+++ 16.07.2019 15:25 : Neuer PITCAST online – die letzte Etappe der Rallye Seidenstraße +++ 15.07.2019 16:46 : Neue Fotogalerie online – Action aus der Wüste Gobi +++ 15.07.2019 12:31 : Neuer PITCAST online – Gespräch mit PITWALK-Formel 1-Reporterin Inga Stracke über den Großen Preis von England, aktuelles Update und Interview mit Speedbrain-Chef Wolfgang Fischer von der Rallye Seidenstraße +++
BACK

05.01.2019

Mazda Rumpelstilzchen


Ausgerechnet der erfolgloseste Teilnehmer der ganzen Klasse sorgt für eine Eskalation: Mazda hat in der IMSA-Serie zwar noch nichts gewonnen – aber kurz nach Neujahr dafür gesorgt, dass ein eiserner Grundsatz der nordamerikanischen Sportwagenmeisterschaft versenkt wurde: gute Stimmung, freundlich-respektvoller Umgang und eine generelle Lockerheit.
Denn beim Roar, dem Vortest vor dem 24 Stunden-Rennen von Daytona, macht der japanische Hersteller mit rüden Methoden von sich reden.

Alles begann mit einer Pressemitteilung am Tag vor den Probefahrten. Darin wurde nicht nur die Verpflichtung von Timo Bernhard als Ergänzungsfahrer für Daytona bekanntgegeben, sondern auch eine Umstrukturierung in der Teamleitung. Ralf Jüttner, der langjährige erfolgreiche Kopf hinter den Leistungen von Joest Racing, sei nicht mehr dabei, stattdessen seine bisherige rechte Hand bei Joest Racing.

In der Box von Mazda bietet sich ein anderes Bild. Einer der weinroten Wagen wird von einer Mechanikermannschaft betreut, die man sonst aus dem Ford-Werksteam in der Sportwagen-WM kennt. Auch George Howard-Chappell, der Teamchef von Ford aus der WM, ist in der Mazda-Box engagiert.

Denn der Engländer ist nicht bei Ford angestellt, sondern bei Multimatic – jener kanadischen Ingenieurs- und Zuliefererfirma, die nicht nur den Ford GT entwickelt hat, sondern auch das Chassis für den Mazda DPi. Howard-Chappell ist einer der am höchsten qualifizierten Insider im Fahrerlager überhaupt, sicher eine gute Wahl.

Aber er fühlt sich sichtlich unwohl in seiner Haut, als ich ihn nach seiner Rolle beim Roar-Vortest befrage. Denn er ist ein langjähriger Bekannter und ein Mann mit Grundsätzen. Dazu zählt auch Aufrichtigkeit gegenüber Gesprächspartnern, die er kennt und einschätzen kann.

Nun windet er sich freundlich aus der Unterhaltung, verweist darauf, dass er nicht als offizieller Ansprechpartner auftreten könne und dass es „ein sehr schönes Medienbriefing vom Mazda-Sportchef“ gebe, das ich doch lesen könne; da stünde alles drin. Er müsse jetzt gerade weg.

Man merkt sofort: Da ist irgendwas im Argen. Und sieht, dass am zweiten Auto eine Joest-Mannschaft arbeitet. Zwei Boxen, die plötzlich wirken wie das geteilte Dorf im Asterix-Band „Der große Graben“.

Es geht schon längst nicht mehr um die Wertung, ob es sinnvoll ist, das Team Joest umzubauen, Experten von Mutimatic an Bord zu holen etc. Vielmehr baut sich eine zweite Ebene auf, jenseits des rein Fachlichen.

Der nächste Weg führt zu einem der Fahrer von Mazda. Und der schaut auch so komisch. Alle Piloten hätten am Tag zuvor eine Order erhalten, sich nicht von Journalisten in Gespräche verwickeln zu lassen. Alle Wünsche von Journalisten müssten über die Mazda-Pressestelle koordiniert werden. Einzige Ausnahme: spontanes Auftauchen von TV-Kamerateams. Da dürfen die Fahrer antworten.

Welcher Fahrer mir das gesagt hat, behalte ich natürlich fein für mich, denn sonst kriegt der am Ende noch eine reingewürgt. So wirkt zumindest die Atmosphäre in der Garage Area von Daytona.

Es gibt noch weitere Wunderlichkeiten, etwa das willkürliche Streichen eines US-Kollegen aus dem Presseverteiler – als Strafe für eine unliebsame Veröffentlichung auf dessen Internetseite.

Solches Gebaren kennt man aus der Formel 1 und aus dem DTM. Doch in der IMSA ist es völlig fehl am Platze. Denn die Szene dort lebt davon, offen, zugänglich und kooperativ zu sein. Zu allen – Fans vor Ort, Internetusern, Journalisten. Die Freundlichkeit und der Respekt haben zum Beispiel Alex Zanardi, der den Motorsport in den USA von innen heraus kennt, bei seinem Kurzcomeback zu einer ellenlangen Lobeshymne auf den Sportsgeist und die Kameradschaft in den Staaten veranlasst, weil der Italiener von seinem Empfang echt beeindruckt war.

Das rumpelstilzenhafte Verhalten von Mazda mag der langen Dürre bei den Resultaten geschuldet sein. Da können die Nerven schon mal blank liegen. Vor allem, wenn es darum geht, ob einschneidende Veränderungen auch wirklich greifen. Beim HSV ging es ja phasenweise auch drunter drüber. Aber Mazda unterminiert mit der Kommunikationssperre das Fundament des ganzen Wachstums der IMSA-Serie. Es passt nicht in die von Serienbetreibern und Herstellern so sorgsam gepflegte Landschaft – schließlich ist die IMSA eine Meisterschaft mit ausgeglichenem Feld, einem funktionierenden BoP-System und stets spannenden Rennen in allen Klassen.

Dieses Jahr feiert die Serie ihr 50-jähriges Jubiläum. Das 24 Stunden von Daytona ist der klare Saisonhöhepunkt und lockt weltweite Aufmerksamkeit – die der Serie nach den beiden Florida-Rennen von Daytona und Sebring im März schlagartig abhanden kommt.

Ausgerechnet in dieser wichtigen Phase schadet Mazda mittelbar der ganzen Meisterschaft.

Aber vielleicht beruhigen sie sich ja bis zum 24 Stunden-Rennen wieder. Ein paar Wochen Zeit haben sie schließlich noch.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 12.07.2019

    Die Formel 1 trägt schon wieder Trauer

    Silverstone ist eigentlich immer einer der wenigen in Europa ausgetragenen Großen Preise, auf die man sich regelrecht freuen kann – wegen der Einzigartigkeit von umgebender Landsch…
  • 11.07.2019

    Geheimwissenschaft

    Wer die Disqualifikation des Manthey-Porsche nach dem 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring verstehen möchte, der muss sich zunächst mit der Balance of Performance als Gesamtkunstw…
  • 26.06.2019

    Stimmung in der Steiermark

    Allein schon der Tunnel. Wenn man normaler Weise unter einer Rennstrecke hindurch muss, um etwa von den Parkplätzen in den Innenbereich zu gelangen, bieten die Unterführungen stets…
  • 20.06.2019

    Vettel-Gate unter der Lupe

    Mächtig viel Palaver. Die Strafe gegen Sebastian Vettel beim vorigen Rennen in Montréal ist auch in Le Castellet immer noch das Topgesprächsthema. Nicht zuletzt deswegen, weil Ferr…
  • 14.06.2019

    Na also

    Die Zukunft ist klar. Ab September 2020 wird die Sportwagen-WM und damit auch das 24 Stunden-Rennen von Le Mans 2021 in der Ersten Liga mit Hypercars beschickt. Am Freitagmorgen be…
  • 13.06.2019

    Vetter-Bericht

    Die Corvette C7.R ist das mit Abstand älteste Auto im Feld der GTE-Pro-Wertung. Und die gelben Muscle Cars gehen in ihr letztes Le Mans – ab 2020 kommt die neue Mittelmotorvariante…
  • 13.06.2019

    Neues aus Hypercarhausen

    Freitag kommt alles raus. Dann werden der Le Mans veranstaltende ACO und der Weltverband FIA das neue Reglement für die Zukunft der Sportwagen-WM ab der übernächsten Supersaison vo…
  • 13.06.2019

    Toyota muss neues Auto bauen

    Sonderschichten bei Toyota: Am heutigen Donnerstag muss TMG einen neuen TS050 aufbauen. Der Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José Mariá Lopez ist im gestrigen ersten Qual…
  • 12.06.2019

    Wo sind die Pferde?

    Dieser Motor ist Stein des Anstoßes bei den Privaten innerhalb der LMP1-Erstligisten: der Gibson-V8, mit dem seit Spa auch das Team von Dr. Colin Kolles unterwegs ist. In der noch …
  • 12.06.2019

    Und was macht das Wetter?

    Mühsam rumpelt sich der Flieger durch heftige Turbulenzen westwärts, in Richtung Paris. Mitten durch die Wolken. Normaler Weise würde der Kapitän jetzt hochziehen oder ein bisschen…
  • 11.06.2019

    Das langsame Erwachen

    Lange Zeit sah es so aus, als schaue die Zukunft des LMP1-Sports bei den 24 Stunden von Le Mans und in der Sportwagen-WM so aus wie dieses Auto hier. Doch seit vergangener Woche ha…
  • 10.06.2019

    Der Preis ist heiß

    Rechtzeitig vor Pfingsten sind die Preise für das aktuelle Gewinnspiel in der neuen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK in der Redaktion eingetroffen. Seht Ihr? Das da oben sind jene E…
2019 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA