+++ 2019-11-16 13:14 : Neuer PITCAST online – Chaos-Samstag in Macau. Mit Sophia Flörsch, Augusto Farfus, Ernst Moser und Herbert Schnitzer jr. am Mikro +++ 2019-11-16 06:03 : Neue Fotogalerie online – hinter den Kulissen des Livestreams aus Macau. Unter PITLIVE, Bilder des Tages +++ 2019-11-15 15:42 : Neuer PITCAST online – Analyse der Qualifikation von Macau. Mit Herbert Schnitzer jr., Augusto Farfus, Ernst Moser von Phoenix Racing, Laurens Vanthoor und Maro Engel +++
BACK

01.05.2018

Quax Verstappen


Bei Max Verstappen hat eine wundersame Wandlung eingesetzt. Der Niederländer tut plötzlich etwas, das er bis dato noch nie in seiner Karriere gemacht hat: denselben Fehler zwei Mal begehen.

Seine fortwährende Neigung zu vermeidbaren Unfällen erinnert auf einen Schlag sogar an seinen Vater Jos, einen guten alten Bekannten von mir seit dessen Formel 3-Zeiten. Auch der fiel in der Formel 1 irgendwann mit übertriebener Härte und einem Hang zu Manövern auf, die keine Zukunft haben konnten.

Die Wandlung des Max Verstappen vom Wunderknaben zum Toptalent zeigt vor allem eines: wie hoch der Druck ist, unter dem Formel 1-Piloten stehen. Denn die Gelassenheit, aus seinem gesunden Selbstbewusstsein heraus meist das Richtige zu tun und gegebenenfalls aus Fehlern lernen zu dürfen, ist dem Niederländer inzwischen abhanden gekommen – weil er einer hohen Erwartungsgehalt gerecht werden möchte, offenbar mit Gewalt.

Verstappen ist nicht der Erste, der an den Anforderungen in der Formel 1 zu zerbrechen droht. Bei vielen anderen motorsportlich Hochbegabten liegt das aber daran, dass ihre beiden Gehirnhälften die Arbeit nicht mehr richtig unter sich aufteilen können und dass deshalb die Entscheidungsfindung im Kopf nicht mehr mit den immens hohen Geschwindigkeiten mithalten kann, mit denen in der Königsklasse alles vonstatten geht. Wir haben ja in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK einen Aufsehen erregenden Artikel darüber, was beim Rennfahren im Kopf vor sich geht und warum manche Piloten den Schritt an die Spitze der Formel 1 mental nicht mehr packen können, weil ihr Hirn körperlich dazu nicht imstande ist. Wer das gelesen hat, kapiert erstmals, worauf es beim Rennfahren wirklich ankommt.

Bei Verstappen liegt die Ursache auch im Kopf – aber nicht in der reinen Rechenleistung der Hirnhälften. Seine Prozessoren funktionieren eindeutig, die Grundvoraussetzungen für viele WM-Titel sind weiterhin gegeben.

Aber er muss mal neu programmiert werden, um in der Computersprache zu bleiben. Verstappen läuft in die typische Richtung eines Toptalents, das mental aus dem Ruder läuft. Da kann nur noch ein Sportpsychologe helfen, um ihm wieder die nötige Ruhe und das passende Selbstverständnis einzuimpfen, aus denen er seine kontrollierte Fahrweise und den dazu nötigen Lernprozess wiedergewinnt.

Das klingt schwer nach Auf-die-Couch-legen, nach Krankheit oder zumindest Schwäche. Aber in Wahrheit sind solche Sportpsychologen seit Jahrzehnten ein probates Mittel. Jenson Button hat sich seinen Kopf wieder zurechtdrehen lassen, nachdem er – genau wie jetzt Verstappen – in sehr jungen Jahren als Toptalent in die Formel 1 kam und dann mit der Realität überfordert war. Tourenwagenpilot Rob Huff und auch der emsländische Speedwayfahrer Tobias Kroner haben Sportpsychologen bemüht, um ihre Konzentration aufs Wesentliche und auf den Punkt richten zu können.

Der Fall Button zeigt am plakativsten, was solch ein Heiler bewirken kann. Aus einem irrlichternden Youngster, der in der Glitzer-, aber auch gleichzeitig Leistungsgesellschaft Formel 1 nicht mehr zwischen wichtig und unwichtig unterscheiden konnte, wurde ein einerseits hochkonzentrierter, andererseits aber auch unheimlich gelassener Vollprofi, der den Zenit seiner Leistung erst ab 2007 erreichte – deutlich später als prognostiziert, aber dann auch um so heftiger.

Vielleicht bleibt Max Verstappen nun ebenfalls nur ein Umweg. Meine ursprüngliche Prognose, er sei schon dieses Jahr vollumfänglich WM-tauglich, hat er inzwischen widerlegt. Mit Quax-Anleihen wird man nicht Weltmeister.

Vater Jos und auch Mentor Dr. Helmut Marko sind sicher keine Freunde von Sportpsychologen. Beides sind Racer vom alten Schrot und Korn; ganze Kerle, die keinen Wert auf Schamanen legen, sondern die Leistung am Lenker sprechen lassen möchten.

Doch in diesem Fall sollten sie über ihren Schatten springen, um das größte Talent seit Ayrton Senna nicht schon in jungen Jahren austrocknen zu lassen.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 14.11.2019

    Von Brasilien nach Macau

    Man müsste sich zweiteilen können. Denn es kommt nicht oft vor, dass zwei der spektakulärsten Rennen am selben Wochenende stattfinden. Aber dieses Mal ist es wieder soweit: Der For…
  • 13.11.2019

    Digitale Revolution live aus Macau

    PITWALK steigt am Wochenende mit dem Straßenrennen von Macau erstmals ins Livestreaming ein – und erweitert damit sein Angebot hin zu einem 360°-Multimediaunternehmen. Die Liveübe…
  • 12.11.2019

    I Have a Stream

    PITWALK wird das Stadtrennen von Macau in einem exklusiven kommentierten Stream live übertragen. Der Formel 3-Grand Prix, das GT3-Weltfinale und der Motorrad-Grand Prix werden über…
  • 05.11.2019

    Auf eine bessere Zukunft?

    Auf den ersten Blick sieht das Modell so aus wie jenes Ergebnis, das immer dabei rauskam, wenn ich als Kind einen Modellbausatz zusammengeklebt und -gesteckt hatte: alles schief un…
  • 04.11.2019

    Das muss drin sein!

    Es ist soweit. Bei unserer Druckerei in Ahrensfelde können wieder die Maschinen rattern – die neue Ausgabe der Zeitschrift PITWALK ist druckreif und die Daten sind übermittelt. Bal…
  • 03.11.2019

    Die neue PITWALK kommt bald

    Auch im Herbst hat die PITWALK-Redaktion wieder alle nötigen Eintrittskarten, um hinter die Kulissen des Motorsports blicken zu können. Auf 180 Seiten bietet die nächste Ausgabe vo…
  • 25.10.2019

    Rallye der zwei Gesichter

    Freitags verwinkelte Schotterpassagen, am Samstag und Sonntag rasant schnelle Asphaltstrecken: Keine zweite Rallye im WM-Kalender wartet mit so unterschiedlichen Anforderungen auf …
  • 23.10.2019

    Französische Volte

    Den Gesichtsausdruck werde ich mein Lebtag nicht vergessen. In tiefer Nacht nach dem Singapur-Grand Prix 2008 befragte ich Pat Symonds, den damaligen Technischen Leiter des Renault…
  • 16.10.2019

    All Four Won

    Es wird eine der Storys des Jahres. In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK erfahrt Ihr exklusiv alle technischen Hintergründe und Neuerungen des jüngsten Porsche 911 RSR. …
  • 15.10.2019

    Das große Schwelgen

    Nach vier Jahren endete am Wochenende für das Werksteam Ford Chip Ganassi Racing eine Ära: Das Zehnstundenrennen Petit Le Mans auf der berühmten Rennstrecke von Road Atlanta war …
  • 13.10.2019

    Die Geschichte von Bamthoor

    Wir schreiben das Jahr 2016. In den engen Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau treffen Earl Bamber und Laurens Vanthoor erstmals aufeinander. Beim GT-Weltcup steuer…
  • 12.10.2019

    Gone Like Hell?

    Die Zukunft von Ford beschäftigt die Sportwagenlandschaft weltweit. Das Petit Le Mans auf der Road Atlanta am heutigen Samstag ist das letzte Rennen für die GT. Alle Bemühungen, di…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA