+++ 19.08.2019 08:04 : Neuer PITCAST online – Jockel Winkelhock erinnert sich an seinen Bruder Manfred +++ 18.08.2019 17:56 : Neuer PITCAST online – News und Hintergründe aus der IndyCar-Serie vorm Saisonfinale +++ 12.08.2019 12:09 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit Markus Winkelhock zum Todestag seines Vaters Manfred +++
BACK

02.04.2019

Presseclub


Die Freunde von „Radio Le Mans“ haben sich beim 24 Stunden-Rennen oft einen Spaß daraus gemacht, den „Most Pointless Press Release of the Day“ herauszupicken und live auf Sendung zu verlesen – die unsinnigste Pressemitteilung des Tages also.

Seitdem wir die Internetseite pitwalk.de aufgerüstet haben, überlege ich, ob wir diese Rubrik nicht auch zu einer festen Größe machen sollten. Stoff findet man in seiner Inbox zuhauf. Oft aus der Formel 1. Aber nicht nur.

Nach den Testfahrten des Tourenwagen-Weltpokals in Barcelona etwa beglückte VW mit Zitaten von Sportchef Sven Smeets beziehungsweise Fabrice van Ertvelde, dem WTCR-Projektleiter bei VW: „Im Fokus standen Performance-Tests und die Abstimmung der Abläufe im Team für den Saisonauftakt in der kommenden Woche. Wo wir letztendlich stehen, wird erst das Rennwochenende in Marokko zeigen“, soll der Eine gesagt haben, und der Andere: „Wir nutzen die Tage in Barcelona, um die Fahrzeuge perfekt für Marrakesch vorzubereiten“

Da überkommt einen als Journalist doch tiefe Dankbarkeit ob der Fülle der dargereichten Informationen. Denn ohne diese Presseinformation wäre ich wahrscheinlich bei der Annahme geblieben, das ganze VW-Team von Sébastien Loeb samt seiner vier Fahrer, darunter auch Exweltmeister Rob Huff, seien nur nach Barcelona gefahren, um dort die Qualität der Tapas auszuprobieren.

Die Allgemeinplätze, die kein Journalist guten Gewissens für einen ernsthaften Artikel zitieren kann, offenbaren einen bedenklichen Trend. Denn nicht nur die Pressemitteilung war „pointless“ – auch die Versuche, mit Teammitgliedern auf dem üblichen Rechercheweg ins Gespräch zu kommen.

Klar, es gibt Themen beim eigenen GTI TCR, über die redet VW nicht gern. Den zu weichen Vorderwagen etwa, der sich binnen einer Saison derart verwindet, dass man die Rohkarosse nicht für ein zweites Jahr verwenden kann. Aber dass man sogar auf die einfache Frage nach eventuellen Modifikationen fürs neue Jahr eilig das Wasser in den Burggraben lässt und die Zugbrücke hochfährt – so ein Maulkorb für die Fahrer passt nicht zur Kultur des Tourenwagen-Weltpokals.

Er zeigt aber, in welcher Zwickmühle die Serie steckt: Für VW und Cupra und mit Einschränkungen auch für die Audi ist die TCR zwar ein umsatzträchtiges Geschäftsfeld, aber – angeführt von der WTCR – auch eine Prestigesache. Denn diese VAG-Marken haben keine anderen Motorsportprogramme in der Ersten Liga, nicht mal in der Zweiten.

Also müssen sie andere Maßstäbe anlegen als Honda, Hyundai oder Lynk & Co., wo die WTCR so gelebt werden kann, wie das den Ansprüchen der Serienvermarkter entspricht: offen, ehrlich, durchaus auch kontrovers. Politikschach und Politikersprech sind in dieser Szene nicht zuhause, sie dürfen dort auch keinen Eingang finden.

Die Veranstaltungswoche von Marrakesch beginnt nicht mit dem ersten Training – sondern mit einem „Fahrercamp“ schon zur Wochenmitte. Dorthin werden bewusst nur die Piloten eingeladen. Ohne Manager, Betreuer oder Pressevertreter. Denn François Ribeiro, der Promoter des Championats, legt Wert darauf, dass die Fahrer das Wesen der Serie verstehen und dementsprechend agieren und auftreten. Er mag sich das nicht von Einflüsterern voller politischer Korrektheit verwässern lassen.

Wohlgetan, kann man da nur sagen.

Hoffentlich ist es vor dem Hintergrund der Talfahrt des VAG-Motorsports, die gerade erst so richtig Fahrt aufnimmt, dafür nicht schon zu spät.

Wir haben in Le Mans, aufbauend auf dem derben Humor von Radio Le Mans, jedenfalls auch zugelegt. „Wenn den Presseabteilungen nichts mehr einfällt“, notierten wir, „dann verschicken sie eine Pressemitteilung mit der Überschrift: ‚Hersteller XY ist bereit für die 24 Stunden von Le Mans’.“

Man darf gespannt sein, wer diese Woche als Erster verschickt, dass er nunmehr bereit für den WTCR-Saisonauftakt in Marrakesch sei.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 04.08.2019

    Sommerferien

    Na, da haben wir ja was losgetreten. Am vergangenen Sonntag hatten Lucas Luhr – Fahrer im Iron Force-Porsche-Team im deutschen GT-Masters – und ich unerwartet viel Zeit. Denn das 2…
  • 29.07.2019

    So sieht das Jubiläum aus

    Passend zum Saftladen-Podcast von PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Experte Lucas Luhr, der so hohe Wellen im Netz schlägt, hier nun der Blick aufs Inhaltsverzeichnis der neuen Ausg…
  • 26.07.2019

    So verfolgt Ihr Spa

    Beim 24 Stunden-Rennen von Spa gibt's Langstrecken-Motorsport vom Feinsten – mit PITWALK-Chef Norbert Ockenga und Lucas Luhr am Mikrofon von Eurosport und unserer PITCAST-Reihe. E…
  • 26.07.2019

    Vettels Langmut

    Zwischen den Zeilen steht häufig am meisten. Zumindest in der Welt von Ferrari. Die Italiener verfolgen eine rigide Medienpolitik: Interviews nur nach vorherigem Einreichen der Fra…
  • 24.07.2019

    Feiern wir zusammen Jubiläum?

    Bald können wir gemeinsam Jubiläum feiern. Denn die 50. Ausgabe unserer Zeitschrift steht unmittelbar bevor – und wir würden uns freuen, wenn Sie bei diesem ganz besonderen Heft wi…
  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA