmunzeln. Denn es passt genau zu dem, was ich gerade im Editorial und in den Sportwagentexten für die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK geschrieben hatte – die Gleichschaltung verschiedener technischer Konzepte ist ein Stein ewigen Ärgernisses.

Bei den WTCR-Tourenwagen dürfte das eigentlich nicht so schwer sein. Denn alle Wagen verfügen einheitlich über Frontmotoren mit Vorderachsantrieb. Lediglich der Radstand und die Stirnfläche sind die größten zu balancierenden Variablen. Das muss doch möglich sein – wenn man bedenkt, wie viele mehr unterschiedliche Komponenten es im GT-Sport auszutarieren gibt.

Und trotzdem knurrt mich wenig später in der Box von Hyundai ein durchaus fachkundiger und geachteter Insider an: „Da hat es wohl einen Anruf auf Wolfsburg gegeben“. Denn der Verlauf beim Abschlusstest des Tourenwagen-Weltpokals vor dessen Saisonauftakt in Marokko enthüllt scheinbar einen Vorteil aller Fabrikate aus dem VAG-Konzern: Audi, Cupra und VW.

Die Hintergründe dazu hört Ihr in dem neuen PITCAST, also dem Podcast, den ich live in der Boxengasse von Barcelona produziert habe. Er ist unter dem Untermenüpunkt „Drivers, Start Your Engines“ abgelegt.

Für alle drei VAG-Marken ist die WTCR das Hauptmotorsportprogramm. Honda und Hyundai dagegen unterhalten nebenbei noch hochwertigere Projekte in der Formel 1 respektive der Rallye-WM. Alfa klammert man besser aus. Lynk & Co. auch, denn die Chinesen sind ja gerade erst sein 1 ½ Monaten überhaupt in China am Markt und in Europa bis 2020 noch gar nicht.

Aber für die VAG-Marken, dessen Motorsportprogramm infolge der Millionengräber Dieselskandal und Elektrifizierungsplänen der Serienautoflotte in einer Abwärtsspirale finden, die ihre Talsohle noch längst nicht erreicht haben, ist die WTCR plötzlich echter Erstliga-Werkssport. Das erhöht den Erfolgsdruck. Und beim Saisonauftakt in Marrakesch genießt in Mehdi Bennani auch noch ein GTI-Fahrer Heimrecht.

Die kumulierten Zeiten vom Katalonientest kann man eigentlich fast schon so stehen lassen, denn sie sind schwer aussagekräftig.

  1. Gordon Shedden Audi 1.54,434
  2. Nestor Girolami Honda 1.54,508
  3. Esteban Guerrieri Honda 1.54,531
  4. Jean-Karl Vernay Audi 1.54,839
  5. Ma Qing Hua Alfa 1.54,926
  6. Kevin Checcon Alfa 1.55,244
  7. Niels Langeveld Audi 1.55,615
  8. Attila Tassi Honda 1.56,107
  9. Daniel Hagförs Cupra 1.56,120
  10. Yann Ehrlacher Lynk & Co. 1.56,212
  11. Rob Huff VW 1.56,290
  12. Mikel Azcona Cupra 1.56,305
  13. Tom Coronel Cupra 1.56,361
  14. Yvan Muller Lynk & Co. 1.56,565
  15. Mehdi Bennani VW 1.56,591
  16. Benjamin Leuchter VW 1.56,606
  17. Aurélien Panis Cupra 1.56,643
  18. Andy Priaulx Lynk & Co. 1.56,710
  19. Gabriele Tarquini Hyundai 1.56,728
  20. Gabriele Tarquini Hyundai 1.56,974
  21. Tiago Monteiro Honda 1.57,023
  22. Norbert Michelisz Hyundai 1.57,049
  23. Johan Kristoffersson VW 1.57,115
  24. Thed Björk Lynk & Co. 1.57,323
  25. Gabriele Tarquini Hyundai 1.57,733

Man muss nur erwähnen, dass Gabriele Tarquini sich nicht etwa geklont hat – sondern neben seinem eigenen i30N auch noch die Wagen der Teamneulinge Augusto Farfus und Nick Catsburg gefahren hat. Warum, erklärt Teamkollege Norbert Michelisz auch in unserem neuen PITCAST aus Barcelona. Deswegen jedenfalls taucht „Gabri“ unnatürlich oft in der Tabelle auf.

Ansonsten hat Duez sicher recht: Die Wahrheit liegt aufm Platz. Aber erst in Marokko. Auch wenn die Anreise dorthin mit einem schalen Beigeschmack vonstatten geht: Sollten das Traumstarterfeld und der gewaltige Aufschwung des Tourenwagen-Weltpokals ausgerechnet schon im Keim unter dem unsäglichen Dauerthema BoP wegmumpfen?


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 04.08.2019

    Sommerferien

    Na, da haben wir ja was losgetreten. Am vergangenen Sonntag hatten Lucas Luhr – Fahrer im Iron Force-Porsche-Team im deutschen GT-Masters – und ich unerwartet viel Zeit. Denn das 2…
  • 29.07.2019

    So sieht das Jubiläum aus

    Passend zum Saftladen-Podcast von PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Experte Lucas Luhr, der so hohe Wellen im Netz schlägt, hier nun der Blick aufs Inhaltsverzeichnis der neuen Ausg…
  • 26.07.2019

    So verfolgt Ihr Spa

    Beim 24 Stunden-Rennen von Spa gibt's Langstrecken-Motorsport vom Feinsten – mit PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Lucas Luhr am Mikrofon von Eurosport und unserer PITCAST-Reihe. E…
  • 26.07.2019

    Vettels Langmut

    Zwischen den Zeilen steht häufig am meisten. Zumindest in der Welt von Ferrari. Die Italiener verfolgen eine rigide Medienpolitik: Interviews nur nach vorherigem Einreichen der Fra…
  • 24.07.2019

    Feiern wir zusammen Jubiläum?

    Bald können wir gemeinsam Jubiläum feiern. Denn die 50. Ausgabe unserer Zeitschrift steht unmittelbar bevor – und wir würden uns freuen, wenn Sie bei diesem ganz besonderen Heft wi…
  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA