+++ 2020-05-31 12:35 : Neuer Podcast – wie geht's weiter mit Sebastian Vettel? Teil 2 der Gesprächsrunde mit Inga Stracke und Lucas Luhr +++ 2020-05-30 13:42 : Neue Bildergalerie online – bei Ferrari wird wieder gearbeitet, unter strengen Coronamaßnahmen +++ 2020-05-29 15:26 : Neuer Podcast online – Mercedes will raus aus der Formel 1, warum ist Vettel bei Ferrari gescheitert? Talk mit Inga Stracke und Lucas Luhr +++
BACK

05.01.2019

Mazda Rumpelstilzchen


Ausgerechnet der erfolgloseste Teilnehmer der ganzen Klasse sorgt für eine Eskalation: Mazda hat in der IMSA-Serie zwar noch nichts gewonnen – aber kurz nach Neujahr dafür gesorgt, dass ein eiserner Grundsatz der nordamerikanischen Sportwagenmeisterschaft versenkt wurde: gute Stimmung, freundlich-respektvoller Umgang und eine generelle Lockerheit.
Denn beim Roar, dem Vortest vor dem 24 Stunden-Rennen von Daytona, macht der japanische Hersteller mit rüden Methoden von sich reden.

Alles begann mit einer Pressemitteilung am Tag vor den Probefahrten. Darin wurde nicht nur die Verpflichtung von Timo Bernhard als Ergänzungsfahrer für Daytona bekanntgegeben, sondern auch eine Umstrukturierung in der Teamleitung. Ralf Jüttner, der langjährige erfolgreiche Kopf hinter den Leistungen von Joest Racing, sei nicht mehr dabei, stattdessen seine bisherige rechte Hand bei Joest Racing.

In der Box von Mazda bietet sich ein anderes Bild. Einer der weinroten Wagen wird von einer Mechanikermannschaft betreut, die man sonst aus dem Ford-Werksteam in der Sportwagen-WM kennt. Auch George Howard-Chappell, der Teamchef von Ford aus der WM, ist in der Mazda-Box engagiert.

Denn der Engländer ist nicht bei Ford angestellt, sondern bei Multimatic – jener kanadischen Ingenieurs- und Zuliefererfirma, die nicht nur den Ford GT entwickelt hat, sondern auch das Chassis für den Mazda DPi. Howard-Chappell ist einer der am höchsten qualifizierten Insider im Fahrerlager überhaupt, sicher eine gute Wahl.

Aber er fühlt sich sichtlich unwohl in seiner Haut, als ich ihn nach seiner Rolle beim Roar-Vortest befrage. Denn er ist ein langjähriger Bekannter und ein Mann mit Grundsätzen. Dazu zählt auch Aufrichtigkeit gegenüber Gesprächspartnern, die er kennt und einschätzen kann.

Nun windet er sich freundlich aus der Unterhaltung, verweist darauf, dass er nicht als offizieller Ansprechpartner auftreten könne und dass es „ein sehr schönes Medienbriefing vom Mazda-Sportchef“ gebe, das ich doch lesen könne; da stünde alles drin. Er müsse jetzt gerade weg.

Man merkt sofort: Da ist irgendwas im Argen. Und sieht, dass am zweiten Auto eine Joest-Mannschaft arbeitet. Zwei Boxen, die plötzlich wirken wie das geteilte Dorf im Asterix-Band „Der große Graben“.

Es geht schon längst nicht mehr um die Wertung, ob es sinnvoll ist, das Team Joest umzubauen, Experten von Mutimatic an Bord zu holen etc. Vielmehr baut sich eine zweite Ebene auf, jenseits des rein Fachlichen.

Der nächste Weg führt zu einem der Fahrer von Mazda. Und der schaut auch so komisch. Alle Piloten hätten am Tag zuvor eine Order erhalten, sich nicht von Journalisten in Gespräche verwickeln zu lassen. Alle Wünsche von Journalisten müssten über die Mazda-Pressestelle koordiniert werden. Einzige Ausnahme: spontanes Auftauchen von TV-Kamerateams. Da dürfen die Fahrer antworten.

Welcher Fahrer mir das gesagt hat, behalte ich natürlich fein für mich, denn sonst kriegt der am Ende noch eine reingewürgt. So wirkt zumindest die Atmosphäre in der Garage Area von Daytona.

Es gibt noch weitere Wunderlichkeiten, etwa das willkürliche Streichen eines US-Kollegen aus dem Presseverteiler – als Strafe für eine unliebsame Veröffentlichung auf dessen Internetseite.

Solches Gebaren kennt man aus der Formel 1 und aus dem DTM. Doch in der IMSA ist es völlig fehl am Platze. Denn die Szene dort lebt davon, offen, zugänglich und kooperativ zu sein. Zu allen – Fans vor Ort, Internetusern, Journalisten. Die Freundlichkeit und der Respekt haben zum Beispiel Alex Zanardi, der den Motorsport in den USA von innen heraus kennt, bei seinem Kurzcomeback zu einer ellenlangen Lobeshymne auf den Sportsgeist und die Kameradschaft in den Staaten veranlasst, weil der Italiener von seinem Empfang echt beeindruckt war.

Das rumpelstilzenhafte Verhalten von Mazda mag der langen Dürre bei den Resultaten geschuldet sein. Da können die Nerven schon mal blank liegen. Vor allem, wenn es darum geht, ob einschneidende Veränderungen auch wirklich greifen. Beim HSV ging es ja phasenweise auch drunter drüber. Aber Mazda unterminiert mit der Kommunikationssperre das Fundament des ganzen Wachstums der IMSA-Serie. Es passt nicht in die von Serienbetreibern und Herstellern so sorgsam gepflegte Landschaft – schließlich ist die IMSA eine Meisterschaft mit ausgeglichenem Feld, einem funktionierenden BoP-System und stets spannenden Rennen in allen Klassen.

Dieses Jahr feiert die Serie ihr 50-jähriges Jubiläum. Das 24 Stunden von Daytona ist der klare Saisonhöhepunkt und lockt weltweite Aufmerksamkeit – die der Serie nach den beiden Florida-Rennen von Daytona und Sebring im März schlagartig abhanden kommt.

Ausgerechnet in dieser wichtigen Phase schadet Mazda mittelbar der ganzen Meisterschaft.

Aber vielleicht beruhigen sie sich ja bis zum 24 Stunden-Rennen wieder. Ein paar Wochen Zeit haben sie schließlich noch.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 28.05.2020

    Mit Vollgas durch den Lockdown

    Zum Glück gibt es viele Institutionen, die sich mit der Auswertung von Leser- und Userdaten von Zeitschriften, Podcasts und Internetauftritten befassen. So kann man die Lehren aus …
  • 27.05.2020

    So geht's zu bei Geisterrennen

    Bislang ist nur aus zweiter Hand über den Neustart des Motorsports nach Corona berichtet worden. Höchste Zeit für PITWALK, das zu ändern. Auf unserem YouTube-Kanal können wir Euch …
  • 22.05.2020

    PITWALK geht bei Videos innovative Wege

    PITWALK baut sein Medienangebot weiter aus. Seit dieser Woche gibt es zwei neue Formate auf dem Videoportal YouTube – als Ergänzung zur Zeitschrift PITWALK und der Podcastreihe PIT…
  • 20.05.2020

    The Masked Bringer

    Corona schreit nach Vernunft. Und die Ereignisse der vergangenen Wochen, seit Covid-19 nach Europa kam, zeigen: Alles muss man selber machen. Nur mit Eigeninitiative kommt man über…
  • 19.05.2020

    Nein zu Geistern in der Grünen Hölle

    Der Favoritenschreck bleibt fern. James Glickenhaus, der Teamchef des GT3-Herausforderers aus den USA, hat bereits vor der heutigen Sitzung zwischen VLN und ILN die Teilnahme seine…
  • 19.05.2020

    Tag der Wahrheit für die Grüne Hölle

    Am heutigen Dienstag wird das Konzept für eine Durchführung der ersten Nordschleifenrennen der Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Die VLN will den Plan der ILN, also der Intere…
  • 17.05.2020

    Das neue Mittel gegen Covid-19

    PITWALK zündet die nächste Stufe. In der Tristesse von Corona und Kontaktsperre sorgt Deutschlands anspruchsvollstes Motorsportmagazin dafür, dass Racern mit Benzin im Blut nicht f…
  • 21.04.2020

    So bleibt man gern zuhause

    Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wer nach der Zwangskäfighaltung der letzten Wochen die Nase voll hat und zu oft vor die Türe geht – der riskiert, dass die Politik gleich alles wie…
  • 18.04.2020

    So überstehen wir Corona

    Hallo lieber PITWALK-Freund, wir lassen uns doch von Corona nicht unterkriegen, oder? Wenn alle Räder stillstehen, geben wir erst recht Vollgas. So auch mit der nächsten Ausgabe E…
  • 18.04.2020

    Dancing Into Danger

    Die wahre Gefahr lauert ganz woanders. Die Vollbremsung des Motorsports ist zwar akut, ärgerlich und kostet die Formel 1 viel Geld. Doch für einen gewissen Zeitraum ist das unfreiw…
  • 15.04.2020

    Welcome to the Real World

    Man sieht es auf jeder Dienstreise von PITWALK: Direkt an der A31-Auffahrt Nermoor standen sich Neuwagen aus dem VW-Konzern die Reifen platt – Ausstöße aus der Überproduktion, die …
  • 07.04.2020

    Ostern kann kommen!

    Keine Ostergeschenke wegen Corona und Stubenarrest? PITWALK hat die Lösung. Rechtzeitig zu Ostern haben wir gleich zwei neue Pakete mit Sonderangeboten von Deutschlands größter Mot…
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA