+++ 2020-10-17 16:13 : Neuer Blog – geleakt: die Inhalte des nächsten Hefts +++ 2020-10-16 10:04 : Neue Episode von WHEELIE, dem Podcast zur MotoGP online – Vorschau auf Aragonien 1 +++ 2020-10-16 06:52 : Neuer Blog online – Valentino Rossi hat Corona. Und jetzt? +++
BACK

20.09.2020

Le Mans aujord'hui: ab in die Zukunft


Am Samstagmittag vor dem Start zum 24-Stundengeisterrennen von Le Mans hat die Zukunft der Sportwagen-WM erstmals ihr wahres Gesicht gezeigt. Denn die Hypercars leben. Das untermauerte Titelverteidiger Toyota mit einer Demofahrt von Alexander Wurz in einem Prototyp von der Straßenversion des neuen Highendsportwagens, der in Kooperation von Toyota und dem Motorsportarm in Köln entsteht – und auf den Erkenntnissen aus der LMP1-Ära fußt.

Toyota hatte nach den abrupten Ausstiegen von Audi und Porsche wegen des VAG-Dieselskandals als letzter Mohikaner der LMP1 mit ihren 1.000 PS-Hybridboliden die Treue gehalten – und sich auch früh als Steigbügelhalter für das neue Regelwerk für die Erste Liga erwiesen. Denn für die Japaner ist der Hybridantrieb aus eigener Fertigung und mit immer neuen Entwicklungssteigerungen, die auch auf die Serienwagen abstrahlen, das zentrale Element für ein Engagement im Langstreckensport.

Das hat nicht zuletzt Toyota Gazoo Racing-Teamchef Rob Leupen in zahlreichen Artikeln über die Hypercaridee in der Zeitschrift PITWALK immer wieder betont.

Bühne frei für das Toyota-Hypercar: Im Vorfeld des diesjährigen 24-Stundengeisterrennens hat der neue GR Super Sport seine erste Runde in Le Mans gedreht. Der als Cabriolet mit Tarnmuster getarnte Prototyp absolvierte eine Demonstrationsfahrt auf dem Circuit de la Sarthe und überbrachte anschließend den prestigeträchtigen Pokal, den Toyota Gazoo Racing seit nunmehr zwei Jahren im Besitz hat.

Der GR Super Sport zeigt den Transfer vom Motorsport auf die Straße: Toyota Gazoo Racing unterstützt das Unternehmensziel, immer bessere Autos zu bauen, indem Renn- und Serienfahrzeuge voneinander profitieren.

Unmittelbar nach der Pokalübergabe gingen die aktuellen Toyota TS050 Hybrid in ihr letztes Le-Mans-Rennen. Die 1.000 PS starken Hybriden konnten die 24 Stunden bereits zwei Mal gewinnen, aktuell kämpft Toyota Gazoo Racing um den Hattrick. Doch nicht nur mit dem ersten Toyota-Sieg haben sie seit 2016 Geschichte geschrieben, sie halten auch den aktuellen Rundenrekord. Diese Leistungen sind die Inspiration für den GR Super Sport, ein Hypercar mit Rennwagen-Stammbaum und -Leistung.

Wie genau dieser Techniktransfer funktioniert und welche Riesenschritte Toyota Gazoo Racing mit der TS-Baureihe der LMP1-Familie erzielt hat, steht in einer exklusiven Geschichte in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. Herausgeber Norbert Ockenge erhielt für dieses Essay erstmals Einblick in die Datensätze aus der Telemetrie und den aufgezeichneten Werten von Renn-, Daten- und Performanceingenieuren aus dem Werksteam.

Wurz läutet mit der Ehrenrunde vor den 24 Stunden auch die Zukunft des Langstreckenklassikers und der Sportwagen-WM ein. Denn der GR Super Sport wird auch die Basis bilden, auf der das neue Rennhypercar von Toyota in Köln für die Nachfolgeklasse der LMP1 als Erste Liga auf der Langstrecke entwickelt wird. „Es war eine Ehre, diese Entwicklungsversion des GR Super Sport zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu fahren, vor allem auf einer Rennstrecke wie Le Mans, die so eng mit diesem Auto verbunden ist. Der GR Super Sport wurde in Le Mans geboren, sodass sich dies wie eine Heimkehr anfühlt“, freute sich Demonstrationsfahrer Wurz. „Bei einer Demonstrationsrunde kann ich noch nicht an die Grenzen gehen, aber das unglaubliche Potenzial konnte ich bereits spüren. Es gibt klare Ähnlichkeiten zwischen dem GR Super Sport und dem TS050 Hybrid in Bezug auf die Leistung, insbesondere den Allradantrieb und das Hybridsystem. Aber die Ingenieure meinten, dass dies nur ein kleiner Vorgeschmack auf die wahre Leistung des GR Super Sport war. Deshalb freue ich mich sehr darauf, ihn in naher Zukunft wieder fahren zu dürfen.“

Neben Toyota werden Glickenhaus und byKolles sowie ein Jahr später auch Peugeot in der Hypercarklasse antreten – allen mannigfachen medialen Unkenrufen zum Trotz, dass der Veranstalter eine Totgeburt als neue Topkategorie geschaffen hätte und die LMDh aus der nordamerikanischen IMSA die bessere Alternative für Toplangstreckensport sei.


Teile diesen Beitrag

Das könnte auch interessant sein:

  • 17.10.2020

    In-Teame Stunden

    Es sind nur noch wenige Stunden. Dann ist die nächste Ausgabe der Zeitschrift PITWALK druckreif. Das Team sitzt an diesem Wochenende an den finalen Handgriffen der 180 Seiten, die …
  • 16.10.2020

    Corona in der Racing-Weltspitze

    Valentino Rossi hat Corona. Ausgerechnet der Doktor, die Lichtgestalt des Motorradsports, muss wegen eines positiven Testergebnisses das nächste MotoGP-Wochenende in Aragonien ausl…
  • 14.10.2020

    Pflicht-Lektüre für den Herbst

    Wir liegen schon wieder in den letzten Zügen bei der Produktion der nächsten Ausgabe der Zeitschrift PITWALK. Die 180 Seiten Motorsport-Qualitätsjournalismus vom Feinsten sind bein…
  • 08.10.2020

    Grand Prix im Risikogebiet

    Urplötzlich klöfft einen das eigene Mobiltelefon an. Die Coronawarnapp vermeldet aus heiterem Himmel einen bedenklichen Kontakt mit einer später infizierten Person. Und sowohl der …
  • 29.09.2020

    Neue Struktur im GT-Sport

    Bei Stéphane Ratel sind die Alarmglocken angegangen. Dem Franzosen gehen in seinen GT3-Ligen in Europa und vor allem in den USA die Amateure von der Fahne – also jene Herrenfahrer,…
  • 26.09.2020

    Highway Through Green Hell: Teufelskreis

    Das Wetter hat die Teilnehmer beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring in einen Teufelskreis gelockt. Denn einer Phase des Abtrocknens zur Primetime folgte ein immer heftiger werd…
  • 26.09.2020

    Highway Through Green Hell: Wirbel um Ferrari

    Christian Bertschinger sitzt in seiner Lounge und mag nicht mehr. Das ganze Gerede um seinen Ferrari, den Luca Ludwig am Abend mit Intermediates auf Startplatz 2 fürs 24-Stundenren…
  • 26.09.2020

    Highway Through Green Hell: Droht gar ein Abbruch?

    Das Wetter bleibt das große Gesprächsthema im Vorfeld des 24-Stundenrennens. Kurz mal hat sich am Morgen die Sonne durchgequält, doch pünktlich zum Warmup begann wieder der Regen. …
  • 26.09.2020

    Highway Through Green Hell: Morgenlage

    Man kann vom Fahrerlager des Nürburgrings einen schönen Blick auf die Nürburg genießen. Sonst. Denn am Samstagmorgen vor dem Rennstart hat dichter Nebel das Panorama aufgemampft.…
  • 26.09.2020

    Highway Through Green Hell: Coronamaßnahmen am Ring

    Mitarbeiter vom Ordnungsamt patroullieren durchs Fahrerlager – und fordern mit grimmiger Miene jeden auf, seine Munaske aufzusetzen, der mit bloßem Gesicht zwischen den Aufliegern …
  • 25.09.2020

    Highway Through Green Hell: Höllenfahrt von Engel

    Maro Engel startet das 24-Stundenrennen von der Pole aus. Der AMG-Performancefahrer aus Monte Carlo setzte sich in einem Wetterpoker gegen Luca Ludwig im Ferrari durch – nachdem be…
  • 24.09.2020

    Highway Through Green Hell: Gibt's eine Sensation?

    Liegt beim 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring eine Sensation in der Luft? Plötzlich wirkt es so, als sei der Lamborghini aus dem Team von Franz Konrad ein großer Favorit auf den …
2020 – BILD-PUNKTE LAREUS.MEDIA